Wie kann ich die Schutzfunktionen (Spamschutz/Reverse-Lookup/Greylisting) meiner E-Mail-Adressen aktivieren bzw. ändern?

 

Wie kann ich die Schutzfunktionen (Spamschutz/Reverse-Lookup/Greylisting) meiner E-Mail-Adressen aktivieren bzw. ändern?

Sie können die Sicherheitseinstellungen Ihrer E-Mail-Adressen im Loginbereich ändern.
Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "KONTEN".
Bei der betreffenden E-Mail-Adresse klicken Sie rechts auf den Zahnrad-Button (<- siehe Screenshot unten).


In der folgenden Ansicht können Sie im Bereich "Spamschutz" die Spamschutz-Optionen bearbeiten.
Nach dem Speichern ist die Änderung nach spätesten 30 Minuten wirksam.

 

 Sie können "Spamschutz" von sehr niedrig, über niedrig, mittel, hoch und sehr hoch einstellen. 

Nachdem Sie Veränderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf der Seite unten auf "SPEICHERN". Nach spätestens 30 Minuten sind die Änderungen wirksam.

 

Was ist der Virenschutz und wie kann ich ihn aktivieren?

 

Was ist der Virenschutz und wie kann ich ihn aktivieren?

Für Kunden mit E-Mail-Modul (Postfächer) bieten wir einen stets aktuellen Virenschutz an. Über diesen Mechanismus werden Angriffe via E-Mail, welche der Virenscanner als Virus oder Wurm identifiziert, verhindert.

Sie müssen im Webmail-Bereich der betreffenden E-Mail-Adresse das Verzeichnis (den Ordner) virus (Kleinschreibung beachten) anlegen. In diesem Verzeichnis legt unser Viren-Scan-Tool die als gefährdet eingestuften E-Mails dann ab. Sie können diese E-Mails selbstständig löschen.

Was ist die Spamschutz-Funktion Reverse-Lookup?

 

Was ist die Spamschutz-Funktion Reverse-Lookup?

Wenn ein Mailserver eine E-Mail ins KONTENT-Mail-System einliefern will, wird vor der Datenübertragung eine Verbindung zwischen den beiden Mailserversystemen hergestellt. Dabei werden IP-Adresse sowie Hostname vom ausliefernden Mailserver an das KONTENT-System übermittelt.
Bei aktiviertem Reverse-Lookup ermittelt unser System aus dem übermittelten Server-Hostnamen die IP. Durch eine weitere DNS-Abfrage wird ermittelt, ob für die IP der angegebene Hostname eingetragen ist. Wenn diese Übereinstimmung von Hostname zu IP und umgekehrt IP zu Hostname nicht erfüllt ist, wird die Annahme der E-Mail verweigert. Der anliefernde Mailserver erhält vom KONTENT-Server die nachfolgende aufgeführte E-Mail zurück (die idR. an den Absender übergeben wird).

Client host rejected: cannot find your hostname, [IP-Adresse]

Diese Methode hält sehr viel Spam ab, weil viele zum Spamversand gekaperte/genutzte Server nicht dem soeben beschriebenen Prinzip nach konfiguriert sind, so dass die E-Mails abgelehnt werden, die von dort kommen. 

Das Prinzip der Übereinstimmung von Serverhostname und Server-IP-Adresse (und umgekehrt) ist common sense im DNS/Internet, so dass seriös genutzte Mailserver entsprechend konfiguriert sind, wodurch E-Mails von seriösen Servern nicht aufgrund des Reverse-Lookup-Checks abgelehnt werden.

Wenn Sie den Reverse-Lookup-Check deaktivieren, wird die eben beschriebene Überprüfung nicht vorgenommen. Die Deaktivierung ist jedoch nicht empfehlenswert, da mittels des Reverse-Lookup-Checks bis zu 90% aller Spam-E-Mails geblockt werden!

Spam-Versender nutzen meist (absichtlich) Mail-Server, die die Regeln des Reverse-Lookup-Checks nicht einhalten. Leider gibt es auch seriöse E-Mail-Versender, auf deren Server das 'Reverse-Mapping' nicht richtig eingestellt ist. Falls Sie E-Mails von einzelnen Absendern nicht erhalten, so können Sie diese Funktion hierzu testweise ausschalten.

Was ist Greylisting?

 

Was ist Greylisting?

Das Greylisting ist eine sehr effiziente Spamschutzmethode, die wirksam viel Spam abhält.

Die Funktionsweise ist wie folgt:

Bei jedem E-Mail-Verkehr wird neben der Absender-E-Mail-Adresse auch der Servername des anliefernden Mailservers und dessen IP-Adresse mitgesendet. Wenn innerhalb der letzten 24 Stunden diese Dreierkombination (Absender-E-Mail-Adresse + Servername des Mailserver + dessen IP-Adresse) bei KONTENT nicht bekannt war und von dort eine E-Mail bei KONTENT angeliefert wird, dann wird diese E-Mail zunächst noch nicht angenommen.

Der KONTENT-Mailserver meldet dem anliefernden Mailserver, dass dieser sich ein weiteres Mal mit der Dreierkombination bei KONTENT melden soll. Wenn das erfolgt, nimmt KONTENT die E-Mail an und verarbeitet sie für die Empfängeradresse weiter.

Der anliefernde Server erhält vom KONTENT-Server eine Meldung folgender Art:

450 4.7.1 <[E-Mail Adresse des Empfängers]>: Recipient address rejected: You have been greylisted, please try later;

Ein seriös und RFC-konform konfigurierter Mailserver des Absenders wird daraufhin versuchen, die E-Mail innerhalb kurzer Zeit nochmals zuzustellen.

Da sehr viele Server, die zum Spamversand mißbraucht werden, nicht für das Greylisting konfiguriert sind, werden diese Server keine weiteren Versuche durchführen, um die Spam-E-Mail abzuliefern. Die Spam-E-Mail wird blockiert und erreicht nicht den Empfänger

Da Greylisting eine weltweit anerkannte Spamschutzmethode ist, die im RFC definiert ist und breitflächig Anwendung findet, sollten alle seriösen Mailserver-Dienstleister in der Lage ihre Server entsprechend zu konfigurieren, was idR. auch gegeben ist.

Wie kann ich im Webmail-Bereich das Verzeichnis 'spam' bzw. andere neue Verzeichnisse/Ordner anlegen?

 

Wie kann ich im Webmail-Bereich das Verzeichnis 'spam' bzw. andere neue Verzeichnisse/Ordner anlegen?

Rufen Sie die Internetadresse https://webmail.kontent.com auf und loggen Sie sich in das betreffende Postfach ein. Klicken Sie nach erfolgtem Login oben am Seitenrand auf "EINSTELLUNGEN" (1.) und klicken anschließend auf "Ordner" (2.).

Im Bereich "Ordner" klicken Sie unten auf das Zeichen + (3.)

Geben Sie bei "Ordnername" (4.) einen Namen an; im Beispiel unten ist es "Urlaube". Bei Bedarf können Sie noch weitere Einstellungen zu dem Ordner vornehmen.

Klicken Sie abschließend auf "SPEICHERN" (5.).

Nachrichtenregeln / Filterregeln in Webmail erstellen (Spam, Spamschutz)

 

Nachrichtenregeln / Filterregeln in Webmail erstellen (Spam, Spamschutz)

Wenn Sie Spam-Mails erhalten, die durch das Raster des Spamschutzes sowie des Greylistings und des Reverse-Lookup-Checks fallen, können Sie im Webmail-Bereich Ihres Postfach Nachrichtenregeln / Filterregeln erstellen.
Sie können definieren, dass E-Mails, die bspw. vom Absender @irgendetwas.tld kommen, direkt in das Trash-Verzeichnis (den Papierkorb) geschoben werden.

WICHTIG - Die Filterregeln werden nur dann ausgeführt, wenn Sie sich aktiv in den Webmailer einloggen. Zudem werden diese Regeln nur pro Login einmal ausgeführt und werden NICHT während einer Loginsitzung dauerhaft ausgeführt.
Wenn Sie nicht im Webmail eingloggt sind, sind die Filterregeln auch nicht im Hintergrund wirksam.

Loggen Sie sich auf http://webmail.kontent.com beim Standard-Webmailer mit E-Mail-Adress-Namen und Passwort in Ihr Postfach ein. Klicken Sie nach dem Login oben auf "Optionen". Anschließend müssen Sie die Option "Nachrichtenfilter" anklicken, um schließlich die Filterregeln zu definieren.

ACHTUNG:
Wenn Sie zu viele Regeln definieren kann es sein, dass der Login in das Postfach per Webmail äußerst lange dauert.

Das Filtern gemäß dieser Regeln erfolgt ausschließlich beim aktiven Login in Webmail. Wenn Sie NICHT in Webmail eingeloggt sind, werden die Filterregeln NICHT ausgeführt!
Bei aktivem Webmail-Login werden die Filterregeln alle ca. 60 Sekunden ausgeführt.

Wie kann der Ordner spam für das automatische Verschieben von Spam-E-Mails richtig zugewiesen werden?

 

Wie kann der Ordner spam für das automatische Verschieben von Spam-E-Mails richtig zugewiesen werden?

Klicken Sie in oben rechts auf "Einstellungen" (1.).

Anschließend klicken Sie links im Bereich mit der Überschrift "Einstellungen" auf "Einstellungen" (2.).

Nun rechts daneben unterhalb der Überschrift "Bereich" auf "Spezialordner" (3.) klicken.

Rechts im Bereich "Spezialordner" bei "Spam" wählen Sie "spam" (klein geschrieben) aus (4.). 

Klicken Sie unten rechts auf "SPEICHERN".


 

Kann ich für E-Mail-Adressen meiner Domain(s) eine Black- und Whitelist anlegen?

 

Kann ich für E-Mail-Adressen meiner Domain(s) eine Black- und Whitelist anlegen?

Ja, das ist möglich.

In den Einstellungen einer E-Mail-Adresse (Postfächer als auch Mail-Weiterleitungen) können Sie Black- oder Whitelisting aktivieren und konfigurieren.

Blacklisting:

E-Mails von Absendern, die mit den bei Blacklisting eingetragen Angaben bei KONTENT angeliefert werden, werden abgelehnt. Der Absender erhält eine Unzustellbarkeitsmeldung zurück ( 5.7.1 Spam message rejected). Alle anderen E-Mails werden akzeptiert.

Whitelisting:

Es werden alle ankommenden E-Mails blockiert, die nicht mit den Angaben bei KONTENT ankommen, die bei den Whitelisting-Einstellungen definiert sind. Wenn Sie bei Whitelisting z.B. als einzigen Wert gmail.com eintragen, werden ausschließlich E-Mails akzeptiert, die mit @gmail.com bei KONTENT ankommen.  Alle anderen E-Mail-Absender werden blockiert und erhalten eine Unzustellbarkeitsmeldung zurück ( 5.7.1 Spam message rejected).

Sie können konkrete E-Mail-Adressen angeben (1.), wie z.B. beispiel@spam-emailer.de, oder IP-Adresse, (2.) wie 62.64.3.121 oder Host-/Server-/Domainnamen (3.) wie bounce.verkauf-xyz123.net.  

 

 

Blacklisting Black-Listing Blacklist Black-List Whitelist Whitelisting White-Llist White-Listing

Wie kann ich den Spamfilter / Spamschutz testen?

 

Wie kann ich den Spamfilter / Spamschutz testen?

Der Spamfilter kann getestet werden, indem an die betreffende E-Mail-Adresse eine E-Mail mit folgender Zeile im Textbereich gesendet wird:

*this*string*is*a*spam*test*from*kontent*com*

Wenn in der Systemsteuerung, bei der E-Mail-Adresse der Spamschutz aktiv ist, werden im Mail-Header (Internetkopfzeilen) dieser Spam-Test-E-Mail folgende Zeilen vom KONTENT-Spamschutz-System hinzugefügt, die diese E-Mails als Spam identifizieren:

...
X-Quarantine-ID: <***ID***>
X-Spam-Flag: YES
X-Spam-Score: 99.41
X-Spam-Level: ****************************************************************
X-Spam-Status: Yes, score=99.xx tag=-1 tag2=2.5 kill=2.5
tests=[BAYES_40=-0.26, BODY_RULE_20=99.9, RP_MATCHES_RCVD=-0.23]
autolearn=spam
...

Wenn eingestellt ist, dass Spam-E-Mails in das Verzeichnis spam verschoben werden sollen und der spma-Ordner angelegt ist, wird die E-Mail dort abgelegt. Ist jedoch in dem Fall das Verzeichnis spam nicht im Postfach vorhanden, wird die E-Mail in der Inbox (Posteingang) abgelegt.

Anti-Spam Policy der KONTENT GmbH

 

Anti-Spam Policy der KONTENT GmbH

Allgemeines
Als Spam wird im allgemeinen die Zusendung von unverlangten Nachrichten bezeichnet. Meistens enthalten diese Nachrichten Werbung für bestimmte Produkte. Die offizielle Spam-Definition des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), lautet "unverlangt eingesandte Massen-E-Mails".

Die Nutzung der KONTENT Services zum Zwecke der Versendung von Spam-Mails wird ausdrücklich untersagt. Das Verschicken von Spam-Mails ist seit Inkrafttreten des Gesetzes gegen Unlauteren Wettbewerb im Jahre 2004 zivilrechtlich verfolgbar. Daher ist die KONTENT GmbH verpflichtet, technische Maßnahmen zur Verhinderung des Spamversandes über Ihre Server zu treffen. Dies kann dazu führen, dass Nutzern der Zugang zu Diensten zeitweilig verweigert wird (Sperren). Ebenso werden unten beschriebene Prozeduren zum Schutz der Kunden und der KONTENT-Serversysteme vor eingehenden Spam-Mails ergriffen.

Die Maßnahmen der KONTENT GmbH
Die KONTENT GmbH hat Maßnahmen ergriffen, um ihre Kunden weitestgehend vor unerwünschten Spam-E-Mails zu schützen. Diese Maßnahmen können größtenteils individuell eingestellt werden, so dass die Kunden die Möglichkeit haben, die Abwehrmaßnahmen ihren persönlichen Bedürfnissen anzupassen.

Der ReverseCheck (Reverse Lookup)
Alle Server im Internet haben eindeutige Nummern (IP-Adressen) und Namen (Hostnamen). Beim ReverseCheck wird überprüft, ob der IP-Adresse des Servers, der eine E-Mail versenden will, auch der zugehörige Hostname zugeordnet werden kann. Wenn diese Überprüfung negativ ausfällt, wird der Verbindungsaufbau des Servers nicht gestattet und die E-Mail wird nicht entgegengenommen. Denn es kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass diese E-Mail von einem irregulärem Mailserver (z.B. BOT) stammt. Der ReverseCheck kann für E-Mail-Postfächer, -Weiterleitungen und E-Mail-Verteiler ein- oder ausgeschaltet werden.

Das Greylisting
Beim Eingang einer E-Mail wird dem versendenden Computer mitgeteilt, dass im Moment keine E-Mails entgegengenommen werden können. Reguläre Mail-Server versuchen, innerhalb der nächsten 5-20 Minuten die E-Mail erneut zuzustellen. Wird die Zustellung erneut versucht, wird die E-Mail angenommen und in einer Datenbank (Whitelist) vermerkt, so dass bei zukünftigen Versuchen die Prüfung nicht erneut durchgeführt wird. Wird nicht versucht die E-Mail erneut zu versenden, kann davon ausgegangen werden, dass die E-Mail von einem nicht regulärem Mailserver (z.B. BOT) versendet wurde und wird verworfen.

Das Greylisting kann für E-Mail-Postfächer und -Weiterleitungen aktiviert oder deaktiviert werden. Es ist allerdings nicht möglich, das Greylisting in Verteilern (also bei E-Mail-Weiterleitungen an mehrere Empfänger) zu deaktivieren, da sonst zu viele Spam-E-Mails weitergeleitet werden und die E-Mail-Adressen des Verteilers oder sogar die KONTENT-Mailserver als Spamversender gekennzeichnet werden könnten.

Durch Deaktivieren des ReverseChecks und des Greylistings kann das geringe, aber doch vorhandene Risiko, dass die Annahme von E-Mails fälschlicherweise abgelehnt wird, umgangen werden. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfiehlt KONTENT trotzdem dringend, diese Funktionen zu aktivieren!

Spamfilter für E-Mail-Postfächer
Bei den E-Mails, welche die oben genannten Prüfungen ohne Beanstandung durchlaufen haben, wird der Inhalt auf verschiedene SPAM-Merkmale geprüft (wie zum Beispiel auf bestimmte Wörter wie Viagra). Es gibt statische, logische und lernfähige Tests. Jede der Prüfungen gibt einen Wert an und die Summe der Werte ergibt die SPAM-Wahrscheinlichkeit. Es kann eingestellt werden, wie hoch der Wert sein muss, damit die E-Mail als SPAM markiert wird. Bei der Einstellung "sehr niedrig" werden nur wenige E-Mails als SPAM erkannt, bei der Einstellung "sehr hoch" viele. Wenn zur Verwaltung der E-Mails POP genutzt wird ggf. die als Spam erkannte E-Mail in einen gesonderten Ordner einsortiert.