E-Mail

E-Mail (Postfächer)

Wie kann ich eine E-Mail-Postfach-Adresse in einem E-Mail-Programm einrichten?

1.0 

Wie kann ich eine E-Mail-Postfach-Adresse in einem E-Mail-Programm einrichten?

Wir bieten Anleitungen zum Einrichten eines E-Mail-Kontos für die Programme THUNDERBIRD, OPERA, OUTLOOK, OUTLOOK EXPRESS, MAC MAIL und IPHONE an. Die Anleitungen finden Sie unter der folgenden URL:

http://www.kontent.com/information/software/

Grundsätzlich gilt Folgendes:

Der Server für eingehende Mails bei POP3 sowie IMAP lautet: imap.kontent.com
Der Server für ausgehende Mails (SMTP) bei POP3 sowie IMAP lautet: smtp.kontent.com

E-Mail-Benutzername (Konto-Name) sowie E-Mail-Passwort finden Sie in der Systemsteuerung der betreffenden Domain, unter E-Mail - Benutzer.
Zudem muss in den Versandeinstellungen (SMTP-Server) die Authentifizierung aktiviert sein bzw. eingetragen werden. Ein Versand über smtp.kontent.com ist ohne Authentifizierung/Anmeldung am Mailserver NICHT möglich.

Wie kann ich eine neue E-Mail-Adresse anlegen/einrichten oder auch löschen?

 

Wie kann ich eine neue E-Mail-Adresse anlegen/einrichten oder auch löschen?

Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Konten" .
Auf der folgenden Seite können Sie im oberen Bereich eine neue E-Mail-Adresse anlegen.

Zum Löschen einer E-Mail-Adresse klicken Sie in der Konten-Übersicht links neben der E-Mail-Adresse auf den Mülleimer-Button und bestätigen anschließend die Löschung endgültig.
ACHTUNG: Mit der Löschung einer Postfach-Adresse werden alle E-Mails gelöscht, die bei KONTENT auf dem Mailserver in dem Postfach liegen.
Insofern Sie in lokal verwendeten E-Mail-Programmen oder auch Smartphone-Apps die E-Mail-Adresse als IMAP-Konto eingerichtet haben, wären dann ggf. alle E-Mails darin nach dem Löschen NICHT mehr vorhanden (abhängig von den lokalen Einstellungen der/Ihrer Software).

E-Mails, die an meine E-Mail-Adressen gesendet werden, kommen nicht oder verzögert an. Woran liegt das?

 

E-Mails, die an meine E-Mail-Adressen gesendet werden, kommen nicht oder verzögert an. Woran liegt das?

Wenn E-Mails nicht oder verzögert zugestellt werden, kann dies verschiedene Gründe haben.
Für den Fall, dass unsere Mailserver die Entgegennahme von E-Mails ablehnen, wird eine Fehlermeldung an den versendenden Mailserver zurückgegeben. Anhand dieser Fehlermeldung können wir nachvollziehen, welcher Grund zur Ablehnung führte. Daher wäre es hilfreich, wenn Sie uns diese Fehlermeldung zukommen lassen können. Evtl. besteht die Möglichkeit, dass der Absender Ihnen die Fehlermeldung zustellt und Sie diese an uns weiterleiten.

WICHTIGE ANGABEN FüR EINE WEITERE ANALYSE

Wenn die Möglichkeit einer Fehlermeldungszustellung nicht besteht, müssten Sie uns eine konkrete E-Mailadresse (beispiel@beispiel.de) nennen, mit der versucht wurde Ihnen E-Mails zuzusenden, und Zeit des E-Mail Versandes mitteilen. Bitte beachten Sie dabei, dass dies nicht länger als fünf Tage zurück liegen darf.

Als ersten Test können Sie die Sicherheitseinstellungen (SPAM, Virus) Ihrer E-Mail-Adresse(n) deaktivieren und sich die betreffende E-Mail erneut zustellen lassen. Gehen Sie dazu wie folgt beschrieben vor:

Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Konten".
Bei der betreffenden E-Mail-Adresse klicken Sie auf den Zahnrad-Button.
In der Kontenübersicht klicken Sie rechts bei der betreffenden E-Mail-Adresse auf "Einstellungen" (Zahnrad). In der folgenden Ansicht können Sie die Postfach-Einstellungen bearbeiten.

 

 

verspätet verzögert Verspätung Verzögerung delay 

Wie kann ich die Header-Angaben/Kopfzeilen anzeigen lassen?

 

Wie kann ich die Header-Angaben/Kopfzeilen anzeigen lassen?

Sie können die Header-Angaben wie folgt beschrieben aufrufen:

THUNDERBIRD:

- Rufen Sie die betreffende E-Mail auf
- Klicken Sie in der oberen Options-Leiste auf "Ansicht"
- Klicken Sie im Pull-Down-Menü auf "Nachrichten-Quelltext"
- Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem die Header-Angaben angezeigt werden

OUTLOOK EXPRESS:

- Markieren Sie die E-Mail, deren Header-Angaben/Kopfzeilen Sie sich ansehen möchten, indem Sie sie mit der rechten Maustaste anklicken.
- Klicken Sie in dem sich öffnenden Menü unten auf "Eigenschaften".
- Es öffnet sich ein Fenster. Heben Sie darin den Reiter "Details" hervor.
- Darin befinden sich die Header-Angaben/Kopfzeilen der betreffenden E-Mail. Markieren Sie den Inhalt und kopieren Sie diesen.


OUTLOOK:

- markieren Sie im Posteingangsordner, in der Liste der im Ordner liegenden E-Mails, die betreffende E-Mail durch einmaliges Anklicken. Die betreffende E-Mail ist dann blau hinterlegt.
- Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die markierte E-Mail und klicken dann die RECHTE Maustaste
- klicken Sie im erscheinenden Menü auf "Optionen"
- es erscheint das Fenster "Nachrichtenoptionen"
- markieren Sie den Inhalt unten im Bereich "Internetkopfzeilen" (rechte Maustaste, "Alles markieren") und kopieren den Inhalt (rechte Maustaste, "Kopieren"), so dass Sie diese Informationen in eine E-Mail einfügen können.

APPLE MAIL:

- In der Listenansicht markieren Sie entsprechende E-Mail.
- Im Menü "Darstellung" wählen Sie dann unter dem Menüpunkt "E-Mail" die Option "Lange Header".

Wie viele E-Mail-Empfänger kann ich mit einer E-Mail anschreiben?

 

Wie viele E-Mail-Empfänger kann ich mit einer E-Mail anschreiben?

Man kann nicht pauschal eine Zahl benennen, weil nicht die Anzahl einzelner E-Mail-Adressen relevant ist, sondern die gesamte Zeichenmenge in der jeweiligen Zeile (TO-/CC/BCC).
Wenn nur kurze E-Mail-Adressen wie a@bc.de eingetragen werden, können wesentlich mehr E-Mail-Adressen in einer Zeile verwendet werden, als wenn überwiegend lange E-Mail-Adressen wie abcdefghijklmn.opqrstuvwxyz@1234567890-0987654321.com angeschrieben werden.
Wenn Sie sicher gehen wollen, schreiben Sie nicht mehr als 50 Empfänger an.

Sie können über eine E-Mail-Adresse bis zu ca. 100 Empfänger-Adressen mit einer zu versendenden E-Mail anschreiben.
Wenn Sie mehr als 100 Empfänger haben, nutzen Sie idealerweise ein Newslettertool. Dieses können Sie, insofern Sie das Webhosting-Modul bestellt haben, manuell oder über unseren Installationsservice der Web-Apps ohne weitere Zusatzkosten installieren. Der Versand der Newsletter-E-Mails erfolgt dann über die KONTENT Webserver - ohne eine Beschränkung der Anzahl der Empfänger. Weitergehende Informationen dazu finden Sie online unter dem folgenden Link, wenn Sie dort dann auf "Newsmanagement: PHPlist" klicken:
http://www.kontent.com/home/web20/

Wo finde ich meine E-Mail-Konfigurationsdaten (Mailserver, Benutzernamen, Passwörter)?

 

Wo finde ich meine E-Mail-Konfigurationsdaten (Mailserver, Benutzernamen, Passwörter)?


Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Benutzer". Hier wählen Sie bitte "E-Mail". Im Folgenden werden Ihnen sämtliche Benutzernamen zu angelegten E-Mailadressen angezeigt. Wenn Sie unten rechts auf das symbolische Auge klicken, werden Ihnen die Passwörter angezeigt.
Die relevanten Mailserver-Angaben finden Sie unter "Domain".

Die KONTENT-Mail-Server erreichen Sie unter:

POP/IMAP (Eingang): imap.kontent.com
SMTP (Ausgang): smtp.kontent.com

Die KONTENT-Mail-Serverports lauten:

POP3 OHNE SSL - Serverport 110
POP3 MIT SSL - Serverport 995

IMAP Ohne SSL - Serverport 143
IMAP MIT SSL - Serverport 993

SMTP OHNE SSL - Serverport 25 (*alternativ Serverport 587)
SMTP MIT SSL Serverport 465 SSL
SMTP MIT TLS Serverport 25, 587 TLS

*Es kann sein, dass einige Internetzugangsanbieter die Verbindung zu SMTP-Mail-Servern, die u.a. den Standardport 25 zulassen, nicht unterstützen. Dann kann in der Regel der SMTP-Serverport 587 genutzt werden.

 

Warum erhalte ich eine Relaying-denied-Fehlermeldung beim E-Mail-Versand über den KONTENT SMTP-Server?

 

Warum erhalte ich eine Relaying-denied-Fehlermeldung beim E-Mail-Versand über den KONTENT SMTP-Server?

Sie haben die Authentifizierungs-Option in Ihrem E-Mail-Programm nicht aktiviert. Bei den Einstellungen im E-Mail-Programm für den Postausgangsserver (SMTP-Einstellungen) können Sie einen Kontonamen (Login-Namen/Usernamen) und ein zugehöriges Kennwort angeben. Zusätzlich können Sie angeben, die gleichen Einstellungen wie für die Posteingangsserver auch für den Ausgangsserver zu nutzen. Bitte überprüfen Sie diese Einstellungen.

Wie kann ich eine neue E-Mail-Adresse anlegen/einrichten?

 

Wie kann ich eine neue E-Mail-Adresse anlegen/einrichten?

Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail-und klicken Sie auf "Konten" . Auf der folgenden Seite können Sie im oberen Bereich eine neue E-Mail-adresse anlegen.

Wie kann ich die Einstellungen eines aktiven E-Mail-Postfachs ändern?

 

Wie kann ich die Einstellungen eines aktiven E-Mail-Postfachs ändern?

Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Konten".
Bei der betreffenden E-Mail-Adresse klicken Sie auf den Zahnrad-Button.
In der Konten-Übersicht klicken Sie rechts bei der betreffenden E-Mail-Adresse auf "Einstellungen" (Zahnrad). In der folgenden Ansicht können Sie die Postfach-Einstellungen einsehen bzw. bearbeiten.

Das Umbenennen einer E-Mail-Adresse ist nicht möglich. So kann z.B. info@ nicht in mail@ umbenannt werden. Diesem Beispiel entsprechend müsste die mail@-Adresse schlichtweg neu angelegt werden.

Warum kann ich über mein E-Mail-Programm E-Mails empfangen, aber nicht verschicken?

 

Warum kann ich über mein E-Mail-Programm E-Mails empfangen, aber nicht verschicken?

Um Mails über die SMTP-Server von KONTENT verschicken zu können, müssen Sie in dem von Ihnen verwendeten E-Mail-Programm die SMTP-Authentifizierung aktiviert haben.
In den meisten E-Mail-Programmen müssen Sie gesondert für den Versand Benutzernmane (Konto- bzw. Logonname) und Passwort (Kennwort) eintragen bzw. aktivieren.

Verschiedene Anleitungen, in denen das Einrichten erklärt wird, finden Sie auf folgender Internetseite:

http://www.kontent.com/information/software/

Wie kann ich über einen Browser auf meine Postfächer zugreifen (Webmail-Login)?

 

Wie kann ich über einen Browser auf meine Postfächer zugreifen (Webmail-Login)?

Rufen Sie die Internetadresse http://webmail.kontent.com auf. Auf der dann folgenden Seite können Sie sich mit dem E-Mail-Adressnamen oder dem E-Mail-Benutzernamen und dem zugehörigen Passwort in das Postfach einloggen. Die benötigten Daten finden Sie wie folgt beschrieben:

Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.

Klicken Sie den Menüpunkt "E-Mail" an und anschließend "Benutzer".
Passwörter können Sie sich anzeigen lassen, indem Sie auf das Auge-Symbol klicken.

Ich kann E-Mails im Webmail-Bereich nicht löschen. Beim Löschen erscheint eine Fehlermeldung. Was ist zu tun?

 

Ich kann E-Mails im Webmail-Bereich nicht löschen. Beim Löschen erscheint eine Fehlermeldung. Was ist zu tun?

Ihre Papierkorb-Funktion in Webmail ist standardmäßig nicht auf 'endgültig leeren' eingestellt. Sie müssen die Papierkorbfunktion bei Bedarf umstellen, so dass solche E-Mails, die Sie aus Ihrer Inbox in den Papierkorb verschieben bzw. löschen, auch endgültig gelöscht werden. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

Klicken Sie nach erfolgtem Login in Ihr Webmail-Postfach am linken Seitenrand auf "Ordner-Optionen". Es erscheint daraufhin die Seite "Optionen - Ordner Optionen". Klicken rechts neben "Papierkorb-Ordner:" das Pull-Down-Menü an, so dass es sich öffnet. Klicken Sie darin die Option "[Keine Papierkorb benutzen]" an. Anschließend scrollen Sie die Seitenansicht bis ganz nach unten und klicken dann den Button "Senden" an. Somit wird diese Änderung übernommen. Nun müssen Sie noch linksseitig neben "Ordner" das Aktualisieren-Symbol anklicken (zwei kleine blaue gebogene Pfeile).
Insofern sich vor dieser Änderung bereits E-Mails im Trash-Ordner befanden, müssen Sie diese ggf. noch nachträglich durch Anklicken von "Trash (leeren)" löschen.

Was ist SSL?

 

Was ist SSL?

SSL ist ein Verschlüsselungsprotokoll im Internet zur sicheren Übertragung von Inhalten.

Das SSL-Protokoll (Secure Sockets Layer) wird im Internet zur sicheren Übertragung von Daten zwischen zwei Rechnern eingesetzt. Dabei werden die Daten zwischen diesen beiden Punkten verschlüsselt, so dass diese nicht ausgelesen werden können und somit nicht für Dritte lesbar sind. SSL wird häufig bei Bestellvorgängen eingesetzt, bei denen sensible Daten (Bankverbindungen, Kreditkarten-Daten etc.) ausgetauscht werden. Aber auch bei dem Versand von E-Mails kann SSL eingesetzt werden.

Was ist der Virenschutz und wie kann ich ihn aktivieren?

 

Was ist der Virenschutz und wie kann ich ihn aktivieren?

Für Kunden mit E-Mail-Modul bieten wir einen stets aktuellen Virenschutz an. Über diesen Mechanismus werden Angriffe via E-Mail, welche wir eindeutig als Virus oder Wurm identifizieren, verhindert.

Sie müssen im Webmail-Bereich der betreffenden E-Mail-Adresse das Verzeichnis (den Ordner) virus (Kleinschreibung beachten) anlegen. In diesem Verzeichnis legt unser Viren-Scan-Tool die als gefährdet eingestuften E-Mails dann ab. Sie können diese E-Mails selbstständig löschen.

Eine KONTENT-IP ist geblacklistet.

 

Eine KONTENT-IP ist geblacklistet.

Es kann vorkommen, dass eine Server-IP-Adresse von KONTENT auf einer oder mehreren Blacklist(s) / DNSBL aufgenommen wird. Diese bzw. eine dieser Blacklist(s) wurde zum Zeitpunkt der Meldung von dem empfangenden/annehmenden Mail-Server-System verwendet, weswegen es zu der Ablehnung der Annahme der E-Mail auf Seite des E-Mail-Empfängers kam.

Wir können Ihnen versichern, das KONTENT alle Anstrengungen unternimmt, damit gemeldete Server-IP-Adressen schnellstmöglich von derartigen Listen entfernt werden, wenn darüber Kenntnis besteht.

Es gibt ca. 50 relevante bzw. seriöse Blacklistbetreiber. Die wohl bekanntesten sind: DSBL, Fiveten, NJABL, MAPS, SpamCop, SpamHaus, Sorbs, SPEWS, Surriel, WPBL.
Neben den seriösen Betreibern gibt es leider auch viele die unseriös sind und dennoch verwendet werden.
Alle Anbieter haben mitunter verschiedene Regeln und Sperrmechanismen, aufgrund derer ein Server als "Spam-Server" eingestuft wird. Dementsprechend bedeutet der Sachverhalt, dass eine Server-IP-Adresse auf einer Blacklist aufgeführt ist, NICHT immer und unbedingt, dass über den betroffenen Server wirklich in großem Umfang Spam-E-Mails versendet wurden.
Es ist nicht möglich, die Flut von selbst ernannten Spamwächtern zu bearbeiten.

In der Regel werden alle Internetanbieter, die E-Mail-Services zur Verfügung stellen, hin und wieder auf irgendwelchen Sperrlisten auftauchen und wieder verschwinden. Dies ist selbstverständlich unangenehm, jedoch nicht zu verhindern. In diesem Kontext ist noch einmal anzumerken, dass es seriöse und nicht seriöse "Spam-Wächter" gibt. Seriöse "SPAM-Wächter" melden sich in der Regel beim betroffenen Provider/IP-Besitzer und geben somit die Gelegenheit, ein evtl. bestehendes Problem zu lösen. Andere, meist diejenigen mit Gewinnerzielungsabsicht, sperren ohne Ankündigung und verlangen Geld für die schnelle Freischaltung.

Eine sinnvolle Nutzung von SPAM-Wächtern funktioniert eigentlich nur dann, wenn mehrere Services angefragt werden. Sollte ein Server auf 3-4 Listen verzeichnet sein, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um einen relevanten Server handelt.

In der Regel wird die betroffen IP-Adresse nach kurzer Zeit automatisch von der betreffenden Blacklist entfernt. Meistens innerhalb von 24- bis 48 Stunden.

Was ist bei der Einrichtung eines Exchange-Servers zu beachten?

 

Was ist bei der Einrichtung eines Exchange-Servers zu beachten?

Bei vielen Exchange-Server-Systemen ist bei der Postausgangsserver-Authentifizierung nur eine Einstellungsoption bzw. ein User/Benutzer zulässig (smarthost / mail relay). Das bedeutet, dass nur ein Datensatz bestehend aus Benutzernamen und Passwort angegeben werden kann. Demnach muss die jeweilige E-Mail-Adresse eingerichtet werden bzw. angelegt sein.
Die jeweilige E-Mail-Adresse, die im Exchange-Server-System genutzt werden soll, muss im Konfigurationsbereich der E-Mail-Adresse ("Meine Domains" - "Domainname" - "E-Mail" - "Konten" - "Einstellung der E-Mail-Adresse") im Bereich "E-Mail Ausgang" bei "Protokoll" mit der Angabe "Standard SMTP-Login" angelegt sein/werden!
Das bedeutet für die Authentifizierung beim Postausgangsserver, dass diese über die globale SMTP-Authentifizierung, den Standard SMTP-Login (smarthost / mail relay), erfolgen muss. Die Authentifizierung am Posteingangsserver erfolgt jedoch über den individuellen Benutzernamen und dem zugehörigen Passwort der jeweiligen E-Mail-Adresse.
Benutzernamen und Passwörter, als auch die Angaben zum Standard SMTP-Login, finden Sie nach dem Login und der Auswahl der entsprechenden Domain im Bereich "E-Mail" - "Benutzer" - "E-Mail"

Alle Einstellungen zu den eingerichteten E-Mail-Adressen finden Sie im Konfigurationsbereich der E-Mail-Adresse ("E-Mail" - "Konten" - "Einstellung der E-Mailadresse").

Es kann u.U. bis zu 30 Minuten dauern, bis Änderungen von Mail-Adress-Konfigurationen nach dem Speichern wirksam werden.
Wenn Sie Änderungen abspeichern und anschließend unmittelbar danach testen, wird dies noch nicht funktionieren. Bitte haben Sie dahingehend ein wenig Geduld.

Fehlermeldung: Sender adress rejected: not owned by user

 

Fehlermeldung: Sender adress rejected: not owned by user

Die Fehlermeldung "Sender adress rejected: not owned by user" deutet darauf hin, dass für die Postausgang-Serverauthentifizierung der jeweils betroffenen E-Mail-Adresse nicht die zugehörigen Daten verwendet werden. In der Regel das falsche Passwort. Oder in der E-Mail-Software ist zu der Angabe der E-Mail-Adresse an sich der falsche Username eingetragen.
Bitte überprüfen Sie in Ihrem Domain-Verwaltungsbereich bei der jeweiligen E-Mail-Adresse, wie diese hinsichtlich SMTP eingerichtet ist und überprüfen Sie demgemäß die zugehörigen Daten, die Sie [Meine Domains] -> [Domainname] -> [E-Mail] -> [Konten].
Sie müssen die E-Mail-Konto-Einstellungen in Ihrem E-Mail-Programm ggf. anpassen.

Fehlermeldung over quota

 

Fehlermeldung over quota

Die Fehlermeldung over quota (452 4.2.2 Over quota) besagt, dass das angeschriebene Zielpostfach voll ist und daher keine weiteren E-Mails mehr darin eingehen können. Tritt dieses Problem bei einem Postfach einer bei KONTENT gehosteten Domain auf, sendet der KONTENT-Mailserver vier Stunden nach dem ersten Anlieferungsversuch der E-Mail die entsprechende Over-quota-Fehlermeldung an den absendenden Mailserver zurück.

Damit wieder E-Mails in dem betroffenen E-Mail-Postfach einer bei KONTENT gehosteten Domain eingehen können, muss dieses Postfach geleert werden. Ggf. sollten Sie grundsätzlich dem betreffenden Postfach mehr Speicherplatz zuweisen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter unten stehenden Links:

Wie kann ich die E-Mail-Postfachgröße eines bereits aktiven Postfachs ändern?

Wie lösche ich E-Mails in Webmail?

E-Mail-Versand und -Empfang mit Umlautdomains (IDN-Domains)

 

E-Mail-Versand und -Empfang mit Umlautdomains (IDN-Domains)

das Versenden mit und an E-Mail-Adressen, bei denen im Domainnamen ein Umlaut (ö; ü; ß etc.) enthalten (beispielsweise info@ä-domain.info) ist, ist derzeit nicht möglich. Die E-Mail-Programme können die Umlaute nicht unmittelbar verarbeiten.
Die IDN-Domain (Umlaut-Domain) muss in die ACE-Notation übersetzt werden (xn--Domainnamen), dann funktioniert der E-Mail-Versand und -Empfang. Diese Umsetzung erfolgt bisher bei den bekannten E-Mail-Clients nicht automatisch.
Die Beispiel-E-Mail-Adresse info@ä-domain.info könnte gemäß der ACE-Notation wie folgt aussehen:
info@xn---domain-yjb.info
In dieser Art müsste die E-Mail-Adresse beim Versand von E-Mails von einer solchen Domain angegeben werden. Die gleiche Kennung muss angegeben werden, wenn jemand eine E-Mail an eine E-Mail-Adresse unter einer solchen Domains senden will.

Worin besteht der Unterschied zwischen IMAP und POP?

 

Worin besteht der Unterschied zwischen IMAP und POP?

E-Mails, die an Ihre E-Mail-Adresse gesendet werden, werden von den KONTENT-Mailservern in das entsprechende Postfach einsortiert. Diese E-Mails können dann über den Webmail-Zugriff eingesehen werden oder aber über den Mail-Client (Ihr E-Mail-Programm auf Ihrem Computer) abgerufen bzw. eingesehen werden.
Wenn Sie das E-Mail-Postfach als IMAP angelegt haben und in Ihrem Mail-Client dieses auch als IMAP-Konto verwalten, findet praktisch eine Synchronisierung der Ordner/Verzeichnisse statt. Sämtliche Unterordner des Postfaches werden grundsätzliche auf dem Server angelegt. Dementsprechend befinden sich die E-Mails ständig auf dem Mailserver. Geht also eine neue E-Mail in Ihrem E-Mail-Postfach ein und Sie klicken bspw. in Ihrem E-Mail-Programm auf Abrufen, wird das Konto in Ihrem E-Mail-Programm mit den Ordnern/Verzeichnissen im Postfach auf dem Mailserver abgeglichen und Sie bekommen die neuen E-Mails angezeigt - können diese bearbeiten oder löschen. Wenn Sie die Internetverbindung trennen, bekommen Sie die Verzeichnisse und somit die E-Mails in dem Programm nicht mehr angezeigt.
Bei POP ist es so, dass Sie die E-Mails aus dem Postfach vom Mailserver in das Posteingangsverzeichnis des E-Mail-Programms herunterladen, wenn Sie den Abruf in dem Mail-Client starten. Je nachdem wie Sie die Konto-Einstellungen in dem Programm definiert haben, verbleibt eine Kopie der E-Mail auf dem Server oder sie wird mit dem Download vom Server gelöscht (Standardeinstellung).

Wenn Sie die E-Mails (bei IMAP und POP) auf dem Server belassen, müssen Sie darauf achten, dass der maximal eingestellte Speicherplatz für Ihre E-Mails nicht überschritten wird und diesen ggf. erhöhen.
Der Vorteil von IMAP besteht u. a. darin, dass Sie von verschiedenen Rechnern und verschiedenen Standorten auf das Postfach zugreifen können.
Bei IMAP werden standardmäßig auch die verschickten E-Mails auf dem Server gespeichert. So können Sie jederzeit von verschiedenen Standorten Ihre komplette E-Mail-Korrespondenz einsehen. Das ist bei POP so nicht der Fall.

Dort werden in der Standardeinstellung der E-Mail-Programme die E-Mails nach dem Herunterladen vom Server gelöscht und die versendeten E-Mails liegen nur lokal auf dem versendenden Computer.

Fehlermeldung: client host rejected: cannot find your hostname

 

Fehlermeldung: client host rejected: cannot find your hostname

Die Fehlermeldung "Client host rejected: cannot find your hostname, [IP]" wird von dem KONTENT-Mail-Server-System an das absendende Mail-Server-System zurückgegeben. Von dort dann ggf. an die Absender-E-Mail-Adresse.
Die Meldung deutet darauf hin, dass der absendende Mail-Server nicht ausreichend schlüssig konfiguriert ist, was die DNS-Mail-Server-Konfiguration anbetrifft.
Die übermittelte IP des Absenders durchläuft nicht das "reverse mapping", das bei der angeschriebenen E-Mail-Adresse wirksam ist.
Das Reverse-Mapping funktioniert so, wie auf folgender Internetseite beschrieben wird:

https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3708">/a>

Damit die E-Mails des Absenders dem angeschriebenen Empfänger zugestellt werden können, gibt es zwei Optionen:

1.Das absendende Serversystem wird entsprechend richtig und schlüssig konfiguriert (wird empfohlen)
2.Bei der angeschriebenen E-Mail-Adresse der bei KONTENT registrierten Domain wird der Reverse-Lookup-Check deaktiviert (wird NICHT empfohlen!)

Bei KONTENT kann für jede E-Mail-Adresse bzw. die Catchall-Funktion diese Prüfung ein- und abgeschaltet werden. Durch einen Klick auf das Zahnrad-Symbol vor der E-Mail-Adresse, an der Sie Änderungen vornehmen wollen, gelangen Sie zu den Einstellungen zu der E-Mail-Adresse. In der dann folgenden Ansicht müssen Sie bei "Reverse-Lookup:" die Änderung vornehmen und diese anschließend abspeichern.

Wenn Sie den Reverse-Lookup-check deaktivieren, werden Sie wesentlich mehr Spam unter Ihrer E-Mail-Adresse erhalten!

Wie kann ich die E-Mail-Postfachgröße eines bereits aktiven Postfachs ändern?

 

Wie kann ich die E-Mail-Postfachgröße eines bereits aktiven Postfachs ändern?

Loggen Sie sich auf https://www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Konten". Alle Einstellungen zu den eingerichteten E-Mail-Adressen erreichen Sie durch einen Klick auf das Zahnradsymbol neben der entsprechenden E-Mail-Adresse.

Wie groß darf eine E-Mail (inklusive Dateianhängen) sein, die an eine Domain-E-Mail-Adresse geschickt werden?

 

Wie groß darf eine E-Mail (inklusive Dateianhängen) sein, die an eine Domain-E-Mail-Adresse geschickt werden?

Die maximale Größe einer E-Mail, die in ein Postfach zugestellt werden kann, beträgt 130,00 MB.

Wie lauten die KONTENT-Mail-Serverports?

 

Wie lauten die KONTENT-Mail-Serverports?

Die KONTENT-Mail-Serverports lauten wie folgt:

POP3 OHNE SSL - Serverport 110
POP3 MIT SSL - Serverport 995

IMAP Ohne SSL - Serverport 143
IMAP MIT SSL - Serverport 993

SMTP OHNE SSL - Serverport 25 (*alternativ Serverport 587)
SMTP MIT SSL Serverport 465 SSL
SMTP MIT TLS Serverport 25, 587 TLS

*Es kann sein, dass einige Internetzugangsanbieter die Verbindung zu SMTP-Mail-Servern, die u.a. den Standardport 25 zulassen, nicht unterstützen. Unter diesen Umständen kann in der Regel der SMTP-Serverport 587 genutzt werden.

Was ist einzustellen, um die Dateigröße einer E-Mail in der jeweiligen Verzeichnisliste (bspw. Inbox) in Webmail angezeigt zu bekommen?

 

Was ist einzustellen, um die Dateigröße einer E-Mail in der jeweiligen Verzeichnisliste (bspw. Inbox) in Webmail angezeigt zu bekommen?

Loggen Sie sich auf http://webmail.kontent.com in das betreffende Postfach ein. Klicken Sie nach erfolgtem Login am oberen Seitenrand auf "Optionen" (Brief- mit Schraubenschlüsselsymbol). Klicken Sie in der folgenden Ansicht auf die grau hinterlegte Überschrift "Indexreihenfolge". Auf der folgenden Seite müssen Sie aus dem Pull-Down-Menü neben dem Button "Hinzufügen" die Option "Größe" auswählen und den Button "Hinzufügen" anschließend anklicken. Wenn Sie daraufhin in eine Verzeichnis-Ansicht wechseln, wird Ihnen die Größe der jeweiligen E-Mail-Adresse angezeigt.

Muss ich zum Versenden immer den Standard-SMTP-Login im E-Mail-Programm verwenden?

 

Muss ich zum Versenden immer den Standard-SMTP-Login im E-Mail-Programm verwenden?

Nicht immer! Ob Sie den Standard-SMTP-Login verwenden bzw. in Ihrem E-Mail-Programm angeben müssen hängt davon ab, wie Sie die betreffende E-Mail-Adresse eingestellt haben. Wenn Sie in den E-Mail-Postfach-Einstellungen bei "E-Mail Ausgang" bei "Protokoll:" die Option "Standard SMTP-Login" aktiviert haben, dann MÜSSEN Sie den Standard SMTP-Login verwenden.
Wurde jedoch bei "E-Mail Ausgang" bei "Protokoll:" die Option "SMTP" aktiviert, so dürfen Sie den Standard SMTP-Login für diese betreffende E-Mail-Adresse NICHT verwenden.

Fehlermeldung - 550 5.1.1 user unknown

 

Fehlermeldung - 550 5.1.1 user unknown

: host mail-provider.tld[257.11.104.73] said: 550
5.1.1 user unknown (in reply to RCPT TO command)

Ein Fehlermeldung, die in dieser Art aufgebaut ist, enthält Informationen vom empfangenden Mailserver. Diese Informationen besagen, dass dem angeschriebenen Mailserver die Empfänger-E-Mail-Adresse nicht bekannt ist, also die E-Mail-Adresse nicht oder nicht mehr bei dem Anbieter existiert. Dem Beispiel oben folgend heißt dass, die E-Mail-Adresse x.name@mail-provider.tld gibt es nicht oder nicht mehr.

Kann ich eine Postfachadresse in eine Mail-Weiterleitungsadresse ändern?

 

Kann ich eine Postfachadresse in eine Mail-Weiterleitungsadresse ändern?

Nicht direkt. Die bestehende Postfach-E-Mail-Adresse muss zunächst gelöscht und nach erfolgter Löschung neu angelegt werden.

FAQ: Wie kann ich eine neue E-Mail-Adresse anlegen/einrichten oder auch löschen?

Kann ich eine Abwesenheitsnotiz (Autoresponder) erstellen?

 

Kann ich eine Abwesenheitsnotiz (Autoresponder) erstellen?

Für die E-Mail-Postfächer (E-Mail-Modul) können Sie jeweils einen Autoresponder aktivieren.

Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domain(s)".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Öffnen Sie den Menüpunkt "E-Mail (Postfächer)" und klicken Sie auf "Autoresponder".
Dort können Sie wählen, ob Sie den Autoresponder für alle oder ein spezielles E-Mail-Postfach einrichten wollen.

Sie müssen bei "Autoresponder aktiv" links daneben die Checkbox aktivieren (anhaken). In dem daneben aufgeführten Feld können Sie den Text eintragen, den der Absender einer E-Mail erhalten soll. Zudem können Sie zwischen den folgenden drei Autoresponder-Methoden auswählen:

  • Eingehende Emails ins Postfach zustellen und automatische Antwort versenden.
  • Eingehende E-Mails nicht ins Postfach zustellen, aber automatische Antwort versenden. Der Absender wird informiert, dass die Mail gelöscht wird.
  • Eingehende E-Mails an folgende Adresse weiterleiten und automatische Antwort versenden.

Nachdem die Änderung gespeichert wurde, kann es bis zu 30 Minuten dauern, ist der Autoresponder aktiv.

WICHTIGE HINWEISE:

  • Der Autoresponder funktioniert ausschließlich dann, wenn das Postfach NICHT maximal befüllt ist. 
  • Eine Autoresponder-Antwort-E-Mail wird innerhalb von 24 Stunden nur einmal an eine identische Absender-Adresse gesendet, sofern von dort mehrere E-Mails zugesendet werden.

Kann ich eine E-Mail-Adresse meiner Domain gleichzeitig als E-Mail-Postfach und als E-Mail-Weiterleitung verwenden?

 

Kann ich eine E-Mail-Adresse meiner Domain gleichzeitig als E-Mail-Postfach und als E-Mail-Weiterleitung verwenden?

Es ist möglich, bei einer Postfach-E-Mail-Adresse eingehende E-Mails parallel auch an EINE weitere E-Mail-Adresse weiterzuleiten.
Es wird zu diesem Zweck das E-Mail-Weiterleitungs Modul benötigt. Sollten Sie bisher bei Ihrer Domain "nur" das E-Mail-Modul zur Verfügung haben, müssten Sie nachträglich das E-Mail-Weiterleitungs-Modul (0,30 EUR / Monat) im Kunden-Login-Bereich bestellen.

Die Konfiguration kann wie alle anderen Einstellungen zum E-Mail-Postfach vorgenommen werden.


Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
Wählen Sie die betreffende Domain aus.
Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Konten".
Bei der betreffenden E-Mail-Adresse klicken Sie auf den Zahnrad-Button.
In der Kontenübersicht klicken Sie rechts bei der betreffenden E-Mail-Adresse auf "Einstellungen" (Zahnrad). In der folgenden Ansicht können Sie die Postfach-Einstellungen bearbeiten.
Im Bereich "Kopie" können Sie definieren, an welche E-Mail-Adresse eingehende und bei Bedarf auch ausgehende E-Mails weitergeleitet werden sollen.
Klicken sie auf "Speichern", um die Änderung zu übernehmen.

Es kann bis zu 30 Minuten dauern, bis diese Änderung nach dem Speichern auf dem Mailserver wirksam ist.

Fehlermeldung Unable to lock maildrop

 

Fehlermeldung Unable to lock maildrop

Die Fehlermeldung 'Unable to lock maildrop for domainname_tld_x: Mailbox is locked by POP server' wird immer dann ausgegeben, wenn bereits ein Zugriff auf das Postfach besteht bzw. aktiv ist und von einem zweiten Client/Programm per POP-Protokoll auf das selbe Postfach zugegriffen wird. Dann erscheint im zweiten Programm die Fehlermeldung.
Entweder besteht zum Zeitpunkt der Fehlermeldung vom zweiten Programm her noch ein vorher aktivierter Zugriff (z.B ein Download einer großen E-Mail läuft immer noch und ist noch nicht beendet) oder von einem anderen Client her besteht noch eine Verbindung, die noch nicht beendet wurde. Meistens ist Zweites der Fall. Das kann ein anderes E-Mail-Programm, auf einem anderen Rechner sein, es kann jedoch auch ein Webmail-Login über die KONTENT-Webmail-Oberfläche webmail.kontent.com bestehen oder ein Zugriff eines Smartphones etc.

Ggf. hat in dem Zusammenhang ein E-Mail-Programm eine vorher geöffnete Verbindung zum Postfach nach dem augenscheinlichen Trennen der Verbindung nicht richtig beendet und die Verbindung ist weiterhin im Hintergrund offen/aktiv und wirksam.

Bitte schließen Sie möglichst alle involvierten E-Mail-Programme einmal, die Sie in dem Problemkontext verwenden, und starten ggf. auch erneut die Rechner. Dadurch könnten u.U. fälschlich offene Verbindungen, die eigentlich nicht mehr bestehen sollten, geschlossen werden. Versichern Sie sich zudem, dass von keinem anderen potentiellen Zugriffsort eine Verbindung zu dem betroffenen Postfach besteht. Versuchen Sie dann den Zugriff erneut.

Ein Mail-Server-System erwartet vom abrufenden Mail-Client immer die ordentliche Abmelde-Information, nachdem alle Prozesse wie z.B. das Herunterladen von E-Mails beendet wurden. Erhält das Mail-Server-System diese Information nicht (korrekt), bleibt die Verbindung offen/bestehen, und über einen anderen Client kann in dieser Zeit nicht mittels POP-Zugriff zugegriffen werden. Automatisch beendet unser System eine bestehende Verbindung erst nach zwei Stunden.

Praktischer Hinweis

Insofern Sie mit mehr als einem Programm auf ein Postfach zugreifen wollen empfiehlt sich, in allen verwendeten E-Mail-Programmen das jeweilige Konto als IMAP einzurichten. Dadurch können oben beschriebene Probleme verringert oder vermieden werden.

Blacklist - E-Mail - bei KONTENT - Service unavailable; Client host [IP-ADRESSE] blocked using ix.dnsbl.manitu.net

 

Blacklist - E-Mail - bei KONTENT - Service unavailable; Client host [IP-ADRESSE] blocked using ix.dnsbl.manitu.net

Die Meldung 'Service unavailable; Client host [IP-ADRESSE] blocked using ix.dnsbl.manitu.net' besagt, dass die IP-Adresse des Mail-Servers, mit dem die E-Mail versendet wurde, auf der von KONTENT verwendeten Blacklist eingetragen ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach deswegen, weil über die zugehörigen Mailserver verstärkt Spam verschickt wurde.

In der Regel wird nach 24 bis 48 Stunden die betroffene IP-Adresse automatisch von dieser Blacklist entfernt, insofern nicht anhaltend darüber Spam verschickt wird. Andernfalls müssen sich die Betreiber der betroffenen Mail-Server unter folgender Internetadresse www.dnsbl.manitu.net an den Spam-Listen-Betreiber wenden, um die IP manuell freigeben zu lassen. Auf dieser Seite kann das Austragen der blockierten E-Mail-Adresse veranlasst werden.

Fehlermeldung 'Sender address rejected: not logged in'

 

Fehlermeldung 'Sender address rejected: not logged in'

die Fehlermeldung 'Sender address rejected: not logged in' deutet daraufhin, dass in dem von Ihnen verwendeten E-Mail-Programm nicht die eindeutig richtigen Daten in Ihrem E-Mail-Konto eingetragen sind, die notwendig anzugeben sind, um eine E-Mail erfolgreich versenden zu können.

Damit Sie mit einer E-Mail-Adresse Ihrer bei KONTENT registrierten Domain eine E-Mail erfolgreich versenden können, muss Ihr E-Mail-Programm sich an unserem Ausgangsserver smtp.kontent.com mit zum E-Mail-Adress-Namen passenden Benutzernamen und Passwort anmelden. Bei diesen Daten scheint irgendetwas in Ihrem Mail-Programm nicht richtig eingetragen zu sein.

Überprüfen Sie die Richtigkeit folgender Angaben:

E-Mail-Adressname
Benutzername (Konto- bzw. Username)
Passwort
Ausgangsserver (SMTP): smtp.kontent.com
Eingangsserver (POP/IMAP): pop.kontent.com [wenn die Adresse als Postfach angelegt ist]
Postausgangsserverauthentifizierung MUSS aktiviert sein.

Benutzername und Passwort finden Sie im Login-Bereich auf www.kontent.com.
Klicken Sie nach dem Login auf "Meine Domains". Anschließend wählen Sie die Domain aus. Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Benutzer" und anschließend wieder auf "E-Mail".

Unterstützt KONTENT die PUSH-Funktion für den Maildienst?

 

Unterstützt KONTENT die PUSH-Funktion für den Maildienst?

Die PUSH-Funktion im direkten Sinne wird nicht unterstützt. Bei PUSH übermittelt der Mailserver bei neu eingegangener E-Mail eine Information an den Client (Endgerät/Mailprogramm/E-Mail-Software), woraufhin die E-Mail dann vom Client heruntergeladen wird.

Als Alternative zu PUSH unterstützen wir IMAPidle. Der Client verbindet sich innerhalb sehr kurzer Intervalle (wenige Sekunden) immer wieder über das IMAP-Protokoll mit dem Mailserverund prüft dort nach neu eingegangenen E-Mails. Liegen neue E-Mails vor, werden diesem im gemäß der IMAP-Einstellungen der Clientsoftware übermittelt.

Da nur im Falle neu eingegangener E-Mails größere Datenmengen übertragen werden, ist das Verbinden innerhalb der genannten kurzen Intervalle im Regelfall unproblematisch.

Um die IMAPidle-Funktion nutzen zu können, muss die verwendete E-Mail-Software IMAPidle-fähig sein.

Wird Sieve bei KONTENT unterstützt?

 

Wird Sieve bei KONTENT unterstützt?

Nein, Sieve wird nicht bei KONTENT unterstützt. Es kann auch nicht anderweitig durch den Kunden eingebunden werden.

Router Speedport * E-Mail-Versand funktioniert nicht, weil Postausgang/Versand im Router eingeschränkt ist

 

Router Speedport * E-Mail-Versand funktioniert nicht, weil Postausgang/Versand im Router eingeschränkt ist

Bei neueren Routern von Speedport (Telekom / T-Online) hat der Hersteller als Standard-Einstellung eine Einschränkung der zugelassenen Postausgang-Servernamen (Hostnamen) aktiviert. Die so genannte Liste der sicheren E-Mail-Server. Die KONTENT-Mailserver (smtp.kontent.com / mail.kontent.com) sind in dieser Liste nicht aufgeführt. Deswegen funktioniert der Mail-Versand u.U. nicht, wenn die Standard-/Werkeinstellung aktiv ist.
Sie können wie folgt beschrieben diese Option entweder komplett deaktivieren oder die KONTENT-Servernamen der Liste hinzufügen:

  • Loggen Sie sich in die Router-Konfiguration-Ansicht ein.

  • Klicken Sie den Button Internet an.

  • In der linken Spalte klicken Sie auf "Liste der sicheren E-Mail-Server."

  • In der Hauptansicht sehen Sie nun die Überschrift Einstellungen zur Liste der sicheren E-Mail-Server.

  • Darunter ist wahrscheinlich die Option Liste der sicheren E-Mail-Server verwenden aktiviert (grüner Haken links aktiviert).
    Wenn Sie diese Option deaktivieren (Haken entfernen), wird die Einschränkung umfassend aufgehoben und alle möglichen Postausgang-Server sind nutzbar. So auch die KONTENT-Postausgang-Server.

  • Wenn Sie diese Option aus Sicherheitsgründen aktiv belassen möchten, müssen Sie bei URL oder IP-Adresse in dem Eingabefeld mail.provider.de die KONTENT-Hostnamen eintragen und abspeichern:
    mail.kontent.com
    smtp.kontent.com

  • Ich erhalte die Fehlermeldung "Recipient address rejected: User unknown in virtual alias table". Was hat das zu bedeuten?

     

    Ich erhalte die Fehlermeldung "Recipient address rejected: User unknown in virtual alias table". Was hat das zu bedeuten?

    Die Fehlermeldung "Recipient address rejected: User unknown in virtual alias table" bedeutet, dass die angeschriebene E-Mailadresse zu dem Zeitpunkt, als die gesendete E-Mail bei KONTENT am Serversystem ankam, (noch) nicht eingerichtet war.

    Wenn bei KONTENT bei einer Domain E-Mail-Adressen neu angelegt bzw. bei einer bestehenden E-Mail-Adresse Änderungen vorgenommenund diese abgespeichert werden, kann es bis zu 30 Minuten dauern, bis dies im gesamten Serversystem eingetragen ist. Während dieser Dauer kann es – vor allen dingen bei neu angelegten E-Mail-Adressen – zu dieser Fehlermeldung kommen.

    Wie Groß darf eine E-Mail sein, die versendet werden soll?

     

    Wie Groß darf eine E-Mail sein, die versendet werden soll?

    130 MB sind möglich.
    Ob von dem jeweiligen Standort aus, von dem aus E-Mails versendet werden sollen, E-Mails dieser Größe erfolgreich versendet werden können, hängt jedoch auch von dem Internetzugang vor Ort ab, von der Leistung des Computers bzw. der Hardware etc.

    Bei Verwendung des KONTENT-Webmailers sind Anhänge mit maximal 50 MB zulässig.

    Wo wird die Postfach-Belegung, der Postfach-Füllstand angezeigt?

     

    Wo wird die Postfach-Belegung, der Postfach-Füllstand angezeigt?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie im Bereich "E-Mail" auf die option "Quota".

    E-Mail-Versand, IP des anliefernden Servers des Senders gesperrt: 521 5.7.1 Client host rejected: too many invalid logins

     

    E-Mail-Versand, IP des anliefernden Servers des Senders gesperrt: 521 5.7.1 Client host rejected: too many invalid logins

     

    Die Fehlermeldung 521 5.7.1 Client host rejected: too many invalid logins tritt auf, wenn unter einem Internetzugang mindestens ein E-Mail-Programm zu häufig versucht hat E-Mails mit falschen oder fehlerhaften Anmeldedaten über den KONTENT-Postausgangserver (smtp.kontent.com oder mail.kontent.com) zu versenden.

    D.h., ein oder mehrere bei Ihnen lokal vor Ort verwendete E-Mail-Programme melden sich am KONTENT-Server mit einer E-Mail-Adresse an, jedoch ist der im jeweils verwendeten E-Mail-Programm eingetragene Benutzername und/oder das darin eingetragene Passwort zu der E-Mail-Adresse nicht richtig.

    Wenn bei KONTENT dann ein Schwellenwert (größer 1000 Versuche) mit fehlerhaften Anmeldeversuchen erreicht wurde, wird die IP-Adresse des lokal vor Ort genutzten Internetzugangs gesperrt. E-Mail-Programme, die unter Verwendung der gesperrten IP-Adresse versuchen bei KONTENT E-Mails zu versenden, erhalten die oben erwähnte Fehlermeldung zurück.

    Derartig massenweise fehlerhafte Anmeldeversuche deuten sehr stark auf Mißbrauch hin, weswegen bei Erreichen eines Schwellenwerts die Anmeldeversuche unter der IP-Adresse blockiert werden.

     

    Es gilt zuerst bei Ihnen vor Ort zu überprüfen, ob Ihr(e) Computersystem(e) ggf. gehacked wurden und in diesem Zusammenhang die problematischen Anmeldeversuche erfolgten.

    Andernfalls überprüfen Sie die Einstellungen der jeweiligen E-Mail-Konten in Ihren E-Mail-Programmen. In den verwendeten E-Mail-Programmen sollten Sie nach den fehlerhaften Einstellungen und Angaben suchen und diese beheben.

    Ggf. ist in einem E-Mail-Programm noch ein veraltetes E-Mail-Konto eingetragen, das jedoch bei KONTENT bereits gelöscht wurde oder Ähnliches.

     

    Bei weiteren Fragen melden Sie sich bitte beim KONTENT-Support.

    E-Mail-Postfach-Einstellungen: Black / White-Listing

     

    E-Mail-Postfach-Einstellungen: Black / White-Listing

     

    Sie können pro Postfach-E-Mail-Adresse einer Domain Black- oder Whitelisting-Regeln definieren.

     Whitelisting:

    Sämtliche E-Mails, die an Ihre Adresse gesendet werden, werden abgelehnt ausschließlich die E-Mails werden angenommen, die Ihren angegebenen Adressen (Regeln) entsprechen.

    Blacklisting:

    Alle E-Mails an Ihre E-Mail-Adresse werden angenommen, nur jene abgelehnt, die den Adressen (Regeln) entsprechen, die Sie definiert haben.

    Es kann entweder Black- oder White-Listing aktiviert werden, indem Sie die entsprechende Checkbox (siehe grün hinterlegter Haken im Screenshot) anhaken/markieren. Eine Kombination aus beiden Optionen ist NICHT zulässig.

    Je Option können bis zu 100 Adressen eingetragen werden. Es können 1.) E-Mail-Adressen sein, oder 2.) IP-Adressen oder 3.) Domains (siehe Screenshot).
    Tragen Sie im Eingabefeld den gewünschten Parameter ein (weitere Erklärung siehe unten). Klicken Sie auf den Plus-Button, sodass Sie bei Bedarf ein weiteres Feld befüllen können.
    Damit die gewünschten Einträge endgültig übernommen werden, müssen Sie abschließend auf „Speichern“ klicken.

     

    Zu 1.) E-Mail-Adresse: Sie können einzelne E-Mail-Adressen angeben. Im Format einer -Mail-Adresse wie beispiel@spam-emailer.de.

    Zu 2.) IP-Adresse: Einzelne IPv4-Adressen, wie z.B. 62.64.3.121, können angegeben werden. Es müssen immer alle 4 IP-Blöcke angegeben werden. Es ist NICHT möglich, Subnetze anzugeben wie z.B. 84.54.36.126/22 oder ähnlich. Ausschließlich einzelne, vollständige IPv4-Adressen.

    Zu 3.) Domain: Es können Domains angegeben werden. Minimum Secondlevel, also domain.de, und darüber hinhaus Subdomains wie bounce.verkauf-xyz123.net. Wenn beispielsweise sämtliche E-Mail-Adressen unter @spam-emailer.de blockiert werden soltlen, müsste bei Blacklisting die Adresse spam-emailer.de eingetragen werden.

    Blacklist, Whitelist, Blacklisting, Whitelisting, Black-List, White-List, Black-Listing, White-Listing

     

    rspamd details

     

    RSPAMD DETAILS

    ABUSE_SURBL

     SURBL: Abuse

    AOL_SPAM

     AOL says this message is spam

    ARC_ALLOW

     ARC checks success

    ARC_DNSFAIL

     ARC DNS error

    ARC_INVALID

     ARC structure invalid

    ARC_NA

     ARC signature absent

    ARC_REJECT

     ARC checks failure

    BAYES_HAM

     Message classified as Ham

    BAYES_SPAM

     Message classified as Spam

    BOGUS_ENCRYPTED_AND_TEXT

     Bogus mix of encrypted and text/html payloads

    BROKEN_CONTENT_TYPE

     Message has part with broken content type

    BROKEN_HEADERS

     Headers structure is likely broken

    CC_EXCESS_BASE64

     Cc that contains encoded characters while base 64 is not needed as all symbols are 7bit

    CC_EXCESS_QP

     Cc that contains encoded characters while quoted-printable is not needed as all symbols are 7bit

    CRACKED_SURBL

     SURBL: Cracked site

    CT_EXTRA_SEMI

     Content-Type ends with a semi-colon

    CTE_CASE

     [78]Bit .vs. [78]bit

    CTYPE_MISSING_DISPOSITION

     Binary content-type not specified as an attachment

    CTYPE_MIXED_BOGUS

     multipart/mixed without non-textual part

    DATA_URI_OBFU

     Uses Data URI encoding to obfuscate plain or HTML in base64

    DATE_IN_FUTURE

     Message date is in future

    DATE_IN_PAST

     Message date is in past

    DBL

     DBL Unknown result

    DBL_ABUSE

     DBL URIBL Abused legit Spam

    DBL_ABUSE_BOTNET

     DBL URIBL Abused legit Botnet C&C

    DBL_ABUSE_MALWARE

     DBL URIBL Abused legit Malware

    DBL_ABUSE_PHISH

     DBL URIBL Abused legit Phish

    DBL_ABUSE_REDIR

     DBL URIBL Abused spammed redirector domain

    DBL_BOTNET

     DBL URIBL Botnet C&C domain

    DBL_MALWARE

     DBL URIBL Malware

    DBL_PHISH

     DBL URIBL Phishing

    DBL_PROHIBIT

     DBL URIBL IP queries prohibited

    DBL_SPAM

     DBL URIBL Spam

    DMARC_POLICY_ALLOW

     DMARC permit policy

    DMARC_POLICY_ALLOW_WITH_FAILURES

     DMARC permit policy with DKIM/SPF failure

    DMARC_POLICY_QUARANTINE

     DMARC quarantine policy

    DMARC_POLICY_REJECT

     DMARC reject policy

    DMARC_POLICY_SOFTFAIL

     DMARC failed

    DNSWL_BLOCKED

     Resolver blocked due to excessive queries

    EMAIL_PLUS_ALIASES

     Removes plus aliases from the email

    EMPTY_SUBJECT

     Subject header is empty

    ENCRYPTED_PGP

     Message is encrypted with pgp

    ENCRYPTED_SMIME

     Message is encrypted with smime

    ENVFROM_PRVS

     Envelope From is a PRVS address that matches the From address

    ENVFROM_SERVICE_ACCT

     Envelope from is a service account

    ENVFROM_VERP

     Envelope From is a VERP address

    EXT_CSS

     Message contains external CSS reference

    FAKE_REPLY

     Fake reply

    FAKE_REPLY_C

     Fake reply (has RE in subject, but has not References header)

    FM_FAKE_HELO_VERIZON

     Fake helo for verizon provider

    FORGED_GENERIC_RECEIVED

     Forged generic Received

    FORGED_GENERIC_RECEIVED2

     Forged generic Received

    FORGED_GENERIC_RECEIVED3

     Forged generic Received

    FORGED_GENERIC_RECEIVED4

     Forged generic Received

    FORGED_MSGID_YAHOO

     Forged yahoo msgid

    FORGED_MUA_KMAIL_MSGID

     Message pretends to be send from KMail but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_KMAIL_MSGID_UNKNOWN

     Message pretends to be send from KMail but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_MAILLIST

     Avoid false positives for FORGED_MUA_ in mailing list

    FORGED_MUA_MOZILLA_MAIL_MSGID

     Message pretends to be send from Mozilla Mail but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_MOZILLA_MAIL_MSGID_UNKNOWN

     Message pretends to be send from Mozilla Mail but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_OUTLOOK

     Forged outlook MUA

    FORGED_MUA_SEAMONKEY_MSGID

     Forged mail pretending to be from Mozilla Seamonkey but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_SEAMONKEY_MSGID_UNKNOWN

     Forged mail pretending to be from Mozilla Seamonkey but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_THEBAT_BOUN

     Forged The Bat! MUA headers

    FORGED_MUA_THEBAT_MSGID

     Message pretends to be send from The Bat! but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_THEBAT_MSGID_UNKNOWN

     Message pretends to be send from The Bat! but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_THUNDERBIRD_MSGID

     Forged mail pretending to be from Mozilla Thunderbird but has forged Message-ID

    FORGED_MUA_THUNDERBIRD_MSGID_UNKNOWN

     Forged mail pretending to be from Mozilla Thunderbird but has forged Message-ID

    FORGED_OUTLOOK_HTML

     Forged outlook HTML signature

    FORGED_OUTLOOK_TAGS

     Message pretends to be send from Outlook but has strange tags

    FORGED_RECIPIENTS

     Recipients are not the same as RCPT TO: mail command

    FORGED_RECIPIENTS_MAILLIST

     Recipients are not the same as RCPT TO: mail command, but a message is from a mailing list

    FORGED_SENDER

     Sender is forged (different From: header and smtp MAIL FROM: addresses)

    FORGED_SENDER_MAILLIST

     Sender is not the same as MAIL FROM: envelope, but a message is from a mailing list

    FORWARDED

     Message was forwarded

    FREEMAIL_REPLYTO_NEQ_FROM_DOM

     Freemail From and Reply-To, but to different Freemail services

    FROM_DN_EQ_ADDR

     From header display name is the same as the address

    FROM_EQ_ENVFROM

     From address is the same as the envelope

    FROM_EXCESS_BASE64

     From that contains encoded characters while base 64 is not needed as all symbols are 7bit

    FROM_EXCESS_QP

     From that contains encoded characters while quoted-printable is not needed as all symbols are 7bit

    FROM_HAS_DN

     From header has a display name

    FROM_NAME_EXCESS_SPACE

     From header display name contains excess whitespace

    FROM_NAME_HAS_TITLE

     From header display name has a title (Mr/Mrs/Dr)

    FROM_NEEDS_ENCODING

     From header needs encoding

    FROM_NEQ_DISPLAY_NAME

     Display name contains an email address different to the From address

    FROM_NEQ_ENVFROM

     From address is different to the envelope

    FROM_NO_DN

     From header does not have a display name

    FROM_SERVICE_ACCT

     Sender/From/Reply-To is a service account

    FUZZY_DENIED

     Denied fuzzy hash, bl.rspamd.com

    FUZZY_PROB

     Probable fuzzy hash, bl.rspamd.com

    FUZZY_UNKNOWN

     Generic fuzzy hash match, bl.rspamd.com

    FUZZY_WHITE

     Whitelisted fuzzy hash, bl.rspamd.com

    FWD_GOOGLE

     Message was forwarded by Google

    FWD_MAILRU

     Message was forwarded by Mail.ru

    FWD_SRS

     Message was forwarded using SRS

    FWD_YANDEX

     Message was forwarded by Yandex

    GOOGLE_FORWARDING_MID_BROKEN

     Message had invalid Message-ID pre-forwarding

    GOOGLE_FORWARDING_MID_MISSING

     Message was missing Message-ID pre-forwarding

    HACKED_WP_PHISHING

     Phishing message from hacked wordpress

    HAS_ATTACHMENT

     Message contains attachments

    HAS_DATA_URI

     Has Data URI encoding

    HAS_GOOGLE_REDIR

     Has google.com/url redirection

    HAS_GUC_PROXY_URI

     Has googleusercontent.com proxy URI

    HAS_INTERSPIRE_SIG

     Has Interspire fingerprint

    HAS_LIST_UNSUB

     Has List-Unsubscribe header

    HAS_ONION_URI

     Contains .onion hidden service URI

    HAS_ORG_HEADER

     Has Organization header

    HAS_PHPMAILER_SIG

     PHPMailer signature

    HAS_REPLYTO

     Has Reply-To header

    HAS_WP_URI

     Contains WordPress URIs

    HAS_X_ANTIABUSE

     Has X-AntiAbuse headers

    HAS_X_AS

     Has X-Authenticated-Sender header

    HAS_X_GMSV

     Has X-Get-Message-Sender-Via: header

    HAS_X_PHP_SCRIPT

     Has X-PHP-Script header

    HAS_X_POS

     Has X-PHP-Originating-Script header

    HAS_X_PRIO_FIVE

     Priority 5+

    HAS_X_PRIO_ONE

     Priority 1

    HAS_X_PRIO_THREE

     Priority 3-4

    HAS_X_PRIO_TWO

     Priority 2

    HAS_X_PRIO_ZERO

     Priority 0

    HAS_X_SOURCE

     Has X-Source headers

    HAS_XAW

     Has X-Authentication-Warning header

    HAS_XOIP

     Has X-Originating-IP header

    HEADER_CC_DELIMITER_TAB

     Header To begins with tab

    HEADER_CC_EMPTY_DELIMITER

     Header Cc has no delimiter between header name and header value

    HEADER_DATE_DELIMITER_TAB

     Header Date begins with tab

    HEADER_DATE_EMPTY_DELIMITER

     Header Date has no delimiter between header name and header value

    HEADER_FORGED_MDN

     Read confirmation address is different to return path

    HEADER_FROM_DELIMITER_TAB

     Header From begins with tab

    HEADER_FROM_EMPTY_DELIMITER

     Header From has no delimiter between header name and header value

    HEADER_RCONFIRM_MISMATCH

     Read confirmation address is different to from address

    HEADER_REPLYTO_DELIMITER_TAB

     Header Reply-To begins with tab

    HEADER_REPLYTO_EMPTY_DELIMITER

     Header Reply-To has no delimiter between header name and header value

    HEADER_TO_DELIMITER_TAB

     Header To begins with tab

    HEADER_TO_EMPTY_DELIMITER

     Header To has no delimiter between header name and header value

    HFILTER_FROM_BOUNCE

     Bounce message

    HFILTER_FROMHOST_NORES_A_OR_MX

     FROM host no resolve to A or MX

    HFILTER_FROMHOST_NORESOLVE_MX

     MX found in FROM host and no resolve

    HFILTER_FROMHOST_NOT_FQDN

     FROM host not FQDN

    HFILTER_HELO_1

     Helo host checks (very low)

    HFILTER_HELO_2

     Helo host checks (low)

    HFILTER_HELO_3

     Helo host checks (medium)

    HFILTER_HELO_4

     Helo host checks (hard)

    HFILTER_HELO_5

     Helo host checks (very hard)

    HFILTER_HELO_BADIP

     Helo host is very bad IP

    HFILTER_HELO_BAREIP

     Helo host is bare IP

    HFILTER_HELO_IP_A

     HELO A IP != hostname IP

    HFILTER_HELO_NORES_A_OR_MX

     HELO no resolve to A or MX

    HFILTER_HELO_NORESOLVE_MX

     MX found in HELO and no resolve

    HFILTER_HELO_NOT_FQDN

     HELO not FQDN

    HFILTER_HOSTNAME_1

     Hostname checks (very low)

    HFILTER_HOSTNAME_2

     Hostname checks (low)

    HFILTER_HOSTNAME_3

     Hostname checks (medium)

    HFILTER_HOSTNAME_4

     Hostname checks (hard)

    HFILTER_HOSTNAME_5

     Hostname checks (very hard)

    HFILTER_HOSTNAME_UNKNOWN

     Unknown hostname (no PTR or no resolve PTR to hostname)

    HFILTER_RCPT_BOUNCEMOREONE

     Message from bounce and more than one recipient

    HFILTER_URL_ONELINE

     One line URL and text in body

    HFILTER_URL_ONLY

     URL only in body

    HIDDEN_SOURCE_OBJ

     UNIX hidden file/directory in path

    HTML_META_REFRESH_URL

     Has HTML Meta refresh URL

    HTML_SHORT_LINK_IMG_1

     Short html part (0..1K) with a link to an image

    HTML_SHORT_LINK_IMG_2

     Short html part (1K..1.5K) with a link to an image

    HTML_SHORT_LINK_IMG_3

     Short html part (1.5K..2K) with a link to an image

    HTTP_TO_HTTPS

     Anchor text contains different scheme to target URL

    HTTP_TO_IP

     Anchor points to an IP address

    INFO_TO_INFO_LU

     info@ From/To address with List-Unsubscribe headers

    INTRODUCTION

     Sender introduces themselves

    INVALID_FROM_8BIT

     Invalid 8bit character in From header

    INVALID_MSGID

     Message id is incorrect

    INVALID_POSTFIX_RECEIVED

     Invalid Postfix Received

    INVALID_RCPT_8BIT

     Invalid 8bit character in recipients headers

    LONG_SUBJ

     Subject is too long

    MAIL_RU_MAILER

     Sent with Mail.Ru web-mail

    MAILER_1C_8

     Sent with 1C:Enterprise 8

    MAILLIST

     Message seems to be from a mailing list

    MAILSPIKE

     Unrecognised result from Mailspike

    MANY_INVISIBLE_PARTS

     Many parts are visually hidden

    MICROSOFT_SPAM

     Microsoft says the message is spam

    MID_BARE_IP

     Message-ID RHS is a bare IP address

    MID_CONTAINS_FROM

     Message-ID contains From address

    MID_CONTAINS_TO

     Message-ID contains To address

    MID_MISSING_BRACKETS

     Message-ID is missing <>

    MID_RHS_IP_LITERAL

     Message-ID RHS is an IP-literal

    MID_RHS_MATCH_FROM

     Message-ID RHS matches From domain

    MID_RHS_MATCH_TO

     Message-ID RHS matches To domain

    MID_RHS_NOT_FQDN

     Message-ID RHS is not a fully-qualified domain name

    MID_RHS_WWW

     Message-ID from www host

    MIME_ARCHIVE_IN_ARCHIVE

     Archive within another archive

    MIME_BAD

     Known bad content-type

    MIME_BAD_ATTACHMENT

     Invalid attachment mime type

    MIME_BAD_EXTENSION

     Bad extension

    MIME_BASE64_TEXT

     Has text part encoded in base64

    MIME_DOUBLE_BAD_EXTENSION

     Bad extension cloaking

    MIME_ENCRYPTED_ARCHIVE

     Encrypted archive in a message

    MIME_GOOD

     Known content-type

    MIME_HEADER_CTYPE_ONLY

     Only Content-Type header without other MIME headers

    MIME_HTML_ONLY

     Messages that have only HTML part

    MIME_MA_MISSING_HTML

     MIME multipart/alternative missing text/html part

    MIME_MA_MISSING_TEXT

     MIME multipart/alternative missing text/plain part

    MIME_UNKNOWN

     Missing or unknown content-type

    MISSING_DATE

     Message date is missing

    MISSING_FROM

     Missing From: header

    MISSING_MID

     Message id is missing

    MISSING_MIME_VERSION

     MIME-Version header is missing

    MISSING_MIMEOLE

     Mime-OLE is needed but absent (e.g. fake Outlook or fake Exchange)

    MISSING_SUBJECT

     Subject header is missing

    MISSING_TO

     To header is missing

    MSBL_EBL

     MSBL EMAILBL

    MULTIPLE_FROM

     Multiple addresses in From

    MULTIPLE_UNIQUE_HEADERS

     Repeated unique headers

    MV_CASE

     Mime-Version .vs. MIME-Version

    MW_SURBL_MULTI

     SURBL: Malware sites

    OMOGRAPH_URL

     Url contains both latin and non-latin characters

    ONCE_RECEIVED

     One received header in a message

    ONCE_RECEIVED_STRICT

     One received header with “bad” patterns inside

    PH_SURBL_MULTI

     SURBL: Phishing sites

    PHISHED_OPENPHISH

     Phished URL found in openphish.com blacklist

    PHISHED_PHISHTANK

     Phished URL found in phishtank.com blacklist

    PHISHING

     Phished URL

    PHP_SCRIPT_ROOT

     PHP Script executed by root UID

    PHP_XPS_PATTERN

     Message contains X-PHP-Script pattern

    PRECEDENCE_BULK

     Message marked as bulk

    PREVIOUSLY_DELIVERED

     Message either to a list or was forwarded

    R_BAD_CTE_7BIT

     Detects bad content-transfer-encoding for text parts

    R_DKIM_ALLOW

     DKIM verification succeeded

    R_DKIM_REJECT

     DKIM verification failed

    R_DKIM_TEMPFAIL

     DKIM verification soft-failed

    R_EMPTY_IMAGE

     Message contains empty parts and image

    R_MISSING_CHARSET

     Charset is missing in a message

    R_MIXED_CHARSET

     Mixed characters in a message

    R_MIXED_CHARSET_URL

     Mixed characters in a URL inside a message

    R_NO_SPACE_IN_FROM

     No space in from header

    R_PARTS_DIFFER

     Text and HTML parts differ

    R_RCVD_SPAMBOTS

     Spambots signatures in received headers

    R_SAJDING

     Subject seems to be spam

    R_SPF_ALLOW

     SPF verification allows sending

    R_SPF_DNSFAIL

     SPF DNS failure

    R_SPF_FAIL

     SPF verification failed

    R_SPF_NEUTRAL

     SPF policy is neutral

    R_SPF_SOFTFAIL

     SPF verification soft-failed

    R_SUSPICIOUS_IMAGES

     Message contains many suspicious messages

    R_SUSPICIOUS_URL

     Obfusicated or suspicious URL has been found in a message

    R_UNDISC_RCPT

     Recipients are absent or undisclosed

    R_WHITE_ON_WHITE

     Message contains low contrast text

    RATWARE_MS_HASH

     Forged Exchange messages

    RBL_ABUSECH

     From address is listed in Abuse.CH BL

    RBL_MAILSPIKE_BAD

     From address is listed in RBL – bad reputation

    RBL_MAILSPIKE_VERYBAD

     From address is listed in RBL – very bad reputation

    RBL_MAILSPIKE_WORST

     From address is listed in RBL – worst possible reputation

    RBL_SARBL_BAD

     A domain listed in the message is blacklisted in SARBL

    RBL_SEM

     Address is listed in Spameatingmonkey RBL

    RBL_SEM_IPV6

     Address is listed in Spameatingmonkey RBL (IPv6)

    RBL_SENDERSCORE

     From address is listed in senderscore.com BL

    RBL_SPAMHAUS

     Unrecognised result from Spamhaus Zen

    RBL_SPAMHAUS_CSS

     From address is listed in Zen CSS

    RBL_SPAMHAUS_DROP

     From address is listed in Zen Drop BL

    RBL_SPAMHAUS_PBL

     From address is listed in Zen PBL

    RBL_SPAMHAUS_SBL

     From address is listed in Zen SBL

    RBL_SPAMHAUS_XBL

     From address is listed in Zen XBL

    RBL_SPAMHAUS_XBL_ANY

     From or Received address is listed in Zen XBL (any list)

    RCPT_COUNT_FIVE

     5-7 recipients

    RCPT_COUNT_GT_50

     50+ recipients

    RCPT_COUNT_ONE

     One recipient

    RCPT_COUNT_SEVEN

     7-11 recipients

    RCPT_COUNT_THREE

     3-5 recipients

    RCPT_COUNT_TWELVE

     12-50 recipients

    RCPT_COUNT_TWO

     Two recipients

    RCPT_COUNT_ZERO

     No recipients

    RCVD_COUNT_FIVE

     5-7 received

    RCVD_COUNT_ONE

     One received

    RCVD_COUNT_SEVEN

     7-11 received

    RCVD_COUNT_THREE

     3-5 received

    RCVD_COUNT_TWELVE

     12+ received

    RCVD_COUNT_TWO

     Two received

    RCVD_COUNT_ZERO

     No received

    RCVD_DOUBLE_IP_SPAM

     Two received headers with ip addresses

    RCVD_HELO_USER

     HELO User spam pattern

    RCVD_ILLEGAL_CHARS

     Header Received has raw illegal character

    RCVD_IN_DNSWL

     Unrecognised result from dnswl.org

    RCVD_IN_DNSWL_HI

     Sender listed at www.dnswl.org, high trust

    RCVD_IN_DNSWL_LOW

     Sender listed at www.dnswl.org, low trust

    RCVD_IN_DNSWL_MED

     Sender listed at www.dnswl.org, medium trust

    RCVD_IN_DNSWL_NONE

     Sender listed at www.dnswl.org, no trust

    RCVD_NO_TLS_LAST

     Last hop did not use encrypted transports

    RCVD_TLS_ALL

     All hops used encrypted transports

    RCVD_TLS_LAST

     Last hop used encrypted transports

    RCVD_VIA_SMTP_AUTH

     Authenticated hand-off was seen in Received headers

    RDNS_NONE

     Cannot resolve reverse DNS for senders IP

    RECEIVED_SPAMHAUS_XBL

     Received address is listed in Zen XBL

    REPLYTO_ADDR_EQ_FROM

     Reply-To header is identical to SMTP From

    REPLYTO_DN_EQ_FROM_DN

     Reply-To display name matches From

    REPLYTO_DOM_EQ_FROM_DOM

     Reply-To domain matches the From domain

    REPLYTO_DOM_NEQ_FROM_DOM

     Reply-To domain does not match the From domain

    REPLYTO_EMAIL_HAS_TITLE

     Reply-To header has title

    REPLYTO_EQ_FROM

     Reply-To header is identical to From header

    REPLYTO_EQ_TO_ADDR

     Reply-To is the same as the To address

    REPLYTO_EXCESS_BASE64

     Reply-To that contains encoded characters while base 64 is not needed as all symbols are 7bit

    REPLYTO_EXCESS_QP

     Reply-To that contains encoded characters while quoted-printable is not needed as all symbols are 7bit

    REPLYTO_UNPARSEABLE

     Reply-To header could not be parsed

    REPTO_QUOTE_YAHOO

     Quoted reply-to from yahoo (seems to be forged)

    RSPAMD_EMAILBL

     Rspamd EMAILBL, bl.rspamd.com

    RSPAMD_URIBL

     Rspamd URIBL, bl.rspamd.com

    RWL_MAILSPIKE_EXCELLENT

     From address is listed in RWL – excellent reputation

    RWL_MAILSPIKE_GOOD

     From address is listed in RWL – good reputation

    RWL_MAILSPIKE_NEUTRAL

     Neutral result from Mailspike

    RWL_MAILSPIKE_POSSIBLE

     From address is listed in RWL – possibly legit

    RWL_MAILSPIKE_VERYGOOD

     From address is listed in RWL – very good reputation

    SBL_URIBL

     SBL URIBL: filtered result

    SEM_URIBL

     Spameatingmonkey URIBL

    SEM_URIBL_FRESH15

     Spameatingmonkey URIBL. Domains registered in the last 15 days (.aero, .biz, .com, .info, .name, .net, .pro, .sk, .tel, .us)

    SEM_URIBL_FRESH15_UNKNOWN

     Spameatingmonkey Fresh15 URIBL: Unknown result

    SEM_URIBL_UNKNOWN

     Spameatingmonkey URIBL: Unknown result

    SIGNED_PGP

     Message is signed with pgp

    SIGNED_SMIME

     Message is signed with smime

    SORTED_RECIPS

     Recipients list seems to be sorted

    SPAM_FLAG

     Message was already marked as spam

    SPOOF_DISPLAY_NAME

     Display name is being used to spoof and trick the recipient

    SPOOF_REPLYTO

     Reply-To is being used to spoof and trick the recipient to send an off-domain reply

    STOX_REPLY_TYPE

     Reply-type in content-type

    STRONGMAIL

     Sent via rogue strongmail MTA

    SUBJ_ALL_CAPS

     All capital letters in subject

    SUBJ_EXCESS_BASE64

     Subject is unnecessarily encoded in base64

    SUBJ_EXCESS_QP

     Subject is unnecessarily encoded in quoted-printable

    SUBJECT_ENDS_EXCLAIM

     Subject ends with an exclaimation

    SUBJECT_ENDS_QUESTION

     Subject ends with a question

    SUBJECT_ENDS_SPACES

     Subject ends with space characters

    SUBJECT_HAS_CURRENCY

     Subject contains currency

    SUBJECT_HAS_EXCLAIM

     Subject contains an exclaimation

    SUBJECT_HAS_QUESTION

     Subject contains a question

    SUBJECT_NEEDS_ENCODING

     Subject needs encoding

    SURBL_BLOCKED

     SURBL: blocked by policy/overusage

    SUSPICIOUS_BOUNDARY

     Suspicious boundary in header Content-Type

    SUSPICIOUS_BOUNDARY2

     Suspicious boundary in header Content-Type

    SUSPICIOUS_BOUNDARY3

     Suspicious boundary in header Content-Type

    SUSPICIOUS_BOUNDARY4

     Suspicious boundary in header Content-Type

    SUSPICIOUS_OPERA_10W_MSGID

     Message pretends to be send from suspicious Opera Mail/10.x (Windows) but has forged Message-ID, apparently from KMail

    SUSPICIOUS_RECIPS

     Recipients seems to be autogenerated (works if recipients count is more than 5)

    TAGGED_FROM

     SMTP from has plus tags

    TAGGED_RCPT

     SMTP recipients have plus tags

    TO_DN_ALL

     All the recipients have display names

    TO_DN_EQ_ADDR_ALL

     All of the recipients have display names that are the same as their address

    TO_DN_EQ_ADDR_SOME

     Some of the recipients have display names that are the same as their address

    TO_DN_NONE

     None of the recipients have display names

    TO_DN_RECIPIENTS

     To header display name is Recipients

    TO_DN_SOME

     Some of the recipients have display names

    TO_DOM_EQ_FROM_DOM

     To domain is the same as the From domain

    TO_EQ_FROM

     To address matches the From address

    TO_EXCESS_BASE64

     To that contains encoded characters while base 64 is not needed as all symbols are 7bit

    TO_EXCESS_QP

     To that contains encoded characters while quoted-printable is not needed as all symbols are 7bit

    TO_MATCH_ENVRCPT_ALL

     All of the recipients match the envelope

    TO_MATCH_ENVRCPT_SOME

     Some of the recipients match the envelope

    TO_NEEDS_ENCODING

     To header needs encoding

    TO_WRAPPED_IN_SPACES

     To address is wrapped in spaces inside angle brackets (e.g. display-name < local-part@domain >)

    TRACKER_ID

     Spam string at the end of message to make statistics fault

    UNITEDINTERNET_SPAM

     United Internet says this message is spam

    URI_COUNT_ODD

     Odd number of URIs in multipart/alternative message

    URI_HIDDEN_PATH

     Message contains URI with a hidden path

    URIBL_BLACK

     uribl.com: black URL

    URIBL_BLOCKED

     uribl.com: query refused

    URIBL_GREY

     uribl.com: grey URL

    URIBL_MULTI

     uribl.com: unrecognised result

    URIBL_RED

     uribl.com: red URL

    URIBL_SBL_CSS

     Spamhaus SBL CSS URIBL

    URIBL_SL

     Spamhaus SBL URIBL

    URL_IN_SUBJECT

     URL found in Subject

    WP_COMPROMISED

     URL that is pointing to a compromised WordPress installation

    WWW_DOT_DOMAIN

     From/Sender/Reply-To or Envelope is @www.domain.com

    X_PHP_EVAL

     Message sent using evald PHP

    X_PHP_FORGED_0X

     X-PHP-Originating-Script header appears forged

    X_PHPOS_FAKE

     Fake X-PHP-Originating-Script header

    XAW_SERVICE_ACCT

     Message originally from a service account

    XM_CASE

     X-mailer .vs. X-Mailer

    XM_UA_NO_VERSION

     X-Mailer/User-Agent has no version

    YANDEX_RU_MAILER

     Sent with yandex.ru web-mail

    ZERO_FONT

     Zero sized font used

    E-Mail-Konto lässt sich in Microsoft Outlook 2019 nicht einrichten

     

    E-Mail-Konto lässt sich in Microsoft Outlook 2019 nicht einrichten

    Beim Einrichten eines E-Mail-Kontos in der Mail-Software Microsoft Outlook 2019 kann es zu Problemen kommen, wenn das E-Mail-Passwort Umlaute wie Ää Öö Üü enthält. 

    Diese Umlaute können bei KONTENT bei der Passwortvergabe ausgewählt werden, weil damit eine höhere Passwort-Sicherheit bewirkt werden kann. In vielen anderen Mail-Programmen bereiten diese Umlaute keine Probleme.

    Bei Bedarf können Sie bei KONTENT in den Einstellungen der jeweiligen E-Mail-Adresse das Passwort ändern und speichern (siehe hier) bzw. in der Benutzer-Übersicht E-Mail.

    Fehlermeldung 554 5.7.1 : Relay access denied

     

    Fehlermeldung 554 5.7.1 <***E-Mail-Adresse***>: Relay access denied

    Die Meldung 554 5.7.1 Relay access denied wird vom KONTENT-Serversystem für eingehende E-Mails ausgegeben.

    Diese Meldung wird an den Absender zurückgeliefert, wenn eine Empfängeradresse einer bei KONTENT registrierten Domain zum Zeitpunkt einer Mail-Anlieferung bei KONTENT nicht existiert bzw. noch nicht endgültig eingerichtet ist.

     

    Wenn unter einer bei KONTENT registrierten Domain eine E-Mail-Adresse neu angelegt wird, kann es nach dem Speichern bis zu 30 Minuten dauern, bis die E-Mail-Adresse vollständig funktioniert. Wenn während dieser 30 Minuten eine E-Mail an die neue E-Mail-Adresse gesendet wird und die Adresse noch nicht vollständig im Hintergrundsystem angelegt ist, gibt der KONTENT-Mailserver die Meldung 554 5.7.1 ... Relay access denied zurück.

    Nach spätestens 30 Minuten nach dem Speichern sollte es idR. jedoch nicht mehr zu dieser Meldung kommen.

    Was bedeutet die Meldung 5.7.1 Spam message rejected, wenn eine E-Mail versendet werden soll?

     

    Was bedeutet die Meldung 5.7.1 Spam message rejected, wenn eine E-Mail versendet werden soll?

     

    Auf dem Postausgang-Serversystem KONTENTs läuft die Spam-Scanner-Software RSPAMD. Damit wird effizient verhindert, dass Spam-E-Mails in großen Mengen versendet werden. Durch diese Maßnahme werden erfolgreich Blacklist-Einträge des Postausgang-Serversystem unterbunden.

    Durch Blacklist-Einträge wird erfolgreicher Mail-Versand maßgeblich negativ beeinträchtigt, was alle Kunden betreffen würde. Daher dient der Einsatz dieser Software der Aufrechterhaltung eines möglichst störungsfreien Mail-Versand über KONTENT.

     

    Wenn bei einem Versuch des E-Mail-Versand über das KONTENT Postausgang-Serversystem (smtp.kontent.com / mial.kontent.com) die Meldung 5.7.1 Spam message rejected zurückkommt, dann weist die E-Mail zu viele einzelne Spam-Kriterien auf, die den Eindruck erwecken, die E-Mail sei eine Spam-E-Mail. Bei Erreichen eines gewissen Schwellenwerts lehnt der Postausgang-Serversystem aus oben genannten Schutzgründen den Versand ab und liefert die Meldung zurück. Dann müssen Sie die E-Mail überprüfen, aufbauen und erneut versenden. Beachten Sie dahingehend die nachfolgenden Erklärungen.

     

    Mögliche Gründe für Spam-Einstufungen

     

    Es könnte sein, dass in der zu versendenden E-Mail auf Internetseiten verlinkt wird, die gehacked sind und die im Internet auf URBL (Internetseiten Blacklists) öffentlich nachvollziehbar als gehackte Sites aufgeführt sind. Ein sehr starkes Indiz für möglichen Spam.

    Oder die E-Mail enthält Links mit Internetadressen, deren Linkziel auf eine abweichende Internetadresse führt. Quasi eine Maskierung, wie Sie häufig von Hackern für Phishing-Zwecke mißbraucht wird.

    Nicht selten enthalten Anhänge und auch Bilder Virensignaturen, was zu eine Einstufung als Spam führen kann.

    Ein häufig unterschätztes Problem ist das Versenden von BBC-Emails an mehrere Adressaten. Dies erweckt oftmals den Verdacht, dass etwas versteckt werden soll und erhöht im Umkehrschluss also den Verdacht des Spammens.

    Weitergehend ist auch der Aufbau einer E-Mail, wie Sie vom E-Mail-Client (Mail-Software/-Programm) zusammengesetzt wird, relevant. Ein schlechter technischer Aufbau einer E-Mail (ggf. durch veraltete Mail-Software) erweckt ebenfalls verstärkt den verdacht auf Spam. Weil heutzutage gängige und nachprüfbare Kriterien, die eben zwecks Vermeidung von Spam-Verdacht entwickelt und angewendet werden, nicht angewendet werden.

    Details zu den einzelnen Kriterien, die die RSPAMD-Software prüft, finden Sie auf folgender FAQ-Seite: https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/4254

     

    Für weitergehende Fragen wenden Sie sich bitte an den KONTENT-Support.

    Fehlermeldung Sender address rejected: Domain not found

     

    Fehlermeldung Sender address rejected: Domain not found

     

    Die Fehlermeldung "Fehlermeldung Sender address rejected: Domain not found" erscheint, wenn ein Client (Mail-Programm) sich am KONTENT-Serversystem mit einem Domainnamen (hinter dem @Zeichen) anmeldet, der nicht bei KONTENT registriert ist. Demnach ist die Domain also nicht zu finden ist (not found).

    Dem entsprechend sollten die Einstellungen in der E-Mail-Software überprüft werden, unter deren Verwendung der Fehler gemeldet wurde.

    Bietet KONTENT einen E-Mail-Abhol-Dienst (Fetchmail) an?

     

    Bietet KONTENT einen E-Mail-Abhol-Dienst (Fetchmail) an?

     

    Ja, im Umfang des E-Mail-Postfach Moduls ist diese Funktionalität inbegriffen.

    Sie können von einem oder auch mehreren, auch externen, Postfächern E-Mails abholen und in ein Postfach der bei KONTENT registrierten Domain ablegen lassen. Selbstverständlich können Sie auch mehrere Abholdienste für unterschiedliche Postfächer Ihrer Domain bei KONTENT anlegen.

    Dabei können Sie definieren, ob die abgeholten E-Mails in ein Unterverzeichnis abgelegt werden sollen oder in der Inbox/Posteingang.

    POP- und IMAP-Zugriff (verschlüsselt) auf die externen Postfächer ist seitens KONTENT möglich, so dass Sie angegeben können, ob die abzuholenden E-Mails im anderen/externen Postfach verbleiben oder mit dem Abholen dort gelöscht werden sollen.

     

    Den Fetchmail-Dienst richten Sie im KONTENT-Login-Bereich unterhalb der betreffenden Domain ein, in deren jeweiliges Postfach die E-Mails hinein geholt werden sollen.

    • Loggen Sie sch auf www.kontent.com ein.
    • Klicken Sie auf "Meine Domain(s)".
    • Wählen Sie die Domain aus, unter der Sie den Fetch-Dienst anlegen möchten.
    • Öffnen Sie den Menüpunkt E-Mail (Postfächer)
    • Klicken Sie auf "FETCHMAIL", um einen neuen Fetch-Dienst einzurichten oder vorhandene zu bearbeiten.

    WICHTIG! Wenn Sie E-Mails von externen E-Mail-Adressen abholen, die nicht bei KONTENT angelegt sind, kann es sein (abhängig vom Service-Anbieter), dass Sie dort zu dem Postfach besondere Einstellungen aktivieren müssen, die einen Zugriff von externen Clients (Geräten, Servern etc.) erlauben. Das ist zum Teil bei gmail.com bzw. googlemail.com E-Mail-Adressen der Fall. Bitte informieren Sie sich ggf. bei Ihrem Service-Anbieter.

     

     

    fetch fetchmail fetch-mail fetchen abholen abholdienst abhol-dienst

     

    Fetchmail/Abholdienst ist eingerichtet, E-Mails werden NICHT abgeholt.

     

    Fetchmail/Abholdienst ist eingerichtet, E-Mails werden NICHT abgeholt.

     

    Es kann unterschiedliche Gründe dafür geben, warum es nicht funktioniert. Sie sollten zunächst 2 Sachverhalte überprüfen.

    1.) Überprüfen Sie die Einstellungen des angelegten Abholdiensts (Zahnrad-Button im Bereich "E-MAIL - ABHOLDIENST"). Prüfen Sie, ob die Angaben, die dort eingetragen sind, noch mit den aktuell geltenden Angaben übereinstimmen. 

    Es könnte z.B. sein, dass der Anbieter der externen E-Mail-Adresse den Servernamen seines Posteingangsservers geändert hat und der bei KONTENT eingetragene Servername nicht mehr erreichbar ist. Oder dass die bei KONTENT definierten Einstellungen zu Verbindungssicherheit nicht mehr kompatibel sind mit dem, was bei dem externen Anbieter vorgegeben bzw. verpflichtend ist. So wäre es möglich, dass in den Einstellungen bei KONTENT keine Verschlüsselung eingestellt wurde (~ Verschlüsselung PLAINTEXT, Port 25), der Anbieter das jedoch mittlerweile verweigert. Zudem sollten Sie auch das Passwort überprüfen.

    Alle diese Punkte klären Sie bitte zunächst mit dem Serveranbieter der E-Mail-Adresse ab, von der die E-Mails abgeholt werden sollen.

    2.) Es gibt E-Mail-Dienstleister, bei denen muss in den E-Mail-Adress-/Postfach-Einstellungen explizit eingestellt/aktiviert werden, dass externe Clients (Programme, Server. etc.) zugreifen dürfen. Das ist z.B. (mittlerweile) bei gmail.com bzw. googlemail.com Mailadressen der Fall. In der gmail.com-Suite muss dann eine dahingehend vorzufindende Einstellung aktiviert werden. 

    Dahingehnd sollten Sie sich auf jeden Fall mit dem Anbieter in Verbindung setzt. Bei KONTENT-E-Mail-Adressen muss eine solche Einstellung NICHT explizit aktiviert werden.

     

     

    fetchen Fecht Fetchmail Fetch-mail abholen Abholdienst Abhol-Dienst gmail.com gmail googlemail googlemail.com

     

    E-Mail Weiterleitung

    Wie kann ich eine E-Mail-Adresse in einem E-Mail-Programm einrichten?

     

    Wie kann ich eine E-Mail-Weiterleitungs.Adresse in einem E-Mail-Programm einrichten?

    Wir bieten Anleitungen zum Einrichten eines E-Mail-Kontos für die Programme THUNDERBIRD, OPERA, OUTLOOK, OUTLOOK EXPRESS, MAC MAIL und IPHONE an. Die Anleitungen finden Sie unter der folgenden URL:

    http://www.kontent.com/information/software/

    Grundsätzlich gilt Folgendes:

    Der Server für eingehende Mails bei POP3 sowie IMAP lautet: imap.kontent.com
    Der Server für ausgehende Mails (SMTP) bei POP3 sowie IMAP lautet: smtp.kontent.com

    E-Mail-Benutzername (Konto-Name) sowie E-Mail-Passwort finden Sie in der Systemsteuerung der betreffenden Domain, unter E-Mail - Benutzer.
    Zudem muss in den Versandeinstellungen (SMTP-Server) die Authentifizierung aktiviert sein bzw. eingetragen werden. Ein Versand über smtp.kontent.com ist ohne Authentifizierung/Anmeldung am Mailserver NICHT möglich.

    Wie kann ich eine neue E-Mail-Weiterleitungsadresse anlegen?

     

    Wie kann ich eine neue E-Mail-Weiterleitungsadresse anlegen?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "E-Mail" auf "Konten". Dort werden Ihnen alle eingerichteten E-Mail-Adressen angezeigt. Durch einen Klick auf "Neue Weiterleitung" (am Ende der Liste) öffnet sich das Menü zur Neuanlage einer E-Mail-Weiterleitungs-Adresse.

    Wenn Sie eine bestehende Postfach-E-Mail-Adresse in eine E-Mail-Weiterleitungs-Adresse umwandeln möchten, müssen Sie die bestehende Adresse zunächst löschen und dann, nach erfolgter Löschung, als E-Mail-Weiterleitungsadresse neu anlegen.

    Warum erhalte ich eine Relaying-denied-Fehlermeldung beim E-Mail-Versand über den KONTENT SMTP-Server?

     

    Warum erhalte ich eine Relaying-denied-Fehlermeldung beim E-Mail-Versand über den KONTENT SMTP-Server?

    Sie haben die Authentifizierungs-Option in Ihrem E-Mail-Programm nicht aktiviert. Bei den Einstellungen im E-Mail-Programm für den Postausgangsserver (SMTP-Einstellungen) können Sie einen Kontonamen (Login-Namen/Usernamen) und ein zugehöriges Kennwort angeben. Zusätzlich können Sie angeben, die gleichen Einstellungen wie für die Posteingangsserver auch für den Ausgangsserver zu nutzen. Bitte überprüfen Sie diese Einstellungen.

    Wie kann ich eine neue E-Mail-Weiterleitungsadresse anlegen?

     

    Wie kann ich eine neue E-Mail-Weiterleitungsadresse anlegen?


    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "E-Mail-Weiterleitung" klicken Sie auf "Konten".

    In der Ansicht oben geben Sie bei "Neue E-Mail-Adresse" die Angabe ein, die links vom @Zeichen erscheinen soll. Den sog. local-part.
    Klicken Sie auf "---Bitte auswählen---", um den E-Mail-Typ auszuwählen. In diesem Fall E-Mail-Weiterleitung. Anschließend klicken Sie rechts auf "erstellen".
    In der folgenden Ansicht können Sie im Bereich "Ziele" die Ziel-E-Mail-Adresse(n) eingeben, wohin die E-Mails weitergeleitet werden sollen.
    Klicken Sie auf "Speichern", damit die E-Mail-Adresse angelegt wird.

    Nach spätesten 30 Minuten ist diese Änderung auf dem Mailserver wirksam.

    Wie kann ich die Zieladresse der Mail-Weiterleitung ändern?

     

    Wie kann ich die Zieladresse der Mail-Weiterleitung ändern?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein (oben links LOGIN).

    Klicken auf "Meine Domain(s)".

    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Sie befinden sich nun in der Systemsteuerung.
    Im Bereich "E-Mail-Weiterleitung" klicken Sie auf "Konten".

    Alle Einstellungen zu den eingerichteten E-Mail-Adressen erreichen Sie durch einen Klick auf das Zahnradsymbol bei der entsprechenden E-Mail-Adresse.

    Unter dem Punkt "Ziele", können Sie weitere Weiterleitungsziele hinzufügen.

    Wie kann ich eine Weiterleitungs-E-Mailadresse an mehrere Empfänger weiterleiten?

     

    Wie kann ich eine Weiterleitungs-E-Mailadresse an mehrere Empfänger weiterleiten?


    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "E-Mail-Weiterleitung" klicken Sie auf "Konten". Alle Einstellungen zu den eingerichteten E-Mail-Adressen erreichen Sie durch einen Klick auf das Zahnradsymbol bei der entsprechenden E-Mail-Adresse. Unter dem Punkt "Ziele", können Sie weitere Weiterleitungsziele hinzufügen.

    Welche Angaben muss ich im E-Mail-Programm für den Versand (SMTP) mit E-Mail-Weiterleitungs-Adressen machen?

     

    Welche Angaben muss ich im E-Mail-Programm für den Versand (SMTP) mit E-Mail-Weiterleitungs-Adressen machen?

    Der Name des Versandservers (SMTP-Server) ist immer smtp.kontent.com. Welche Benutzerdaten Sie in Ihrem E-Mail-Programm angeben müssen, ist davon abhängig, wie Sie die Mail-Adresse konfiguriert haben. Das kann entweder ein "spezieller SMTP-Login" für die jeweilige E-Mail-Adresse sein oder der "allg. Domain-SMTP-Login" bzw. "Standard SMTP-Login". Die erforderlichen Daten finden Sie nach dem Login und der Auswahl der entsprechende Domain im Menü unter Ihrem Domainnamen. Klicken Sie hier bitte auf "Benutzer" / "E-Mail". Im Folgenden werden Ihnen sämtliche Benutzernamen zu den angelegten E-Mailadressen, wenn Sie auf das symbolische Auge klicken auch die Passwörter angezeigt.

    Was ist Catchall?

     

    Was ist Catchall?

    Diese Funktion steht im Rahmen der E-Mail-Weiterleitung zur Verfügung.

    Alle E-Mails, die an E-Mail-Adressen der Domain gerichtet sind, die aber nicht eingerichtet wurden, werden an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse weitergeleitet.

    Diese Funktion kann sinnvoll sein wenn eine Person Ihnen eine E-Mail zukommen lassen will, sich aber bei der Eingabe der E-Mail-Adresse vertippt. Z.B. info@meinedomain.com. Sie kann aber auch zu einem massiven SPAM-Aufkommen führen, da es dann quasi unendlich viele E-Mail-Adressen unter Ihrer Domain gibt.

    Was ist Domainmapping?

     

    Was ist Domainmapping?

     

    Diese Funktion ist im Umfang des Moduls Mail-Weiterleitung inbegriffen.

     

    Wie funktioniert das Domainmapping?

    Wenn Sie verschiedene Domainnamen in einem Kunden-Account zur Verfügung haben, jedoch eine davon hauptsächlich nutzen und ggf. als Firma bewerben, jedoch auch E-Mails mit den anderen Domainnamen erhalten möchten, können Sie bei der Hauptdomain z.B. das Postfach-Modul bestellen und die E-Mail-Adressen einrichten, und können die jeweils anderen Domains mit der Hauptdomain mappen.

     

    Beispiel:

    Die Hauptdomain wäre kontent-beispiel.com, unter der Postfach-E-Mail-Adressen wie inf@kontent-beispiel.com, vor.nachname@kontent-beispiel.com angelegt sind.

    Neben der Domain kontent-beispiel.com gäbe es auch noch die 3 Domainnamen kontent-beispiel.de als auch kontentbeispiel.com/.de.

    Bei jeder dieser 3 Domains können Sie mit dem Mail-Weiterleitungs-Modul mit einem Klick das Domainmapping aktivieren.

    Dann werden jeweils zu diesen 3 Domainnamen die E-Mail-Eingäng an jeweils info@ und vor.nachname@ angenommen und gehen im Postfach der entsprechenden Hauptdomain-E-Mail-Adresse ein.

     

    Wie und wo aktiviere ich das Domainmapping?

     

    Nach Auswahl der Domain öffnen Sie in der Systemsteuerung den Menüpunkt "Mail-Weiterleitung".

    Klicken Sie die Option "Catchall" an.

    In der folgenden Ansicht aktivieren Sie den Punkt (Radio-Button) "Domainmapping" und wählen bei "Bitte wählen" die Domain aus, bei der die E-Mail-Adressen angelegt angelegt sind.

    Klicken Sie abschließend auf "Speichern".

    Nach ca. 30 Minuten ist diese Funktionalität dann wirksam.

     

     

    Domainmapping Domain-Mapping mapping mappen emailmapping email-mapping e-mail-mapping

    Was ist SSL?

     

    Was ist SSL?

    SSL ist ein Verschlüsselungsprotokoll im Internet zur sicheren Übertragung von Inhalten.

    Das SSL-Protokoll (Secure Sockets Layer) wird im Internet zur sicheren Übertragung von Daten zwischen zwei Rechnern eingesetzt. Dabei werden die Daten zwischen diesen beiden Punkten verschlüsselt, so dass diese nicht ausgelesen werden können und somit nicht für Dritte lesbar sind. SSL wird häufig bei Bestellvorgängen eingesetzt, bei denen sensible Daten (Bankverbindungen, Kreditkarten-Daten etc.) ausgetauscht werden. Aber auch bei dem Versand von E-Mails kann SSL eingesetzt werden.

    Was ist bei der Einrichtung eines Exchange-Servers zu beachten?

     

    Was ist bei der Einrichtung eines Exchange-Servers zu beachten?

    Bei vielen Exchange-Server-Systemen ist bei der Postausgangsserver-Authentifizierung nur eine Einstellungsoption bzw. ein User/Benutzer zulässig (smarthost / mail relay). Das bedeutet, dass nur ein Datensatz bestehend aus Benutzernamen und Passwort angegeben werden kann. Demnach muss die jeweilige E-Mail-Adresse eingerichtet werden bzw. angelegt sein.
    Die jeweilige E-Mail-Adresse, die im Exchange-Server-System genutzt werden soll, muss im Konfigurationsbereich der E-Mail-Adresse ("Meine Domains" - "Domainname" - "E-Mail" - "Konten" - "Einstellung der E-Mail-Adresse") im Bereich "E-Mail Ausgang" bei "Protokoll" mit der Angabe "Standard SMTP-Login" angelegt sein/werden!
    Das bedeutet für die Authentifizierung beim Postausgangsserver, dass diese über die globale SMTP-Authentifizierung, den Standard SMTP-Login (smarthost / mail relay), erfolgen muss. Die Authentifizierung am Posteingangsserver erfolgt jedoch über den individuellen Benutzernamen und dem zugehörigen Passwort der jeweiligen E-Mail-Adresse.
    Benutzernamen und Passwörter, als auch die Angaben zum Standard SMTP-Login, finden Sie nach dem Login und der Auswahl der entsprechenden Domain im Bereich "E-Mail" - "Benutzer" - "E-Mail"

    Alle Einstellungen zu den eingerichteten E-Mail-Adressen finden Sie im Konfigurationsbereich der E-Mail-Adresse ("E-Mail" - "Konten" - "Einstellung der E-Mailadresse").

    Es kann u.U. bis zu 30 Minuten dauern, bis Änderungen von Mail-Adress-Konfigurationen nach dem Speichern wirksam werden.
    Wenn Sie Änderungen abspeichern und anschließend unmittelbar danach testen, wird dies noch nicht funktionieren. Bitte haben Sie dahingehend ein wenig Geduld.

    Wie kann ich die Catchall-Umleitung und/oder das Domainmapping (de)aktivieren?

     

    Wie kann ich die Catchall-Umleitung und/oder das Domainmapping (de)aktivieren?

    Grundvoraussetzung ist, dass das E-Mail-Weiterleitung-Modul aktiv ist.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "E-Mail-Weiterleitung" klicken Sie auf "Catchall".
    Sie können nun die Catchall-Umleitung und das Domainmapping einrichten oder deaktivieren.

    E-Mail-Versand und -Empfang mit Umlautdomains (IDN-Domains)

     

    E-Mail-Versand und -Empfang mit Umlautdomains (IDN-Domains)

    das Versenden mit und an E-Mail-Adressen, bei denen im Domainnamen ein Umlaut (ö; ü; ß etc.) enthalten (beispielsweise info@ä-domain.info) ist, ist derzeit nicht möglich. Die E-Mail-Programme können die Umlaute nicht unmittelbar verarbeiten.
    Die IDN-Domain (Umlaut-Domain) muss in die ACE-Notation übersetzt werden (xn--Domainnamen), dann funktioniert der E-Mail-Versand und -Empfang. Diese Umsetzung erfolgt bisher bei den bekannten E-Mail-Clients nicht automatisch.
    Die Beispiel-E-Mail-Adresse info@ä-domain.info könnte gemäß der ACE-Notation wie folgt aussehen:
    info@xn---domain-yjb.info
    In dieser Art müsste die E-Mail-Adresse beim Versand von E-Mails von einer solchen Domain angegeben werden. Die gleiche Kennung muss angegeben werden, wenn jemand eine E-Mail an eine E-Mail-Adresse unter einer solchen Domains senden will.

    Wie groß darf eine E-Mail (inklusive Dateianhängen) sein, die an eine Domain-E-Mail-Adresse geschickt werden?

     

    Wie groß darf eine E-Mail (inklusive Dateianhängen) sein, die an eine Domain-E-Mail-Adresse geschickt werden?

    Die maximale Größe einer E-Mail, die in ein Postfach zugestellt werden kann, beträgt 130,00 MB.

    Muss ich zum Versenden immer den Standard-SMTP-Login im E-Mail-Programm verwenden?

     

    Muss ich zum Versenden immer den Standard-SMTP-Login im E-Mail-Programm verwenden?

    Nicht immer! Ob Sie den Standard-SMTP-Login verwenden bzw. in Ihrem E-Mail-Programm angeben müssen hängt davon ab, wie Sie die betreffende E-Mail-Adresse eingestellt haben. Wenn Sie in den E-Mail-Postfach-Einstellungen bei "E-Mail Ausgang" bei "Protokoll:" die Option "Standard SMTP-Login" aktiviert haben, dann MÜSSEN Sie den Standard SMTP-Login verwenden.
    Wurde jedoch bei "E-Mail Ausgang" bei "Protokoll:" die Option "SMTP" aktiviert, so dürfen Sie den Standard SMTP-Login für diese betreffende E-Mail-Adresse NICHT verwenden.

    Wie richte ich die Catchall-Umleitung ein?

     

    Wie richte ich die Catchall-Umleitung ein?


    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "E-Mail-Weiterleitung" klicken Sie auf "Catchall". Auf der folgenden Seite können Sie im Bereich "Catchall" die Catchall-Funktion definieren und speichern.
    Nach dem Speichern kann es bis zu 30 Minuten dauern, bis die Änderung effektiv wirksam wird.

    Fehlermeldung - 550 5.1.1 user unknown

     

    Fehlermeldung - 550 5.1.1 user unknown

    : host mail-provider.tld[257.11.104.73] said: 550
    5.1.1 user unknown (in reply to RCPT TO command)

    Ein Fehlermeldung, die in dieser Art aufgebaut ist, enthält Informationen vom empfangenden Mailserver. Diese Informationen besagen, dass dem angeschriebenen Mailserver die Empfänger-E-Mail-Adresse nicht bekannt ist, also die E-Mail-Adresse nicht oder nicht mehr bei dem Anbieter existiert. Dem Beispiel oben folgend heißt dass, die E-Mail-Adresse x.name@mail-provider.tld gibt es nicht oder nicht mehr.

    Kann ich eine Mail-Weiterleitungsadresse in eine Postfachadresse ändern?

     

    Kann ich eine Mail-Weiterleitungsadresse in eine Postfachadresse ändern?

    Nicht direkt. Die bestehende E-Mail-Adresse muss zunächst gelöscht und nach erfolgter Löschung neu angelegt werden.

    FAQ:
    Wie kann ich eine neue E-Mail-Adresse anlegen/einrichten oder auch löschen?

    Kann ich eine E-Mail-Adresse meiner Domain gleichzeitig als E-Mail-Postfach und als E-Mail-Weiterleitung verwenden?

     

    Kann ich eine E-Mail-Adresse meiner Domain gleichzeitig als E-Mail-Postfach und als E-Mail-Weiterleitung verwenden?

    Es ist möglich, bei einer Postfach-E-Mail-Adresse eingehende E-Mails parallel auch an EINE weitere E-Mail-Adresse weiterzuleiten.
    Es wird zu diesem Zweck das E-Mail-Weiterleitungs Modul benötigt. Sollten Sie bisher bei Ihrer Domain "nur" das E-Mail-Modul zur Verfügung haben, müssten Sie nachträglich das E-Mail-Weiterleitungs-Modul (0,30 EUR / Monat) im Kunden-Login-Bereich bestellen.

    Die Konfiguration kann wie alle anderen Einstellungen zum E-Mail-Postfach vorgenommen werden.


    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Konten".
    Bei der betreffenden E-Mail-Adresse klicken Sie auf den Zahnrad-Button.
    In der Kontenübersicht klicken Sie rechts bei der betreffenden E-Mail-Adresse auf "Einstellungen" (Zahnrad). In der folgenden Ansicht können Sie die Postfach-Einstellungen bearbeiten.
    Im Bereich "Kopie" können Sie definieren, an welche E-Mail-Adresse eingehende und bei Bedarf auch ausgehende E-Mails weitergeleitet werden sollen.
    Klicken sie auf "Speichern", um die Änderung zu übernehmen.

    Es kann bis zu 30 Minuten dauern, bis diese Änderung nach dem Speichern auf dem Mailserver wirksam ist.

    Was ist der Junkblocker?

     

    Was ist der Junkblocker?

    Der Junkblocker ist eine Option im Rahmen der Mail-Weiterleitung. Der Junkblocker umfasst sowohl den Reverse-Check als auch das Greylisting (Erklärung siehe unten).

    Ist der Junkblocker aktiv, wirkt sowohl das Greylisting als auch der Reverse-Check. Beides sind Methoden, die das Weiterleiten von Spam-E-Mails unterbinden sollen.
    Wird der Junkblocker nicht aktiviert, werden der Reverse-Check sowie das Greylisting unwirksam. Somit erhalten Sie im Posteingang der Mail-Weiterleitungs-Ziel-Adresse wesentlich mehr Spam.

    Was ist das Reverse-Lookup?

    Wenn ein ausliefernder Mailserver eine E-Mail ins KONTENT-Mail-System an eine E-Mail-Adresse einer bei KONTENT registrierten Domain einzuliefern versucht, wird zunächst eine Verbindung zwischen den Mailserversystemen hergestellt, bevor der eigentliche E-Mail-Inhalt sowie Dateianhänge zugestellt werden. Dabei werden IP-Adresse sowie Hostname vom ausliefernden Mailserver an das KONTENT-System übermittelt.
    Bei aktiviertem Reverse-Check wird unser System über einen Domain-Name-Server (DNS) den offiziellen Rechnernamen des einliefernden Mailservers ermitteln, von dem die E-Mail verschickt werden soll. Durch eine weitere DNS-Abfrage nach dem betreffenden Namen wird festgestellt, ob sich eine der daraus resultierenden IP-Adressen mit der einliefernden IP-Adresse deckt. Wenn diese Deckung nicht erfüllt ist, wird die Verbindung nicht hergestellt und wird der E-Mail-Inhalt, der bis dahin noch nicht übermittelt wurde, auch weiterhin nicht übermittelt. Der ausliefernde Mailserver versucht ggf. nach der Ablehnung weiterhin die Verbindung herzustellen, wird jedoch nach einer gewissen Zeit eine Fehlermeldung an die Absende-E-Mail-Adresse zurücksenden, wenn die Verbindung nicht erfolgreich hergestellt werden konnte und insofern der absendende Server richtig konfiguriert wurde. Diese Fehlermeldung beinhaltet in der Regel u. A. folgende Zeile:

    450 Client host rejected: cannot find your hostname, [IP-Adresse]

    Wenn Sie den Reverse-Check deaktivieren, wird die eben beschriebene Überprüfung nicht vorgenommen. Die Deaktivierung ist jedoch nicht empfehlenswert, da mittels des Reverse-Checks bis zu 90% Spam-E-Mails verhindert werden!

    Vor allen Dingen Spam-Versender nutzen in der Regel (absichtlich) schlecht konfigurierte Mail-Server, die die Regeln des Reverse-Checks nicht einhalten. Leider gibt es auch seriöse Mailversender, deren Server das 'Reverse-Mapping' nicht richtig eingestellt haben. Falls Sie E-Mails von einzelnen Absendern nicht erhalten, so können Sie diese Funktion hierzu testweise ausschalten.

    Was ist das Greylisting?

    Diese Einstellung bewirkt, dass eine E-Mail eines noch nicht bekannten Absenders erstmalig mit folgender Meldung von unseren Mailservern abgewiesen wird und an den absendenden Server zurück geht:

    450 <[E-Mail Adresse des Empfängers]>: Recipient address rejected:
    Greylisted for 300 seconds (see
    http://isg.ee.ethz.ch/tools/postgrey/help/[Domain des Absenders].html)

    Ein seriös und RFC-konform konfigurierter Mailserver des Absenders wird daraufhin versuchen, die E-Mail nach einer gewissen Zeit nochmals zuzustellen. Diese wird dann sofort von
    unserem Mailserver entgegengenommen und an die Ziel-E-Mail-Adresse zugestellt.

    Der Sinn dieser Prüfungsmethode besteht darin, dass die meisten zum Versand von Spam genutzten Mailserver so konfiguriert sind, dass diese Mailserver keine zweiten Zustellversuch unternehmen. Daher kann mit dieser Methode eine große Menge an Spam verhindert werden.

    Eine ausführlichere Beschreibung dieses Verfahrens finden Sie unter

    http://de.wikipedia.org/wiki/Greylisting

    Wie kann ich eine E-Mail-Weiterleitungs-Adresse an mehr als 10 Empfänger leiten?

     

    Wie kann ich eine E-Mail-Weiterleitungs-Adresse an mehr als 10 Empfänger leiten?

    Das ist nur indirekt bzw. über einen Umweg möglich.

    Eine E-Mail-Adresse Ihrer Domain kann als solche nur an maximal 10 Empfänger weitergeleitet werden. Durch eine Verschachtelung verschiedener Weiterleitungsadressen können Sie jedoch im Endeffekt an mehr als 10 Adressen weiterleiten.

    Beispiel anhand des Domainnamen KONTENT-beispiel1.de.

    Wenn Sie z.B. möchten, dass die E-Mail-Adresse info@kontent-beispiel1.de an 90 Empfänger weiterleitet, müssen Sie mit dem Domainnamenkontent-beispiel1.de 9 andere Mail-Weiterleitungs-Adressen anlegen, die jede für sich an 10 Empfänger leitet. So z.B. mail1@kontent-beispiel1.de, mail2@kontent-beispiel1.de bis mail9@kontent-beispiel1.de.
    Die E-Mail-Adresse info@kontent-beispiel1.de leiten Sie dann an mail1@kontent-beispiel1.de, mail2@kontent-beispiel1.de bis mail9@kontent-beispiel1.de weiter.

    über diese Verschachtelung kann dann eine E-Mail, die an info@kontent-beispiel1.de geschickt wird, an die 90 Empfänger weitergeleitet werden.

    Wie Groß darf eine E-Mail sein, die versendet werden soll?

     

    Wie Groß darf eine E-Mail sein, die versendet werden soll?

    130 MB sind möglich.
    Ob von dem jeweiligen Standort aus, von dem aus E-Mails versendet werden sollen, E-Mails dieser Größe erfolgreich versendet werden können, hängt jedoch auch von dem Internetzugang vor Ort ab, von der Leistung des Computers bzw. der Hardware etc.

    Bei Verwendung des KONTENT-Webmailers sind Anhänge mit maximal 50 MB zulässig.

    Schädlingsbekämpfung (Spamschutz/Reverse-Check/Greylisting)

    Wie kann ich die Schutzfunktionen (Spamschutz/Reverse-Lookup/Greylisting) meiner E-Mail-Adressen aktivieren bzw. ändern?

     

    Wie kann ich die Schutzfunktionen (Spamschutz/Reverse-Lookup/Greylisting) meiner E-Mail-Adressen aktivieren bzw. ändern?

    Sie können die Sicherheitseinstellungen Ihrer E-Mail-Adressen im Loginbereich ändern.
    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Konten".
    Bei der betreffenden E-Mail-Adresse klicken Sie rechts auf den Zahnrad-Button (<- siehe Screenshot unten).


    In der folgenden Ansicht können Sie im Bereich "Spamschutz" die Spamschutz-Optionen bearbeiten.
    Nach dem Speichern ist die Änderung nach spätesten 30 Minuten wirksam.

     

     

    WICHTIGER HINWEIS:

    Bei den Optionen "Spamschutz" und "Virenmails" können zwei Einstellungsoptionen für den Zweck ausgewählt werden, was mit entsprechend als spam- oder virus-behafteten E-Mails passieren soll. Zum einen die Option "verschieben", zum anderen die Option "löschen". Wenn die Option "löschen" gewählt wird, dann werden E-Mails, die vom KONTENT-Virenscanner als mit Virus behaftet eingestuft werden, unwiderruflich gelöscht. Diese können nicht nachträglich verfügbar gemacht werden.

    Im Fall von "verschieben", werden die E-Mails angenommen und in das Postfach eingeliefert. Wenn dort ein IMAP-Verzeichnis namens spam (kleingeschrieben) vorhanden ist, werden die Spam-E-Mails automatisch darin abgelegt ist. Ist dieses spam-Verzeichnis nicht vorhanden, werden entsprechende Spam-E-Mails ganz normal im Posteingang (INBOX) abgelegt.

     

    Was ist die Spamschutz-Funktion Reverse-Lookup?

     

    Was ist die Spamschutz-Funktion Reverse-Lookup?

    Wenn ein Mailserver eine E-Mail ins KONTENT-Mail-System einliefern will, wird vor der Datenübertragung eine Verbindung zwischen den beiden Mailserversystemen hergestellt. Dabei werden IP-Adresse sowie Hostname vom ausliefernden Mailserver an das KONTENT-System übermittelt.
    Bei aktiviertem Reverse-Lookup ermittelt unser System aus dem übermittelten Rechnernamen die IP. Durch eine weitere DNS-Abfrage wird ermittelt, ob für die IP der angegebene Rechnername eingetragen ist. Wenn diese Deckung nicht erfüllt ist, werden keine Daten angenommen. Nach einigen erfolglosen Verbindungsversuchen des ausliefernden Mailservers, wird dieser eine Fehlermeldung an die Absende-E-Mail-Adresse senden. Diese Fehlermeldung beinhaltet in der Regel u. A. folgende Zeile:

    450 Client host rejected: cannot find your hostname, [IP-Adresse]

    Wenn Sie den Reverse-Lookup-Check deaktivieren, wird die eben beschriebene Überprüfung nicht vorgenommen. Die Deaktivierung ist jedoch nicht empfehlenswert, da mittels des Reverse-Lookup-Checks bis zu 90% aller Spam-E-Mails geblockt werden!

    Spam-Versender nutzen meist (absichtlich) Mail-Server, die die Regeln des Reverse-Lookup-Checks nicht einhalten. Leider gibt es auch seriöse E-Mail-Versender, auf deren Server das 'Reverse-Mapping' nicht richtig eingestellt ist. Falls Sie E-Mails von einzelnen Absendern nicht erhalten, so können Sie diese Funktion hierzu testweise ausschalten.

    Was ist Greylisting?

     

    Was ist Greylisting?

    Diese Einstellung bewirkt, dass der Empfang einer E-Mail eines noch nicht bekannten Absenders erstmalig mit folgender Meldung von unseren Mailservern abgewiesen wird:

    450 <[E-Mail Adresse des Empfängers]>: Recipient address rejected:
    Greylisted for 300 seconds (see
    h??p://isg.ee.ethz.ch/tools/postgrey/help/[Domain des Absenders].html)

    Ein seriös und RFC-konform konfigurierter Mailserver des Absenders wird daraufhin versuchen, die E-Mail innerhalb weniger Minuten nochmals zuzustellen. Diese wird dann sofort von unserem Mailserver entgegengenommen und an die Ziel-E-Mail-Adresse zugestellt.

    Der Sinn dieser Prüfungsmethode besteht darin, dass die meisten zum Versand von Spam genutzten Mailserver keine zweiten/weiteren Zustellversuche unternehmen. Daher wird mit dieser Methode eine große Menge an Spam verhindert.

    Eine ausführlichere Beschreibung dieses Verfahrens finden Sie unter

    http://de.wikipedia.org/wiki/Greylisting

    IMAP-Verzeichnis 'spam' etc. in Webmail anlegen?

     

    Wie kann ich im Webmail-Bereich das Verzeichnis 'spam' bzw. andere neue Verzeichnisse/Ordner anlegen?

    Webmail 1.0:
    Rufen Sie die Internetadresse http://webmail.kontent.com auf und loggen Sie sich in das betreffende Postfach ein. Klicken Sie nach erfolgtem Login oben am Seitenrand auf "Ordner". In der dieser Ansicht können Sie neue Ordner erstellen.

    Um beispielsweise den Ordner spam anzulegen, geben Sie unterhalb von "Ordner erstellen" im Eingabefeld in Kleinbuchstaben spam ein. Es muss dann ausgewählt sein "als Unterordner von INBOX". Klicken Sie anschließend auf "Erstellen".
    Wenn Sie bei den Spameinstellungen des betreffenden E-Mail-Postfaches die Option "Spammails verschieben" aktiviert haben, werden vom Spam-Filter als Spam erkannte E-Mails im Ordner spam abgelegt.
    Webmail 2.0:
    Rufen Sie die Internetadresse http://webmail.kontent.com auf und loggen Sie sich in das betreffende Postfach ein. Klicken Sie nach erfolgtem Login oben am Seitenrand auf "Einstellungen" und wählen Sie dann den Reiter "Ordner". In der dieser Ansicht können Sie neue Ordner erstellen.

    Um beispielsweise den Ordner spam anzulegen, geben Sie im Bereich "Neuen Ordner erstellen" im Eingabefeld spam in Kleinbuchstaben ein und bestätigen Sie dies mit "Erstellen".

    Nachrichtenregeln / Filterregeln in Webmail erstellen (Spam, Spamschutz)

     

    Nachrichtenregeln / Filterregeln in Webmail erstellen (Spam, Spamschutz)

    Wenn Sie Spam-Mails erhalten, die durch das Raster des Spamschutzes sowie des Greylistings und des Reverse-Lookup-Checks fallen, können Sie im Webmail-Bereich Ihres Postfach Nachrichtenregeln / Filterregeln erstellen.
    Sie können definieren, dass E-Mails, die bspw. vom Absender @irgendetwas.tld kommen, direkt in das Trash-Verzeichnis (den Papierkorb) geschoben werden.

    WICHTIG - Die Filterregeln werden nur dann ausgeführt, wenn Sie sich aktiv in den Webmailer einloggen. Zudem werden diese Regeln nur pro Login einmal ausgeführt und werden NICHT während einer Loginsitzung dauerhaft ausgeführt.
    Wenn Sie nicht im Webmail eingloggt sind, sind die Filterregeln auch nicht im Hintergrund wirksam.

    Loggen Sie sich auf http://webmail.kontent.com beim Standard-Webmailer mit E-Mail-Adress-Namen und Passwort in Ihr Postfach ein. Klicken Sie nach dem Login oben auf "Optionen". Anschließend müssen Sie die Option "Nachrichtenfilter" anklicken, um schließlich die Filterregeln zu definieren.

    ACHTUNG:
    Wenn Sie zu viele Regeln definieren kann es sein, dass der Login in das Postfach per Webmail äußerst lange dauert.

    Das Filtern gemäß dieser Regeln erfolgt ausschließlich beim aktiven Login in Webmail. Wenn Sie NICHT in Webmail eingeloggt sind, werden die Filterregeln NICHT ausgeführt!
    Bei aktivem Webmail-Login werden die Filterregeln alle ca. 60 Sekunden ausgeführt.

    Wo finde ich den Ordner spam?

     

    Wo finde ich den Ordner spam?

    Der Ordner 'spam' wird beim Erstellen eines neuen E-Mail-Postfachs automatisch angelegt. Sollten Sie diesen irrtümlich gelöscht haben, können Sie ihn erneut z.B. über den Webbrowser erreichbaren Webmailer neu erstellen.
    Rufen Sie im Webbrowser http://webmail.kontent.com auf und loggen sich dort mit E-Mail-Adresse oder Benutzername und dem zugehörigen Passwort ein:

    Webmail 2 Desktop:

    Wenn Sie eingeloggt sind, sehen Sie auf der Internetseite links den Bereich 'Ordner'. In dieser Auflistung ist dann der spam-Ordner aufgelistet.
    Ist das nicht der Fall, müssen Sie diesen Ordner neu anlegen. Klicken Sie in Webmail 2 oben rechts auf 'Einstellungen'. Anschließend klicken Sie oben links auf den Reiter 'Ordner'. In der folgenden Ansicht können Sie unten links auf + klicken. Es wird nun die Ansicht 'Ordnereigenschaften' angezeigt. Tippen Sie bei 'Ordnername' den Begriff spam (Kleinschreibung beachten!!!) ein. Wählen Sie bei 'Eltern' nichts aus und klicken abschließend auf 'Speichern'.

    Standardwebmailer (rechts):

    Wenn Sie eingeloggt sind, sehen Sie links den Bereich 'Ordner'. In dieser Auflistung ist dann der spam-Ordner aufgelistet.
    Ist das nicht der Fall, müssen sie diesen Ordner neu anlegen. Klicken Sie am oberen Seitenrand das Symbol 'Ordner' (Brief mit Aktenordner davor) an. In der folgenden Ansicht bei 'Ordner erstellen' geben Sie spam ein (komplett klein schreiben) und klicken unten rechts auf 'Senden'.

    Den Ordner spam sowie andere Ordner, die Sie ggf. in den Webmail-Bereichen angezeigt bekommen, können Sie in Ihrem lokal genutzten E-Mail-Programm nur dann nutzen, wenn Sie die E-Mail-Adresse dort als IMAP-Konto deklariert haben.

    Kann ich für E-Mail-Adressen meiner Domain(s) eine Black- und Whitelist anlegen?

     

    Kann ich für E-Mail-Adressen meiner Domain(s) eine Black- und Whitelist anlegen?

    Anlegen von Black- und Whitelisten ist über die Systemsteuerung nicht möglich. Sie können solche Listen in Ihrem lokalen E-Mail-Programm über die Filterregeln erstellen.

    Wie kann ich den Spamfilter / Spamschutz testen?

     

    Wie kann ich den Spamfilter / Spamschutz testen?

    Der Spamfilter kann getestet werden, indem an die betreffende E-Mail-Adresse eine E-Mail mit folgender Zeile im Textbereich gesendet wird:

    *this*string*is*a*spam*test*from*kontent*com*

    Wenn in der Systemsteuerung, bei der E-Mail-Adresse der Spamschutz aktiv ist, werden im Mail-Header (Internetkopfzeilen) dieser Spam-Test-E-Mail folgende Zeilen vom KONTENT-Spamschutz-System hinzugefügt, die diese E-Mails als Spam identifizieren:

    ...
    X-Quarantine-ID: <***ID***>
    X-Spam-Flag: YES
    X-Spam-Score: 99.41
    X-Spam-Level: ****************************************************************
    X-Spam-Status: Yes, score=99.xx tag=-1 tag2=2.5 kill=2.5
    tests=[BAYES_40=-0.26, BODY_RULE_20=99.9, RP_MATCHES_RCVD=-0.23]
    autolearn=spam
    ...

    Wenn eingestellt ist, dass Spam-E-Mails in das Verzeichnis spam verschoben werden sollen und der spma-Ordner angelegt ist, wird die E-Mail dort abgelegt. Ist jedoch in dem Fall das Verzeichnis spam nicht im Postfach vorhanden, wird die E-Mail in der Inbox (Posteingang) abgelegt.

    Anti-Spam Policy der KONTENT GmbH

     

    Anti-Spam Policy der KONTENT GmbH

    Allgemeines
    Als Spam wird im allgemeinen die Zusendung von unverlangten Nachrichten bezeichnet. Meistens enthalten diese Nachrichten Werbung für bestimmte Produkte. Die offizielle Spam-Definition des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), lautet "unverlangt eingesandte Massen-E-Mails".

    Die Nutzung der KONTENT Services zum Zwecke der Versendung von Spam-Mails wird ausdrücklich untersagt. Das Verschicken von Spam-Mails ist seit Inkrafttreten des Gesetzes gegen Unlauteren Wettbewerb im Jahre 2004 zivilrechtlich verfolgbar. Daher ist die KONTENT GmbH verpflichtet, technische Maßnahmen zur Verhinderung des Spamversandes über Ihre Server zu treffen. Dies kann dazu führen, dass Nutzern der Zugang zu Diensten zeitweilig verweigert wird (Sperren). Ebenso werden unten beschriebene Prozeduren zum Schutz der Kunden und der KONTENT-Serversysteme vor eingehenden Spam-Mails ergriffen.

    Die Maßnahmen der KONTENT GmbH
    Die KONTENT GmbH hat Maßnahmen ergriffen, um ihre Kunden weitestgehend vor unerwünschten Spam-E-Mails zu schützen. Diese Maßnahmen können größtenteils individuell eingestellt werden, so dass die Kunden die Möglichkeit haben, die Abwehrmaßnahmen ihren persönlichen Bedürfnissen anzupassen.

    Der ReverseCheck (Reverse Lookup)
    Alle Server im Internet haben eindeutige Nummern (IP-Adressen) und Namen (Hostnamen). Beim ReverseCheck wird überprüft, ob der IP-Adresse des Servers, der eine E-Mail versenden will, auch der zugehörige Hostname zugeordnet werden kann. Wenn diese Überprüfung negativ ausfällt, wird der Verbindungsaufbau des Servers nicht gestattet und die E-Mail wird nicht entgegengenommen. Denn es kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass diese E-Mail von einem irregulärem Mailserver (z.B. BOT) stammt. Der ReverseCheck kann für E-Mail-Postfächer, -Weiterleitungen und E-Mail-Verteiler ein- oder ausgeschaltet werden.

    Das Greylisting
    Beim Eingang einer E-Mail wird dem versendenden Computer mitgeteilt, dass im Moment keine E-Mails entgegengenommen werden können. Reguläre Mail-Server versuchen, innerhalb der nächsten 5-20 Minuten die E-Mail erneut zuzustellen. Wird die Zustellung erneut versucht, wird die E-Mail angenommen und in einer Datenbank (Whitelist) vermerkt, so dass bei zukünftigen Versuchen die Prüfung nicht erneut durchgeführt wird. Wird nicht versucht die E-Mail erneut zu versenden, kann davon ausgegangen werden, dass die E-Mail von einem nicht regulärem Mailserver (z.B. BOT) versendet wurde und wird verworfen.

    Das Greylisting kann für E-Mail-Postfächer und -Weiterleitungen aktiviert oder deaktiviert werden. Es ist allerdings nicht möglich, das Greylisting in Verteilern (also bei E-Mail-Weiterleitungen an mehrere Empfänger) zu deaktivieren, da sonst zu viele Spam-E-Mails weitergeleitet werden und die E-Mail-Adressen des Verteilers oder sogar die KONTENT-Mailserver als Spamversender gekennzeichnet werden könnten.

    Durch Deaktivieren des ReverseChecks und des Greylistings kann das geringe, aber doch vorhandene Risiko, dass die Annahme von E-Mails fälschlicherweise abgelehnt wird, umgangen werden. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfiehlt KONTENT trotzdem dringend, diese Funktionen zu aktivieren!

    Spamfilter für E-Mail-Postfächer
    Bei den E-Mails, welche die oben genannten Prüfungen ohne Beanstandung durchlaufen haben, wird der Inhalt auf verschiedene SPAM-Merkmale geprüft (wie zum Beispiel auf bestimmte Wörter wie Viagra). Es gibt statische, logische und lernfähige Tests. Jede der Prüfungen gibt einen Wert an und die Summe der Werte ergibt die SPAM-Wahrscheinlichkeit. Es kann eingestellt werden, wie hoch der Wert sein muss, damit die E-Mail als SPAM markiert wird. Bei der Einstellung "sehr niedrig" werden nur wenige E-Mails als SPAM erkannt, bei der Einstellung "sehr hoch" viele. Wenn zur Verwaltung der E-Mails POP genutzt wird ggf. die als Spam erkannte E-Mail in einen gesonderten Ordner einsortiert.

    Webmail

    Wie kann ich E-Mails in Webmail 2.0 löschen?

     

    Wie kann ich E-Mails im Webmailpostfach löschen?

    Loggen Sie sich über http://webmail.kontent.com (Webmail 2.0) in das betreffende Postfach ein. Ihnen werden links die Ordner und rechts die eingegangenen E-Mails angezeigt. Sie können die zu löschenden E-Mails einfach mit der Computermaus markieren und in den Papierkorb (in der Ordnerleiste links) verschieben oder nach der Markierung mit der Maus die Löschtaste (ENTF) auf Ihrer Tastsatur betätigen.
    Mehrfachauswahl:
    - Markieren Sie die E-Mails einzeln mit gedrückter [STRG]-Taste.

    Listenauswahls:
    - Markieren Sie die erste und die letzte E-Mail und mit gedrückter [UMSCHALT]-Taste.

    Was ist Webmail?

     

    Was ist Webmail?

    Webmail ist eine Benutzeroberfläche, die Sie über Ihren Browser aufrufen können und mit der Sie Ihr jeweiliges E-Mail-Postfach (möglich mit E-Mail-Modul) administrieren können. Sie können E-Mails, die sich zum Zeitpunkt des Logins im Postfach befinden, lesen, beantworten, weiterleiten, löschen etc. Sie können von dort aus auch neue E-Mails erstellen und versenden. Zudem haben Sie dort weitere Funktionen wie Kalender, ToDo-Listen, Abholdienste usw.
    Webmail ist unter der Internetadresse http://webmail.kontent.com zu erreichen. Der Login muss wie folgt vorgenommen werden:

    Postfach/E-Mail: E-Mailadresse ODER zugehöriger Benutzername
    Passwort: Zur E-Mail-Adresse zugehöriges Passwort

    Die erforderlichen Daten finden Sie nach dem Login und der Auswahl der entsprechende Domain im Menü unter Ihrem Domainnamen. Klicken Sie hier bitte auf "Benutzer" / "E-Mail". Im Folgenden werden Ihnen sämtliche Benutzernamen zu den angelegten E-Mailadressen, wenn Sie auf das symbolische Auge klicken auch die Passwörter angezeigt.

    Was sind die Ordner Inbox, Sent, Drafts und Trash?

     

    Was sind die Ordner Inbox, Sent, Drafts und Trash?

    Die Inbox ist der Bereich in Webmail, in dem die E-Mails eingehen, die an die betreffende E-Mail-Adresse geschickt werden.

    Drafts ist das Verzeichnis, in dem Sie Entwürfe abspeichern können.

    Im Verzeichnis Sent werden die E-Mails abgelegt, die Sie versenden.

    Das Verzeichnis Trash ist der Papierkorb.
    Webmail ist standardmäßig so eingestellt, dass E-Mails, die Sie beispielsweise in der Inbox löschen, nicht unmittelbar und effektiv gelöscht werden, sondern zunächst in das Verzeichnis Trash verschoben werden.

    Wie kann ich E-Mails aus Webmail heraus versenden?

     

    Wie kann ich E-Mails aus Webmail heraus versenden?

    Loggen Sie sich auf http://webmail.kontent.com in das Postfach ein. Nach erfolgtem Login klicken Sie in der oberen Symbolleiste auf "Neue Nachricht schreiben". Dort können neue E-Mails verfasst und versendet werden.

    Was ist die To-Do-Funktion?

     

    Was ist die To-Do-Funktion?

    Sie können mit der To-Do-Funktion Termine (To-Do's) definieren, die an einem bestimmten Tag anliegen, und mit dieser Funktion im "Webmailer 1.0" anzeigen lassen.
    Damit die To-Do's in der linken Leiste angezeigt werden, müssen Sie unter "Optionen", "Voreinstellungen für Anzeige" im Bereich "To-Do Options" die Optionen "Show My To-Do items under Folders List:", "Nag about overdue tasks at login:" und "Use To-Do Priorities:" aktivieren (Punkt bei JA setzen). Nach dem Speichern der Einstellungen (Button "Senden"), wird Ihnen am linken Bildschirmrand der Bereich "To-Do" angezeigt. Der Bereich "To-Do" bleibt ausgeblendet, wenn keine Termine angelegt wurden.

    Wie kann im Webmail-Bereich ein Verzeichnis/Ordner neu angelegt oder gelöscht werden?

     

    Wie kann im Webmail-Bereich ein Verzeichnis/Ordner neu angelegt oder gelöscht werden?

    Rufen Sie die Internetadresse http://webmail.kontent.com auf und loggen Sie sich in das betreffende Postfach ein.

    Klicken Sie nach erfolgtem Login oben rechts am Seitenrand auf "Einstellungen".

    Links, im Bereich "Einstellungen", klicken Sie auf "Ordner".

    Nun werden im Bereich (Frame) "Ordner" die bereits angelegten Verzeichnisse/Ordner aufgelistet.

     

    Neuen Ordner (Verzeichnis) anlegen

    Wenn Sie im Bereich (Frame) "Ordner" unten Links auf + (plus) klicken, können Sie neue Ordner anlegen. Nach dem Speichern des neuen Ordnernamens ist das Verzeichnis in der Regel auf sofort aktiviert und somit sichtbar.

     

    Ordner (Verzeichnisse) löschen

    Im Bereich (Frame) "Ordner" klicken Sie den Ordnernamen an, den Sie löschen möchten. Anschließend klicken Sie ebenfalls im Bereich (Frame) "Ordner" unten auf den Zahnrad-Button und klicken auf "Löschen". Nun öffnet sich ein Browser-Dialog und fragt, ob der Ordner wirklich gelöscht werden soll. Dies muss bestätigt werden, woraufhin der Ordner entfernt wird.

    Wie lösche ich E-Mails in Webmail?

     

    Wie lösche ich E-Mails in Webmail?

    Webmail 2.0:

    Loggen Sie sich über http://webmail.kontent.com (Webmail 2.0) in das betreffende Postfach ein. Ihnen werden links die Ordner und rechts die eingegangenen E-Mails angezeigt. Sie können die zu löschenden E-Mails einfach mit der Computermaus markieren und in den Papierkorb (in der Ordnerleiste links) verschieben oder nach der Markierung mit der Maus die Löschtaste (ENTF) auf Ihrer Tastsatur betätigen.

    Mehrfachauswahl:

    - Markieren Sie die E-Mails einzeln mit gedrückter [STRG]-Taste.


    Listenauswahl:

    - Markieren Sie die erste und die letzte E-Mail und mit gedrückter [UMSCHALT]-Taste.

    Sollte das Löschen nicht möglich sein (da ggf. der Speicherplatz belegt ist), liegt das an der derzeitigen Papierkorb-Einstellung. Die Lösch-Funktion ist standardmäßig so eingestellt, dass eine zu löschende E-Mail zunächst einmal in den Papierkorb verschoben wird und erst dort dann gelöscht werden muss. Bei belegtem Speicherplatz ist das Verschieben somit nicht möglich. In diesem Fall müssen Sie die Papierkorb-Einstellung ändern:

    Klicken Sie oben rechts auf "Einstellungen" und dort in der linken Leiste auf "Server-Einstellungen".
    Nach dem "Speichern" der Option "Wenn verschieben in den Papierkorb fehlschlägt, Nachricht löschen", werden die E-Mails, die beim Löschvorgang den Speicherplatz des Postfaches überschreiten würden nicht in den Papierkorb verschoben, sondern gelöscht.

    Damit E-Mails effektiv aus dem Postfach entfernt werden, nachdem sie in den Papierkorb verschoben wurden, MUSS im Bereich "Einstellungen" -> "Server-Einstellungen" -> "Wartung" die Option "Papierkorb beim Abmelden leeren" aktiviert und gespeichert werden. UND es muss im Webmailer oben rechts auf "Abmelden" geklickt werden.

    Wie kann ich das Adressbuch des Webmailers 1.0 in den Webmailer 2.0 importieren?

     

    Wie kann ich das Adressbuch des Webmailers 1.0 in den Webmailer 2.0 importieren?

    Loggen Sie sich zunächst in den Webmailer 1.0 ein. Klicken Sie oben auf 'Adressen'. Scrollen Sie herunter bis zum Seitenende. Klicken Sie auf den Button "CSV-Datei exportieren". Speichern Sie die CSV-Datei auf Ihrer Festplatte ab und loggen Sie sich aus dem Webmailer 1.0 aus.

    Anschließend müssen Sie sich in den Webmailer 2.0 einloggen. Klicken Sie nach dem Login oben auf 'Adressbuch'. Nachfolgend klicken Sie auf den Button 'Kontakte importieren' In der jetzt angezeigten Seite klicken Sie im Bereich 'Import aus Datei:' den Button 'Durchsuchen' an, wählen die zuvor abgespeicherte CSV-Datei des Webmailers 1.0 aus, und klicken dann den Button 'Importieren' an. Es erscheint am oberen Seitenrand ein Hinweis, dass der Upload-Prozess läuft. Nach Abschluss dieses Prozesses ist das Adressbuch erfolgreich importiert worden. Klicken Sie abschließend auf den Button 'Fertig'.

    Im Webmail-Bereich wird mir eine falsche bzw. fremde E-Mail-Adresse angezeigt. Wie kann das sein, wie ist das zu korrigieren?

     

    Im Webmail-Bereich wird mir eine falsche bzw. fremde E-Mail-Adresse angezeigt. Wie kann das sein, wie ist das zu korrigieren?

    dieses Phänomen kann auftreten, wenn an einem Rechner parallel oder hintereinander ein Login in zwei oder mehrere (verschiedene) Webmail-Postfächer erfolgte und sich nicht ordentlich durch Betätigen des Logout-/Abmelden-Buttons abgemeldet wurde.
    Das Problem steht im Zusammenhang mit Cookie- und Cache-Einstellungen des von Ihnen verwendeten Browsers und der Session-Technologie der Webseiten-Programmierung.

    Sie können jederzeit den Eintrag selber nach dem Login in das Webmail-Postfach korrigieren:

    Webmail 1.0:

    - am oberen Seitenrand auf 'Option' klicken.
    - in der folgenden Ansicht auf 'Ihre Daten' klicken.
    - auf der folgenden Seite bei 'Vordefinierte E-Mail-Adresse:' aus dem Pull-down-Menü Ihre E-Mail-Adrsse auswählen.
    - anschließend unten rechts auf den Button 'Senden' klicken'.

    Webmailer 2.0:

    - klicken Sie oben rechts auf 'Einstellungen'.
    - anschließend 'Identitäten' anklicken.
    - in der Tabelle links auf den betreffenden angezeigten Namen bzw. die E-Mail-Adresse klicken.
    - korrigieren Sie anschließend rechts im Bereich 'Eintrag bearbeiten' die Einträge.
    - unten auf 'Speichern' klicken.

    Wie aktiviere ich HTML-E-Mails?

     

    Wie aktiviere ich HTML-E-Mails?

    Logen Sie sich auf webmail.kontent.com in das Postfach ein.

    Klicken Sie oben rechts auf "Einstellungen".

    Links im Frame "Bereich" klicken Sie auf "Nachrichtenerstellung".

    In der Ansicht " Nachrichtenerstellung", im Bereich "Allgemein", bei "HTML-Nachrichten verfassen" wählen Sie die gewünschte Option für das Erstellen von HTML-Nachrichten ein.

    Klicken Sie anschließend unten auf "Speichern" und die Einstellung zu übernehmen.

    Wie Füge ich in Webmail ein Bild in eine zu versendende E-Mail ein?

     

    Wie Füge ich in Webmail ein Bild in eine zu versendende E-Mail ein?

    Zunächst muss der Modul HTML-Email aktiviert sein. Ist das nicht der Fall, rufen Sie die FAQ Wie aktiviere ich HTML-E-Mails? auf und aktivieren Sie diese Option. Anschließend gehen Sie wie folgt beschrieben weiter vor:

    Verfassen Sie eine E-Mail.

    Klicken Sie in der E-Mail-Verfassen-Ansicht im HTML-Editor auf das Symbol für "Bild einfügen/bearbeiten".

    Wählen Sie ein Bild von Ihrer Festplatte aus.

    Klicken Sie im Fenster "Bild auswählen" auf die darin angezeigte Grafik.

    Klicken Sie im Fenster "Bild einfügen/bearbeiten" auf "Ok".

    Nun ist die Grafik in der E-Mail eingefügt.

    Wie kann ich in Webmail eine Signatur erstellen?

     

    Wie kann ich in Webmail eine Signatur erstellen?

    - Loggen Sie sich auf der Webseite https://webmail.kontent.com in das Postfach ein.

    - Klicken Sie oben rechts auf "Einstellungen".

    - Anschließend klicken Sie oben links auf die Registerkarte "Identitäten".

    - Klicken Sie links in der Identitäten-Liste auf die dort aufgeführte Angabe.

    - Nun klicken Sie rechts auf "Signatur".

    - In dieser Ansicht definieren Sie die Signatur.

    Sofern Sie in die Signatur eine Bilddatei und Verlinkungen einfügen oder Schrift farbig oder fett usw. hervorheben möchten, klicken Sie die Option "HTML-Signatur" an. Klicken sie abschließend auf "Speichern".

    Wie lauten die Login-/Anmeldedaten für Webmail?

     

    Wie lauten die Login-/Anmeldedaten für Webmail?

    Sie können sich entweder mit der E-Mail-Adresse oder dem E-Mail-Usernamen UND dem zugehörigen E-Mail-Passwort einloggen.

    Sollten Sie dass E-Mail-Passwort nicht kenne, können Sie es im Domain-Verwaltungsbereich nachschauen:

    Loggen Sie sich auf https://www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "E-Mail" klicken Sie auf "Benutzer". Hier wählen Sie bitte "E-Mail". Im Folgenden werden Ihnen sämtliche Benutzernamen zu angelegten E-Mailadressen angezeigt. Wenn Sie unten rechts auf das symbolische Auge klicken, werden Ihnen die Passwörter angezeigt.

    Wie kann ich in Webmail die Spalten Betreff, Absender, Größe, Datum usw. anpassen?

     

    Wie kann ich in Webmail die Spalten Betreff, Absender, Größe, Datum usw. anpassen?

    Bedauerlicher Weise kann die Spaltenbreite bei dem derzeit verfügbaren Webmailer 2.0 nicht verändert werden.

    Die jeweiligen Spalten haben unterschiedlich festgelegte breiten. Die Spalte "Betreff" hat die weiteste Breite.
    Die Überlappung passiert immer dann, wenn eine gewisse Anzahl an Spalten gewählt wird. Die Überlappung ist auch abhängig von der Browser-Ansicht-Größe. Wenn bei vorhandene Überlappung die Browser-Ansicht-Größe verringert wird, könnte die Überlappung ggf. nicht mehr vorhanden sein.

    Sie könnten die Spaltenanzahl reduzieren, so dass die dann gegebenen Spalten sich nicht mehr überlappen.
    Die Konfiguration der Spalten-Anzahl etc. nehmen Sie vor, wenn Sie links neben der linken Spalten-Überschrift auf das Symbol klicken.

     

    Serverfehler UID MOVE Mailbox does not exist

     

    Serverfehler UID MOVE Mailbox does not exist

     

     

     

    Serverfehler: UID MOVE: Mailbox does not exist

    Webhosting

    Zum Webhosting-Modul

    Was ist das Webhosting-Modul und was bewirkt es?

     

    Was ist das Webhosting-Modul und was bewirkt es?

    Wenn Sie unter Ihrem Domainnamen eine Internetpräsenz (Homepage) im Internet präsentieren möchten, benötigen Sie Speicherplatz, auf dem Sie die Daten Ihrer Präsenz ablegen können (z.B. html-, php-, jpg-, mp3-Dateien usw.). Das Webhosting-Modul stellt Ihnen diesen Speicherplatz auf den KONTENT-Webservern zur Verfügung. über den FTP-Zugang oder den im Webhosting-Modul enthalten Dateimanager, den Sie über die Systemsteuerung erreichen können, steht Ihnen dann der Datei-Upload zur Verfügung.
    Weitere Informationen zum Webhosting und was in diesem Modul enthalten ist erfahren Sie auf unserer Hauptseite www.kontent.com unter "Webhosting".

    Wie kann ich das Webhosting (Webspace) anlegen bzw. einrichten?

     

    Wie kann ich das Webhosting (Webspace) anlegen bzw. einrichten?

    Die Zuweisung der Webdienste wie u.a. Webhosting erfolgt über das Anlegen von Subdomains. Dabei deckt die Subdomain www sowohl den Aufruf einer Domain ohne www davor ab, als auch mit www. Wenn die Subdomain www.kontent-beispiel.de angelegt ist, wird die unter www installierte Webseite automatisch auch angezeigt, wenn man nur kontent-beispiel.de aufruft.
    Es können auch andere Subdomains wie z.B. shop.kontent-beispiel.de oder en.kontent-beispiel.de usw. angelegt werden.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domain(s)". Daraufhin befinden Sie sich im Bereich "Domainübersicht".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus, indem Sie auf den Button mit dem Domainnamen klicken (siehe nachfolgenden Screenshot).


    Nun befinden Sie sich in der Systemsteuerung der Domain. Öffnen Sie den Menüpunkt "Webhosting" (1.) und klicken anschließend auf den Button "Subdomains" (2.) (siehe nachfolgenden Screenshot).


    Im Bereich "Neue Subdomain anlegen" (1.) geben Sie im Eingabefeld (2.) den Subdomainnamen ein. Z.B. www. Wählen Sie bei "Typ" die Option "Webhosting" (3.) aus und klicken auf "ERSTELLEN" (4.) (siehe nachfolgenden Screenshot).



    In der folgenden Ansicht sind die gängigen Einstellungen vorausgewählt, die für die meisten Web-Anwendungen passend sind.

    Sie können die https-Verschlüsselung z.B. in Form des kostenlos angeboten Let's Encrypt Zertifikats aktivieren, zwischen verschiedenen PHP-Versionen auswählen, Statistik-Features wie PIWIK/MATOMO aktivieren etc..

    Nachdem Sie die Einstellungen in der Art definiert haben, wie Sie es benötigen, klicken Sie abschließend auf "SPEICHERN".

    Der Webspace ist per FTP nach ca. 20 Minuten erreichbar; wenn Sie die Verschlüsselung aktiviert haben, kann es 60 bis 90 Minuten dauern, bis die Web-Adresse (Subdomain) per http(s)-Aufruf erreichbar ist.

    Wie kann ich meine Webseite/Hompage erstellen? Haben Sie Tipps?

     

    Wie kann ich meine Webseite/Hompage erstellen? Haben Sie Tipps?

    Wir empfehlen Ihnen eine (oder eine Kombination aus mehreren) Web-Applikation(en) zur Realisierung Ihrer Webseiten zu nutzen. So können Sie mit wenigen Mausklicks eine funktionierende Webpräsenz erstellen und diese bei Bedarf mit Erweiterungen ausbauen.
    Bei der Programmierung Ihrer Webseite/Homepage können wir Ihnen leider nicht direkt helfen. Dies würde unseren Support übersteigen. Bei einzelnen Problemen versuchen wir gerne Ihnen weiter zu helfen. Bitte beachten Sie folgende Links. Dort wird html-Programmierung erklärt bzw. ein kostenloser html-Editor zum download angeboten:

    http://de.selfhtml.org/

    Steht mir beim Webhosting-Modul eine Datenbank zur Verfügung?

     

    Steht mir beim Webhosting-Modul eine Datenbank zur Verfügung?

    Im Rahmen des Webhosting-Moduls stehen Ihnen bis zu 100 Mysql-Datenbanken zur Verfügung. Das gesamte Speichervolumen aller Datenbanken ist nur durch das von Ihnen gewählte Speichervolumen des Webhosting-Moduls beschränkt.

    Werden Browser-Icons (FAVicons) bei KONTENT unterstützt?

     

    Werden Browser-Icons (FAVicons) bei KONTENT unterstützt?

    Ja. Sie müssen in der Startdatei Ihrer Internetpräsenz folgende Zeile im HEAD-Bereich eintragen und die ICON-Datei im Webhosting-Bereich entsprechend der Pfadangabe des HREF-Tags ablegen:
    Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter der Internetadresse https://de.wikipedia.org/wiki/Favicon

    Wird mir angezeigt, wie viel meines Speicherplatzes (Webspace) belegt bzw. frei ist?

     

    Wird mir angezeigt, wie viel meines Speicherplatzes (Webspace) belegt bzw. frei ist?

    Ja. Wenn Sie im Loginbereich der betreffenden Domain auf "Webhosting" und anschließend auf "Übersicht" klicken, wird Ihnen diese Information angezeigt. Dort können Sie ebenfalls die Speicherplatz-Zuordnung verwalten.

    Gibt es eine Bandbreiten- und Dateigrößenbeschränkung beim Up- und Download?

     

    Gibt es eine Bandbreiten- und Dateigrößenbeschränkung beim Up- und Download?

    Es gibt eine Bandbreitenbeschränkung. Diese liegt beim Dateiup- sowie -download bei 1 MB pro Sekunde.
    Eine Beschränkung der Dateigröße, beim Upload mittels FTP-Client, ist serverseitig prinzipiell nur vom zur Verfügungen stehenden Speicherplatz des Webspace beschränkt.
    Beim Datei-Upload mittels KONTENT-Dateimanager oder sonstigen im Webspace installierten Scripten gelten die üblichen Einschränkungen, die serverseitig oder durch PHP-Einstellungen bedingt sind.

    Domains mit Umlauten (ä, ö, ü, etc.) lassen sich nicht aufrufen bzw. anzeigen. Was ist zu tun?

     

    Domains mit Umlauten (ä, ö, ü, etc.) lassen sich nicht aufrufen bzw. anzeigen. Was ist zu tun?

    In der Regel können Domains, die Umlaute im Domainnamen enthalten, mittlerweile mit allen gängigen Browsern angezeigt werden. Wenn Sie allerdings eine sehr alte Browserversion verwenden, kann es sein, dass die Funktion zum Interpretieren von Umlauten noch nicht enthalten ist. Das ist beispielsweise beim Internet Explorer 6.x und niedriger der Fall.
    Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

    Wie kann ich eine Subdomain löschen?

     

    Wie kann ich eine Subdomain löschen?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains". Es werden Ihnen nun alle eingerichteten Webhosting-Subdomains angezeigt. Durch einen Klick auf das links neben dem Subdomainnamen stehende Papierkorb-/Löschsymbol wird nach entsprechender Bestätigung die gewählte Subdomain gelöscht. Nach spätestens 10 Minuten sind alle zugehörigen Daten und Einträge gelöscht und entfernt.

    Wenn Sie in der Ansicht unten auf den Button "Alle Subdomains anzeigen" klicken, werden Ihnen auch Subdomains anderer Dienste angezeigt.

    Erstellt KONTENT Backups von meinen Webhosting- und Datenbankinhalten?

     

    Erstellt KONTENT Backups von meinen Webhosting- und Datenbankinhalten?

    KONTENT legt in variierenden Abständen im Zeitraum von 7 Tagen aktuelle Backups des kompletten Webhosting- sowie zugehörigen Datenbankinhalts einer Domain an. Dieses letzte Backup einer Domain kann Ihnen dann zur Verfügung gestellt werden. Trotzdem sollten Sie immer auch selber Backups Ihrer Inhalte erstellen.
    In der Regel wird bei Bedarf das Backup generiert und per FTP-Zugang in den Webhosting-Bereich der entsprechenden Domain in einen separaten, von KONTENT erstellten Ordner hochgeladen.
    Fragen Sie bei unserem Support an, wann das letzte Backup erstellt wurde. Melden Sie sich entweder telefonisch bei unserem Support unter der kostenlosen Hotline 0800 5668368 oder schreiben per E-Mail an support@kontent.com.
    Backups von Postfachinhalten werden nicht erstellt.

    Da das Erstellen von Backups laut AGB seitens KONTENT nicht verpflichtend ist, ist dies als kostenlose Zusatzleistung anzusehen.
    Backups, die älter als die im oben genannten Zeitfenster erstellten sind, können nicht garantiert geliefert werden. Sollte KONTENT kein Backup zur Verfügung stellen können, besteht jedoch seitens des Kunden kein Anspruch darauf, der auf in derer Form geltend gemacht werden könnte.

    KONTENT empfiehlt den Kunden selber regelmäßig Backups zu erstellen. Wie Sie selber ein Backup der Webinhalte erstellen können, erfahren Sie auf folgender FAQ-Seite "Wie kann ich selbst ein Backup erstellen?".

    Wie kann ich das Webhosting-Modul mit mehreren Domains nutzen?

     

    Wie kann ich das Webhosting-Modul mit mehreren Domains nutzen?

    Sie können beispielsweise bei einer Webhosting-Domain eine Subdomain anlegen, in dem die Web-Inhalte einer anderen Domain hinterlegt werden. Mit der anderen Domain leiten Sie dann auf diese Subdomain um.

    Beispiel:

    Bei der Webhosting-Domain, die in diesem Beispiel den Domainnamen hosting-domain.net trägt, legen Sie die Subdomain namens domain-zwei an.
    Darin legen Sie die Web-Inhalte der zweiten Domain ab. Mit der zweiten Domain, die beispielsweise domain-zwei.com heißt, leiten Sie dann mit dem Web-Umleitungs-Modul auf die Startdatei in der Subdomain domain-zwei.hosting-domain.net um. Z.B. auf die Adresse domain-zwei.hosting-domain.net/index.html.

    Damit beim Aufruf der Domain domain-zwei.de nicht die Ziel-Adresse domain-zwei.hosting-domain.net/index.html im Browser angezeigt wird, können Sie bei der Konfiguration der Web-Umleitung den Umleitungstyp "als Frame" auswählen, der das verhindert.

    DNS-Cache im lokalen Rechner löschen

     

    DNS-Cache im lokalen Rechner löschen

    WINDOWS:
    Klicken Sie den Windows-Start-Button an und wählen aus dem Menü die Option 'Ausführen' aus. Es öffnet sich ein entsprechendes Fenster.

    Geben Sie bei 'Öffnen:' cmd ein. Anschließend öffnet sich die Windows-Eingabe-Aufforderung. Dort müssen Sie die folgende Zeichenkette eingeben und bestätigen:

    ipconfig /flushdns

    Der DNS-Cache Ihres Rechner wurde somit geleert.

    MAC:
    Öffnen Sie ein Terminal-Fenster und führen den nachfolgende Befehlszeile aus:

    lookupd -flushcache

    Wie kann ich selbst ein Webspace-Backup erstellen?

     

    Wie kann ich selbst ein Datenbank-Backup erstellen?

    Sie sollten einerseits Ihre Web-Inhalte per FTP-Zugriff herunterladen und von der jeweiligen Datenbank eine Sicherung (Datenbank-Dump) erstellen.

    Per FTP sollten Sie die Inhalte des jeweiligen Subdomain-Verzeichnisses herunterladen.

    Einen Datenbank-Dump können Sie aus der vorinstallierten phpMyAdmin-Oberfläche http://phpmy.kontent.com/ heraus erstellen.

    Wie lauten die FTP-Zugangsdaten bzw. wo finde ich diese?
    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3784

    Bietet KONTENT ein FTP-Programm an?
    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3786

    Wie lauten die Datenbank-Zugangs-Daten (Datenbankserver, DB-Name, DB-Passwort usw.), die ich für PHP MyAdmin benötige?
    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3808

    Kann ich SVN, CVS, GIT und andere Versionierungssoftware im KONTENT-Webhosting installieren und nutzen?

     

    Kann ich SVN, CVS, GIT und andere Versionierungssoftware im KONTENT-Webhosting installieren und nutzen?

    Nein. SVN, CVS und GIT etc. kann auf den KONTENT-Servern nicht installiert und genutzt werden. Auch gibt es keine speziellen Server für diese Zwecke.

    Wie kann ich einen exakten Aufruf meiner Subdomain erzwingen?

     

    Wie kann ich einen exakten Aufruf meiner Subdomain erzwingen?

    Mit den folgenden Zeilen, die Sie bitte in eine htaccess-Datei einfügen, ist ein Aufruf Ihrer Domain OHNE eine genaue Subdomain anzugeben nicht mehr möglich. Der Aufruf wird blockiert. Wird nun die betreffende Domain aufgerufen, erscheint eine Fehlermeldung 404. Diese entspricht einer Standardfehlermeldung für nicht auffindbare Seiten bei KONTENT.

    Nur wenn im Browserfenster genau
    "www.ihr.ihr-domainname.tld"
    aufgerufen wird, oder eine beliebige andere subdomain, d. h. die Eingabe also exakt ist, erscheint der Inhalt Ihrer Seite wie gewohnt.

    -------------
    RewriteEngine On
    RewriteCond %{HTTP_HOST} ^ihr-domainname.tld$
    RewriteRule ^(.*)$ errordocs/404.html
    -------------

    Anstelle von "ihr-domainname.tld" setzten Sie bitte Ihren Domainnamen mit der Endung .de oder .com ein, welche Endung es auch in Ihrem Fall ist.

    Kann das Shopsystem MAGENTO bei KONTENT installiert werden?

     

    Kann das Shopsystem MAGENTO bei KONTENT installiert werden?

    Ja, MAGENTO kann bei KONTENT installiert werden! Allerdings nur in der 1.9 Version oder niedriger. Version 2.x ist noch nicht installierbar. Daran wird derzeit gearbeitet.


    Es wird in dem KONTENT-Web-Apps-Installer-Programm für die automatisierte Installation angeboten.

    Priorität der Startdateien

     

    Priorität der Startdateien

    die Priorität der Startdateien ist wie folgt definiert (höchste Priorität index.html, niedrigste Priorität index.pl):

    index.html
    index.htm
    default.html
    default.htm
    index.wml
    home.html
    home.htm
    index.php
    index.php5
    index.php4
    index.php3
    index.phtml
    home.php
    home.phtml
    home.shtml
    start.shtml
    kontent.comfault.html
    index.cgi
    index.pl

    Was ist die Simultan-Funktion und wie konfiguriere ich diese?

     

    Was ist die Simultan-Funktion und wie konfiguriere ich diese?

    Mit der Funktion "Simultan", die im Leistungsumfang des Webhosting-Moduls inbegriffen ist, können Sie mehrere Subdomains einer Domain gleichschalten.

    Dabei handelt es sich NICHT um eine Art der Web-Umleitung. Bei der Simultan-Funktion werden in unserem DNS-Server-System entsprechende Einträge gesetzt, die bewirken, dass die Simultan-Subdomain direkt auf den selben Inhalt gesetzt wird, wie es bei der Subdomain mit denWebinhalten der Fall ist. Das ist qualitativ ein wesentlicher Unterschied zu der Web-Umleitung und verhindert verstärkt den "Eindruck" von double content.

    Beispiel:

    Sie haben bisher eine statische Webseite unter der Subdomain www.ihre-domain.com. Nun möchten Sie aus dem Angebot unserer Web-Applikationen z.B. Wordpress installieren. Bis Sie das Wordpress Ihren Bedürfnissen angepasst haben, möchten Sie die alte Webpräsenz weiterlaufen lassen.

    Wenn Sie nun Wordpress über den KONTENT WebApp-Service installieren, können Sie die Installation NICHT in der bereits vorhandenen Subdomain www installieren, da diese ja mit den "alten" Inhalten belegt ist. Sie müssen Wordpress in eine andere leere/neue Subdomain - z.B. mit Namen wp.ihre-domain.com - installieren. Anschließend können Sie Wordpress so konfigurieren, wie Sie es wünschen.

    Wenn Sie Wordpress dann soweit fertiggestellt haben, löschen Sie die Subdomain www. Dies dauert ca. fünf bis 10 Minuten. Anschließend legen Sie die Subdomain mit Namen "www" und mit Typ "Simultan" neu an, und schalten diese mit der Subdomain wp (wp.ihre-domain.com) simultan. Damit ist dieses Konstrukt fertiggestellt und Ihre Wordpress-Webseite unter www erreichbar.

    Konfiguration einer Subdomain mit Typ Simultan-Funktion

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains". Speichern Sie die Einstellung ab.

    Dem oben genannten Beispiel folgend wäre der zu wählende Subdomainname www. Ihre Inhalte sollten nach max. 60 min. nun auch unter www.ihre-domain.com erreichbar sein.

    Wie kann ich Webhosting in Web-Umleitung ändern?

     

    Wie kann ich Webhosting in Web-Umleitung ändern?

    Eine aktive Subdomain mit Typ Webhosting muss zunächst gelöscht werden, damit der Subdomainname wieder verfügbar wird, und kann anschließend mit Typ Web-Umleitung neu angelegt werden.
    ACHTUNG - Wenn Sie eine Subdomain mit Typ Webhosting löschen, werden alle Webinhalte dieser Subdomain unwiderruflich entfernt. Es empfiehlt sich daher vor der Löschung eine Datensicherung durchzuführen.

    Vorgehensweise der Umstellung

    1.) Subdomain mit Typ Webhosting löschen

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com in den Account ein.
    Klicken auf "Meine Domain(s)".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie auf "Webhosting" und anschließend auf "Subdomains".
    In der Zeile der zu löschenden Subdomain klicken Sie links auf das Mülleimer-Symbol und bestätigen danach die Löschung.
    Es kann 5 bis 10 Minuten dauern, bis die Subdomain effektiv gelöscht ist.

    2.) Subdomain mit Typ Web-Umleitung anlegen

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com in den Account ein.
    Klicken auf "Meine Domain(s)".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie auf "Web-Umleitung" und anschließend auf "Subdomains"
    Geben Sie im Eingabefeld bei "Neue Subdomain" den gewünschten Subdomainnamen ein und wählen bei "Typ" die Option "Web-Umleitung" aus, wenn diese nicht schon vorausgewählt ist. Klicken Sie anschließend auf "erstellen".
    Auf der folgenden Seite können Sie diverse Einstellung vornehmen. Um endgültig diese Subdomain einzurichten, müssen Sie Ihre Einstellungen "Speichern".
    Nach dem Speichern kann es bis zu 60 Minuten dauern, bis von Ihrem Rechner aus die Web-Umleitung wirksam angezeigt/aufgelöst wird.

    confixx / plesk

     

    confixx / plesk

    confixx / plesk

    Das sind Tools, um shared hosting anbieten zu können bzw. root-server zu verwalten.
    Für Kunden bietet KONTENT jedoch keine Root-Server an.

    Kann ich selber den Pfad zum Wurzelverzeichnis (root) definieren?

     

    Kann ich selber den Pfad zum Wurzelverzeichnis (root) definieren?

    Nein, das ist leider nicht möglich. Die Struktur ist feststehend subdomain/htdocs.

    Wenn Sie also die Subdomain www angelegt haben, ist die Struktur www/htdocs.
    Sie können selber eine html/php-Datei anlegen und damit auf ein Unterverzeichnis umleiten. Oder per .htaccess den Verweis auf ein Unterverzeichnis durchführen.
    Ansonsten muss die Start-Datei immer im Verzeichnis subdomain/htdcos angelegt sein.

    Redirect auf Unterverzeichnis per .htaccess definieren: FAQ aufrufen"

    Wie lege ich einen Cronjob an?

     

    Wie lege ich einen Cronjob an?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Daraufhin klicken Sie auf den Button "Cronjobs".

    Im Bereich "Job neu" können Sie einen neuen Cronjob anlegen.
    Geben Sie bei "Pfad zum Skript:" die http-Adresse eine, die mit dem Cronjob ausgeführt werden soll.
    In der Ansicht "Ausführungszeit" können Sie definieren, wann der Cronjob ausgeführt werden soll. Die zeitlichen Abstände betragen 10 Minuten. Sie können auch bei einem Cronjob mehrere Zeitpunkt auswählen.
    In der selben Ansicht sind vier Registerkarten mit der Beschriftung "00:00 - 05:50" bis "18:00 - 23:50" zu sehen . Auf dem ersten Registerreiter für die Uhrzeit zwischen 00 und 05:50 Uhr morgens. Auf dem zweiten Reiter von 06 Uhr morgens bis 11:50 Uhr mittags usw.

    Wenn Sie bei einem Cronjob eine oder mehrere Uhrzeiten ausgewählt haben, können Sie die selben Zeitpunkte NICHT mehr bei einem weiteren Cronjob auch vergeben.
    D.h., wenn Sie theoretisch bei einem einzigen Cronjob alle 144 Zeitpunkte auswählen, können Sie keinen weiteren Cronjob mehr anlegen.

    Warum beeinflussen andere verseuchte Domains meine Reputation im Internet? (Stichworte shared server hosting - schädliche Inhalte)

     

    Warum beeinflussen andere verseuchte Domains meine Reputation im Internet? (Stichworte shared server hosting - schädliche Inhalte)

    Wir, KONTENT, können Ihnen versichern, dass jederzeit alles Mögliche unternommen wird, wenn Kenntnis darüber erlangt werden sollte, dass bei KONTENT verwaltete Webseiten mit schadhaften Inhalten belastetet seien. Dennoch möchte ich Sie an dieser Stelle bitten sich die Zeit zu nehmen, die folgenden Informationen zu lesen und anschließend die Situation differenziert zu bewerten und zu betrachten.

    Die von KONTENT bereitgestellten Leistungen werden im Rahmen des sog. Shared-Server-Hostings angeboten. D.h., die Webinhalte, die unter einem Domainnamen verfügbar werden, liegen auf Webservern, auf denen auch Inhalte anderer Domains abgelegt sind. Selbstverständlich sind die Inhalte der einzelnen Domains strikt voneinander getrennt, dennoch ist es ein Server, auf dem mehrere unterschiedliche Webpräsenzen abgelegt sind. Das ist gängige Praxis und wird bei nahezu allen Anbietern dieses Marktsegments so gehandhabt.
    Hätte jede Domain einen eigenen Server, lägen die Kosten weitaus höher. Das ist dann der Marktbereich des Server-Hostings.
    Da nun die einzelnen Internetpräsenzen individuell mit Inhalten befüllt werden können, ist es somit möglich, dass Inhalte hinterlegt werden, die oberflächlich schädlich erscheinen, es jedoch faktisch nicht sind. Das soll heißen, per FTP-Zugriff können Dateien im Webspace abgelegt werden, die von Antiviren-Software oder Prüf-Webseiten als schädlich eingestuft werden, in Wirklichkeit jedoch in keiner Weise schädlich sind. Das können z.B. seriöse, komplexe Java-Script-Dateien sein oder Video-Codecs, die auf einer Webseite zum Download angeboten werden usw. Nun könnte man zu der Aussage gelangen, dass KONTENT derartige Dateien zur Ablage auf dem Server verbieten soll. Wenn so agiert würde, könnten viele Internetanwendungen wie Content-Management-Systeme, Shops oder Blogsysteme wie Wordpress etc. nicht mehr betrieben werden. Das ist nicht im Sinne der Kunden.
    Nun gibt es im Internet viele Webseiten auf denen angegeben wird, dass darüber die Webinhalte von anderen Internetseiten dahingehend geprüft werden können, ob diese Webseiten Viren oder sonstige schädliche Software enthalten. Die Ergebnisse derartiger Prüf-Webseiten müssen unbedingt unter Vorbehalt bewertet werden! Der Anwender einer solchen Prüfseite kann in der Regel nicht wissen, was 1.) genaugeprüft wird, 2.) nach welchen Kriterien geprüft wird, und 3.) wie tief in die Struktur der zu überprüfenden Webseite "eingedrungen" werden kann.
    Vor allen Dingen hinsichtlich Punkt 2 müssen die Ergebnisse mit größter Vorsicht bewertet werden. Bei dem prüfenden System der Prüf-Webseite können die zugrunde liegenden Kriterien individuell und sozusagen beliebig festgelegt werden. Dort könnte theoretisch definiert werden, dass - dies soll nur ein einfach veranschaulichtes, überspitztes Beispiel sein -, wenn im Quellcode der Startdatei (z.B. index.php, home.html etc.) der Begriff "javascript" auftaucht, diese Datei und somit die Domain als schädlich und der Server, auf dem diese Domain im Internet nachvollzogen werden kann, als gefährdet eingestuft wird. Nun ist die Zeichenkette javascript Bestandteil von ordentlichem und grundsätzlich sicherem Quellcode und an sich nicht gefährlich. Und dennoch würde diesem Beispiel nach die Datei, die Domain und ggf. der gesamte Server als "gefährlich" eingestuft und publiziert werden. Diesem Beispiel nach jedoch vollkommen zu unrecht!

    Es ist jedoch leider in der Praxis auch so, dass nicht selten Webseiten betrieben werden, die schlichtweg unsicher sind und durch Hacker gehackt und mit schädlichen Inhalten nachträglich ausgestattet werden. Das passiert häufig bei interaktiven Web-Applikationen, die von den Administratoren der Domains/Webseiten nicht gepflegt und aktualisiert werden. Oder FTP-Verbindungsdaten, die auf auf Privatrechnern von Domaininhabern und -Administratoren gespeichert sind, werden ausgespäht, weil dies mit Viren und/oder Trojanern befallen sind. Dann können Hacker darüber Zugriff auf die Webpräsenzen erlangen. Davon sind alle Anbieter weltweit in gleicher Weise betroffen. Quasi alle Server im Internet, die per FTP erreichbar sind bzw. auf den unsichere Web-Präsenzen betrieben werden. Sei es private oder kommerziell betriebene Server.Egal ob auf einem Server mehrere, unterschiedliche Webpräsenzen liegen oder nur eine einzige.
    Entsprechende Prüf-Webseiten, die oben bereits erwähnt wurden, können, wenn diese seriös sind und deren Tools vernünftig programmiert sind und arbeiten, derart wirklich schädliche Inhalte als solche auch identifizieren. Mit Recht. Das bedeutet aber nicht, dass der gesamte Server a) betroffen ist bzw. b) die gesamten Inhalte aller Domains, die auf einem Serversystem nachvollzogen werden können, geschädigt sind.

    KONTENT arbeitet mit einem Proxyserversystem. Das bedeutet, die für die jeweilige bei KONTENT registrierte Domain im Internet nachvollziehbaren Server bzw. IP-Adressen sind einige wenige. Diese IP-Adressen/Server sind nicht die Webserver, auf denen die Inhalte der Domain hinterlegt sind.
    Wenn nun eine Prüf-Webseite die Information ausgibt, dass unter einer KONTENT-IP-Adresse schädliche Inhalte hinterlegt sind, ist das quasi eine Fehlinformation zu dieser dort genannten IP-Adresse, weil unter der genannten IP-Adresse faktisch keine Web-Inhalte hinterlegt sind.

    Die Ausführungen sollten im Ansatz versuchen aufzuzeigen, wie verzweigt die Zusammenhänge in dieser Thematik sind. Wie eingangs bereits erwähnt, setzen wir alles Mögliche daran zu vermeiden, dass ggf. als problematisch eingestufte Webinhalte auf andere bei KONTENT registrierte Domains in irgendeiner Weise Einfluss haben. Unmittelbar technische Auswirkungen einer Domain auf eine andere, bzw. der Inhalte einer Domain auf die Inhalte anderer Domains kann es definitiv NICHT geben. Das ist auszuschließen. Die Webpräsenzen sind voneinander getrennt.
    Wenn nun irgendwelche Prüfroutinen feststellen, dass bei einer bei KONTENT registrierten Domain schädliche Inhalte hinterlegt seien, kann das durchaus im Rahmen des Möglichen liegen, eine darüber getroffene Einschätzung, dass somit andere bei KONTENT hinterlegte Webinhalte dadurch gefährdet sind, ist jedoch definitiv falsch und gleichsam vollkommen ungerechtfertigt.
    Wenn nun im Internet tätige Akteure sich auf derartige Feststellungen berufen und darüber ganze IP-Bereiche oder -Adressen oder Domains respektive Webseiten aussperren, ist dies eine legitime Vorgehensweise dieser Akteure, jedoch stark überzogen.

    Wie kann ich die Einstellungen für den E-Mail-Versand über Webhosting verändern?

     

    Wie kann ich die Einstellungen für den E-Mail-Versand über Webhosting verändern?

    Aus Gründen der Serverreputation ist der E-Mail-Versand über Webserver bei KONTENT-Standard-Einstellung (default-Einstellung) auf 100 E-Mails innerhalb von 60 Minuten begrenzt. Sie können jedoch Anzahl sowie Zeitraum auch selber online wie folgt beschrieben bei Bedarf verändern.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" und darunter dann "Optionen" an.
    In der folgenden Ansicht ist unten der Bereich "E-Mail-Versand über Webhosting" aufgeführt. Dort definieren Sie die entsprechenden Versand-Bedingungen.
    Damit die Änderungen wirksam werden, müssen Sie unten rechts auf den grünen Haken (Speichern) klicken. Nach spätestens 30 Minuten ist die Änderung wirksam.

    Wird SSI (Server Side Include) bei KONTENT unterstützt?

     

    Wird SSI (Server Side Include) bei KONTENT unterstützt?

    Ja, SSI (Server Side Include) wird im Leistungsumfang des Moduls Webhosting unterstützt.
    Pro Subdomain kann diese Funktion ein- bzw. ausgeschaltet werden. Die Standard-Einstellung ist „aktiv“.
    Ob SSI aktiv ist, können Sie in der Subdomain-Verwaltung überprüfen. Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains".
    In der Subdomain-Verwaltung klicken Sie in der Zeile der betreffenden Subdomain auf den Zahnrad-Button (Einstellungen) und können in der folgenden Ansicht die SSI-Konfiguration überprüfen und bei Bedarf ändern.

    Kann ich eigene ErrorDocs (Error-Dokumente) bei KONTENT anlegen?

     

    Kann ich eigene ErrorDocs (Error-Dokumente) bei KONTENT anlegen?

    Ja, das ist möglich.

    Sie können im Verwaltungsbereich der Domain den Link/Verweis auf eigene ErrorDocs konfigurieren.
    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an und anschließend "Errordocs".
    In der folgenden Ansicht können Sie für die Fehler 401, 403 und 404 URLs hinterlegen.

    Anti-Phishing Policy der KONTENT GmbH

     

    Anti-Phishing Policy der KONTENT GmbH

    Anti-Phishing Policy der KONTENT GmbH

    Allgemeines
    Phishing setzt sich aus den Wörtern "password" und "fishing" (auf deutsch etwa: "Passwort fischen") zusammen. Mit Phishing-E-Mails und Webseiten wird versucht, an Daten von Internet Usern zu gelangen. Das geht von "harmlosen" Passwörtern bis hin zum Zugang zum Online-Banking. Dadurch kann den Betroffenen großer Schaden entstehen. Die Methode des Phishings ist immer gleich. Eine E-Mail fordert dazu auf, sich unter einem in der E-Mail enthaltenen Link einzuloggen und seine Daten (E-Mail-Adresse, Passwort oder Bankdaten) zu bestätigen. Die Absenderadresse der E-Mail ist meist gefälscht und wirkt somit vertrauenswürdig. Die durch den Link aufgerufene Seite ist kaum von der Originalseite zu unterscheiden. Gibt ein Empfänger der E-Mail seine Daten auf dieser Seite ein, werden diese für illegale Zwecke missbraucht.

    Die Maßnahmen der KONTENT GmbH
    Phishing ist eine Straftat und erfüllt unter anderem den Tatbestand des Ausspähens von Daten nach § 202a StGB und Betrug/Computerbetrug § 263/§ 263a StGB. Wenn die KONTENT GmbH Kenntnis von Phishing-Seiten innerhalb ihres Systems erlangt, ist sie verpflichtet, schnellstmöglich zu handeln. KONTENT toleriert in absolut keiner Weise strafrechtlich relevante Webseiten und hat ein Verfahren zur Gefahrenabwehr gegen Phishing-Seiten ausgearbeitet. In der Regel ist es so, dass vom Phishing betroffene Domains durch mangelhafte Programmierung Sicherheitslücken aufweisen. Diese werden durch das sogenannte "Code-Injection" "missbraucht". Der Webmaster hat damit keine Kenntnis von der illegalen Nutzung seiner Domain. Mehr Informationen über Code-Injection gibt es hier:Code-Injection .

    Die Meldung
    Sobald eine Meldung über Phishing auf einer der bei KONTENT GmbH gehosteten Seiten eingeht, wird das schnellstmöglich überprüft. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wird das entsprechende Script von KONTENT umbenannt und ist unter dem ursprünglichen Link nicht mehr erreichbar (security by obscurity). Gleichzeitig wird eine E-Mail an den Domaininhaber geschickt, in der er informiert und aufgefordert wird, die Phishing-Seiten umgehend zu löschen. Es wird in der E-Mail eine allgemeine Hilfestellung zur Änderung der Programmierung der Webseiten gegeben. Für den gesamten Speicherplatz werden die Sicherheitsparameter des Webhostings ggf. geändert.
    - safe_mode = on
    - allow_url_fopen = off
    - register_globals = off
    Sollte der Webmaster einen oder mehrere der Parameter für die Funktion seiner Webseiten benötigen, sollte er sie erst nach der Überarbeitung des Quellcodes anpassen.

    Wiederholungsfall I
    Sollte ein Wiederholungsfall eintreten, wird der HTTP-Zugriff gesperrt und die Seite ist somit nicht mehr öffentlich zugänglich. Eine weitere E-Mail wird an den Kunden verschickt, in der auf die erneute Beschwerde hingewiesen wird. Es werden außerdem Erläuterungen gegeben, wie die Programmierung der Seite (obwohl der HTTP-Zugriff gesperrt ist) per FTP noch veränderbar ist. Auch hier werden Hilfestellungen zur Abhilfe des Problems gegeben. Sobald das Problem behoben ist, wird der HTTP-Zugriff wieder freigegeben.

    Wiederholungsfall II
    Bei einem weiteren Wiederholungsfall werden alle Zugänge zur Domain umgehend gesperrt und der Domaininhaber erhält einen letzten Verweis. Der Kunde muss versichern, dass er alle Maßnahmen ergreifen wird, damit seine Domain zukünftig nicht mehr zu illegalen Zwecken missbraucht wird. Die Kündigung für einen weiteren Wiederholungsfall wird angedroht. Auch hier wird Hilfestellung gegeben. Nach Behebung des Problems werden die Zugänge zur Domain entsperrt.

    Wiederholungsfall III
    Zur Verhinderung weiterer Straftaten durch die Webseiten der Domain werden diese bei einem dritten Wiederholungsfall umgehend gesperrt und die Domain unwiderruflich gekündigt. Alle Ansprüche des Kunden verfallen.

    Google Malware Warnung entfernen lassen.

     

    Google Malware Warnung entfernen lassen.

    Die Malware Warnmeldung von Google können wir, KONTENT, nicht beeinflussen und nicht entfernen.
    Diese Warnmeldung wird in jedem Webbrowser weltweit angezeigt, wenn der Browser-Nutzer bzw. -Besitzer in seinem Browser die Option zum Anzeigen der Google Warnung aktiviert hat. Diese Option ist in der Regel als Standard-Einstellung aktiviert.

    Auf folgender Internetseite erhalten Sie weitere Informationen dazu, wie Sie bei GOOGLE das Entfernen der Warnmeldung veranlassen können:

    Malware-Warnmeldung entfernen lassen

    Nach WORDPRESS oder JOOMLA Plugin Installation/Update funktioniert die Webseite nicht mehr

     

    Nach WORDPRESS oder JOOMLA Plugin Installation/Update funktioniert die Webseite nicht mehr

    Wenn nach der Installationen oder des Updates eines Wordpress' oder JOOMLAs bzw. deren Plugins (Module/Addons/Komponenten/Templates) die Webseite nicht mehr funktioniert (z.B. weiße Seite oder HTTP ERROR 500) und/oder nicht mehr der Login ins das Wordpress oder Joomla möglich ist, dann ist die Ursache wahrscheinlich in einer Inkompatibilität der PHP-Version zu sehen. Soll heißen, das Plugin benötigt wahrscheinlich eine höhere PHP-Version, als bei der Subdomain bei KONTENT derzeit eingestellt ist.
    Daher sollte zunächst und als Erstes die PHP-Version der Subdomain aktualisiert werden und nach dem Speichern nach 30 Minuten der Webseiten-Aufruf erneut getestet werden (siehe FAQ hier). Sofern nach 30 Minuten das Problem weiterhin auftritt, liegt wahrscheinlich eine andere Ursache in der Programmierung des Plugins vor (dass sollte vom Web-Administrator, der die Wordpress-Anwendung maßgeblich betreut, geprüft werden).
    Sie sollten dann per FTP-Zugriff das oder die Plugin(s) auf dem Webserver deaktivieren, damit die Webseite bzw. der Zugriff auf das Dashboard wieder funktioniert. Gehen Sie dazu wie folgt beschrieben vor.

    Verbinden Sie sich mit einem FTP-Programm zum KONTENT-Webserver. Nach dem Herstellen der FTP-Verbindung wechseln Sie in das Subdomain-Verzeichnis, in dem Wordpress oder Joomla installiert ist. Wenn Wordpress oder Joomla direkt unter Ihrer Domain mit und ohne www erreichbar ist, dann wechseln Sie in das Verzeichnis www/htdocs. Sollte die Anwendung in einem anderen Verzeichnis installiert sein, z.B. test oder dev oder ähnlich, wechseln Sie zu dieser Subdomain in das Verzeichnis htdcos.

    Zu Wordpress:
    Gehen Sie tiefer in die Verzeichnisebene zum Pfad wp-content/plugins.
    Darin ist zu jedem Wordpress-Plugin ein Verzeichnis angelegt, das (so ähnlich) benannt ist, wie das Plugin selbst.
    Nun benennen Sie den Verzeichnisnamen schlichtweg um. Mit der Umbenennung ist das Plugin unwirksam gemacht.

    Zu Joomla:
    In den Verzeichnisebenen...
    /components/
    /modules/
    /plugins/
    ... sind entsprechende Elemente enthalten. In Form von Unterverzeichnissen. Benennen Sie das entsprechende Unterverzeichnis um, woraufhin das Element unwirksam wird, sofern es in Joomla aktiv und veröffentlicht war.

    Testen Sie den Webseiten-Aufruf.
    Sofern mehrere Plugins installiert oder aktualisiert wurden, deaktivieren Sie nach und nach jedes einzelne Plugin.

    Wie kann ich bei KONTENT den Webseiten-Aufruf bzw. die Web-Umleitung sperren?

     

    Wie kann ich bei KONTENT den Webseiten-Aufruf bzw. die Web-Umleitung sperren?

    Sie können eine Subdomain in einen Wartungsmodus setzen. Also sozusagen den Webseiten-Aufruf der/Ihrer eigenen Web-Inhalte sperren. Es erscheint dann bei Aufruf der Subdomain eine von KONTENT definierte Webseite mit Wartungshinweis (das ist vollkommen DSGVO konform).

    - loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    - Klicken Sie auf den Button "Meine Domain(s)".
    - Klicken Sie den betreffenden Domainnamen an.
    - Öffnen Sie den Menüpunkt "Webhosting" ODER "Web-Umleitung".
    - Klicken Sie auf "Subdomains".

    Bei der betreffenden Subdomain, die Ihnen etwas weiter unten links angezeigt wird, klicken Sie in der selben Zeile auf den roten Sperrungs-Button. Akzeptieren/speichern Sie die Sperrung. Anschließend kann es bis zu 30 Minuten dauern, bis die ursprüngliche Webseite nicht mehr und stattdessen eine KONTENT-Wartungsmodusseite erscheint.
    Zum Reaktivieren der ursprünglichen Webseite gehen Sie später quasi entsprechend vor.

    Was sind Cronjobs

     

    Was sind Cronjobs

    Allgemein können Cronjobs als automatisierte Ausführung von technischen Prozessen bezeichnet werden, die zu definierten Zeitpunkten gestartet werden.

    Bezogen auf KONTENT und das Webhsoting bedeutet es, dass Zeitpunkte festgelegt werden können, zu denen eine Internetadresse automatisch ausgeführt werden soll?

    Beispiel:
    Sie betreiben bei KONTENT unter einer Domain einen Webshop. Kunden/Besucher Ihres Shops können im Zusammenhang mit Bestellungen Kundendaten in dem Shopsystem hinterlassen, die in einer zugehörigen Datenbank gespeichert werden.
    Sie können dann ein Web-Script programmieren, dass z.b. immer nachts um 03:30 Uhr eine Datenbanksicherung erstellt, die per E-Mail Ihnen den Datensatz zusendet.
    Dieses Web-Script muss unter einer Internetadresse Ihrer Domain ausführbar sein.
    Bei KONTENT legen Sie dann für den Zeitpunkt 03:30 Uhr ein Cronjob an, so dass jede Nach um diese Uhrzeit die Internetadresse ausgeführt, somit die Datensicherung erzeugt und die E-Mail mit dem Datensatz versendet wird.

    FTP-Zugang

    Kann ich Daten per FTP übertragen?

     

    Kann ich Daten per FTP übertragen?

    Wenn Sie bei Ihrer Domain das Webhosting-Modul bestellt und eine Subdomain mit dem Typ Webhosting angelegt haben, können Sie Daten per FTP übertragen.

    Im folgenden finden Sie Verlinkungen auf weitere FAQ, die für Sie interessant sein könnten:

    Bietet KONTENT ein FTP-Programm an?

    Wie lauten die FTP-Zugangsdaten (FTP-Passwort, FTP-Benutzername, FTP-Servername) bzw. wo finde ich diese?

     

     

     

    Was bedeutet FTP?

     

    Was bedeutet FTP?

    FTP steht für File Transfer Protocol. Es ist ein Netzwerkprotokoll zur Dateiübertragung.

    Womit kann ich Dateien über den FTP-Zugang übertragen?

     

    Womit kann ich Dateien über den FTP-Zugang übertragen?

    Sie können die Dateien über ein FTP-Programm z.B. Filezilla www.filezilla-project.org bzw. über einen HTML-Web-Editor, der eine FTP-Zugangs-Option beinhaltet, übertragen. Ebenso können Sie den KONTENT-Datei-Manager zur Dateiüberragung nutzen.

    Wie lauten die FTP-Zugangsdaten (FTP-Passwort, FTP-Benutzername, FTP-Servername) bzw. wo finde ich diese?

    1.0 

    Wie lauten die FTP-Zugangsdaten (FTP-Passwort, FTP-Benutzername, FTP-Servername) bzw. wo finde ich diese?

    Loggen Sie sich bei KONTENT ein.

    Wählen Sie unter "Mein Domain(s)" die betreffende Domain aus.

    In der Systemsteuerung öffnen Sie den Menüpunkt"Webhosting" (1.) und klicken Sie anschließend auf "Benutzer" (2.).

     


    Dort wird Ihnen der FTP-Servername  angezeigt (1.) , sowie auch der oder die angelegten FTP-Benutzer (2.). Das bzw. die zugehörigen FTP-Zugangspasswörter können Sie sich dort ebenfalls anzeigen lassen, indem Sie in der jeweiligen Zeile rechts auf das Augen-Symbol klicken (3.).

    Diese drei Angaben benötigen Sie, um mit einem FTP-Programm die Verbindung zum Webspace der entsprechenden Domain herstellen zu können.

     

     

    Ftp-Zugang FTP-Zugangsdaten FTP-Verbindung FTP-Verbindungsdaten FtpZugang FTPZugangsdaten FTPVerbindung FTPVerbindungsdaten ftpdate ftp-daten

    In welches Verzeichnis kann ich die Daten übertragen?

     

    In welches Verzeichnis kann ich die Daten übertragen?

    Sie können die Daten in das htdocs-Verzeichnis übertragen.

    Wenn Sie eine Subdomain bei Ihrer Domain mit dem Typ Webhosting anlegen, wird von KONTENT aus ein entsprechendes Subdomain-Verzeichnis erstellt, das Sie beim FTP-Zugriff angezeigt bekommen. Wenn Sie beispielsweise die Subdomain www angelegt haben, wird das Verzeichnis www erstellt. In diesem Subdomain-Verzeichnis sind verschiedene von KONTENT vorangelegte Unterverzeichnisse aufgeführt. So auch das htdocs-Verzeichnis.
    Wenn Sie in Ihrem FTP-Programm bzw. in einem HTML-Editor mit FTP-Option ein Zielverzeichnis angegeben sollen/können, lautet es dem Beispiel folgend so:

    /www/htdocs/

    Wenn Sie andere Subdomainnamen vergeben, werden entsprechende Subdomainverzeichnisse aufgeführt sein, in dem jeweils u. a. das Verzeichnis htdocs aufgeführt ist.

    Bietet KONTENT ein FTP-Programm an?

    5.0 

    Bieten Sie ein FTP-Programm an?

    Wir empfehlen den kostenfreien FTP-Clients FileZilla oder WinSCP.

    Um den FTP-Zugang zum Webserver herstellen zu können, benötigen Sie die FTP-Zugangsdaten. Diese können Sie im KONTENT-Login-Bereich wie folgt beschrieben einsehen:

    Loggen Sie sich bei KONTENT ein.

    Wählen Sie unter "Mein Domain(s)" die betreffende Domain aus.

    In der Systemsteuerung öffnen Sie den Menüpunkt"Webhosting" (1.) und klicken Sie anschließend auf "Benutzer" (2.).

     


     

    Dort wird Ihnen der FTP-Servername  angezeigt (1.) , sowie auch der oder die angelegten FTP-Benutzer (2.). Das bzw. die zugehörigen FTP-Zugangspasswörter können Sie sich dort ebenfalls anzeigen lassen, indem Sie in der jeweiligen Zeile rechts auf das Augen-Symbol klicken (3.).

    Diese drei Angaben benötigen Sie, um mit einem FTP-Programm die Verbindung zum Webspace der entsprechenden Domain herstellen zu können.

     

     

    filezilla file-zilla file zilla winscp win-scp win scp ftpprogramm ftp-programm ftp-software ftpsoftware ftpclient ftp-client

    Wie kann ich Daten über den Browser per FTP übertragen?

     

    Wie kann ich Daten über den Browser per FTP übertragen?

    Sie können den FTP-Zugang nur dann über den Browser herstellen wenn dieser FTP unterstützt. Den Firefox können Sie durch das FireFTP Addon um die FTP-Funktionen erweitern.

    Nachdem das Addon installiert wurde, müssen Sie Firefox neu starten. Klicken Sie anschließend oben in der Menü-Zeile des Browsers auf 'Extras' und im Pull-Down-Menü auf 'FireFTP'. Es öffnet sich dann ein Tab mit dem FTP-Tool.

    Der Internet Explorer unterstützt ebenfalls die FTP-Option. Sie müssen nur in der Adresszeile des Browsers gemäß Ihrer FTP-Zugangsdaten folgende Daten-Kombination eingeben:

    ftp://ftp-benutzername:ftp-passwort@kontentftp.domainname.tld*

    Wenn Sie einen anderen Browser verwenden, müssen Sie ggf. ein entsprechendes PlugIn/Addon nachinstallieren.

    Bitte beachten Sie, dass Dateien und Verzeichnisse nur in das htdocs-Verzeichnis, das sich im Subdomainverzeichnis befindet, übertragen können.




    *ftp-benutzername, ftp-passwort und kontentftp.domainname.tld

    Den FTP-Server (kontentftp.domainname.tld), Benutzernamen (ftp-benutzername) und das Passwort (ftp-passwort) finden nach dem Login und Auswahl der Domain im Menüpunkt "Webhosting" unter "Benutzer".

    Wie lauten die FTP-Ports?

    1.0 

    Wie lauten die FTP-Ports?

    der FTP-Port für den passiven Modus lautet 21 und für den aktiven Modus 21. Bitte verwenden Sie möglichst den passiven Modus, da sonst i.d.R. Änderungen an Ihren Firwalleinstellungen nötig sind. Sollte die Verbindung mit dem KONTENT-FTP-Server nicht möglich sein, kontrollieren Sie bitte die Einstellungen der zwischengeschalteten Firewalls (auch im DSL-Router).

    Was ist der Dateimanager und wie kann ich diesen aufrufen?

     

    Was ist der Dateimanager und wie kann ich diesen aufrufen?

    Der Dateimanager ist ein Webinterface, das KONTENT Ihnen zur Verfügung stellt, um auf die angelegten Webhosting-Bereiche zugreifen zu können. Es ist eine grafische Oberfläche, über die Sie Dateien hochladen, bearbeiten sowie löschen können etc. Sie können darüber ebenfalls einen Verzeichnisschutz generieren und in diesem Zusammenhang ebenfalls eine Benutzerverwaltung erstellen.

    Nach erfolgtem Login und Auswahl der betreffenden Domain klicken Sie im Menüpunkt "Webhosting" auf "Übersicht". In der dann erscheinenden Ansicht öffnen Sie den Dateimanager in einem neuen Fenster bzw. Browsertab, durch einen Klick auf den gleich benannten Button, öffnet sich der Dateimanager nicht automatisch, klicken Sie den Button "Dateimanager starten" an.

    Ich kann keine Dateien in das www-Verzeichnis (Subdomainverzeichnis) übertragen. Woran liegt das?

     

    Ich kann keine Dateien in das www-Verzeichnis (Subdomainverzeichnis) übertragen. Woran liegt das?

    Ein Datei-Upload direkt in das Subdomain-Verzeichnis, beispielsweise www (www.the-example-domain.com), ist nicht zulässig. Sie müssen die Dateien in das htdocs-Verzeichnis laden, das in dem Subdomain-Verzeichnis von KONTENT vorinstalliert wurde (www/htdocs). Die Dateien müssen in dieses Verzeichnis htdocs übertragen werden.

    Wird mir angezeigt, wie viel meines Speicherplatzes (Webspace) belegt bzw. frei ist?

     

    Wird mir angezeigt, wie viel meines Speicherplatzes (Webspace) belegt bzw. frei ist?

    Ja. Wenn Sie im Loginbereich der betreffenden Domain auf "Webhosting" und anschließend auf "Übersicht" klicken, wird Ihnen diese Information angezeigt. Dort können Sie ebenfalls die Speicherplatz-Zuordnung verwalten.

    Gibt es eine Alternative zum Web 2.0. Dateimanager?

     

    Gibt es eine Alternative zum Web 2.0. Dateimanager?

    Wie Sie mit Ihrem zur Verfügung stehenden Browser den Web 2.0 Dateimanager nicht verwenden können, liegt das wahrscheinlich an den Java-Script-Einstellung oder dem Alter des Browsers. Bitte aktualisieren Sie in diesem Fall Ihren Browser.
    Der Web 2.0 Dateimanager kann auf jeden Fall mit den Browsern Firefox und Internet Explorer genutzt werden.

    Ist eine sichere FTP-Übertragung (sFTP / SSH FTP) bei KONTENT möglich?

     

    Ist eine sichere FTP-Übertragung (sFTP / SSH FTP) bei KONTENT möglich?

    Der Zugriff per SSH und SFTP ist möglich.

    Um SSH und SFTP nutzen können, muss bei der betreffenden Domain im Menü-Bereich "Webhosting" unter "Optionen" die Option "ssh" aktiviert werden.
    Die SSH-Benutzerdaten finden Sie in der Benutzer-Verwaltung der Domain unter "SSH".

     Konfigurationsanleitung für WinSCP

    Um mit WinSCP eine SFTP-Verbindung herzustellen, werden die SSH-Verbindungsdaten benötigt. Diese stellt KONTENT bereit, wenn bei einer bei KONTENT registrierten Domain das Produkt/Modul WEBHOSTING (Webspace) aktiviert ist.

    Ggf. muss die SSH-Option als solche zunächst noch eingeschaltet werden. Diese Funktion ist nicht per default eingeschaltet. Beachten Sie dazu folgende FAQ: https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3963-wie-kann-ich-ssh-aktivieren

    Die SSH-Verbindungsdaten finden Sie Loginbereich auf www.kontent.com nach dem Login.

    Wählen Sie den Domainnamen aus, öffnen Sie in der Systemsteuerung den Menüpunkt „Webhosting“ und klicken auf „Benutzer“. In der Benutzer-Ansicht im Bereich „SSH“ klicken Sie auf „SSH - Benutzer“. Dort finden Sie den Servernamen, Benutzer und das Passwort für den SSH-Zugang bzw. sFTP-Zugang.

     Schritt 1)

    Starten Sie das Programm WinSCP.

    (1.) Wählen Sie bei „Übertragungsprotokoll:“ die Option SFTP.

    (2.) Tragen Sie bei Rechnername den SSH-Servernamen ein, den KONTENT zur Verfügung stellt: ssh.kontent.com

    (3.) Sofern bei Portnummer nicht bereits 22 ausgewählt ist, tragen Sie dort 22 ein.

    Bei „Benutzername:“ (4.) tragen Sie den SSH-Benutzernamen ein und bei „Kennwort:“ (5.) das SSH-Kennwort/-Passwort.

    (6.) Klicken Sie auf „Speichern“ wenn Sie dauerhaft mittels WinSCP auf dieses Konto zugreifen möchten. Um die Verbindung herzustellen, klicken Sie auf „Anmelden“. Ggf. müssen Sie erneut das Kenntwort/Passwort eingeben.


    Schritt 2)

    Wenn Sie in WinSCP rechtsseitig (auf der Serverseite bei KONTENT) die Angabe mount.sh (1.)angezeigt bekommen, ist zwar die Verbindung an sich hergestellt, aber die Webserver-Verzeichnisse und ggf. Webinhalte sind noch nicht verfügbar. Dann müssen Sie noch die Option (2.) „Terminal öffnen“ anklicken.

    Es öffnet sich das Fenster „Bestätigung“ (3.). Aktivieren Sie unten links (4.) die Option „Nicht mehr fragen“ und klicken auf „OK“ (5.). Es öffnet sich ggf. ein weiteres Fenster (Screenshot siehe folgende Seite), in dem Sie erneut das Kenntwort/Passwort eingeben müssen. Dort geben Sie erneut das SSH-Passwort ein.

    (6.) SSH-Passwort eingeben und mit OK (7.) bestätigen.

    Im Fenster Eingabeaufforderung müssen Sie keine weitere Aktion ausführen. Klicken Sie lediglich auf „Schließen“ (8.).

    Nun sind auf der Serverseite die Subdomain-Verzeichnisse zu sehen (1.). In diesem Beispiel www und shop.

     

     

     

    WinSCP WinSCP Win SCP mount mount.sh sftp s-ftp ssh-ftp

    Wie kann ich FTP-Benutzer (Accounts) anlegen?

     

    Wie kann ich FTP-Benutzer (Accounts) anlegen?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "FTP". Auf dieser Seite können Sie neue FTP-Accounts anlegen und bestehende löschen.
    Bedenken Sie bitte, dass es aus technischen Gründen 15 bis 20 Minuten dauern kann, bis der FTP-Account benutzbar ist.

    Kann rSync bei KONTENT genutzt werden?

     

    Kann rSync bei KONTENT genutzt werden?

    Das ist bedingt möglich. Wir können auf Anfrage ein Script bereitstellen, das es Ihnen ermöglicht vom Webhosting Ihrer Domain zu einem Server (Hostname oder IP) über rSync eine Verbindung herzustellen. Andersherum - Server zu Webhosting - ist es nicht möglich.

    Bitte kontaktieren Sie uns und geben an, bei welcher SubDomain das Script aktiviert werden soll.

    Backup / Datensicherung der Webinhalte selber durchführen

     

    Backup / Datensicherung der Webinhalte selber durchführen

    Ein Backup bzw. eine Datensicherung der gesamten Webinhalte können Sie durchführen, wenn Sie
    a) die Webhosting-Inhalte per FTP herunterladen und
    b) einen Export der Datenbankinhalte durchführen, insofern Sie eine Datenbankanbindung verwenden.

    FileZilla - Konfigurationsanleitung

     

    FileZilla - Konfigurationsanleitung

    Zunächst benötigen Sie die FTP-Zugangsdaten (siehe Schritt 1 und 2), um anschließend in FileZilla den FTP-Zugang herstellen zu können (siehe Schritt 3 bis 5).

    Schritt 1

    Loggen Sie sich bei KONTENT ein.

    Wählen Sie unter "Mein Domain(s)" die betreffende Domain aus.

    In der Systemsteuerung öffnen Sie den Menüpunkt "Webhosting" (1.) und klicken anschließend auf "Benutzer" (2.).

     


    Schritt 2

    Dort wird Ihnen der FTP-Servername  angezeigt (1.) , sowie auch der oder die angelegten FTP-Benutzer (2.). Das bzw. die zugehörigen FTP-Zugangspasswörter können Sie sich dort ebenfalls anzeigen lassen, indem Sie in der jeweiligen Zeile rechts auf das Augen-Symbol klicken (3.).

    Diese drei Angaben benötigen Sie, um mit einem FTP-Programm die Verbindung zum Webspace der entsprechenden Domain herstellen zu können.


    Schritt 3 

    Öffnen Sie FileZilla. Oben haben Sie den Eingabebereich für den Schnellzugriff. Tragen Sie bei "Server" (1.) den FTP-Servernamen ein. Bei "Benutzer" (2.) den FTP-Benutzernamen und bei "Passwort" (3.) das FTP-Passwort. Anschließend klicken Sie auf "Verbinden" (4.), um die FTP-Verbindung herzustellen.

     


    Schritt 4

    Nach erfolgreicher Verbindung werden Ihnen auf der Serverseite Verzeichnisse aller unter der entsprechenden Domain angelegten Subdomains angezeigt, die mit Typ Webhosting oder Simultan angelegt sind. Im folgenden Screenshot sind z.B. die Verzeichnisse baukasten, joomla, aber auch www zu sehen.

    ACHTUNG!!! Dort hinein können/dürfen Sie NICHT die Webseitendaten laden. In jedem Subdomain-Verzeichnis befinden sich von KONTENT angelegte System-Unterverzeichnisse, die nicht gelöscht werden können. Unter anderem befindet sich darin das Unterverzeichnis htdocs. Dort hinein müssen die Daten geladen werden, die unter der Subdomain erscheinen sollen (siehe Schritt 5).


    Schritt 5

    Im folgenden Beispiel (Screenshot unten) sehen Sie im Subdomain-Verzeichnis www verschiedene Unterverzeichnisse wie cgi-bin, htdocs usw.

    Es ist das Verzeichnis htdocs geöffnet und darin befinden sich in diesem Beispielfall u.a. Unterverzeichnisse der Web-Anwendung WORDPRESS (wp-admin, wp-content etc.) und Dateien wie .htaccess, index.php (die Startdatei, damit Wordpress angezeigt wird), kontent-default.html (die KONTENT-Baustellenseite) usw.

    Das Verzeichnis htdocs ist sinngemäß das root-Verzeichnis, in dem alle Webinhalte abgelegt werden müssen.

     

     

    Filezilla File-Zilla File Zilla Ftp-Zugang FTPzugang FTP-Verbindung FTPverbindung htdocs

    Datenbank

    Steht mir beim Webhosting-Modul eine Datenbank zur Verfügung?

     

    Steht mir beim Webhosting-Modul eine Datenbank zur Verfügung?

    Im Rahmen des Webhosting-Moduls stehen Ihnen bis zu 100 Mysql-Datenbanken zur Verfügung. Das gesamte Speichervolumen aller Datenbanken ist nur durch das von Ihnen gewählte Speichervolumen des Webhosting-Moduls beschränkt.

    Wie lauten die Datenbank- bzw. MySQL-Zugangs-Daten (Datenbankserver, DB-Name, DB-Passwort usw.)?

     

    Wie lauten die Datenbank- bzw. MySQL-Zugangs-Daten (Datenbankserver, DB-Name, DB-Passwort usw.)?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken". Auf dieser Seite sehen Sie alle unter der Domain eingerichteten Datenbanken, können diese löschen oder neue anlegen.

    Die Angaben wie z.B. db12345 oder de11223 oder com17245 etc. sind gleichzeitig der Datenbank-Name sowie auch der Datenbank-Benutzer (bzw. -Nutzer / -User).



    Wenn Sie auf den Link "Externer Zugriff auf Datenbank" klicken, öffnet sich ein Popup und Ihnen wird die Hostadresse für den externen Datenbankzugriff angezeigt.

    PHP-MyAdmin ist im Rahmen des Webhosting-Moduls vorinstalliert und kann über
    http://phpmy.kontent.com
    aufgerufen werden. Der Login muss über die Angaben Datenbank-User und Datenbankpasswort erfolgen.
    Je nach Cookie- und Cache-Einstellungen Ihres Browsers kann es sein, dass Sie sich zweimal hintereinander einloggen müssen.

     

     

    datenbank datenbanken datenbankname datenbankname datenbank-name datenbanknamen datenbankbenutzer datenbank-benutzer datenbankbenutzername datenbank-benutzername datenbankuser datenbank-user datenbankusername datenbank-username datenbankserver datenbank-server datenbankpasswort datenbank-passwort phpmyadmin myadmin php-my-admin

    Ist ein externer Zugriff auf die Datenbank möglich?

     

    Ist ein externer Zugriff auf die Datenbank möglich?

    Ja, das ist möglich.

    - Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    - Klicken Sie auf "Meine Domain(s)" an.
    - Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    - Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an.
    - Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken".

    Sie befinden sich nun auf der Seite "WEBHOSTING - DATENBANKEN". Unterhalb der Überschrift "Datenbanken" finden Sie die Angabe zu "MySQL Datenbank Hostname:". Die daneben aufgeführte Zeichenkette  - in etwa mysql.*****.kunden.kontent.com - ist die Adresse für den externen Datenbankzugriff.

    Der Port für den externen Zugriff ist 3306.

    Weiter unten im Bereich "Datenbank-Verwaltung" sind die derzeit angelegten Datenbanken mit jeweiligem Datenbank-Namen (Name:) und dem Passwort aufgelistet. Der Datenbank-Name ist gleichsam auch der Datenbank-Benutzername. Das Passwort können Sie sich anzeigen lassen, wenn Sie auf den Button mit dem Augensymbol klicken.


    Sofern Sie anderweitig für Webscripte, die zu der betreffenden Domain auf den KONTENT-Webservern installiert sind, die interne Host-Adresse benötigen, so lautet diese wie folgt:

    mysql.localhost

    Darüber hinaus steht Ihnen bereits vorinstalliert das Datenbank-Verwaltung-Tool phpMyAdmin bereit. Der Login erfolgt mit dem Datenbank-Namen und dem Datenbank-Passwort.

    Wie viel Datenbank-Speicherplatz steht zur Verfügung?

     

    Wie viel Datenbank-Speicherplatz steht zur Verfügung?

    Wenn Sie das Webshosting-Modul bestellt haben, können Sie theoretisch den gesamten dort bestellten Speicherplatz als Datenbankspeicher nutzen. Dann hätten Sie aber keinen Speicherplatz für Ihre Webseiten mehr zur Verfügung. Web- und Datenbankbereich teilen sich den Speicherplatz des Webhosing-Moduls. Die Zuordnung, welcher Bereich wie viel Speicherplatz nutzen darf, können Sie selbst bestimmen.

    Beispiel: In der Grundkonfiguration bietet das Webhosting-Modul 50 GB Speicherplatz. Als Standard ist eine Verteilung von 49900 MB für den Webbereich und 100 MB für die Datenbanken vorgesehen.
    Sollte bei dieser Standard-Verteilung eine Ihrer Datenbanken bereits ein Speicheraufkommen von 90 MB nutzen, sollten Sie die Speicherzuordnung ändern.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken". Sie befinden sich auf der Seite "WEBHOSTING - DATENBANKEN".


    Im Bereich "Speicherzuweisung" können Sie mit dem dort dargestellten Schieberegler die Verteilung des Gesamtspeicherplatzes für einerseits "Web(space)", andererseits "Datenbanken" definieren. Klicken Sie in der selben Box "Speicherzuweisung" auf "Speichern", damit eine Änderung übernommen wird.

    Weiter untern auf der Seite "WEBHOSTING - DATENBANKEN" im Bereich "Datenbank-Verwaltung" können Sie jeder einzelnen angelegten Datenbank Speicherplatz zuweisen. Klicken Sie dazu bei der Datenbank auf "Name:", ändern im Pull-Down-Menü den Wert, und klicken rechts auf "Speichern". Diese Änderung wird nach spätestens 20 Minuten wirksam.

    Unter welcher Adresse ist der MySQL-Server zu erreichen?

     

    Unter welcher Adresse ist der MySQL-Server zu erreichen?

    Wenn Sie Web-Anwendungen auf dem KONTENT-Webserver installieren (z.B. Wordpress, Joomla, Owncloud etc.), die mit einer Datenbank verbunden werden sollen, lautet die Serveradresse wie folgt:

    mysql.localhost

    Wenn Sie von außen, also nicht vom Webserver mittels Script zu einer Datenbank zugreifen möchten, sondern mit einer Anwendung, die auf einem externen Server oder Computer installiert ist, benötigen Sie die externe Zugriffsadresse. Rufen Sie dazu die folgende FAQ auf: https://helpcenter.kontent.com/kontent-technik#faq_3809

     

    Die Datenbank-Zugangsdaten finden Sie wie folgt:

    - Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein. 
    - Klicken Sie auf "Meine Domain(s)" an. 
    - Wählen Sie die betreffende Domain aus. 
    - Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. 
    - Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken". 

    Wie kann ich die MySQL-Datenbank administrieren?

     

    Wie kann ich die MySQL-Datenbank administrieren?

    Sie können das Script "PHP MyAdmin" zur Administration Ihrer Datenbank nutzen. Dieses Script ist im Rahmen des Webhosting-Moduls von KONTENT vorinstalliert. Sie können PHP MyAdmin aufrufen, wenn Sie in der Adresszeile Ihres Browsers die URL https://phpmy.kontent.com aufrufen.

    Der Login erfolgt mittels Datenbank-Namen und dem zugehörigen Passwort.

    Sie können jedoch auch mit beliebigen anderen Scripten auf die Datenbank zugreifen.

    Die Datenbankzugangsdaten finden Sie wie folgt:

    - Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein. 
    - Klicken Sie auf "Meine Domain(s)" an. 
    - Wählen Sie die betreffende Domain aus. 
    - Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. 
    - Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken". 

    Kann ich den Datenbanknamen selbst frei definieren?

     

    Kann ich den Datenbanknamen selbst frei definieren?

    Nein, Sie können den Datenbanknamen nicht frei definieren. Der Datenbankname wird von Kontent vorgegeben.
    Wenn Sie beispielsweise über phpMyAdmin die Datenbank löschen und neu anlegen möchten, müssen Sie dabei auf den von Kontent vorgegebenen Datenbanknamen zurückgreifen.

    Nach dem Login über PHP-MyAdmin wird mir unter "Datenbanken" die Option "information_schema (xy)" angezeigt. Was hat das zu bedeuten?

     

    Nach dem Login über PHP-MyAdmin wird mir unter "Datenbanken" die Option "information_schema (xy)" angezeigt. Was hat das zu bedeuten?

    "INFORMATION_SCHEMA" zeigt die Metadaten, Informationen über Daten, also beispielsweise der Name einer Datenbank oder Tabelle, der Datentyp einer Spalte, oder Zugriffsberechtigungen. Manchmal werden diese Informationen auch als Data Dictionary oder Systemkatalog bezeichnet.

    INFORMATION_SCHEMA ist die Informationsdatenbank, also der Ort, an dem Informationen über alle anderen auf dem betreffenden MySQL Server gepflegten Datenbanken gespeichert werden. Im INFORMATION_SCHEMA gibt es eine Reihe von schreibgeschützten Tabellen. Da diese in Wirklichkeit keine Basistabellen, sondern Views sind, werden Sie keine Dateien sehen, die mit ihnen verbunden sind."

    Quelle:
    http://dev.mysql.com/doc/refman/5.1/de/information-schema.html

    Wird mir in der Sytemsteuerung angezeigt, wie viel Datenbankspeicher belegt bzw. frei ist?

     

    Wird mir in der Sytemsteuerung angezeigt, wie viel Datenbankspeicher belegt bzw. frei ist?

    Ja. Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Datenbank".

    Kann ich eine Datenbank löschen und selber neu anlegen?

     

    Kann ich eine Datenbank löschen und selber neu anlegen?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken". Auf dieser Seite sehen Sie alle unter der Domain eingerichteten Datenbanken, können diese löschen, oder neue anlegen.

    Die erste, oberste Datenbank kann nicht gelöscht werden. Das ist sozusagen die Master-Datenbank, die dauerhaft bestehen bleiben muss. Wenn Tabellen, die sich in dieser Datenbank befinden, gelöscht werden sollen, gehen Sie so vor, wie es in folgender FAQ beschrieben wird: https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/4258


    Beim Anlegen einer neuen Datenbank ist zu beachten, dass das KONTENT-System den Datenbanknamen vorgibt. Sie können diesen nicht selbst wählen oder ändern.

    Kann ich mehrere Datenbanken unter einer Domain nutzen?

     

    Kann ich mehrere Datenbanken unter einer Domain nutzen?

    Im Umfang des Produkts Webhosting (Webspace) können Sie bis zu 100 Datenbanken anlegen.

    Der Datenbank-Speicherplatz ist Teil des Gesamt-Webhosting-Speicherplatzes. Die Zuordnung, wie viel Speicherplatz für Datenbanken zugewiesen werden soll, stellen Sie im KONTENT-Login-Bereich ein. Ebenso, wie Sie die Größe jeder einzelnen Datenbank dort definieren können. Beachten Sie dazu die folgende FAQ: https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3810

    Ist phpMyAdmin vorinstalliert?

     

    Ist phpMyAdmin vorinstalliert?

    ja, phpMyAdmin ist bei KONTENT vorinstalliert. Nutzen Sie die Adresse https://phpmy.kontent.com.
    Der Login erfolgt über den Datenbank-Usernamen und das Datenbank-Passwort. Diese Angaben finden Sie wie folgt:

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".

    Wählen Sie die betreffende Domain aus. 
    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken".

    Fehlermeldung 'INSERT command denied to user...'.

     

    Fehlermeldung 'INSERT command denied to user...'.

    Die Fehlermeldung 'INSERT command denied to user...' deutet darauf hin, dass zu dem Zeitpunkt, als diese Meldung erschien, die Datenbank voll war und keine weiteren Daten mehr in die betreffende Datenbank geschrieben werden konnten.
    Sollte die Fehlermeldung dauerhaft bestehen (2 Stunden und mehr), ist die Ursache nicht durch temporär generierte Datenbankeinträge begründet. Dann müssen Sie Datenbankinhalte reduzieren oder die betreffende Datenbank erweitern.

    Datenbank zu vergrößern:

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an und anschließend "Datenbanken".
    Auf dieser Seite sehen Sie alle unter der Domain eingerichteten Datenbanken, können diese löschen, neue anlegen, oder deren Größe ändern.

    Wie kann die Datenbankgröße verändert werden?

     

    Wie kann die Datenbankgröße verändert werden?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domain(s)".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken". Sie befinden sich auf der Seite "WEBHOSTING - DATENBANKEN".

    Weiter untern auf der Seite "WEBHOSTING - DATENBANKEN" im Bereich "Datenbank-Verwaltung" können Sie jeder einzelnen angelegten Datenbank mehr Speicherplatz zuweisen oder auch verringern. Klicken Sie dazu bei der Datenbank auf "Name:", ändern im Pull-Down-Menü den Wert, und klicken rechts auf "Speichern". Diese Änderung wird nach spätestens 20 Minuten wirksam.

    Ist der Befehl CREATE VIEW nutzbar?

     

    Ist der Befehl CREATE VIEW nutzbar?

    Die Nutzung des SQL-Befehls CREATE VIEW (SQL-Views) ist vom Grundsatz her möglich. Allerdings ist dieser Befehl nicht pauschal freigeschaltet. Die Freischaltung kann jedoch individuell pro Datenbank aktiviert werden.

    Wenden Sie sich zu diesem Zweck bitte an den KONTENT-Support (möglichst per E-Mail) und teilen den betreffenden Domainnamen sowie den Datenbanknamen mit.

    Wie kann ich selbst ein Datenbank-Backup erstellen?

     

    Wie kann ich selbst ein Datenbank-Backup erstellen?


    Rufen Sie die von KONTENT vorinstallierte phpMyAdmin-Oberfläche auf: https://phpmy.kontent.com/
    Loggen Sie sich mit dem betreffenden Datenbank-Namen und dem zugehörigen Datenbank-Passwort in die Datenbank ein.

    Wie lauten die Datenbank-Zugangs-Daten (Datenbankserver, DB-Name, DB-Passwort usw.), die ich für PHP MyAdmin benötige?
    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3808

    Nach dem Login in die Datenbank klicken Sie auf "Exportieren" (1.) und anschließend auf "OK" (2.). Je nach Einstellung Ihres Web-Browsers beginnt entweder sofort der Download einer Datei mit der Endung .sql bzw. öffnet sich ggf. der Download-Dialog Ihres Web-Browsers.

    Mit dieser Vorgehensweise werden alle Tabellen und Daten exportiert, die zu dem Zeitpunkt in der Datenbank angelegt sind.

     

     

    Datenbackup Daten-Backup Datenbank Backup Datensicherung Daten-Sicherung Daten Sicherung Dump DBdump DB-Dump export exportieren Datenbankdump Datenbank-Dump mysqldump mysql mysqli mysqldump mysql-dump

    Beim Exportieren der Datenbankinhalte im GZIP-Format aus phpMyAdmin heraus werden die Inhalte (der Dump) nicht komprimiert.

     

    Beim Exportieren der Datenbankinhalte im GZIP-Format aus phpMyAdmin heraus werden die Inhalte (der Dump) nicht komprimiert.

    Die Komprimierung funktioniert von unserer Seite aus problemlos.
    Wahrscheinlich verwenden Sie den Browser FIREFOX, der als Standardeinstellung GZIP-Dateien entpackt. Sie können diese Einstellung in FIREFOX wie folgt beschrieben ändern:

    Geben Sie in der Adresszeile des FIREFOX folgende Zeichenkette ein und bestätigen diese:

    about:config

    Sie müssen auf der Folgeseite den Button "Ich werde vorsichtig sein, versprochen!" anklicken.

    Geben Sie in der Zeile "Filter" die Zeichenkette accept-encoding ein. In der dann erscheinenden Zeile doppelklicken Sie in der Spalte "Wert" auf die Angabe "gzip,deflate". In dem Dialogfenster löschen Sie den Wert " gzip,deflate" heraus und bestätigen diese änderung mit OK.

    Wenn Sie nun mittels phpMyAdmin den GZP-Export vornehmen, wird die Datei auch als komprimierte Datei bei Ihnen abgespeichert.

    Wie lautet der Port für den externen Zugriff auf die Datenbank?

     

    Wie lautet der Port für den externen Zugriff auf die Datenbank?

    Der Port ist 3306.

    Kann der Wert max_connections verändert werden?

     

    Kann der Wert max_connections verändert werden?

    Nein. Die max_connections können nicht verändert werden.

    Vielleicht helfen die Informationen auf folgenden Seiten weiter, wenn Sie bei Ihrer Anwendung eine Fehlermeldung im Zusammenhang mit max_connections erhalten:

    http://de.php.net/mysql_pconnect

    http://php.net/manual/en/features.persistent-connections.php

    Wie erstelle ich eine neue Datenbank?

     

    Wie erstelle ich eine neue Datenbank?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an.
    Wählen Sie anschließend die Option "Datenbanken".
    Sie befinden sich auf der Seite "WEBHOSTING - DATENBANKEN".

    Im obersten Bereich "Neue Datenbank anlegen" (siehe auch Name wird vergeben), wählen Sie zunächst den Größen-Wert aus und definieren dann ein Datenbank-Passwort. Klicken Sie abschließend rechts auf "SPEICHERN".  Nach spätestens 60 Minuten ist die Datenbank nutzbar.

    Nach Klick auf den Button "SPEICHERN" wird auf der selben Seite "WEBHOSTING - DATENBANKEN" ganz unten im Bereich "Datenbank-Verwaltung" an unterster Position der neue Datenbank-Name beginnen mit db..... angezeigt und im Feld des Passwort steht "........ (in Bearbeitung).

    Ist es möglich mittels openSSL auf die Mysql-Datenbank zuzugreifen?

     

    Ist es möglich mittels openSSL auf die Mysql-Datenbank zuzugreifen?

    Nein, das ist leider nicht möglich. Es kann auch nicht individuell ermöglicht werden.

    OpenSSL für PHP ist jedoch aktiv.

    MySQL Fehlermeldung ... cannot proceed because system tables used by Event Scheduler ...

     

    MySQL Fehlermeldung ... cannot proceed because system tables used by Event Scheduler ...

    MySQL Fehlermeldung "... cannot proceed because system tables used by Event Scheduler ..."

    Das Programm, das Sie verwenden, erfordert für einen Prozess das "Event Scheduler Plugin" von MySQL. Dieses Plugin ist nicht aktiv und kann auch nicht aktiviert werden.

    Ist CREATE TRIGGER bei KONTENT nutzbar?

     

    Ist CREATE TRIGGER bei KONTENT nutzbar?

    Nein. CREATE TRIGGER ist bei KONTENT nicht nutzbar.

    Wie können Tabellen einer Datenbank in phpMyAdmin gelöscht werden?

     

    Wie können Tabellen einer Datenbank in phpMyAdmin gelöscht werden?

     Logen Sie sich auf der Webseite https://phpmy.kontent.com mit dem Datenbank-Namen und -Passwort in die Datenbank ein.

    Nach erfolgreichem Login klicken Sie im linken Frame  den Datebank-Namen an (siehe 1.) Markieren Sie alle die Tabellen, die gelöscht werden sollen. In Screenshot-Beispiel sind es alle Tabellen der Datenbank, die durch die Option "Alle auswählen" (siehe 2.) markiert wurden. Klicken Sie auf das Pull-Down-Menü "markierte" (siehe 3.) und wählen die Option "Löschen" aus (siehe 4.). Klicken Sie anschließen auf "OK" (siehe 5.). Beachten Sie den zweiten Screenshot unten.

     

    In der folgenden Ansicht müssen Sie auf "Ja" (siehe 1.) klicken, um Löschungsprozess endgültig zu starten. Damit werden die Tabellen unwiderruflich gelöscht.

     

     

     

     Tabellen Tabelle Datenbanktabellen Datenbank-tabellen table tables Datenbank-Tabelle Datenbanktabelle

    Statistiken / Logfiles

    Wo kann ich meine Statistiken und Logfiles (Errorlog) bzw. Piwik (Matomo) abrufen?

     

    Wo kann ich meine Statistiken und Logfiles (Errorlog) bzw. Piwik (Matomo) abrufen?

    - Rufen Sie https://www.kontent.com auf und loggen Sie sich ein.
    - Wählen Sie bei "Meine Domain(s)" den Domainnamen aus.
    - Klicken Sie "Webhosting" an.
    - klicken Sie "Stats" an.

    Auf der dann erscheinenden Seite können Sie die Statistiken (AW Stats) aufrufen, bzw. die Logfile-Dateilisten oder auch das Live-Errorlog etc.. Ebenso können Sie sich auf dieser Seite in Piwik (Matomo) einloggen.

    Sind in den jeweiligen Tabellen-Feldern keine Button wie Aufrufen, Auflisten, Ansehen bzw. Login aufgeführt, sind bei der jeweils betroffenen Subdomain die entsprechenden Optionen noch nicht aktiviert worden. Dies müsste bei Bedarf noch nachgeholt werden.
    Dazu müssen Sie im Menübereich "Webhosting" auf "Subdomains" klicken und bei der betreffenden Subdomain rechts auf den Zahnrad-Button klicken. Damit gelangen Sie in die Einstellungen-Ansicht zu der Subdomain.
    Im untersten Bereich "Logfiles und Statistiken" können Sie jeweils die Optionen "Logfiles", "AW Stats" oder "Piwik" anhaken und anschließend abspeichern. Nach spätestens 30 Minuten sind die Dienste dann über die Stats-Seite aufrufbar.

    Sie können jedoch über zwei vordefinierte Adresse Ihrer Domain Logfiles und Statistiken abfragen:

    Logfiles: http://www.the-example-domain.com/.logs

    Statistiken: http://www.the-example-domain.com/.stats

    Die Angabe www.the-example-domain.com muss durch Ihr Domain/Subdomain ersetzt werden.

    Die Statistiken werden nicht generiert bzw. der Button 'Ansehen' ist nicht aufgeführt?

     

    Die Statistiken werden nicht generiert bzw. der Button 'Ansehen' ist nicht aufgeführt?

    Wenn die Statistiken nicht generiert werden bzw. der Button "Aufrufen/Auflisten/Ansehen" unter "Webhosting" / "Stats"nicht angezeigt wird, wurde die Option zum Generieren der Statistiken (noch) nicht aktiviert.

    Aktivieren der Logfiles und Statistiken:

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains".
    Klicken Sie bei der betreffenden Subdomain auf das Zahnrad-Symbol.
    . Im Bereich "Logfiles" können Sie die entsprechenden Optionen aktivieren.

    AW-Stats Begriffserklärungen

     

    AW-Stats Begriffserklärungen

    Unterschiedliche Besucher:
    Anzahl der Rechner (IP-Adressen), die Ihre Web Site besuchten und mindestens eine Seite aufgerufen haben.
    Diese Anzahl entspricht der Zahl an unterschiedlichen Personen, die Ihre Web Site an irgendeinem Tag besuchten.

    Anzahl der Besuche:
    Ein neuer Besucher wird definiert als jeder neue Besucher, der eine Seite abgerufen hat und der auf Ihre Web Site in den letzten 60 min. nicht zugegriffen hat.

    Seiten:
    Anzahl der insgesamt angezeigten Seiten Ihrer Web Site (Summe aller Zugriffe von allen Besuchern).
    Diese Zahl unterscheidet sich von den "Zugriffen", da nur HTML Seiten und keine Grafiken oder andere Dateien gezählt werden.

    Zugriffe:
    Anzahl der insgesamt angezeigten oder heruntergeladenen Seiten, Grafiken, Dateien Ihrer Web Site.
    Diese Zahl wird nur als Referenz angegeben, da meistens die Anzahl der angezeigten "Seiten"; für Marketingzwecke bevorzugt wird.

    Bytes:
    Dieser Wert entspricht der Menge an Daten, die aufgrund aller Seiten, Grafiken und Dateien Ihrer Web Site übertragen worden sind.
    Einheiten sind in Kb, Mb oder Gb (KiloBytes, MegaBytes oder GigaBytes)

    Links von einer Internet-Suchmaschine:
    Awstats erkennt jeden Zugriff auf Ihre Web Site aufgrund einer Suche von einer der 220 beliebtesten Internet-Suchmaschinen und -Verzeichnisse (wie z.B. Yahoo, Altavista, Lycos, Google, Bing, etc...).

    Links von einer externen Seite (keine Suchmaschinen):
    Eine Liste aller externen Seiten, von denen ein Verweis auf Ihre Web Site erfolgte (nur die 10 am häufigsten aufgetretenen externen Seiten werden angezeigt).
    Verweise aufgrund eines Suchergebnisses einer Suchmaschine werden hier nicht aufgeführt, da diese bereits in der vorherigen Tabellenzeile angegeben worden sind.

    Suchausdrücke (Top 10):
    Diese Tabelle zeigt die Liste der am häufigsten verwendeten Schlüsselwörter, um Ihre Web Site mit einer Internet-Suchmaschine bzw. -Verzeichnis zu finden.
    (Awstats erkennt die Schlüsselwörter der 220 beliebtesten Internet-Suchmaschinen und -Verzeichnisse.

    Länder (Top 10):
    Die angezeigten Werte sind Summenwerte (berechnet aus allen Werten zwischen dem ersten und letzten Besuch)

    Robots:
    Robots (manchmal auch als Spider bezeichnet) sind automatische Computerbesucher, die von vielen Suchmaschinen eingesetzt werden, um Ihre Web Seite aufzunehmen und auszuwerten. Awstats kann über 600 Robots unterscheiden.

    Grunsätzliche Hinweise:
    Alle zeitbezogenen Statistiken basieren auf der Serverzeit.

    Wie kann ich die Error-Logs nutzen?

     

    Wie kann ich die Error-Logs nutzen?

    Zur Nutzung der ErrorLogs müssen die Subdomain-Einstellungen "Logfiles einschalten" aktiviert sein. Ist das nicht der Fall, müssen Sie diese im Loginbereich bei KONTENT nach Auswahl der Domain im Bereich "Webhosting" unter "Subdomains" bei der betreffenden Subdomain in der Ansicht "Logfiles" aktivieren.

    Die ErrorLogs können Sie nach Auswahl der "Domain" im Bereich "Webhosting" unter "Stats" aufrufen.
    Im Bereich "Subdomain Statistik" ist bei der betreffenden Subdomain in der Spalte "ErrorLogs" der Button "Ansehen" anzuklicken.
    Es öffnet sich ein neuer Browser-Tab bzw. -Seite. Es beginnt ein Permanent-Ladeprozess. Es kann u.U. ein bis zwei Minuten dauern, bis eine Meldung geladen wird. Bitten haben Sie dahingehend Geduld bei Verwendung der ErrorLogs-Funktion.

    Wenn Sie während des geöffneten ErrorLogs die problematische URL in einem anderen Browser-Tab bzw. einer anderen Browser-Seite ausführen, erscheint u.U. nach kurzer Zeit (wenige Sekunden) eine Error-Meldung. Erscheint keine Meldung, wurde von der Web-Anwendung aus, die in der Subdomain installiert ist, entweder kein Fehler erzeugt, der sozusagen ErrorLog relevant wäre oder die Entwickler haben das Anzeigen von Error-Meldungen durch eine entsprechende Programmierung unterdrückt.

    Können Log-Files gelöscht werden?

     

    Können Log-Files gelöscht werden?

    Ja.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "Webhosting" klicken Sie auf "anschließend auf "Subdomains".
    Klicken Sie bei der betreffenden Subdomain auf das Zahnrad-Symbol.
    . Im Bereich "Logfiles" können Sie die Option "danach Logfiles entfernen" aktivieren und abspeichern.

    DSGVO - Statistiken/Stats / Logfiles/Logs / IP-Adressen

     

    DSGVO - Statistiken/Stats / Logfiles/Logs / IP-Adressen

    Sie können bei KONTENT registrierten Domains im Umfang der Produkte/Module Webhosting und Web-Umleitung Logfiles und Statistiken aktivieren bzw. deaktivieren (KONTENT-Default-Einstellung ~ Aus/off/0).
    Wenn die Einstellungen aktiv sind, werden die Logfile-/Statistik-Daten, die ggf. generiert werden, spätestens nach 30 Tagen seitens KONTENT DSVGO konform gelöscht.
    Alles weitere zum Thema Logfiles/Statistiken/IP-Adressen ist in den bzgl. DSGVO relevanten KONTENT-AGB-Erweiterungen einschließlich Auftragsdatenverarbeitungs-Vereinbarung und TOM geregelt und nachzulesen.

    Logfiles- und Statistik-Funktionen (de)aktivieren:

    - Rufen Sie https://www.kontent.com auf.
    - Loggen Sie sich ein.
    - Wählen Sie nach dem Login die betreffende Domain aus (Button "Meine Domain(s)").
    - Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" oder Web-Umleitung" an.
    - Klicken Sie den Menüpunkt "Subdomains" an.
    - In der Zeile der betreffenden Subdomain klicken Sie rechts auf den Zahnrad-Button.
    - Im Bereich "Logfiles" finden Sie die Konfigurationsmöglichkeiten.
    - Klicken Sie auf "Speichern", um die Änderungen zu übernehmen.



    AGB-Erweiterung / Zusätzliche Vertragsbedingungen zur Auftragsverarbeitung / Auftragsdatenverarbeitung:
    https://kontent.com/information/agb/#C.%20Zusatzvertragsbedingungen

    TOM:
    https://kontent.com/pdfs/tom.pdf

    Datenschutzerklärung aktuell/neu:

    Ist Piwik (Matomo) bei KONTENT vorinstalliert bzw. nutzbar?

     

    Ist Piwik (Matomo) bei KONTENT vorinstalliert bzw. nutzbar?

    Sie können bei KONTENT pro Subdomain, die mit Typ Webhosting (Webspace) angelegt ist, Piwik (Matomo) aktivieren. Dann steht Ihnen eine Login-Option zur Piwik-Anwendung zur Verfügung.
    Beachten Sie dazu bei Bedarf an Informationen folgende FAQ Wo kann ich meine Statistiken und Logfiles (Errorlog) bzw. Piwik (Matomo) abrufen?

    Für Piwik selber bieten wir keine Anleitung(en) an. Es handelt sich dabei um eine implementierte Fremd-Anwendung. Dazu finden Sie auf folgenden Webseiten Hilfestellung:

    https://matomo.org/docs/

    https://matomo.org/faq/

    https://glossary.matomo.org/

    https://forum.matomo.org/

    Programmierung

    Welche Programmiersprachen werden unterstützt?

     

    Welche Programmiersprachen werden unterstützt?

    Das von uns angebotene Webhosting unterstützt selbstverständlich html und PHP (4 / 5.2 / 5.3 / 5.4 / 5.5 / 5.6. / 7.0 / 7.2 - PHP als CGI, NICHT als Modul). Desweiteren auch Perl/CGI, PEAR, Python, Bash und Tcl/Tk.

    Zusätzlich stehen Ihnen auch bis zu 100 MySQL-Datenbanken zur Verfügung, deren Größe prinzipiell nur durch den von Ihnen zum Webhosting-Modul gewählten Gesamtspeicherplatz begrenzt ist.

    Wird ASP (ActiveServerPages) unterstützt?

     

    Wird ASP (ActiveServerPages) unterstützt?

    Derzeit ist dies nicht möglich bzw. geplant.

    Was ist PHP?

     

    Was ist PHP?

    PHP ist die Abkürzung für "PHP: Hypertext Preprocessor". PHP ist eine serverseitige Scriptsprache, mit der Sie ohne großen Aufwand dynamische Webseiten gestalten können.
    Bei KONTENT sind die Versionen PHP 4, PHP 5.2., 5.3, 5.4, 5.5, 5.6,PHP 7..0 und PHP 7.2xx (als CGI und nicht als Modul) verfügbar.

    Welche PHP Versionen laufen auf den Servern und kann ich diese umstellen?

     

    Welche PHP Versionen laufen auf den Servern und kann ich diese umstellen?

    Es wird sowohl PHP 5.3.xx, als auch 5.4.xx, 5.5.xx, 5.6.xx und PHP 7.xx (als CGI und nicht als Modul) unterstützt.

    WICHTIG:
    Bevor Sie ggf. die PHP-Version umstellen, informieren Sie sich bei den Entwicklern Ihrer Webseiten-Anwendung, ob unter einer neueren PHP-Version Ihre Webseite fehlerfrei lauffähig ist oder ggf. nicht, und Sie zuvor Aktualisierungen durchführen sollten.
    Sofern Sie mit Webseiten-Systemen wie WORDPRESS, JOOMLA usw. arbeiten, sollten Sie ebenfalls in Erfahrung bringen, ob die innerhalb der Anwendung installierten Themes, Plugins, Addons, Module, Components etc. mit einer neueren Version lauffähig sind. Ist das nicht der Fall, könnte eine Umstellung der PHP-Version dazu führen, dass die gesamte Webseite nicht funktioniert, was dann von der Anwendung aus verursacht ist (beachten Sie diese FAQ). 

    PHP-VERSION ÄNDERN:
    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    Klicken Sie anschließend auf "Meine Domain(s)".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie "Webhosting" an und anschließend "Subdomains".
    Im Bereich "Webhosting Subdomains" in der Zeile der betreffenden Subdomain klicken Sie rechts auf den Zahnrad-Button.

    Beachten Sie bitte, dass einer Umstellung von PHP 4 bzw. PHP 7 auf PHP 5 die Endung (Radiobutton) auch entsprechend ausgewählt wird.

    Speichern Sie abschließend die Änderungen ab.


    Nach dem Speichern der Änderung kann bis zu 30 Minuten dauern, bis die Änderung wirksam wird. Selbst dann, wenn in der Subdomain-Verwaltung der Status "In Bearbeitung" bereits nach wenigen Minuten NICHT mehr angezeigt wird.

     

     

    phpversion, phpversionen, php-version,php-versionen, php version, php versionen

    Was für eine Datei-Endung muss die PHP Datei haben?

     

    Was für eine Datei-Endung muss die PHP Datei haben?

    Standardmäßig werden ".php", ".php5" und ".phtml" von PHP 5 interpretiert, ".php4" wird von PHP 4 verarbeitet.
    Bei älteren bzw. schon länger nicht mehr veränderten Subdomains können diese Einstellungen ggf. anders sein.

    Sie können die Zuordnung jedoch jederzeit in den Subdomain-Einstellungen ändern.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains".Klicken Sie bei der zu modifizierenden Subdomain auf das Zahnradsymbol. In der nachfolgenden Ansicht können Sie im Bereich PHP festlegen, welche Dateiendung (.php, .php4 oder .php5 etc.) mit welcher PHP-Version ausgeführt werden soll. Speichern Sie abschließend die Änderungen ab.

    Wie kann ich die PHP-Optionen (register-gloabls, safe-mode, allow-url-fopen, magic_quotes_gpc etc.) aktivieren bzw. deaktivieren?

     

    Wie kann ich die PHP-Optionen (register-gloabls, safe-mode, allow-url-fopen, magic_quotes_gpc etc.) aktivieren bzw. deaktivieren?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting"und anschließend "Optionen" an. Dort sehen Sie alle globalen Optionen für das Webhosting der Domain (alle Subdomains) und können diese ändern.

    Was bewirkt die Option register_globals?

     

    Was bewirkt die Option register_globals?

    Wenn register_globals eingeschaltet ist, werden alle Werte, die per URL oder Formulare an das PHP-Programm übergeben werden, direkt als globale Variablen deklariert. Dadurch könnten unter Umständen Variablen überschrieben werden, die einen Include-Pfad enthalten. Dadurch kann ein neuer Inhalt in eine Seite 'injiziert' werden (so genanntes Code-Injection), der vom Betreiber gar nicht beabsichtigt ist und oft auch unbemerkt bleibt. So kann die Seite mißbraucht werden, um zum Beispiel Spam- oder Phishing-Mails zu verschicken. Es ist also eine Sicherheitslücke.

    Ist die Option register_globals ausgeschaltet, wird die Sicherheit erhöht, weil die Werte die per URL oder Formulare an das PHP-Programm übergeben werden, in eine Systemvariable gelegt werden. Dadurch kann die globale Variable nicht verändert werden und somit auch nicht mehr für Code-Injection mißbraucht werden. Der Nachteil hierbei ist, dass alte PHP3 oder PHP4-Programme eventuell nicht mehr laufen, da es die Sytemvariablen früher nicht gab oder sie bei neueren PHP-Versionen schlichtweg bei der Programmierung nicht verwendet wurden.

    Die Option allow_url_fopen zielt genau auf das obige Szenario. Wenn man das ausschaltet, kann der include-Befehl nichts mehr laden, was mit http:// oder ftp:// usw. beginnt. Das Sicherste ist also die Kombination: register_globals einschalten und allow_url_fopen ausschalten. Dadurch können ältere PHP-Programme wieder benutzt werden, ohne das fremder Code ohne Weiteres eingespielt werden kann. Der Nachteil ist, das Programme, die Daten von anderen Seiten holen, dann nicht mehr funktionieren.

    register_globals = ein und allow_url_fopen = ein ==> sehr gefährlich

    register_globals = ein und allow-url_fopen = aus ==> verhindert Code-Injection, aber nicht das Hacking. Programme könnten von außen beeinflusst werden, so dass sie z.B. Daten ausgeben, die nicht sichtbar sein sollten.

    register_globals = aus und allow_url_fopen = ein ==> relativ sicher. Durch Programmierfehler kann jedoch Code-Injection wieder möglich sein.

    register_globals = aus und allow_url_fopen = aus ==> die sicherste Variante.

    Wie lautet der absolute Pfad bei PHP?

     

    Wie lautet der absolute Pfad bei PHP?

    Auch wenn eine absolute Referenzierung möglich ist, referenzieren Sie in PHP-Scripten möglichst immer relativ.
    Z.B.
    include("../../datei.php");

    Der Zugriff über Subdomaingrenzen hinweg ist möglich, ein Zugriff auf Dateien einer anderen Domain hingegen nicht.

    Ihr Rootverzeichnis für PHP-Scripte lautet:
    /WWWROOT/subdomain/htdocs

    Ist PEAR vorinstalliert und nutzbar?

     

    Ist PEAR vorinstalliert und nutzbar?

    PEAR ist nicht vorinstalliert, kann jedoch im Ramen der Web-Applikation per Mausklick nachinstalliert werden. Gehen Sie wie folgt beschrieben vor, um PEAR zu installieren:


    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an und anschließend "Web-Apps".

    KLicken Sie im Startfenster des Web-Apps Installatinsservice unten auf die Kategorie "Sonstigs" und anschließend auf "PEAR 1.xx" und letztlich auf den Button "Pear ... installieren". Sie müssen die "Standardinstallation" ODER "Benutzerdefinierte Installation" auswählen.
    PEAR muss in eine Subdomain installiert werden. Im letzten Schritt werden Ihnen die relevanten Administrationsdaten angezeigt. Klicken Sie auf den Button "Fertig stellen", um die Installation endgültig einzuleiten.
    Brechen Sie den folgenden Prozess NICHT ab. Warten Sie, bis die Statusanzeige "Anlegen der Subdomain" das Maximum erreicht hat und der Hinweis "Web-App-Installation abgeschlossen" angezeigt wird.

    Die PEAR-Dateien sind im Ordner pear, unter der entsprechenden Subdomain (unter /htdocs) abgelegt - sind also beispielweise unter pear.the-example-domain.com/pear erreichbar

    Wenn Sie diese URL im Browser aufrufen, müssen Sie sich mit dem zugewiesenen Benutzernamen und dem entsprechendem Passwort einloggen. Diese Daten wurden Ihnen im letzten Schritt der Installationsroutine angezeigt und auch nach dem erfolgreichen Anlegen der Subdomain an die E-Mail-Adresse des Domaininhabers zugestellt.

    Sie können PEAR auch für andere Subdomains Ihrer Domain, also Subdomain-übergreifend, verwenden. Sie müssen im Quelltext der entsprechenden PHP-Dateien, am Anfang der jeweils relevanten PHP-Datei, eine bestimmte Zeile Quellcode einfügen. Diese sieht entsprechend der Subdomain, in der PEAR installiert wurde, wie folgt aus:

    set_include_path(get_include_path().":/WWWROOT/subdom/htdocs/pear/");

    "subdom" steht dabei synonym für die Subdomain, in die PEAR installiert wurde. Wurde PEAR also in die Subdomain pear installiert, sieht die Quellcode-Zeile wie folgt aus:

    set_include_path(get_include_path().":/WWWROOT/pear/htdocs/pear/");

    Welche Perl-Version läuft auf den Servern?

     

    Welche Perl-Version läuft auf den Servern?

    Es läuft die Version Perl 5.

    Wie lautet der Pfad zum Perl-Interpreter?

     

    Wie lautet der Pfad zum Perl-Interpreter?

    Den Perl Interpreter finden Sie unter "/bin/perl".

    Wie lautet der Pfad zu Sendmail?

     

    Wie lautet der Pfad zu Sendmail?

    Der Pfad zu Sendmail lautet: "/bin/sendmail".

    Wie lautet der Pfad zu Date?

     

    Wie lautet der Pfad zu Date?

    Der Pfad lautet: "/bin/date".

    Wie lautet der absolute Pfad zu meinem Homedir?

     

    Wie lautet der absolute Pfad zu meinem Homedir?

    Antwort: Der absolute Pfad lautet:
    /WWWROOT/subdomain/

    Eine Datei, die also unter
    http://www.the-example-domain.com/cgi-bin/script.pl
    zu finden ist, erreichen Sie mit:
    /WWWROOT/www/cgi-bin/script.pl

    Eine Datei unter
    http://www.the-example-domain.com/seite.html
    erreichen Sie mit
    /WWWROOT/www/htdocs/seite.html

    Nach dem Dateiupload über ein PHP-Script können die hochgeladenen Dateien nicht aufgerufen bzw. angezeigt werden (fehlende Zugriffsrechte). Was ist zu tun bzw. zu beachten?

     

    Nach dem Dateiupload über ein PHP-Script können die hochgeladenen Dateien nicht aufgerufen bzw. angezeigt werden (fehlende Zugriffsrechte). Was ist zu tun bzw. zu beachten?

    Sie werden im Quellcode des Skripts für den Datei-Upload eine Zeile in
    der Form

    move_uploaded_file($tmp_name, "/WWWROOT/www/htdocs/$name");

    finden. Bitte fügen Sie unter dieser Zeile noch folgenden Befehl ein:

    chmod("/WWWROOT/www/htdocs/$name", 0644);

    Wie kann ich die Dateirechte (Verzeichnisrechte) selbstständig ändern?

     

    Wie kann ich die Dateirechte (Verzeichnisrechte) selbstständig ändern?

    Unsere Server vergeben automatisch die jeweiligen richtigen Dateirechte (Verzeichnisrechte). Wir empfehlen Ihnen, diese nicht zu ändern.

    Auf vielfachen Wunsch haben wir zusätzlich auf dem FTP-Server entsprechende Funktionen freigeschaltet, um die Dateirechte (Verzeichnisrechte) manuell zu ändern. Bitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen keine CGI-Scripte ausgeführt werden können, auf welche Sie anderen Kunden Schreibrechte gegeben haben.

    Sind Dateirechte (Verzeichnisrechte) auf 777 bei Kontent zulässig?

     

    Sind Dateirechte (Verzeichnisrechte) auf 777 bei Kontent zulässig?

    Die Dateirechte-Einstellung (Verzeichnisrecht) 777 ist nicht zulässig. Bei unserer Serverkonfiguration GIBT ES KEINE Scripte, die mit den Dateirechten 775 (CGI) bzw. 664 (PHP) nicht ausführbar sind.
    Der Webserver ist Mitglied der Gruppe und hat damit immer Lese-, Schreib- und Ausführungsrechte.
    Verzeichnisse erhalten die Rechte 775 und in diesen können daher ebenfalls immer Dateien ausgelesen bzw. erstellt/geändert werden.

    Wenn Sie CGI-Scripten die Dateirechte 777 zuweisen, lehnen unsere Webserver aus Sicherheitsgründen die Ausführung mit einer Fehlermeldung ab.

    Häufig werden die Dateirechte verändert, wenn Sie Inhalte mit einem FTP-Programm in Ihr Webhosting übertragen und dabei das Programm ggf. nicht richtig eingestellt ist. Oder wenn Sie Scripte in Ihrem Webhosting-Bereich z.B. zur Installation ausführen und die Installationsroutine dabei ggf. selbstständig die Rechte verändert.

    Wie kann das Auflisten eines Verzeichnis-Index mit einer .htaccess-Datei verhindert werden?

     

    Wie kann das Auflisten eines Verzeichnis-Index mit einer .htaccess-Datei verhindert werden?

    Wenn Sie die Indizierung des kompletten Inhaltes einer Subdomain (z.B. www.the-example-domain.com) verhindern möchten, gibt es zwei Möglichkeiten, wie vorgegangen werden kann.

     

    1.) Domain-Konfiguration bei KONTENT im Login-Bereich

    Im KONTENT Login-Bereich nach Auswahl der Domain muss in der Systemsteuerung der Menüpunkt "Webhosting" aufklappt und der Menü-Unterpunkt "Optionen" angeklickt werden.

    Auf der Seite "WEBHOSTING - OPTIONEN" weiter unter im Bereich "Apache" gibt es die Option "enable file_listing". Ist das Kästchen (Checkbox) angehakt, wird der Verzeichnisinhalt NICHT aufgelistet, wenn darin keine Startdatei liegt. Ist kein Haken gesetzt, würde der Verzeichnisinhalt angezeigt, wenn indem Verzeichnis keine Startdatei angelegt ist.

     

    2.) Variante mit htaccess-Datei

    Bei KONTENT auf dem Webserver müssen Sie im htdocs-Verzeichnis der betreffenden Subdomain (z.B. www) eine .htaccess-Datei mit folgendem Code ablegen:

    IndexIgnore *

    Wird dann im Browser z.B. ein Verzeichnis von www.the-example-domain.com/unterverzeichnis/ direkt aufgerufen, in dem ggf. keine Startdatei (z.B. index.html, start.php, default.htm, home.html etc.) abgelegt ist, erscheint zwar eine Seite mit der überschrift Index of /..., aber die darin hinterlegten Dateien/Inhalte werden nicht aufgelistet.

    Wenn Sie die Indizierung eines bestimmten Unterverzeichnis verhindern möchten, muss eine .htaccess-Datei in dem betreffenden Verzeichnis abgelegt sein und der Code gemäß folgendem Beispiel entsprechend generiert werden.
    Wenn beispielsweise bei dem Verzeichnis bilder der Internetadresse www.the-example-domain.com/bilder/ kein Index ausgegeben werden soll, muss im Webhosting der Domain www.the-example-domain.com, im Verzeichnis der Subdomain www, im Verzeichnis htdocs/bilder die .htaccess-Datei mit folgendem Code abgelegt werden:

    IndexIgnore /bilder/*

     

    Da bei KONTENT die htaccess-options-Befehle nicht zulässig sind, kann der für denselben Zweck mögliche .htaccess-Code "Options -Indexes" nicht verwendet werden. Was aber auch nicht notwendig ist, da es wo oben beschrieben anders lösbar ist.

     

    index, indexes, Verzeichnisinhalt, Verzeichnis-Inhalt, Verzeichnisindex, Verzeichnis-index, options, options-befehle, optionsbefehle, Options -Indexes, htaccess, .htaccess

    Wie hoch ist die max_execution_time bei PHP-Scripten?

     

    Wie hoch ist die max_execution_time bei PHP-Scripten?

    Die max_execution_time (CPU-Sekunden) ist min. 64 Sekunden. Sollte die Laufzeit für Ihre Scripte nicht ausreichen, können Sie diese bei der Bestellung des Webhosting-Modul oder nachträglich (kostenplichtig) erhöhen. Sie beträgt dann bis 320 Sekunden.

    Ist mod_rewrite aktiv und nutzbar?

     

    Ist mod_rewrite aktiv und nutzbar?

    das Modul mod_rewrite mit den entsprechenden Funktionen steht Ihnen im Rahmen des Webhosting-Moduls zur Verfügung. Es ist als Standard aktiv.

    Um es effektiv nutzen zu können, müssen Sie in einem entsprechenden Ordner des Webhostings (z.B. www/htdocs/) eine .htaccess-Datei anlegen, die die Befehlszeile RewriteEngine on enthält.

    Die RewriteEngine dient verschiedenen Zwecken. So u.A. der Umschreibung von URLs (SEO - Search Engine Optimization). Diese Funktion wird häufig bei komplexen Scripten wie Shop-Systemen oder CMS (Content Management Systemen) genutzt.
    Viele dieser Scripte installieren automatisch eine .htaccess-Datei, mit der dann die Rewrite-Funktion aktiviert wird. Einige Systeme legen eine entsprechende Datei nach der Installation an, aktivieren diese jedoch nicht. Eine .htaccess-Datei ist aktiv, wenn Sie wie folgt im Webspace abgelegt ist:

    .htaccess- AKTIV
    .htaccess - NICHT Aktiv
    htaccess.txt - NICHT aktiv

    Stellt KONTENT eine HTML-Editor-Software zur Verfügung?

     

    Stellt KONTENT eine HTML-Editor-Software zur Verfügung?

    KONTENT selbst stellt keine Software zur HTML-Programierung zur Verfügung. Wir empfehlen jedoch die kostenlosen Open-Source-HTML-Editoren SuperHTML http://www.superhtml.de/ oder KompoZer http://kompozer.net/download.php.

    Wird .htaccess von KONTENT unterstützt?

     

    Wird .htaccess von KONTENT unterstützt?

    .htaccess wird im Rahmen des Webhostings unterstützt. Wenn Sie also bei einer Domain das Webhosting-Modul bestellt und eine entsprechende Subdomain angelegt haben, können Sie .htaccess verwenden.

    Werden die Options unter .htaccess unterstützt?

     

    Werden die Options unter .htaccess unterstützt?

    Die Option-Befehle unter .htaccess werden nicht unterstützt.

    Wenn in einer aktiven .htacces-Datei Option-Einträge nicht auskommentiert sind, kommt es zu folgender Fehlermeldung:

    Interner Serverfehler (500) - Das von Ihnen aufgerufene Programm (URL) erzeugte einen Fehler.

    Die Option +FollowSymLinks muss nicht explizit eingeschaltet werden, da die entsprechende Funktion bereits von den Webservern serverseitig aktiv ist.

    Die Option -Indexes verhindert, dass bei Verzeichnissen ohne index.html, index.php, etc. im Browser der Verzeichnisinhalt aufgelistet wird. Den gleichen Effekt erreichen Sie mit
    IndexIgnore *

    Wenn Sie zur Problembehebung die Option-Befehle auskommentieren und das Auflisten der Verzeichnisinhalte durch IndexIgnore * verhindern, sollte der betreffende Teil der .htaccess die gewünschten Effekte zeigen und wie folgt aussehen:

    # Options -Indexes
    # Options +FollowSymLinks
    IndexIgnore *

    Können Dateien, die in einem geschützten Verzeichnis liegen, mit einem Cronjob ausgeführt werden?

     

    Können Dateien, die in einem geschützten Verzeichnis liegen, mit einem Cronjob ausgeführt werden?

    Ja, das ist grundsätzlich möglich. In der Cronjob-Konfiguration ist jedoch bei der Angabe zum Pfad der auszuführenden Datei folgendes zu beachten.

    Im Pfad zu der auszuführenden Datei müssen die für den Verzeichnisschutz relevanten Angaben des Benutzernamens und des zugehörigen Passworts mit angegeben werden. Der Pfad sieht dann beispielsweise derart aus:

    http://benutzername:passwort@subdomain.the-example-domain.com/verzeichnis/datei.php

    benutzername und passwort = Benutzername und Passwort zum geschützten Verzeichnis

    subdomain = Die Subdomain, unter der die Inhalte abgelegt sind (bspw. www usw.)

    the-example-domain.com = Der Domainname Ihrer Domain samt Domainendung (tld = com, de, net etc.)

    Werden die Servererweiterungen Ioncube und/oder Zend unterstützt?

     

    Werden die Servererweiterungen Ioncube und/oder Zend unterstützt?

    Für die folgenden PHP-Versionen stehen Zend Engine, ionCube PHP Loader und Zend Optimizer Versionen wie folgt beschrieben zur Verfügung.

    PHP 5.2.18
    Zend Engine v2.2.0, Copyright (c) 1998-2010 Zend Technologies
    with the ionCube PHP Loader v5.1.1, Copyright (c) 2002-2016, by ionCube Ltd.
    with SourceGuardian v10.1.5, Copyright (c) 2000-2015, by SourceGuardian Ltd.

    PHP 5.3.29
    Zend Engine v2.3.0, Copyright (c) 1998-2014 Zend Technologies
    with the ionCube PHP Loader (enabled) + Intrusion Protection from ioncube24.com (unconfigured) v5.1.1, Copyright (c) 2002-2016, by ionCube Ltd.
    with Zend Guard Loader v3.3, Copyright (c) 1998-2010, by Zend Technologies
    with SourceGuardian v10.1.5, Copyright (c) 2000-2015, by SourceGuardian Ltd.

    PHP 5.4.45
    Zend Engine v2.4.0, Copyright (c) 1998-2014 Zend Technologies
    with the ionCube PHP Loader (enabled) + Intrusion Protection from ioncube24.com (unconfigured) v5.1.1, Copyright (c) 2002-2016, by ionCube Ltd.
    with Zend Guard Loader v3.3, Copyright (c) 1998-2013, by Zend Technologies
    with SourceGuardian v10.1.5, Copyright (c) 2000-2015, by SourceGuardian Ltd.

    PHP 5.5.37
    Zend Engine v2.5.0, Copyright (c) 1998-2015 Zend Technologies
    with the ionCube PHP Loader (enabled) + Intrusion Protection from ioncube24.com (unconfigured) v5.1.1, Copyright (c) 2002-2016, by ionCube Ltd.
    with Zend Guard Loader v3.3, Copyright (c) 1998-2014, by Zend Technologies
    with SourceGuardian v10.1.5, Copyright (c) 2000-2015, by SourceGuardian Ltd.
    with Zend OPcache v7.0.6-dev, Copyright (c) 1999-2015, by Zend Technologies

    PHP 5.6.25
    Zend Engine v2.6.0, Copyright (c) 1998-2016 Zend Technologies
    with the ionCube PHP Loader (enabled) + Intrusion Protection from ioncube24.com (unconfigured) v5.1.1, Copyright (c) 2002-2016, by ionCube Ltd.
    with Zend Guard Loader v3.3, Copyright (c) 1998-2014, by Zend Technologies
    with SourceGuardian v10.1.5, Copyright (c) 2000-2015, by SourceGuardian Ltd.
    with Zend OPcache v7.0.6-dev, Copyright (c) 1999-2016, by Zend Technologies

    PHP 7.0.12
    Zend Engine v3.0.0, Copyright (c) 1998-2016 Zend Technologies
    with the ionCube PHP Loader (enabled) + Intrusion Protection from ioncube24.com (unconfigured) v6.0.9, Copyright (c) 2002-2016, by ionCube Ltd.
    with Zend OPcache v7.0.12-kon, Copyright (c) 1999-2016, by Zend Technologies

    xtcommerce - Fehlermeldung Error! - Unable to determine the page link!

     

    xtcommerce - Fehlermeldung Error! - Unable to determine the page link!

    Beim Aufruf einer Domain erscheint folgende Fehlermeldung:

    Error! - Unable to determine the page link!

    Diese Meldung basiert auf einem Bug von xtCommerce.

    Bei dem Aufruf " http://the-example-domain.com/" wird keine index.php gefunden. Wird die URL " http://the-example-domain.com/index.php" direkt aufgerufen, erscheint die Seite ohne Probleme.

    Um das Problem zu lösen, muss die Datei "inc/xtc_href_link.inc.php" angepasst werden. Ersetzen Sie die folgenden Zeilen (rot markiert) durch die darunter aufgeführten Zeilen (grün markiert):

    ALT:
    xtcommerce_bug_page_link.png

    NEU:

    if (!xtc_not_null($page)) {
    $page = "index.php";

    }

    PDFs mit PHP generieren

     

    PDFs mit PHP generieren

    In der php.ini der PHP-Umgebung auf den Webservern ist die Option zum Generieren von PDFs per PHP-Script derzeit nicht aktiv. Sie können jedoch in Ihrem Webhosting-Bereich eine PHP Klasse (kostenlose Open Source Software) installieren, die das Erzeugen von PDF-Dokumenten auf Basis von PHP ermöglicht. Beachten Sie diesbezüglich die folgenden Hinweise:

    Die zu installierende PHP-Klasse ist derzeit nur unter PHP4 nutzbar!

    Auf folgender Internetseite können Sie in gepackter Version die notwendige Software (empfohlen Release Version 1.53)herunterladen:

    http://www.fpdf.de/downloads/releases/


    Installieren und konfigurieren Sie die Software entsprechend der unter folgendem Link aufrufbaren Dokumentation:

    http://www.fpdf.de/dokumentation/installation/


    Unter nachfolgender URL ist ein Beispiel beschrieben, wie eine PHP-Datei programmiert sein muss, um eine einfache PDF mit Textinhalt zu erstellen:

    http://www.fpdf.de/tutorials/1/

    Weitere Tutorien finden auf http://www.fpdf.de/dokumentation/ unten im Bereich "Onlinekurse / Tutorials".

    Wie kann ich einen Verzeichnisschutz erstellen?

     

    Wie kann ich einen Verzeichnisschutz erstellen?

    Im Webhosting ist es möglich, mit dem Dateimanager einen .htaccess Verzeichnisschutz zu erstellen. So können Sie Teile Ihrer Webinhalte gegen unberechtigte Zugriffe schützen. Es sind keine Programmierkenntnisse für die Erstellung eines Verzeichnisschutzes erforderlich. Die Vorgehensweise ist wie folgt:

    • Login auf www.kontent.com
    • Auswahl der Domain unter "Meine Domain(s)"
    • In der Systemsteuerung (1.) den Menüpunkt WEBHOSTING (2.) anklicken
    • Button DATEIMANAGER (3.) anklicken

    Klicken Sie im Dateimanager auf den Button "Verzeichnisschutz" (siehe nachfolgenden Screenshot). 

     

     

    Benutzer/User für den Verzeichnisschutz anlegen

    In der Userverwaltung (1.) muss zunächst mindestens ein User angelegt werden. Geben Sie im Eingabefeld 2. den Benutzer-/Usernamen ein und klicken anschließend auf den Button "Anlegen" (3.). Es öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem dann das zugehörige Passwort eingegeben und gespeichert werden muss. Daraufhin ist der Benutzer angelegt. Beachten Sie zum Einrichten/Aktivieren des effektiven Verzeichnisschutz den nächsten Schritt "Verzeichnisschutz aktivieren".

     

     

    Verzeichnisschutz aktivieren

    Sie müssen nun in der Verzeichnisstruktur zunächst das Verzeichnis auswählen/markieren, das mit dem Verzeichnisschutz belegt werden soll. In diesem Beispiel ist es das Verzeichnis www/htdocs/wp-admin (1.). Nun müssen Sie im Bereich "Nicht zugriffsberechtigte User" (2.) den User auswählen, der zugriffsberechtigt sein soll (Mehrfachauswahl auch möglich). In diesem Beispiel ist das der User "Admin1" (3.). Dann klicken Sie auf den Button "Berechtigung aktivieren" (4.), woraufhin der Username (hier Admin1) in den oberen Bereich eingetragen wird. (siehe gestrichelte Linie). Klicken Sie abschließend auf den grünen Haken (5.). Damit ist der Verzeichnisschutz sofort aktiv.

     

     

     

     

    Verzeichnisschutz Verzeichnis-Schutz Verzeichnis Schutz htpasswd

    Bei meiner Domain mit Webhosting-Modul werden die Umlaute nicht mehr richtig angezeigt.

     

    Bei meiner Domain mit Webhosting-Modul werden die Umlaute nicht mehr richtig angezeigt.

    Sie müssen wahrscheinlich bei den Webhosting-Optionen ein anderes Charset (Standard: UTF-8) aktivieren. Möglicherwesie müssen Sie aber auch die Programmierung Ihrer Internetpräsenz anpassen oder die Programmdateien in einem anderen Format abspeichern.
    änderung des Charsets für das Webhosting:
    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen sie anschließend "Optionen" aus. Auf dieser Seite sehen Sie alle globalen Einstellung zum Webhosting Ihrer Domain.
    Tragen Sie im Eingabefeld zu "default_charset" den Wert ISO-8859-1 ein und speichern die änderung ab.

    Konfigurierbare PHP-Optionen und Variablen.

     

    Konfigurierbare PHP-Optionen und Variablen.

    Folgende PHP-Optionen sind konfigurierbar:
    enable_safe_mode
    register_argc_argv
    magic_quotes_gpc
    enable_dl
    file_uploads
    display_errors
    enable_register_globals
    allow_url_fopen
    track_errors
    magic_quotes_runtime
    define_syslog_variables
    allow_url_include
    session_auto_start

    Folgende Variablen sind wie folgt voreingestellt und konfigurierbar:
    session_save_path: /tmp
    session_name: PHPSESSID
    default_charset: UTF-8
    upload_tmp_dir: /tmp
    error_reporting: E_ALL & ~E_NOTICE

    Sie können die Einträge bearbeiten, wenn Sie in der Systemsteuerung zur betreffenden Domain auf "Conf. Web" / "Optionen" klicken.

    Ist der Befehl CREATE VIEW nutzbar?

     

    Ist der Befehl CREATE VIEW nutzbar?

    Die Nutzung des SQL-Befehls CREATE VIEW (SQL-Views) ist vom Grundsatz her möglich. Allerdings ist dieser Befehl nicht pauschal freigeschaltet. Die Freischaltung kann jedoch individuell pro Datenbank aktiviert werden.

    Wenden Sie sich zu diesem Zweck bitte an den KONTENT-Support (möglichst per E-Mail) und teilen den betreffenden Domainnamen sowie den Datenbanknamen mit.

    Kann die PHP-Funktion getimagesize bei KONTENT genutzt werden?

     

    Kann die PHP-Funktion getimagesize bei KONTENT genutzt werden?

    Ja, die Funktion getimagesize kann bei KONTENT verwendet werden.

    Kann der Wert max_connections verändert werden?

     

    Kann der Wert max_connections verändert werden?

    Nein. Die max_connections können nicht verändert werden.

    Vielleicht helfen die Informationen auf folgenden Seiten weiter, wenn Sie bei Ihrer Anwendung eine Fehlermeldung im Zusammenhang mit max_connections erhalten:

    http://de.php.net/mysql_pconnect

    http://php.net/manual/en/features.persistent-connections.php

    Informationen zu gzip / mod_gzip.

     

    Informationen zu gzip / mod_gzip.

    Das Apache-Modul mod_gzip wurde in Apache2 in mod_deflate umbenannt. Bitte berücksichtigen Sie das bei Ihrer Anwendung.

    Double content (redundante Hostnamen) mit .htaccess vermeiden

     

    Double content (redundante Hostnamen) mit .htaccess vermeiden

    Wenn Sie diese Codezeilen in die .htaccess übernehmen, können Sie double content bzw.vermeiden.
    ################################################################
    # Doppelten Content vermeiden mit htaccess
    #
    # Der Aufruf OHNE Subdomain www lenkt direkt auf www.domain.tld
    # Dadurch wird die potentielle Indizierung von double content
    # verringert

    RewriteEngine On
    RewriteCond %{HTTP_HOST} ^the-example-domain\.tld$ [NC]
    RewriteRule ^(.*)$ http://www\.the-example-domain\.tld/$1 [R=301,L]
    ################################################################

    Sie müssen jeweils die Angaben "the-example-domain" und ".tld" durch Ihren Domainnamen und die entsprechende Endung (TLD) .de oder .com usw. ersetzen. 

    Kann OpenBravo bei KONTENt installiert werden?

     

    Kann OpenBravo bei KONTENt installiert werden?

    OpenBravo kann nicht bei KONTENT auf den Webservern installiert werden. Dafür würden Servlets (Java-"Programme") benötigt, die nicht unterstützt werden.

    Jabber-Server

     

    Jabber-Server

    Jabber-Server (Jabber Server) können bei KONTENT nicht genutzt bzw. aufgesetzt werden.

    MOODLE

     

    MOODLE

    .

    Wird APC (Alternative PHP Cache) bei KONTENT unterstützt?

     

    Wird APC (Alternative PHP Cache) bei KONTENT unterstützt?

    APC (Alternative PHP Cache) wird bei KONTENT ab der PHP-Version 5.4 unterstützt.

    xdebug - Kann ich bei KONTENT xdebug nutzen?

     

    xdebug - Kann ich bei KONTENT xdebug nutzen?

    Ja, dass ist möglich! Die Funktion ist als Standard-Einstellung jedoch nicht aktiv (enabled), kann jedoch durch die entsprechende Programmierung in Ihrer Web-Anwendung von Ihnen aktiviert werden.

    Wie kann der Aufruf einer Domain mit .htaccess direkt auf ein Unterordner geleitet werden (redirect)?

     

    Wie kann der Aufruf einer Domain mit .htaccess direkt auf ein Unterordner geleitet werden (redirect)?

    Erstellen Sie im htdocs-Ordner der betreffenden Subdomain eine Datei mit Namen .htaccess. Darin muss folgender Code enthalten sein.


    RewriteEngine on
    RewriteCond %{REQUEST_URI} !/Unterverzeichnis/
    RewriteRule ^(.*)$ /Unterverzeichnis/$1


    An der Stelle, an der /Unterverzeichnis/ angegeben ist, muss mit den Schrägstrichen (slashes) der Name des Unterordners angegeben werden. Bitte beachten Sie dabei die Groß-Klein-Schreibung.

    Beispiel

    Nehmen wir an, der betreffende Domainname lautet the-example-domain.com. Nehmen wir weiter an, es gibt die Subdomain www - www.the-example-domain.com - und darin ein Unterordner namens Wordpress, in dem eine Wordpress-Anwendung installiert ist. Also www.the-example-domain.com/Wordpress.
    Wenn die Domain the-example-domain.com.de oder www.the-example-domain.com aufgerufen wird, erfolgt automatisch, bedingt durch die Konfiguration der KONTENT-Webserver, der Zugriff auf den Ordner www/htdocs/ und NICHT automatisch auf www/htdocs/Wordpress/ bzw.www.the-example-domain.com/Wordpress.
    Damit jedoch direkt auf das Wordpress-Ordner zugegriffen werden kann, muss mit der .htaccess-Datei die oben beschriebene Rewrite-Regel definiert werden.
    Gemäß dieses Beispiels sieht die zweite Zeile in der .htaccess-Datei wie folgt aus:

    RewriteEngine on
    RewriteCond %{REQUEST_URI} !/Wordpress/
    RewriteRule ^(.*)$ /Wordpress/$1

    Wenn auf noch tieferliegende Ordner zugegriffen werden soll, muss die zweite Zeile entsprechend wie folgt aussehen.

    RewriteRule ^$ /ordner/ordner/ [R]

    Wie lautet der Pfad zu imagick / ImageMagick?

     

    Wie lautet der Pfad zu imagick / ImageMagick?

    Der Pfad lautet: /usr/local/bin/

    Die .htaccess wird nicht ausgeführt, obwohl eine entsprechende Datei aktiv/angelegt wurde. Warum?

     

    Die .htaccess wird nicht ausgeführt, obwohl eine entsprechende Datei aktiv/angelegt wurde. Warum?

    Ggf. ist es in Ihrem Fall die htaccess-Option nicht aktiviert.

    Sie können bei einer Domain mit Webhosting-Modul für jede Subdomain angeben, ob diese die .htaccess Funktionalitäten unterstützen soll oder nicht.
    Einstellungen .htaccess:

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains".
    Auf dieser Seite sehen Sie alle unter der Domain eingerichteten Subdomains, können diese löschen oder neue anlegen.
    Die Einstellungen der einzelnen Subdomains erreichen Sie durch einen Klick auf das Zahnradsymbol vor dem Namen der Subdomain. Dort können Sie die .htaccess-Unterstützung aktivieren/deaktivieren.

    Kann rSync bei KONTENT genutzt werden?

     

    Kann rSync bei KONTENT genutzt werden?

    Das ist bedingt möglich. Wir können auf Anfrage ein Script bereitstellen, das es Ihnen ermöglicht vom Webhosting Ihrer Domain zu einem Server (Hostname oder IP) über rSync eine Verbindung herzustellen. Andersherum - Server zu Webhosting - ist es nicht möglich.

    Bitte kontaktieren Sie uns und geben an, bei welcher SubDomain das Script aktiviert werden soll.

    Kann die Shopsoftware OXID eShop auf den KONTENT-Servern installiert werden?

     

    Kann die Shopsoftware OXID eShop auf den KONTENT-Servern installiert werden?

    Ja, das ist möglich. Beachten Sie folgende Anleitung und Hinweise.

    1. ZIP-Datei von der OXID-Webseite herunterladen.

    2. ZIP-Datei lokal entpacken und die entpackten Dateien via FTP in die Subdomain (htdocs-Ordner) kopieren.

    3. Die .htaccess-Datei aktivieren/anpassen (Options-Einstellungen entfernen (+Indexes,-Indexes, usw.).

    4. Dateirechte setzen, siehe ? http://wiki.oxidforge.org/Installation#Files_.26_Folder_Permission_Setup

    5. In der Systemsteuerung der Domain -> "Conf. Web" -> "Optionen" -> "Standardwerte eintragen" anklicken und speichern.

    6. Eine E-Mail an support@kontent.com senden, mit Betreff "CREATE VIEW". Darin den Domainnamen und den Datenbanknamen mitteilen, den Sie bei der Installation angegeben haben. Geben Sie im E-Mail-Text an, dass für diesen Datenbanknamen das Benutzerrecht "CREATE VIEW" benötigt wird und aktiviert werden soll.

    Nach Erhalt der Antwort-E-Mail kann die Subdomain aufgerufen werden. Es öffnet sich direkt die Installation-Routine."

    Nach der Installation der config.inc.php sowie die .htaccess Datei die Rechte 0660 zuordnen (Datei-/Verzeichnisrecht bzw. Permissions) und die Installation ist abgeschlossen.
    Die Permissions können z.B. mit dem FTP-Programm Filezilla etc. verändert werden.

    Ist es möglich mittels openSSL auf die Mysql-Datenbank zuzugreifen?

     

    Ist es möglich mittels openSSL auf die Mysql-Datenbank zuzugreifen?

    Nein, das ist leider nicht möglich. Es kann auch nicht individuell ermöglicht werden.

    OpenSSL für PHP ist jedoch aktiv.

    Typo3 und ImageMagick bzw. GraphicsMagick

     

    Typo3 und ImageMagick bzw. GraphicsMagick

    Um mit TYPO3 ImageMagick bzw. GraphicsMagick richtig ausf_hren zu können, müssen in zwei Dateien Änderungen durchgeführt werden. Beachten Sie dazu die folgenden Hinweise.
    (BEVOR SIE DIESE ÄNDERUNGEN DURCHFÜHREN, ERSTELLEN SIE EINE DATENSICHERUNG DER UNBEARBEITETEN DATEI)

    t3lib_utility_command.php

    falsch
    if ($im_version === 'gm') {
    $switchCompositeParameters = TRUE;

    $path = escapeshellarg($path . 'gm' . $isExt) . ' ' . $command;

    } else {
    if ($im_version === 'im6') {
    $switchCompositeParameters = TRUE;
    }

    $path = escapeshellarg($path . (($command == 'composite') ? $combineScript : $command) . $isExt);

    }

    richtig
    if ($im_version === 'gm') {
    $switchCompositeParameters = TRUE;

    $path = escapeshellcmd($path . 'gm' . $isExt) . ' ' . $command;

    } else {
    if ($im_version === 'im6') {
    $switchCompositeParameters = TRUE;
    }

    $path = escapeshellcmd($path . (($command == 'composite') ? $combineScript : $command) . $isExt);

    }


    class.tx_install.php

    falsch

    if (ini_get('open_basedir') || (file_exists($v)&&@is_file($v.$filename.$isExt))) {

    $version = $this->_checkImageMagick_getVersion($filename,$v);
    if($version > 0) {
    // Assume GraphicsMagick
    if($filename=='gm') {
    $index[$v]['gm']=$version;
    // No need to check for "identify" etc.
    continue;
    } else{
    // Assume ImageMagick
    $index[$v][$filename]=$version;
    }
    }


    }

    richtig

    //if (ini_get('open_basedir') || (file_exists($v)&&@is_file($v.$filename.$isExt))) {

    $version = $this->_checkImageMagick_getVersion($filename,$v);
    if($version > 0) {
    // Assume GraphicsMagick
    if($filename=='gm') {
    $index[$v]['gm']=$version;
    // No need to check for "identify" etc.
    continue;
    } else{
    // Assume ImageMagick
    $index[$v][$filename]=$version;
    }
    }


    //}

    Was bedeutet die Deprecated Meldung (PHP) und wie kann ich diese unterbinden?

     

    Was bedeutet die Deprecated Meldung (PHP) und wie kann ich diese unterbinden?

    Was bedeutet die Deprecated Meldung und wie kann ich diese unterbinden?

    Die Meldung "Deprecated..." (bedeutet: veraltet, überholt) ist keine Fehlermeldung, sondern eine Warnung. Damit soll lediglich angezeigt werden, dass eine PHP-Funktion in der Internetanwendung verwendet wird, die auf Dauer in neueren PHP-Versionen nicht mehr unterstützt wird.

    Wenn Sie z.B. eine Internetpräsenz betreiben, die in PHP Version 4.x programmiert ist, und bei der Subdomain z.B. PHP 5.3 verwendet wird, kann es zu einer solchen Fehlermeldung kommen.
    Hier ein Beispiel:

    Deprecated: Function ereg() is deprecated in /WWWROOT/www/htdocs/cms/data/framework/framework.php on line 176

    Erklärung:
    In diesem Fall wird die Subdomain www serverseitig mit PHP-Version 5.3 betrieben, die Programmierung der Datei ramework.php entspricht der älteren PHP-Version 4 und beinhaltet die Funktion ereg().
    Die Funktion ereg() wird NOCH in dieserPHP-5.3-Version unterstützt, jedoch in zukünftig aktuelleren Versionen nicht mehr.
    Die PHP-Entwickler führen diese Funktion nicht weiter fort.
    Genau darauf bezieht sich die Warnung "deprecated".

    Es gibt im Prinzip drei Möglichkeiten bei KONTENT, wie Sie diese Meldung auf der Webseite unterbinden können.

    1. Passen Sie die Programmierung Ihrer Internetpräsenz der derzeit verwendeten PHP-Version an (bedeutet ggf. hohen Programmieraufwand, PHP-Kenntnisse sind notwendig).

    2. Stellen Sie die Subdomain in der Subdomain-Verwaltung bei KONTENT auf eine niedrigere Version zurück (dadurch könnten jedoch u.U. andere Funktionsweisen Ihrer Internetpräsenz beeinträchtigt werden).

    3.Ändern Sie im Domain-Verwaltungsbereich bei KONTENT bei betreffender Domain unter "Conf. Web" -> "Optionen" die Variable "error_reporting" wie folgt ab:

    E_ALL & ~E_DEPRECATED & ~E_NOTICE

    (Die Deprecated-Meldung wird nicht mehr ausgegeben, obwohl dieser Hinweis seitens PHP definiert ist)

    Kann OwnCloud mit dem von KONTENT angebotenem CustomSSL betrieben werden?

     

    Kann OwnCloud mit dem von KONTENT angebotenem CustomSSL betrieben werden?

    Ja.

    Folgendes Beispiel entspricht dem Fall, wenn OwnCloud direkt in einer Subdomain installiert wurde. Z.B. in der Subdomain namens cloud. Dem entsprechend ist OwnCloud dann auf dem Webserver im Verzeichnis cloud/htdocs/ installiert.
    Damit nun OwnCloud mit CustomSSL betrieben werden kann, müssen bei der Subdomain zwei Einstellungen aktiviert (siehe 1.) und in der Datei config.php von OwnCloud Code nachgetragen werden (siehe 2.).

    (1.) In der Subdomain-Verwaltung ["Login auf www.kontent.com" - "Meine Domain" - "Domain auswählen" - "Menüpunkt WEBHOSTING" - "Menüpunkt SUBDOMAINS" - "Subdomain-Einstellung (Zahnrad-Button)]" müssen die Optionen "Corporate-SSL einschalten" UND "Corporate-SSL erzwingen" aktiv sein bzw. aktiviert und abgespeichert werden.

    (2.) In der Datei cloud/htdocs/config/config.php müssen folgende Codezeilen innerhalb des oberen Array (an oberer Postion) hinzugefügt werden. Beachten Sie dabei, dass bei 'overwritewebroot' die Angabe owncloud durch Ihren Subdomainnamen und die Angabe ihr-domainname.tld durch Ihren Domainnamen ersetzt werden:

    'overwritehost' => 'customssl.com',
    'overwriteprotocol' => 'https',
    'overwritewebroot' => '/ownclod.ihr-domainname.tld',
    'forcessl' => true,

    Wird JHTML bei KONTENT unterstützt?

     

    Wird JHTML bei KONTENT unterstützt?

    Nein. JHTML wird bei KONTENT nicht unterstützt. Es kann auch nicht individuell bereit gestellt werden.

    InnoDB ist bei KONTENT immer aktiv.

     

    InnoDB ist bei KONTENT immer aktiv.

    InnoDB ist bei KONTENT immer aktiv.

    Wie kann ich den Zugriff von IP-Adressen auf meine Webseite unterbinden?

     

    Wie kann ich den Zugriff von IP-Adressen auf meine Webseite unterbinden?

    Wenn Sie verhindern möchten, dass von bestimmten IP-Adressen Ihre Webseite per http(s) erreicht werden kann, müssen Sie im htdocs-Verzeichnis Ihrer Subdomain eine Datei namens .htaccess anlegen und Codezeilen wie folgt beschrieben einfügen.

    Beispiel: Ihre Domain ist die the-example-domain.com und die IP-Adresse 256.123.78.3 soll NICHT auf die Inhalte von www per http(s) zugreifen dürfen.

    Insofern die Datei .htaccess noch nicht vorhanden ist, legen Sie die Datei www/hdocs/.htaccess an. Darin wird folgender Code einprogrammiert:

    ### CODE-ANFANG
    order deny,allow
    deny from 256.123.78.3
    ### CODE-ENDE

    Dem eben aufgeführten Code nach werden Anfragen, die von der IP-Adresse 256.123.78.3 fürwww.the-example-domain.com ankommen, mit folgender Meldung abgeblockt: „Forbidden - You don't have permission to access / on this server.“

    Wenn zusätzlich die weitere IP-Adresse 257.98.1.45 ausgesperrt werden soll, wird die entsprechende Codezeile hinzugefügt:

    ### CODE-ANFANG
    order deny,allow
    deny from 256.123.78.3
    deny from 257.98.1.45
    ### CODE-ENDE

    Wenn Sie nahezu alle IP-Adressen aussperren möchten, nur z.B. die IP-Adresse 258.35.123.5 Zugriff erhalten soll, sieht der Code wie folgt aus.

    ### CODE-ANFANG
    order deny,allow
    deny from all
    allow from 258.35.123.5
    ### CODE-ENDE

    cURL / c-URL / c url

     

    cURL / c-URL / c url

    In den von KONTENT angebotenen PHP-Versionen 4.4 bzw. 5.4/5.5/5.6 und 7 wird cURL in Versionen 7.0.21 oder 7.46.0 angeboten (abhängig von dem Webserver, auf dem die betreffende Domain angelegt ist).

    UDP-Verbindung

     

    UDP-Verbindung

    UDP-Verbindungen nach außen, auf externe Server, sind bei KONTENT nicht zugelassen.

    Python – Python Server Pages (Dateiendung .psp)

     

    Python – Python Server Pages (Dateiendung .psp)

    Python Server Pages können bei KONTENT nicht ausgeführt werden. Dafür würde das Apache-Modul mod_python benötigt, was aus Sicherheitsgründen nicht aktiviert ist.
    Bei KONTENT wird Python als CGI angeboten. Darunter können Python Server Pages jedoch nicht ausgeführt werden.

    Ist der PERL-Modul LibXML akitv?

     

    Ist der PERL-Modul LibXML akitv?

    Dieses Modul ist nicht bei KONTENT aktiv und kann auch nicht aktiviert werden.

    SPF bei Mail-Versand über Webserver (Stichwort Blacklist / Spam)

     

    SPF bei Mail-Versand über Webserver (Stichwort Blacklist / Spam)

    SPF-Records für den Mail-Versand über Web-Server zu definieren ist keine Option. Wir empfehlen den Mail-Versand über Mail-Server. Bei dem Mail-Versand über Mail-Server sind in der Regel die SPF-Bedingungen von vornherein erfüllt, was bei dem Mail-Versand via Web-Server nicht der Fall ist.

    Grundsätzlich kann der Mail-Versand über Web-Server, der mit der PHP-Mail-Funktion realisiert wird, als unzeitgemäß betrachtet werden.
    Das liegt schlichtweg daran, dass heutzutage viel zu viele ungeschützte, veraltete Webseiten im Internet verfügbar sind, die von Hackern attackiert werden, worüber dann massenhaft Spam über die Web-Server versendet werden. Darin liegt der Hauptanteil des massenhaften Spamaufkommens.
    Dadurch geraten immer häufiger Web-Server auf sog. Spam-Blacklists. Wird eine solche Liste von einem E-Mail-Empfang-Server angewendet, lehnt dieser Server i.d.R. alle E-Mails ab, die von Servern angeliefert werden, die in der Liste eingetragen sind.

    Die häufigste Ursache für das potentiell mögliche Hacken ist nicht in unsicheren Servern zu sehen, sondern in unsicheren Webseiten, die auf dem Server angelegt sind.
    Derartige Webseiten werden über ganz alltägliche Webseitenaufrufe angesteuert, die für das Funktionieren einer Webseite als Solcher notwendigerweise möglich sein müssen, und dann über Sicherheitslücken in der Programmierung der Webanwendung gekapert.

    Bei Web-Servern und der PHP-Mail-Funktion liegt das Problem maßgeblich darin, dass für den Mail-Versand keine Benutzer-Passwort-Authentifizung erfolgen muss. Anders ist es in der Regel bei Mail-Servern. Dort kann der Versand nur erfolgen, wenn der Client (das E-Mail-Programm oder die Web-Anwendung auf dem Web-Server) sich mit Benutzernamen und Passwort an dem Mail-Server anmeldet. Somit ist unberechtigter Versand (Spam) erschwert, weswegen Mail-Server z.B. weitaus weniger häufig auf Spam-Blacklists auftauchen, als Web-Server.

    Vernünftig programmierte Web-Anwendungen ermöglichen es einzustellen, dass der Versand über Mail-Server verwendet werden kann. Dies kann normalerweise im Administrationsbereich der Anwendung durchgeführt werden.

    Schließlich empfehlen wir Ihnen in Ihrer Web-Anwendung den Mail-Versand über Mail-Server zu aktivieren.

    tomcat bei KONTENT möglich?

     

    tomcat bei KONTENT möglich?

    Nein, tomcat ist bei KONTENT nicht möglich. Das hängt mit der grundsätzlichen Systematik der shared server zusammen.

    Wie lautet der Pfad zum Python-Interpreter?

    1.0 

    Wie lautet der Pfad zum Python-Interpreter?

    Den Python-Interpreter finden Sie unter "/bin/python".

    Ist Phar bei KONTENT verfügbar?

     

    Ist Phar bei KONTENT verfügbar?

    Ja, die Erweiterung Phar ist bei KONTENT verfügbar. Ab Version PHP 5.5.

    Ist composer bei KONTENT auf den Webservern installiert?

     

    Ist composer bei KONTENT auf den Webservern installiert?

    Ja. Composer ist bei KONTENT vorinstalliert und befindet sich in der Verzeichnisebene /bin.

    Ist das Anlegen von Dateien auf dem Webserver mittels Script limitiert?

     

    Ist das Anlegen von Dateien auf dem Webserver mittels Script limitiert?

    Ja, es besteht eine Größenbeschränkung von 1024 MB (1 GB). Größere Dateien können nicht angelegt werden.

    Wenn Sie z.B. dynamisch auf dem Webspace Archivdateien erstellen, können diese maximal 1024 MB groß sein.

    Es besteht nicht die Möglichkeit durch Hinzubestellen von Optionen die Limitierung zu ändern oder aufzuheben.

    111 222-333

    5.0 
    rrrrrrrrrrrrrrr zzzzzzzzzzzzzzz-yyyyyyyyyyyyy-jjjjjjjjjjj mmmmmmmmmmmmmmm

    jklops

    5.0 
    eroghnhg

    SSL

    Was ist SSL?

     

    Was ist SSL?

    Das SSL-Protokoll (Secure Sockets Layer) wird im Internet zur sicheren Übertragung von Daten zwischen zwei Rechnern eingesetzt. Dabei werden die Daten zwischen diesen beiden Punkten verschlüsselt, so dass diese nicht abgefangen werden können und nicht für Dritte lesbar sind. SSL wird meist bei Bestellvorgängen eingesetzt, bei denen sensible Daten (Bankverbindungen, Kreditkarten) ausgetauscht werden. Aber auch bei dem Versand von E-Mails kann SSL eingesetzt werden.

    Wie kann ich die TSL-/SSL-Verschlüsselung (z.B. Let's Encrypt) aktivieren/deaktivieren?

     

    Wie kann ich die TSL-/SSL-Verschlüsselung (z.B. Let's Encrypt) aktivieren/deaktivieren?

    Die Verschlüsselung (SSL/TLS für https) kann sowohl bei Webhosting als auch Web-Umleitung aktiviert werden. In beiden fällen entsprechend der folgenden Schritte.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    Klicken Sie auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie entweder den Menüpunkt "Webhosting" oder "Web-Umleitung" an.
    Klicken Sie anließend auf "Subdomains".



    Sie befinden sich in der Subdomain-Verwaltung:
    Bei einer bereits angelegten Subdomain klicken Sie in der entsprechenden Zeile rechts auf das Zahnrad und gelangen dann in die Einstellungen-Ansicht.

    Oder Sie legen im oberen Bereich eine neue Subdomain mit Typ Webhosting an und klicken auf "erstellen", woraufhin Sie in die Einstellungen-Ansicht gelangen.

    In der Einstellungen-Ansicht ist weiter unten der Bereich "Verschlüsselung" aufgeführt. Dort können Sie die gewünschte Auswahl treffen.
    Sie können die Option "erzwingen" aktivieren, so dass zukünftig bei Aufruf der entsprechenden Subdomain immer auf https umgeleitet wird. Damit wird gewährleistet, dass die Subdomain ausschließlich verschlüsselt erreichbar ist und nicht mehr nur mit http ohne s.



    Abschließend klicken Sie auf den Button "Speichern".



    Nach dem Speichern kann es 60 bis 90 Minuten dauern, bis an allen Stellen im Gesamtprozess die Konfiguration eingeschrieben wurde. Selbst dann, wenn die Statusanzeige "In Bearbeitung" nach ca. 5-10 Minuten nicht mehr angezeigt wird.
    Bitte haben Sie dem entsprechend etwas Geduld, bis der Aufruf der entsprechenden Internetadresse mit https richtig aufgelöst wird.

    Wie kann mein Script ermitteln, ob es über corperate-SSL angefragt wird?

     

    Wie kann mein Script ermitteln, ob es über corperate-SSL angefragt wird?

    Bitte fügen Sie folgenden Codezeilen in das betreffende Script ein:

    if($_SERVER["HTTP_HOST"]=="sub.domain.tld:443" OR $_SERVER["HTTP_HOST"]=="domain.tld:443") $myisSSL = true;
    $request_type = $myisSSL ? 'SSL' : 'NONSSL';

    Wenn Sie die folgende Zeile auch noch mit angeben, bekommen Sie eine Bildschirmausgabe, die Ihnen bestatigt, ob SSL ermittelt werden konnte.

    var_dump($request_type)

    In den einzugebenden Zeilen ist als Host ganz allgemein sub.domain.tld eingetragen. Sie müssen diese Angabe mit dem korrekten Host- bzw. Domainnamen samt Sudomainangabe eintragen. Orientieren Sie sich an dem folgenden Beispiel:

    /sub/ = Subdomain, unter der die Inhalte/Scripte installiert sind (z.b. www)
    /domain/ = Domainname (z.b. the-example-domain.com)
    /tld/ = Domainendung (z.b. de oder com)
    ==> www.the-example-domain.com

    Wie kann OSCommerce/XT-Commerce ermitteln, ob es über Corperate-SSL angefragt wird?

     

    Wie kann OSCommerce/XT-Commerce ermitteln, ob es über Corperate-SSL angefragt wird?

    Ersetzen Sie die Zeile 51 in der Datei includes/application_top.php, die den folgenden Quellcode enthalt,

    ... $request_type = (getenv('HTTPS') == '1' || getenv('HTTPS') == 'on')
    ? 'SSL' : 'NONSSL'; ...

    durch folgende 3 Zeilen:

    $myisSSL = $_SERVER["HTTP_HOST"]=="sub.domain.tld:443"?true:false;

    if($_SERVER["HTTP_HOST"]=="domain.tld:443")
    $myisSSL = true;

    $request_type = $myisSSL ? 'SSL' : 'NONSSL';

    In den einzugebenden Zeilen ist als Host ganz allgemein sub.domain.tld eingetragen. Sie müssen diese Angabe mit dem korrekten Host- bzw. Domainnamen samt Sudomainangabe eintragen. Orientieren Sie sich an dem folgenden Beispiel:

    /sub/ = Subdomain, unter der die Inhalte/Scripte installiert sind (z.b. www)
    /domain/ = Domainname (z.b. the-example-domain.com)
    /tld/ = Domainendung (z.b. de oder com)
    ==> www.the-example-domain.com

    Kann ich meine Internetseite bei KONTENT SSL-Verschlüsseln?

     

    Kann ich meine Internetseite bei KONTENT SSL-Verschlüsseln?

    Ja, dass ist möglich. Sowohl bei Webhosting als auch bei Web-Umleitung Z.B. mit Let's Encrypt, jedoch auch mit eigenen Zertifikaten. Möglich ist in diesem Rahmen die Verschlüsselung mit TLS (quasi SSL 3.1+) .

    Mit den Modulen Webhosting und Web-umleitung können Subdomains erstellt bzw. vorhandene bearbeitet und mit der verfügbaren und auszuwählenden Verschlüsselungs-Option gespeichert werden.

    VORGEHENSWEISE:

    - KONTENT-Login
    - Domain-Auswahl (Meine Domains)
    - Systemsteuerung Webhosting oder Web-Umleitung
    - Subdomains
    - Einstellungen einer Subdomain bzw. Neue Subdomain anlegen
    - Bereich Verschlüsselung
    - Verschlüsselungs-Option auswählen (Radio-Button anklicken) / ggf. Zusatz-Aktionen durchführen
    - Button "Speichern" klicken

    Sofern Sie Subdomains bereits angelegt hatten, bei denen corporate/customSSL aktiv ist oder bisher war, und Sie nun Let's Encrypt oder ein eigenes Zertifikat aktivieren, müssen Sie unter Umständen in config-Dateien der Web-Anwendung fest codierte/programmierte Einträge zu der Angabe customssl.com manuell entfernen. Andernfalls könnte es Konflikte/Fehlermeldungen beim Webseiten-Abruf geben.

    Nach dem Speichern kann es 20 Minuten dauern, bis an allen Stellen im Gesamtprozess die Konfiguration eingeschrieben wurde. Selbst dann, wenn die Statusanzeige "In Bearbeitung" nach ca. 5-10 Minuten nicht mehr angezeigt wird.
    Bitte haben Sie dem entsprechend etwas Geduld.

    Wenn ich JOOMLA mit SSL erzwingen verwende, wird das Template nicht angewendet.

     

    Wenn ich JOOMLA mit SSL erzwingen verwende, wird das Template nicht angewendet.

    Sie müssen in der Datei configuration.php, die im JOOMLa-Wurzelverzeichnis angelegt ist, folgende Codezeile anpassen:

    var $live_site = '';

    ändern in

    var $live_site = '/subdomain.the-example-domain.com';

    ACHTUNG: Beachten Sie das Zeichen / (slash) vor der Angabe der Subdomain.

    Anstelle von subdomain.the-example-domain.com geben Sie bitte ihren Domain- und Subdomainnamen an.

    Können bei KONTENT fremde (externe) SSL/TLS-Zertifikate für Webseiten hinterlegt werden?

     

    Können bei KONTENT fremde (externe) SSL/TLS-Zertifikate für Webseiten hinterlegt werden?

    Ja, das ist möglich, wenn bei der betreffenden Domain das Modul/Produkt WEBHOSTING oder WEB-UMLEITUNG aktiv ist.

    Grundsätzlich erfolgt bei KONTENT die Einbindung der Zertifikatsdaten /KEY + CERT usw.) über die Subdomain-Verwaltung:

    - KONTENT-Login
    - Domain-Auswahl (Meine Domains)
    - Systemsteuerung Webhosting oder Web-Umleitung
    - Subdomains
    - Einstellungen einer Subdomain bzw. Neue Subdomain anlegen
    - Bereich Verschlüsselung
    - let's encrypt kostenloses TLS / SSL (Radio-Button anklicken)
    - Button "Speichern" klicken

    Weitere Hinweise bzgl. eigener SSL-TLS-Zertifikate finden Sie hier: Was ist beim Einrichten eines eigenen TLS-/SSL-Zertifikats für eine Webhosting-Subdomain zu beachten?

    CSR Datei für ein eigenes SSL Zertifikat erstellen

     

    CSR Datei für ein eigenes SSL Zertifikat erstellen

    Für die Erstellung eines eigenen SSL-Zertifikats benötigt Ihr Zertifikat-Anbieter ein sog. CSR-File (CSR-Datei). Diese CSR-Datei enthält ausschließlich Informationen zu der Domain. Es werden keinerlei Informationen/Daten benötigt, die KONTENT betreffen.

    Auf der folgenden Webseite können Sie die CSR-Files erstellen:

    www.csr-generator.com


    1. Schritt: Web-Formular ausfüllen

    Hinweise zum Ausfüllen des Web-Formulars

    Schlüssel-Größe: 2048 Bit (empfohlen) - KONTENT-Empfehlung

    Schlüssel-Typ: RSA (empfohlen)- KONTENT-Empfehlung

    Passwort (nicht empf.): (KEIN Passwort angeben!!!) - KONTENT-Empfehlung

    Domainname: (Ihr Domainname mit Angabe der Subdomain, wie er bei KONTENT registriert ist. Z.B. shop.ihr-domainname-bei-kontent.com)

    Organisationsname: (Hier MUSS entweder ein Firmenname eingetragen werden oder Vor- und Nachname. KEINESFALLS leer lassen!!!)

    Land: (selbsterklärend)

    Bundesland/Provinz: (bitte Ausschreiben: z.B. Nordrhein Westfalen oder Bayern etc.)

    Ort: (Stadt ohne PLZ)

    E-Mail: (die E-Mail-Adresse angegeben, unter der Sie Informationen u.A. vom Zertifikataussteller zugestellt bekommen können)

    Sicherheitscode: /der Sicherheitscode ist nicht für die Erstellung der CSR-Datei relevant

    Klicken Sie abschließend auf "weiter".


    2. Schritt: CSR-Generator Ergebnis

    Als Ergebnis erhalten Sie zwei 2 Felder, in denen der erzeugte Code aufgeführt ist.
    Zum einen der Code für den Schlüssel (Key), zum anderen der Code für den CSR (CSR-Datei).

    Sie müssen jeweils aus beiden Feldern den Code herauskopieren, in einen Text-Editor auf Ihrem Computer einfügen, und anschließend die jeweilige Datei abspeichern.

    Der Code aus dem Feld "Schlüssel" muss als Datei mit der Endung .key (klein geschrieben) abgespeichert werden. Z.B. als Dateiname ihr-domainname.key.

    Im Fall der CSR-Ausgabe lautet die Endung .csr (klein geschrieben). Z.B. ihr-domainname.csr.

    Wenn Sie die Inhalte aus den Feldern herauskopieren, achten Sie darauf, dass vor ...
    -----BEGIN PRIVATE KEY-----
    und nach
    -----END PRIVATE KEY-----
    bzw. vor
    -----BEGIN CERTIFICATE REQUEST-----
    und nach
    -----END CERTIFICATE REQUEST-----
    ... keine Leerzeichen stehen. Diese Zeilen, mit allen was das zwischen an kryptischen Code enthalten ist, müssen Sie unbedingt mit kopieren.

    Mit diesen Dateien können Sie dann bei Ihrem Zertifikat-Anbieter ein eigenes SSL-Zertifikat erstellen lasssen.

    https / Verschlüsselung SSL/TLS / Fehlermeldung 400 Bad Request / nginx / :443

     

    https / Verschlüsselung SSL/TLS / Fehlermeldung 400 Bad Request / nginx / :443

    Wenn bei einer Webhosting-Subomain die Verschlüsselung mit SSL/TLS aktiviert ist (custom-SSL außen vorgelassen), kann es bei Aufruf von Internet-Adressen, bei denen nur Verzeichnisse in der URL angesteuert werden UND die ohne / am Ende enden, zu folgender Fehlermeldung kommen:

    400 Bad Request
    The plain HTTP request was sent to HTTPS port
    nginx/

    Z.B., wenn folgende Konstellation aufgerufen wird:

    ht*ps://www.domainname.de/administrator (ohne / hinter administrator)

    Die selbe URL mit / hinter administrator würde funktionieren:

    ht*ps://www.domainname.de/administrator/

    Die Ursache dafür hat etwas mit der Apache-Webserver- als auch Proxy-Server-Konfiguration bei KONTENT zu tun. Die Konfiguration kann jedoch NICHT einfach geändert werden…

    Durch htaccess-Code kann jedoch eine Umschreibung vorgenommen werden, die den Aufruf ohne / in mit / umschreibt.
    Die Codezeilen für die htaccess sind wie folgt:

    RewriteEngine On
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
    RewriteCond %{REQUEST_URI} !index.php
    RewriteCond %{REQUEST_URI} !\.[^./]+$
    RewriteCond %{REQUEST_URI} !(.*)/$
    RewriteRule ^(.*)$ https://domainname.tld/$1/ [R=301,L]

    (die Angabe domainname.tld muss ersetzt werden, die durch den richtigen, bei KONTENT registrierten Domainnamen)

     

     

    400 Bad Request The plain HTTP request was sent to HTTPS port bad-request

    Bietet KONTENT die Let's Encrypt Verschlüsselung (SSL/TLS) an?

     

    Bietet KONTENT die Let's Encrypt Verschlüsselung (SSL/TLS) an?

    Ja, Sie können bei Domains, die mit dem Produkt (Modul) Webhosting oder Web-Umleitung ausgestattet sind, für einzelne Subdomains die Verschlüsselung mittels Let's Encrypt aktivieren.

    Entweder beim Anlegen einer neuen Subdomain oder beim modifizieren einer bereits vorhandenen Webhosting-Subdomain:

    - KONTENT-Login
    - Domain-Auswahl (Meine Domains)
    - Systemsteuerung Webhosting oder Web-Umleitung
    - Subdomains
    - Einstellungen einer Subdomain bzw. Neue Subdomain anlegen
    - Bereich Verschlüsselung
    - let's encrypt kostenloses TLS / SSL (Radio-Button anklicken)
    - Button "Speichern" klicken

    Nach dem Speichern kann es 20 Minuten dauern, bis an allen Stellen im Gesamtprozess die Konfiguration eingeschrieben wurde. Selbst dann, wenn die Statusanzeige "In Bearbeitung" nach ca. 5-10 Minuten nicht mehr angezeigt wird.
    Bitte haben Sie dem entsprechend etwas Geduld.

    Was ist der Unterschied zwischen einem kostenlosen Let's Encrypt Zertifikat und dem (eigenen) Zertifkat eines anderen Ausstellers?

     

    Was ist der Unterschied zwischen einem kostenlosen Let's Encrypt Zertifikat und dem (eigenen) Zertifkat eines anderen Ausstellers?

    Vorab ist zunächst einmal anzumerken, dass beide Typen dem wesentlichen Zweck der Verschlüsselung mittels TSL/SSL3.1 voll und ganz entsprechen.

    Die Unterschiede liegen in Details.

    Let's Encrypt ist in dem Sinne keine Firma, sondern ein Zusammenschluss von unterschiedlichen Akteuren im Internet, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Verschlüsselung von Internetseiten breitflächig voranzutreiben. Dabei wird Wert darauf gelegt, die Ablaufprozesses für das Bereitstellen und Aktivieren eines Let's Encrypt Zertifikat wesentlich zu vereinfachen.
    Im Umkehrschluss muss dafür in viel kürzeren Abständen (alle 90 Tage) die Erneuerung des Zertifikats verifiziert werden (was bei KONTENT jedoch automatisiert im Hintergrund passiert), was bei anderen anderen Ausstellern häufig nur jährlich oder zweijährlich usw. erfolgen muss.

    Let's Encrypt lässt keine Wildcard Zertifkte zu. D.h. ein Zertifikat ist immer an einer konkreten Subdomainnamen gebunden, wie z.B. www.exampledomain.de oder shop.exampledomain.de etc.
    Bei eigenen Zertifikaten kann u.U. durchaus ein Wildcard Zertifikat erworben werden, was pauschal für quasi alle möglichen Subdomains einer Domain gelten kann.

    Let's Encrypt ist ausschließlich auf dem Level der Domain-Validierung verfügbar, nicht auf den Leveln von Organization-Validation- und Extended-Validation-Zertifikate. Bei den beiden letztgenannten Typen wird von den Ausstellern tiefergehend geprüft, wer das Zertifikat beantragt, was je nach Zertifikat-Aussteller zu einem quasi höheren Gütesiegel ( auch höhere Kosten) führen kann.

    SSL / TLS Verschlüsselung (z.B. Let's Encrypt) aktiviert, aber Webseite wird nicht richtig angezeigt.

     

    SSL / TLS Verschlüsselung (z.B. Let's Encrypt) aktiviert, aber Webseite wird nicht richtig angezeigt.

    Wenn Sie bei KONTENT eine der möglichen Optionen für SSL / TLS Verschlüsselung (Let's Encrypt / eigenes SSL Zertifikat / corporate/custom SLL mit erzwingen-Funktion) aktiviert haben, wird unter Umständen die Webseite (Web-Anwendung) nicht richtig angezeigt, weil in der Programmierung der Webanwendung Pfad-Angaben nicht dem entsprechend passen. Das sollte bei zeitgemäßer Webseiten-Programmierung nicht passieren, ist jedoch nicht auszuschließen.
    In diesen Fällen ist die Problemursache nicht in der Verschlüsselung an sich begründet.

    Durch die Verschlüsselung wird die Internetadresse der Webseite mit httpS angesteuert.
    U.U. ist die Web-Anwendung jedoch so programmiert, dass an einer oder verschiedenen Stellen der konkrete Internetadress-Pfad eingetragen ist. In der Form, wie bei folgender Beispiel-Internetadresse:

    http://subdomain.exampledomain.de

    Die Adresse ist ohne s bei http definiert.

    Die Lösung besteht i.d.R. darin, dass in den entsprechenden Dateien/Konfigurationsbereichen der Webseite die Anpassung in der Art vorgenommen wird, dass dort dann die Internetadresse mit https eingetragen ist.

    Zu Teil gibt es auch Web-Anwendungen, bei denen für den Fall der verschlüsselten Verbindung ein zusätzlicher Bereich vorhanden ist, in dem bisher keine Angaben eingetragen war, weil das bisher nicht notwendig war. Dort müssten dann ggf. entsprechende Anpassungen vorgenommen werden.

    Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an die Programmierer der Webseite bzw. Ihre Administratoren. Oder an die Entwickler oder Hersteller der Web-Anwendung.

    Die Verschlüsselung (SSL/TLS) ist aktiviert, aber bei HTTPS-Aufruf warnt der Browser trotzdem vor unverschlüsselten Inhalten.

     

    Die Verschlüsselung (SSL/TLS) ist aktiviert, aber bei HTTPS-Aufruf warnt der Browser trotzdem vor unverschlüsselten Inhalten.

    Das passiert in der Regel dann, wenn die Webseite, die bei KONTENT auf dem Webserver abgelegt ist und verschlüsselt per HTTPS angesteuert wird, Inhalte von anderen Webseiten/Servern einbindet, die NICHT per HTTPS auf dem jeweils zugehörigen Server erreichbar sind. Egal, ob Let's Encrypt, ein eigenes SSL Zertifikat verwendet, oder corporate/custom SLL wird

    Somit besteht eine Vermischung aus einerseits bei KONTENT verschlüsselten, anderseits auf dem anderen Server unverschlüsselten Inhalten.
    Damit sind die gesamten Inhalte nicht vollständig und eindeutig verschlüsselt, was die Web-Browser dann mit der entsprechenden Anzeige bemängeln.

    Beispiel:
    Bei KONTENT ist die Subdomain xyz.exampledomain.de angelegt und mit Let's Encrypt verschlüsselt. Darin ist die Web-Anwendung Worpdress installiert.
    In dem Wordpress ist beispielsweise ein Modul/Plugin/Addon installiert ist, das von einer externen Internetseite Bilder lädt und auf der Wordpress-Webseite unter xyz.exampledomain.de die Bilder einbindet und anzeigt.
    Wenn diese externe Internetseite nicht verschlüsselt ist und somit die Internetadressen zu den Bildern ebenso wenig verschlüsselt sind, also die Bilder in dem Sinne ebenfalls nicht verschlüsselt ausgeliefert werden, besteht die oben genannte Vermischung.

    Die Lösung kann nur darin bestehen, alle Inhalte (in dem Beispiel die Bilder) verschlüsselt einzubinden. Auch die der externen Server. Oder die Einbindung unverschlüsselter Inhalte auszuschließen.

    Es handelt sich nicht um eine fehlerhafte Verschlüsselung an sich.

    Was ist beim Einrichten eines eigenen TLS-/SSL-Zertifikats für eine Webhosting-Subdomain zu beachten?

     

    Was ist beim Einrichten eines eigenen TLS-/SSL-Zertifikats für eine Webhosting-Subdomain zu beachten?

    Wenn Sie ein eigenes TLS-/SSL-Zertifikat erworben haben, das für die Domain an sich gilt (also ohne Subdomain/www davor) als auch mit www davor, dann müssen Sie bei KONTENT nur die Subdomain www mit Typ Webhosting anlegen und dazu die Zertifikat-Daten eintragen. Die Subdomain www mit Webhosting deckt beides ab.

    Ist Ihr Zertifikat beispielsweise für 3 Subdomains zugelassen, wie z.B. a) nur die Domain, b) www.Domain und c) shop.Domain, dann müssen Sie jedoch nur 2 Subdomains anlegen: 1.) Subdomain www und 2.) Subdomain shop.
    Bei beiden Subdomains www und shop fügen Sie jeweils die identischen Angaben für PRIVATE KEY (key), ZERTIFIKAT (cert) und ggf. CA ZERTIFIKAT (ca cert) ein.

    Multidomain-Zertifikat (Wildcard-Zertifikat)

    Ein Multidomain-Zertifikat ist in der Regel für die Domain an sich, ohne irgendeine Subdomain davor, definiert, sowie eine beliebige Anzahl von möglichen Subdomains, die bei dem Zertifikat-Aussteller i. d. R. nicht explizit angegeben sind.
    Bei KONTENT können Sie im Zusammenhang mit Webhosting NICHT den Wildcard-Eintrag (* bzw. Subdomain *) definieren.
    Sie müssen jede Subdomain, die im Endeffekt mit dem Multidomain-Zertifikat abgedeckt werden soll, explizit anlegen und die Angaben PRIVATE KEY (key), ZERTIFIKAT (cert) und ggf. CA ZERTIFIKAT (ca cert) mit den Daten ausfüllen, die für das Multidomain-Zertifikat ausgegeben wurden.
    Auch hier gilt wieder, www deckt die Domain ohne Subdomain davor ab, als auch mit www davor.

    Fehlermeldungen (Web)

    Was bedeutet die folgende Fehlermeldung? Fatal error: Allowed memory size of ******** bytes exhausted ...

     

    Was bedeutet die folgende Fehlermeldung? Fatal error: Allowed memory size of ******** bytes exhausted ...

    Diese Fehlermeldung bedeutet, dass ein ausgeführtes Script mehr serverseitigen Arbeitsspeicher (RAM) benötigt, als zur Verfügung steht.

    Zu dieser Meldung kann es auch dann kommen, wenn die Subdomain, in der die Internetpräsenz (das Script) abgelegt ist und ausgeführt wird, mit einer älteren PHP-Version - 4.4.9 oder 5.2.17 -ausgeführt wird. Die Aktualisierung der PHP-Version auf Version 5.3, 5.4, 5.5, 5.6 und 7.0 kann ggf. das Problem bereits lösen. Daher empfehlen wir Ihnen zunächst die PHP-Version zu überprüfen und ggf. zu aktualisieren. Gehen Sie in dieser Sache so vor, wie es unter folgender Internetseite beschrieben wird.

    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3852

    Sollte jedoch bereits die PHP-Version 5.3 oder 5.4 oder höher aktiv sein, wenn es zu der Fehlermeldung kommt, dann müsste bei dem Webhosting-Modul der Domain mehr Arbeitsspeicher (RAM) hinzubestellt werden:

    Loggen Sie sich mit Kundennummer und Passwort in Ihren Kundenaccount ein.
    Klicken Sie auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Öffnen Sie die Option "Domain- und Modulverwaltung".
    Klicken Sie auf "Module hinzufügen entfernen".
    Im sich jetzt öffnenden Warenkorb können Sie bei dem Modul Webhosting die Größe, RAM und CPU vergrößern. Klicken Sie unten rechts auf 'Weiter' und beenden Sie die Bestellung. Kurz darauf können Sie die Dienste des Moduls konfigurieren.

    Fehlermeldung No input file specified

     

    Fehlermeldung No input file specified

    Die Fehlermeldung "No input file specified", die z.B. bei Typolight angezeigt wird, kann mit folgenden Angaben in einer .htaccess-Datei behoben werden.

    RewriteEngine On

    # Dieser Block schützt vor Hackern
    RewriteCond %{QUERY_STRING} mosConfig_[a-zA-Z_]{1,21}(=|\%3D) [OR]
    RewriteCond %{QUERY_STRING} base64_encode.*\(.*\) [OR]
    RewriteCond %{QUERY_STRING} (\<|%3C).*script.*(\>|%3E) [NC,OR]
    RewriteCond %{QUERY_STRING} GLOBALS(=|\[|\%[0-9A-Z]{0,2}) [OR]
    RewriteCond %{QUERY_STRING} _REQUEST(=|\[|\%[0-9A-Z]{0,2})
    RewriteRule ^(.*)$ index.php [F,L]

    # Dieser Block ermöglicht die Nutzung von SEO und weiteren Modulen
    RewriteCond %{REQUEST_URI} ^/(.*?).php/([-_0-9a-zA-Z./=]*)
    RewriteRule ^(.*)$ /%1.php?%2 [L]
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
    RewriteCond %{REQUEST_URI} !^/index.php
    RewriteCond %{REQUEST_URI} (/|\.php|\.html|\.htm|\.feed|\.pdf|\.raw|/[^.]*)$ [NC]
    RewriteRule (.*) index.php
    RewriteRule .* - [E=HTTP_AUTHORIZATION:%{HTTP:Authorization},L]

    Diese .htaccess-Datei muss in dem Verzeichnis liegen, in dem die betreffende Startdatei abgelegt ist

    Fehlermeldung 'INSERT command denied to user...'.

     

    Fehlermeldung 'INSERT command denied to user...'.

    Die Fehlermeldung 'INSERT command denied to user...' deutet darauf hin, dass zu dem Zeitpunkt, als diese Meldung erschien, die Datenbank voll war und keine weiteren Daten mehr in die betreffende Datenbank geschrieben werden konnten.
    Sollte die Fehlermeldung dauerhaft bestehen (2 Stunden und mehr), ist die Ursache nicht durch temporär generierte Datenbankeinträge begründet. Dann müssen Sie Datenbankinhalte reduzieren oder die betreffende Datenbank erweitern.

    Datenbank zu vergrößern:

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Webhosting" an und anschließend "Datenbanken".
    Auf dieser Seite sehen Sie alle unter der Domain eingerichteten Datenbanken, können diese löschen, neue anlegen, oder deren Größe ändern.

    Scriptfehler - Bitte ueberpruefen Sie saemtliche Datei- und Verzeichnisrechte

     

    Scriptfehler - Bitte ueberpruefen Sie saemtliche Datei- und Verzeichnisrechte

    Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn eine Datei (ggf. mehrere) oder ein Verzeichnis, die/das mit Aufruf der entsprechenden Internetadresse eingebunden wird, ein unzulässiges Datei- bzw. Verzeichnisrecht hat.

    Die unterschiedlichen Dateitypen und auch Verzeichnisse können nicht willkürlich mit jedem Recht ausgestattet werden. Es gibt diverse, serverseitige Einschränkungen, die der Serversicherheit dienen.

    Diese Datei- und Verzeichnisrechte werden NICHT vom KONTENT-System geändert.

    Veränderungen können QUASI nur dadurch zustande kommen, dass beim Dateiupload z.B. mit einem FTP-Programm oder dem Dateimanager die Rechte verändert wurden. Oder wenn bei einem bereits im Webhosting installierten Script (Web Applikation) ein Update durchgeführt wurde etc.

    Beachten Sie in dem Kontext folgende Hinweise und überprüfen Sie die Inhalte Ihrer Webpräsenz dahingehend und korrigieren die Rechte nötigenfalls.

    Die Dateirechte-Einstellung (Verzeichnisrecht) 777 ist nicht zulässig. Bei unserer Serverkonfiguration GIBT ES KEINE Scripte, die mit den Dateirechten 775 (CGI) bzw. 664 (PHP) nicht ausführbar sind.
    Der Webserver ist Mitglied der Gruppe und hat damit immer Lese-, Schreib- und Ausführungsrechte.
    Verzeichnisse erhalten die Rechte 775 und in diesen können daher ebenfalls immer Dateien ausgelesen bzw. erstellt/geändert werden.

    Wenn Sie CGI-Scripten die Dateirechte 777 zuweisen, lehnen unsere Webserver aus Sicherheitsgründen die Ausführung mit der Fehlermeldung ab.

    Interner Serverfehler 500 bzw. 500 Scriptfehler

     

    Interner Serverfehler 500 bzw. 500 Scriptfehler

    Zu der Fehlermeldung Interner Serverfehler 500 bzw. 500 Scriptfehler kommt es in 95% der Fälle aufgrund von nicht zulässigen Code in einer .htaccess-Datei (überwiegende Ursache) oder aufgrund von unzulässigen Verzeichnis- bzw. Dateirechten. Ein weiterer Grund kann darin bestehen, dass kein Speicherplatz mehr auf dem Webserver frei ist, die Anwendung jedoch im laufenden Betrieb ein Minimum an freien Server-Speicher benötigt, um funktionieren zu können.. Bitte beachten Sie dazu die folgenden Hinweise.

    1.) Nicht zulässiger Code in .htaccess

    Viele Webanwendungen wie CMS (z.B. JOOMLA), Blogs, Shopsysteme etc. verwenden .htaccess-Dateien. Mit .htaccess-Code können verschiedene Server-Bedingungen verändert werden, wenn der Service-Provider (in dem Fall KONTENT) das zulässt.
    Bei KONTENT gibt es in Bezug auf .htaccess nur wenige Beschränkungen. Eine Beschränkung liegt darin, dass sämtliche Options-Befehle NICHT verwendet werden dürfen. Aus Sicherheitsgründen.
    Ist in einer aktiven .htaccess-Datei, die im Subdomainverzeichnis subdomain/htdocs (z.B.www/htdocs) direkt oder auch anderen Verzeichnisebenen (z.B.www/htdocs/uvz/...)liegt, ein solcher Options-Befehl aktiv, kommt es bei Aufruf der Internetadresse zu ein „Serverfehler 500“. In einem solchen Fall muss die entsprechende Codezeile aus der .htaccess-Datei entfernt oder zumindest die Codezeile auskommentiert werden, indem am Anfang jeder Options-Befehlszeile das Zeichen # gesetzt wird.
    Häufig sind folgende Befehlszeilen in .htaccess seitens der Hersteller einprogrammiert:

    Options -Indexes
    Options +FollowSymLinks
    usw.

    2.) Verzeichnisrechte

    Die unterschiedlichen Dateitypen und auch Verzeichnisse können nicht willkürlich mit jedem Recht ausgestattet werden. Es gibt diverse, serverseitige Einschränkungen, die der Serversicherheit dienen.

    Diese Datei- und Verzeichnisrechte werden NICHT vom KONTENT-System geändert.

    Veränderungen können QUASI nur dadurch zustande kommen, dass beim Dateiupload z.B. mit einem FTP-Programm oder dem Dateimanager die Rechte verändert wurden. Oder wenn bei einem bereits im Webhosting installierten Script (Web Applikation) ein Update durchgeführt wurde etc. 

    Beachten Sie in dem Kontext folgende Hinweise und überprüfen Sie die Inhalte Ihrer Webpräsenz dahingehend und korrigieren die Rechte nötigenfalls. 

    Die Dateirechte-Einstellung (Verzeichnisrecht) 777 ist nicht zulässig. Bei unserer Serverkonfiguration GIBT ES KEINE Scripte, die mit den Dateirechten 775 (CGI) bzw. 664 (PHP) nicht ausführbar sind.
    Der Webserver ist Mitglied der Gruppe und hat damit immer Lese-, Schreib- und Ausführungsrechte.
    Verzeichnisse erhalten die Rechte 775 und in diesen können daher ebenfalls immer Dateien ausgelesen bzw. erstellt/geändert werden.

    Wenn Sie CGI-Scripten die Dateirechte 777 zuweisen, lehnen unsere Webserver aus Sicherheitsgründen die Ausführung mit der Fehlermeldung ab.

    3. Webspeicherplatz überfüllt

    Sie können im Login-Bereich auf www.kontent.com überprüfen, ob der Webhosting-Speicherplatz maximal befüllt ist:

    - wählen Sie die betreffende Domain aus
    - unter "Webhosting" klicken Sie auf "Übersicht"
    - vergleichen Sie bei "Webhosting" die Werte von "Zuordnung Web" und "Belegt"

    Wenn der Speicherplatz maximal belegt oder überfüllt ist, müssen entweder Webinhalte gelöscht oder mehr Speicherplatz hinzu bestellt werden.

    Speicherplatz vergrößern: https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/4054

    SSH

    Was bedeutet SSH?

     

    Was bedeutet SSH?

    SSH ist ein Netzwerkprotokoll, mit dem eine verschlüsselte Netzwerkverbindung zwischen zwei Computern herstellt werden kann.

    Womit kann ich Dateien über den SSH-Zugang übertragen?

     

    Womit kann ich Dateien über den SSH-Zugang übertragen?

    Es gibt verschiedene Programme (SSH-Clients), mit denen eine SSH Verbindung hergestellt werden kann.
    Z.B. Putty oder WinSCP etc.

    Wie lauten die SSH-Zugangsdaten bzw. wo finde ich diese?

     

    Wie lauten die SSH-Zugangsdaten bzw. wo finde ich diese?

    Zur Verbindung über SSH benötigen Sie folgende Daten:
    • Server : ssh.kontent.com
    • Port : 22 (Standard)
    • Login/Username: *
    • Passwort : *
    Die mit * gekennzeichneten Daten können Sie abfragen, wenn Sie sich auf www.kontent.com einloggen. Wählen Sie die entsprechende Domain aus.
    Im Bereich "Webhosting" klicken Sie auf "Benutzer", aschließend auf "SSH".
    Wenn Sie auf das symbolische Auge klicken, wird Ihnen das Passwort angezeigt.

    Wie lautet der SSH-Port?

     

    Wie lautet der SSH-Port?

    Für die Datenübertragung via SSH wird der Port 22 (Standard) genutzt.

    Wie kann ich SSH-Benutzer (Accounts) anlegen?

     

    Wie kann ich SSH-Benutzer (Accounts) anlegen?

    Der SSH-Benutzer wird vom KONTENT-System automatisch vergeben. Es können keine eigenen SSH-Benutzer angelegt werden.

    Nach der Verbindung via SSH sehe ich im WWWROOT-Verzeichnis lediglich die Datei mount.sh.

    2.0 

    Nach der Verbindung via SSH sehe ich im WWWROOT-Verzeichnis lediglich die Datei mount.sh.

    Es konnte keine Verbindung zu den Subdomains Ihrer Domain hergestellt werden.
    Um die Verbindung herzustellen, starten Sie bitte im Terminalfenster "/WWWROOT/mount.sh".

    Wie kann ich SSH aktivieren?

     

    Wie kann ich SSH aktivieren?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "Webhosting" klicken Sie auf "Optionen".

    Weiter unten auf der Seite im Bereich "Apache" aktivieren Sie "ssh" und speicheren diese Änderung ab. Nach ca. 15 Minuten können Sie SSH nutzen.

    Die SSH-Zugangsdaten finden Sie nach Auswahl der Domain im Bereich "Webhosting" unter "Benutzer" in der Übersicht "SSH".

    Was ist der SSH Key

    5.0 

    Was ist der SSH Key

    Der SSH Key dient, ebenso wie das SSH Passwort, dem Login auf dem SSH Server. Der besondere Zweck des Keys liegt jedoch darin, dass man bei erneuter Server-Anmeldung mit einem SSH-Client (Software/Anwendung) NICHT immer wieder neu das Passwort eingeben muss. In der Regel gibt man in dem SSH-Client einmal den Key ein und wenn diese Software dann die Verbindung zum Server herstellt, erfolgt automatisch der Login.

    Der SSH Key (public key) kann im KONTENT-Login-Bereich in der Webhosting-Benutzer-Ansicht bei SSH eingetragen und gespeichert werden.

    Weiterführende Informationen zum SSH KEY und wie sich dieser zusammensetzt, sind auf folgender Internetseite zu finden:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Public-Key-Authentifizierung

     

     

    ssh key, sshkey, ssh-key

    Können bei KONTENT im Webhosting Symlinks erzeugt werden?

     

    Können bei KONTENT im Webhosting Symlinks erzeugt werden?

    Ja, das ist möglich.

    Mittels SSH-Zugriff (siehe unten) können Symlinks innerhalb der htdocs-Verzeichnisebene angelegt werden.

    Beispiel:
    Bei einer bei KONTENT registrierten Domain mit Modul Webhsoting ist die Subdomain www mit Typ Webhosting angelegt worden. Somit existiert u.A. folgende Verzeichnisebene:

    www/htdocs

    Das ist soz. die Wurzelverzeichnisebene, in der Web-Anwendungen abgelegt werden müssen.

    Wenn dort beispielsweise das Verzeichnis www/htdocs/bilder angelegt ist und nun der Symlink pics auf www/htdocs/bilder angelegt werden soll, lautet die SSH-Befehlszeile, die in der Verzeichnisebene www/htdocs ausgeführt werden muss, wie folgt:

    ln -s bilder pics

    Anschließend ist der Symlink www/htdocs/pics angelegt.

    Mit folgender Befehlszeile, die in der Verzeichnisebene www/htdocs ausgeführt wird, können Sie den Symlink pics wieder löschen.

    rm pics


    Weiterführende FAQ zu SSH:


    Wie kann ich SSH aktivieren?


    Wie lauten die SSH-Zugangsdaten bzw. wo finde ich diese?


    Womit kann ich Dateien über den SSH-Zugang übertragen?

    Web-Umleitung

    Informationen zur Web-Umleitung

    Was ist das Web-Umleitungs-Modul und was bewirkt es?

     

    Was ist das Web-Umleitungs-Modul und was bewirkt es?

    Wenn Sie mit einer bei KONTENT registrierten Domain Web-Inhalte im Internet präsentieren möchten, die unter einer anderen Internetadresse (Domain) hinterlegt sind, benötigen Sie das Web-Umleitungs-Modul. Besucher Ihrer Domain werden hierbei automatisch auf die von Ihnen gewünschte Ziel-Adresse umgeleitet. Dies kann in Form einer Frame-Umleitung oder eines einfachen Redirects realisiert werden.

    Weitere Informationen zu dem Web-Umleitungs-Modul erhalten Sie unter der folgenden Internetadresse:

    http://www.kontent.com/products/detail/redirect/

    Wie kann ich eine Web-Umleitung einrichten?

     

    Wie kann ich eine Web-Umleitung einrichten?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Web-Umleitung" an und anschließend die Option "Subdomains".
    Sie gelangen auf die Seite "WEB-UMLEITUNG - SUBDOMAINS". Im Bereich "Neue Subdomain anlegen" können Sie eine Subdomain anlegen.

    Geben Sie im Eingabefeld bei "Neue Subdomain" den gewünschten Subdomainnamen ein. Z.B. www. Der Domainnamen an sich MUSS NICHT mit eingegeben werden, weil dieser rechts neben dem Eingabefeld angegeben ist. Bei KONTENT deckt die Konfiguration der Subdomain www im Fall einer Web-Umleitung auch die Domain an sich, also ohne www davor ab.
    Bei "Typ (--- Bitte auswählen ---)" wählen Sie die Option "Web-Umleitung" aus, sofern das nicht bereits ausgewählt ist.
    Klicken Sie rechts auf "Einrichten".

    Auf der folgenden definieren Sie die Details der Web-Umleitung:

    • Verschlüsselung (https - SSL/TLS Einstellungen)
    • Umleitungstyp 
    • Logfiles und Statistiken
    • Umleitungsziel

    Bei Umleitungsziel geben Sie die Adresse zu der Webseite ein, wohin umgeleitet werden soll. Diese Angabe muss im Format mit http:// bzw. https:// eingegeben werden. Z.B. http://www.internetadresse.tld/index.html.

    WICHTIG: Wenn Sie oben bei "Verschlüsselung" entweder die Option "let´s encrypt kostenloses TLS / SSL" oder "Ihr eigenes TLS / SSL Zertifikat" ausgewählt haben, müssen Sie bei Umleitungsziel unbedingt die Ziel-Adresse mit https (mit s) eintragen.

    Sie können zwischen den Umleitungstypen "als Frame", "als Header" und "als MetaRefresh" wählen. Bei "als Frame" bleibt beim Aufruf Ihrer Domain der Domainname in der Browserleiste stehen. Sie müssen hier einen Titel der Seite sowie Suchausdrücke eintragen. Klicken Sie dann unten auf "speichern".
    Wenn Sie "als Header" oder "als MetaRefresh" weiterleiten wollen, müssen Sie lediglich das Umleitungsziel eintragen und bei Aufruf Ihrer Domain wird dann das Umleitungsziel in der Browserleiste erscheinen.

    Abschließend müssen Sie auf Speichern klicken.

    ACHTUNG: Es kann 60 bis 90 Minuten dauern, bis die neue Subdomain weltweit bekannt und der Aufruf von jedem Standort aus weltweit wirksam ist.

    Wie kann ich eine bestehende, aktive Web-Umleitung ändern?

     

    Wie kann ich eine bestehende, aktive Web-Umleitung ändern?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Web-Umleitung" an und anschließend die Option "Subdomains". Sie befinden sich dann im Bereich "WEB-UMLEITUNG - SUBDOMAINS".

    Unterhalb der Überschrift "Umleitung Subdomains" klicken Sie auf das Feld "Web-Umleitung ... x Subdomains". Darunter sind die bereits angelegten Subdomains aufgelistet.

    Klicken Sie bei der zu ändernden Subdomain rechts auf das Zahnradsymbol. Nun können Sie gewünschte Änderungen vornehmen und abschließend abspeichern.

    ACHTUNG: Es kann durchaus bis zu 60 Minuten dauern, bis die gewünschten Änderungen quasi weltweit verteilt und von jedem Standort aus wirksam sind.

    Was ist der Unterschied zwischen Frame-, Meta- und Header-Umleitung?

     

    Was ist der Unterschied zwischen Frame-, Meta- und Header-Umleitung?

    Bei der Umleitung per META-REFRESH sendet der Webserver eine Meta-Refresh-Information an den ausführenden Client (Web-Browser), von wo aus dann zu der angegebenen Zieladresse umgeleitet wird. Bei der Umleitung per HEADER erfolgt die Umleitung direkt vom Apache Webserver aus, ohne das Client-seitig zuvor umgeleitet wird. Der Client, der die ursprüngliche Internetadresse angefordert hat, erhält somit direkt die Daten und Informationen der Zieladresse.

    Bei der HEADER -Methode gibt es zwei Konfigurationsmöglichkeiten: 301 und 302. Beide Optionen haben unterschiedliche Auswirkungen für das Finden von Suchmaschinen bzw. ein ggf. schon vorhandenes Ranking.

    Header 301 bedeutet 'permanent redirect' bzw. 'moved permanently'. Diese Methode wird empfohlen, um ein gutes Ranking in Suchmaschinen zu erlangen. Ein bisher erlangtes Page-Ranking der ursprünglichen Internetadresse kann und soll damit für die Ziel-Adresse übernommen werden.

    Header 302 signalisiert den Robots von Suchmaschinen, dass die Web-Umleitung von der ursprünglichen Internetadresse zu der Ziel-Adresse nur temporär eingestellt und aktiviert ist. Die Suchmaschinen 'merken' sich quasi beide Adressen. Start- sowie Ziel-Adresse und bauen für beide ein Ranking auf. Das kann dazu führen, dass ein gutes, ursprüngliches Ranking verfällt.

    Beim Umleitungstyp FRAME wird von uns aus eine Frame-Datei erstellt. Der Client, mit dem die Internetseite aufgerufen wird, lädt diese Datei in den Cache und stellt den Frame dar. Es findet zwar die Web-Umleitung statt und die Seiteninhalte der Zieladresse werden angezeigt, der Frame bewirkt jedoch, dass in der Adresszeile des Clients (Browsers) dauerhaft die ursprüngliche Internetadresse angezeigt wird und nicht die Ziel-Adresse.

    Kann ich eine Web-Umleitung in Webhosting ändern?

     

    Kann ich eine Web-Umleitung in Webhosting ändern?

    Eine aktive Subdomain mit Typ Web-Umleitung muss zunächst gelöscht und dann mit Typ Webhosting neu angelegt werden.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Web-Umleitung" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains".
    Sie befinden sich dann in der Subdomainverwaltung.

    Klicken Sie bei der Subdomain, die Sie mit Webhosting nutzen möchten und die derzeit mit Record-Typ "Web-Umleitung" aufgeführt ist, links auf das Mülleimer-Symbol (Subdomain löschen). Das Löschen müssen Sie dann ein weiteres Mal bestätigen und anschließend auf "Weiter" klicken. Daraufhin wird die Subdomain in den Status "in Bearbeitung..." versetzt, was einige Minuten dauern kann.
    Aktualisieren Sie die Seitenansicht, bis der Subdomaineintrag mit Record-Typ "Web-Umleitung"entfernt ist.
    Nun müssen Sie den gleichen Subdomainnamen (z.B. www) mit Typ "Webhosting" neu anlegen.
    Tragen Sie dazu bitte im Eingabefeld "Neue Subdomain" nur die drei Buchstaben www bzw. den gewünschten, anderen Subdomainnamen ein, den Sie ggf. vergeben möchten. Sie müssen in diesem Eingabefeld NICHT zusätzlich den kompletten Domainnamen Ihrer Domain mit angeben.

    Wählen Sie anschließend aus dem Pull-Down-Menü "Typ" die Option "Webhosting" aus und bestätigen dies mit einem Klick auf dem rechts nebenstehenden Button. In der folgenden Ansicht sind die gängigsten Einstellungen vorgegeben, die für die meisten Webanwendungen hinreichend sind. Klicken Sie abschließend auf "Speichern".

    Wenn Sie die Subdomain www anlegen, gelten die von Ihnen getätigten Einstellungen für den Domain-Aufruf sowohl mit www ( http://www.domainname.tld) vorne weg als auch ohne ( http://domainname.tld).

    Meine Domain wird OHNE als auch MIT www nicht angezeigt. Woran kann das liegen?

     

    Meine Domain wird OHNE als auch MIT www nicht angezeigt. Woran kann das liegen?

    Eventuell haben Sie (noch) NICHT die Subdomain www angelegt.
    Sie haben ggf. eine Subdomain mit anderem Namen definiert, die an sich auch funktioniert. Nur deckt diese Subdomain dann NICHT den Aufruf Ihrer Domain sowohl mit als auch ohne www vorne weg ab. Damit das jedoch gewährleistet ist, müssen Sie noch nachträglich die Subdomain mit Namen www definieren.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "Web-Umleitung" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains".
    Geben Sie bei "Neue Subdomain:" die drei Buchstaben www ein.
    Wählen Sie darunter bei "Typ:" den Dienst aus, der für diese Subdomain www gelten soll. Also 'Webhosting', 'Web-Umleitung', 'Simultan', 'DNS' oder 'dynDNS' (je nachdem welches Modul bei Ihrer Domain aktiv ist, werden Ihnen nicht alle fünf Typen aufgezeigt). Klicken Sie auf "erstellen" und fahren danach mit der gewünschten Konfiguration fort.

    Frame-Umleitung zu Google-Content nicht möglich

     

    Frame-Umleitung zu Google-Content nicht möglich

    Sie leiten mit Ihrer bei KONTENT registrierten Domain mittels des Umleitungs-Typ „als Frame“ zu Google um, damit die dort hinterlegten Webinhalte bei Aufruf Ihrer Domain unter Ihrem Domainnamen angezeigt werden.
    Google prüft seit einigen Wochen, ob eine solche Web-Umleitung mittels Frame oder anderweitig erfolgt. Wenn Google feststellt, dass die Umleitung per Frame und nicht per Header oder Meta-Refresh erfolgt, werden die Webseiten-Inhalte NICHT ausgeliefert. Die Einschränkung bzw. die Ursache ist eindeutig bei Google begründet.

    Bei KONTENT können Sie nun einen anderen Web-Umleitungs-Typ einstellen. Dabei empfehlen wir den Typ „Header 301“.
    Auf folgender Internetseite wird erklärt, wie Sie die Änderung vornehmen können:

    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/3971

    Bei FRAME-Umleitung wird die Ziel-Webseite nicht angezeigt.

     

    Bei FRAME-Umleitung wird die Ziel-Webseite nicht angezeigt.

    Immer häufiger verhindern Dienstleister von Web-Angeboten, dass auf deren Inhalte (content) mittels FRAME-Umleitung (frame redirect) umgeleitet werden kann bzw. dass die Inhalte im aufrufenden Browser angezeigt werden. So zum Beispiel Facebook, Google, Ebay etc.

    Die Beschränkung wird durch bestimmte Informationen (Code) in dem/den Datei-Header(n) der Web-Inhalte bewirkt, auf die mittels FRAME-Umleitung umgeleitet wird. Die Einschränkung ist nicht durch den Umleitungstyp FRAME an sich bei KONTENT verursacht.

    Wenn auf folgender Webseite die Internetadresse eingeben und geprüft wird, unter der die Webseiten hinterlegt sind, erhält man verschiedene Header-Informationen. U.a. Angaben wie folgt:

    X-FRAME-OPTIONS: SAMEORIGIN / DENY / ALLOW-FROM

    http://www.internalscripts.de/werkzeuge/http-header-abfrage.php

    Der Header-Tag „X-FRAME-OPTIONS“ definiert die Beschränkung.

    "SAMEORIGIN" (Seite darf nur von Frames auf derselben Domain angezeigt werden)
    "DENY" (Seite darf nicht in Frame angezeigt werden)
    "ALLOW-FROM" (Seite darf von spezifizierte Domäne und URL angezeigt werden)
    (Informationen entnommen von Wikipedia).

    Was ist der Google-Verification-Code (site-verification)?

     

    Was ist der Google-Verification-Code (site-verification)?

    Google bietet die Möglichkeit, einen Domainnamen bei Google in den Webmaster-Tools anzumelden. Daraufhin prüft Google die Domain etc. und erstellt nach erfolgter Prüfung einen sog.Verification-Code (site-verification), der dem Webmaster ausgehändigt wird.
    Der Webmaster sollte anschließend diesen Code in der Startseite seiner Internet-Präsenz einbinden.

    Das, was Google als Verification-Code (site-verification) herausgibt, sieht in etwa wie folgt aus:

    meta name="google-site-verification" content="4fc6zctzcz56**6778r7vr67vb"

    Der Code an sich ist in diesem Beispielfall die Zeichenkette4fc6zctzcz56**6778r7vr67vb .

    Da es im Fall der FRAME-Umleitung sinngemäß keine Startseite, worauf der Webmaster zugreifen könnte, um den Code einzupflegen, gibt es in der Konfigurationsmaske der FRAME-Web-Umleitung bei KONTENT des Eingabefeld für den Verification-Code. Darin ist dann der Code einzutragen. Dem obigen Beispiel nach die Zeichenkette 4fc6zctzcz56**6778r7vr67vb.

    Synchronisation

    Synchronisation aktivieren, bearbeiten, deaktivieren

    Was ist das Synchronisations-Modul und was bewirkt es?

     

    Was ist das Synchronisations-Modul und was bewirkt es?

    Mit dem Synchronisations-Modul können Sie zwei oder mehrere Domains genau gleich funktionieren lassen. Sie können die Domains, bei denen jeweils das Synchronisations-Modul aktiv ist, mit einer anderen Domain, die bspw. Webhosting und E-Mail-Postfächer nutzt, synchronisieren.

    Hier ein Beispiel:

    Sie haben eine Domain namens the-example-domain.com mit Webhosting- und E-Mail-Modul ausgestattet. Bei dieser Domain haben Sie eine Subdomain www.the-example-domain.com angelegt, die mittels der im Webhosting abgelegten Homepagedaten Ihre Internetseite ausgibt, und eine E-Mail-Adresse info@the-example-domain.com eingerichtet. Die zweite Domain mit Synchronisations-Modul lautet bspw. sync-domain.com und wird mit der Domain the-example-domain.com synchronisert. Dann funktioniert bei der Domain sync-domain.com automatisch die Subdomain www.sync-domain.com gleichartig wie die Subdomain www.the-example-domain.com. Gleiches gilt für die E-Mailadressen. Jede weitere Subdomain oder E-Mail-Adresse, die Sie dann bei the-example-domain.com anlegen, wird dann automatisch bei der Domain sync-domain.com funktionieren.

    Was ist das Synchron-Modul und was bewirkt es?

     

    Was ist das Synchron-Modul und was bewirkt es?

    Mit dem Synchron-Modul können Sie bewirken, dass zwei oder mehrere Domains genau gleich funktionieren. Sie können die Domains, bei denen jeweils das Synchronmodul aktiv ist, mit einer anderen Domain, die bspw. Webspace und E-Mail-Postfächer nutzt, synchronisieren.
    Hier ein Beispiel: Sie haben eine Domain namens hauptdomain.de mit Webspace- und E-Mail-Modul ausgestattet. Bei dieser Domain haben Sie eine Subdomain www.hauptdomain.de angelegt, die mittels der im Webspace abgelegten Homepagedaten Ihre Internetseite ausgibt, und eine E-Mail-Adresse info@hauptdomain .de eingerichtet. Die zweite Domain mit Synchronmodul lautet bspw. sync-domain.com und wird mit der Domain hauptdomain.de synchronisert. Dann funktioniert bei der Domain sync-domain.com automatisch die Subdomain www. sync-domain.comgleichartig wie die Subdomain www.hauptdomain.de. Gleiches gilt für die E-Mailadressen. Jede weitere Subdomain oder E-Mail-Adresse, die Sie dann bei hauptdomain.de anlegen, wird dann automatisch bei der Domain sync-domain.com funktionieren.

    Wie kann ich die Synchronisierung einstellen?

     

    Wie kann ich die Synchronisierung einstellen?

    Loggen Sie sich mit Kundennummer und Passwort in Ihren Kundenaccount ein. Nicht mit dem Domainnamen.
    Klicken Sie nach dem Login auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Öffnen Sie die Option "Domain Synchronisation".
    Klicken Sie auf "Übersicht".

    In diesem Bereich können Sie eine Synchronisierung aktivieren. Nach ca. 10 bis 15 Minuten ist der Prozess des Anlegens abgeschlossen. Danach können Sie dann in der gleichen Ansicht die Synchronisation auf eine andere Domain einstellen.

    Wie kann ich eine bestehende Synchronisierung deaktivieren (löschen)?

     

    Wie kann ich eine bestehende Synchronisierung deaktivieren (löschen)?

    Loggen Sie sich mit Kundennummer und Passwort in Ihren Kundenaccount ein. Nicht mit dem Domainnamen.
    Klicken Sie nach dem Login auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Öffnen Sie die Option "Domain Synchronisation".
    Klicken Sie auf "Übersicht".

    In diesem Bereich können Sie eine derzeit aktive Synchronisation löschen.
    Klicken Sie dazu auf den Button "Synchronisation löschen". Nach ca. 10 bis 15 Minuten ist der Löschungvorgang abgeschlossen. Danach können Sie dann in der gleichen Ansicht die Synchronisation auf eine andere Domain einstellen.

    Wie kann ich eine aktive Synchronisation ändern?

     

    Wie kann ich eine aktive Synchronisation ändern?

    Loggen Sie sich mit Kundennummer und Passwort in Ihren Kundenaccount ein. Nicht mit dem Domainnamen.
    Klicken Sie nach dem Login auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Öffnen Sie die Option "Domain Synchronisation".
    Klicken Sie auf "Übersicht".

    In diesem Bereich können Sie einerseits eine Synchronisierung aktivieren, andererseits die aktive Synchronisation ändern, indem Sie die derzeit aktive Synchronisation löschen.
    Klicken Sie dazu auf den Button "Synchronisation löschen". Nach ca. 10 bis 15 Minuten ist der Löschungvorgang abgeschlossen. Danach können Sie dann in der gleichen Ansicht die Synchronisation auf eine andere Domain einstellen.

    Kann ich mit einer Domain, bei der die Synchronisation aktiv ist, E-Mails versenden und empfangen?

     

    Kann ich mit einer Domain, bei der die Synchronisation aktiv ist, E-Mails versenden und empfangen?

    Ja, das ist möglich, wenn bei der Hauptdomain die E-Mail-Adressen eingerichtet sind. Es gelten dann für die Domain mit eingerichteter Synchronisation die selben E-Mail-Adressen, wie sie bei der Hauptdomain definiert wurden. Bitte beachten Sie das folgende Beispiel.

    synchron-domain.de --> Domain mit Synchronisation und ohne E-Mail-Modul
    hauptdomain.com --> Domain mit E-Mail-Modul etc.

    Wenn Sie bei der Domain hauptdomain.com beispielsweise die E-Mail-Adresse info@hauptdomain.com (z. B. mit Benutzername: hauptdomain_com_1, Passwort: xyz123) eingerichtet haben und die Domain synchron-domain.de mit der Domain hauptdomain.com synchronisieren, können Sie auch die E-Mail-Adresse info@synchron-domain.de nutzen. Sie können die E-Mail-Adresse info@synchron-domain.de genauso in einem E-Mail-Programm als E-Mail-Konto einrichten, wie Sie es mit info@hauptdomain.com auch machen können.
    WICHTIG!!! Für die E-Mail-Adresse info@synchron-domain.de gelten die selben Benutzerdaten wie für die E-Mail-Adresseinfo@hauptdomain.com. Den Beispieldaten oben folgend, lautet der Benutzername für die E-Mail-Adresse info@synchron-domain.de dannhauptdomain_com_1 und das Passwortxyz123.

    Wenn Sie bei der Hauptdomain E-Mail-Weiterleitungen eingerichtet haben, gelten die entsprechenden Daten und Bedingungen bzw. E-Mail-Adress-Einstellungen.

    DNSplus

    Informationen zu dynDNS

    Was ist DynDNS und wozu kann ich es nutzen?

     

    Was ist DynDNS und wozu kann ich es nutzen?

    über das DNSplus-Modul und der darin enthaltenen DynDNS-Funktion haben Sie die Möglichkeit Ihren Rechnern, die über DSL an das Internet angebunden sind, eine Domainadresse zuzuweisen. Dadurch machen Sie diese Rechner weltweit erreichbar. Und das Ganze funktioniert auch, wenn sich die IP-Adresse Ihrer DSL-Leitung in regelmäßigen Abständen ändert. Durch die DynDNS-Software, die auf der KONTENT-Homepage kostenfrei herunter zu laden ist, wird die Änderung der dynamischen IP-Adresse im System automatisch aktualisiert, so dass der entsprechend konfigurierte Rechner jederzeit erreichbar ist. Sie können somit einen Rechner, der bei Ihnen Zuhause oder in der Firma steht, als Webserver, Mailserver etc. konfigurieren und betreiben.
    Wildcard (*) ist nicht möglich. Sie müssen jede Subdomain, die per DynDNS verfügbar gemacht werden soll, einzeln anlegen.

    Wie kann ich den DynDNS-Dienst einrichten bzw ändern?

     

    Wie kann ich den DynDNS-Dienst einrichten bzw ändern?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    Klicken Sie auf "Meine Domains".
    Wählen Sie anschließend die betreffende Domain aus.
    Wählen Sie im Bereich "DNS plus" die Option "Subdomains" aus und fahren dann weiter fort.


    Neu anlegen:

    Wenn Sie Ihre Domain per DynDNS erreichbar machen möchten, legen Sie eine Subdomain an. Z.B. die Subdomain www mit dem Typ DynDNS an.
    Tragen Sie dazu bitte im Eingabefeld "Neue Subdomain" www ein bzw. ggf. einen anderen Subdomainnamen, den Sie ggf. vergeben möchten. Wildcard (*) ist nicht möglich. Sie müssen jede Subdomain, die per DynDNS verfügbar gemacht werden soll, einzeln anlegen.
    Sie müssen in diesem Eingabefeld NICHT zusätzlich den kompletten Domainnamen Ihrer Domain mit angeben.
    Wählen Sie anschließend aus dem Pull-Down-Menü "Typ" die Option "DynDNS" aus und klicken auf "erstellen".
    Im folgenden Bereich "Offline-Page" können Sie angeben, welche Seite angezeigt werden soll, wenn Ihr Rechner nicht erreichbar sein sollte.
    Klicken Sie auf "Speichern", um den Prozess abzuschließen. Die Subdomain mit dem Dienst dynDNS wird dann angelegt. Es kann u. U. bis zu 24 Stunden dauern, bis Ihre angelegte Subdomain weltweit erreichbar ist.

    Wo finde ich die DynDNS-Daten (DynDNS-Passwort etc.)?

     

    Wo finde ich die DynDNS-Daten (DynDNS-Passwort etc.)?

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    Klicken Sie auf "Meine Domains".
    Wählen Sie anschließend die betreffende Domain aus.
    Im Bereich "DNS plus" wählen Sie die Option "DynDNS Benutzer" aus. In der folgenden Ansicht müssen Sie auf das Auge" klicken, um das Passwort angezeigt zu bekommen. Um das Passwort zu ändern, klicken Sie in das Eingabefeld und ändern es ab. Anschließend müssen Sie die Änderung speichern.

    Wo finde ich die DynDNS-Client-Software?

     

    Wo finde ich die DynDNS-Client-Software?

    Den DynDNS-Client (Windows/Linux) können Sie hier kostenlos herunterladen.

    WINDOWS:
    Download der Windows-Applikation für Domain- und Subdomain-Login.

     LINUX:

    Download der Linux-Applikation, um Ihre DynDNS-Domain mit Ihrer aktuellen IP-Adresse zu versehen.

    Download der Linux-Applikation, um Ihre DynDNS-Subdomain mit Ihrer aktuellen IP-Adresse zu versehen.

     

     

    DynDNS-Client-Software DynDNS Client Software DynDNSClient DynDNS-Client DynDNSSoftware DynDNS-Software DynDNSUpdate 

    DynDNS-Update Update-Software

    Kann ich mit dem Dienst DynDNS einen eigenen Mail-Server betreiben?

     

    Kann ich mit dem Dienst DynDNS einen eigenen Mail-Server betreiben?

    Mit DynDNS funktioniert das nur, wenn Sie zusätzliche DNS-Einträge vornehmen, was im Rahmen des DNSplus-Moduls ohne weiteren Kostenaufwand möglich ist.

    Die Lösung kann wie folgt beschrieben aussehen:

    Subdomain: . (Punkt)
    DNS-Eintrag: DNS-MX
    Hostname: mail.the-example-domain.com

    Die Angabe the-example-domain.com ist nur beispielhaft aufgeführt. Sie müssen an dieser Stelle in Ihrem Fall Ihren richtigen Domainnamen dort eintragen.

    Die Subdomain "mail" (mail.the-example-domain.com ) muss mit Typ DynDNS angelegt werden.

    Folgendes Problem kann dabei auftreten:
    Einige Provider verweigern die Annahme von Mails, die von Servern ausgeliefert wurden, die eine IP-Adresse aus dem Pool der dynamisch vergebenen Adressen der Einwahlprovider haben. Es kann also dazu kommen, dass Ihr Server bei einigen Providern keine Mails einliefern kann.

    Dieses Problem ließe sich lösen, indem Ihr Mailserver beim Versand den SMTP-Relayserver von KONTENT benutzt.
    Verwenden Sie als Postaugang-Server smtp.kontent.com und als Authentifizierungsdaten die Daten, die Sie im Login-Bereich nach Auswahl der Domain (Meine Domains) unter "E-Mail" und anschließend "Benutzer" zur Verfügung haben.

    Kann ich das DNSplus-Modul nutzen, wenn ich keine statische IP-Adresse habe?

     

    Kann ich das DNSplus-Modul nutzen, wenn ich keine statische IP-Adresse habe?

    Ja. Sie müssen für den Fall, dass Sie keine statische/feste IP-Adresse haben, die dynamische-DNS-Funktion nutzen.

    Was ist bei einer Routerkonfiguration zu beachten?

     

    Was ist bei einer Routerkonfiguration zu beachten?

    Bei vielen Routern muss eine URL/Update-URL eingegeben werden. Diese ist in der Systemsteuerung der Domain im Menübereich "DNS plus" unter "Benutzer" auf dem Reiter "DynDNS" zu finden.

    Klicken Sie in der Zeile bei der betreffenden Subdomain auf den Button "Anzeigen". Im Bereich "Update-URL" wird dann die URL angezeigt.
    Wenn Sie auf den Button "Zwischenablage" klicken, wird die Zeichenkette in die Zwischenablage Ihres Rechners kopiert. Daraus können Sie diese dann bei Bedarf an anderer Stelle einfügen.

    Je nach Router-Software kann es sein, dass Sie die Update-URL MIT Domain- und Passwort-Angabe in der Software-Konfigurationsmaske eintragen müssen oder unter Umständen ohne diese Werte, bzw. mit Platzhaltern. Bitte informieren Sie sich dazu ggf. beim Hersteller des Routers.

    Beispiel-URL MIT Angaben/Variablen (Domain + Passwort verschlüsselt):

    ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=sub.domain.tld&password=***Passwort-MD5-verschluesselt***&offline=n&version=wget

    Beispiel-URL URL OHNE Angaben/Variablen:

    ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=&password=&offline=n&version=wget

    Beispiel-URL URL MIT Platzhalter:

    ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=(username)&password=(password)&offline=n&version=wget
    Ersetzen Sie die Rundklammern wie ( und ) durch Spitzklammern.

    Ich befinde mich hinter einem Router, was muss ich beachten?

     

    Ich befinde mich hinter einem Router, was muss ich beachten?

    Da das Update mittels HTTP vorgenommen wird, wird die IP-Adresse automatisch vom Server ermittelt. Dies entspricht in der Regel der Adresse des Routers.

    Der Router muss NAT (Network Adress Translation) tauglich sein und ein Port-Forwarding auf die IP-Adresse des Rechners im lokalen Netzwerk aktiviert haben, auf welchem der Serverdienst läuft.
    Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem Handbuch Ihres Routers.

    Optional kann die IP-Adresse mittels des Parameters "IP" angegeben werden, z.B. wenn das UPDATE über einen Proxyserver erfolgt.

    Grundsätzlich gelten folgende Einstellungen:

    DYNDNS-Server: dyndns.kontent.com
    Benutzername*: DynDNS-Benutzername
    Passwort*: DynDNS-Passwort
    URL**: ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=sub.domain.tld&password=md5-verschluesseltes-passwort&offline=n&version=wget

    *Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    Klicken Sie auf "Meine domains".
    In der folgenden Ansicht im Bereich "DNS plus" klicken Sie auf "Benutzer".
    Zu jederSubdomain, die mit dem Dienst DynDNS angelegt ist, können Sie sich das Passwort anzeigen lassen und bei Bedarf auch ändern. Klicken Sie in der Spalte "Passwort" auf das Auge-Symbol, um das Passwort angezeigt zu bekommen.

    **Bei vielen Routern muss eine URL/Update-URL eingegeben werden. Diese ist in der Systemsteuerung der Domain unter "Benutzer", unter "DynDNS" zu finden.
    Klicken Sie hinter "Update-URL" auf den Button "Anzeigen". Unten bei "Update-URL subdomain.the-example-domain.com" wird die zugehörige Subdomain angezeigt.
    Dort können Sie den Mauszeiger hineinklicken und anschließend diese Zeile markieren und kopieren.
    Diese URL muss genauso verwendet werden, wie Sie von KONTENT zu der jeweiligen Domain generiert wird. Also auch mit dem verschlüsselten Passwort. Die URL sieht dann so (ähnlich) aus:

    ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=sub.domain.tld&password=md5-verschluesseltes-passwort&offline=n&version=wget

    (diese URL ist einzeilig und ist nur zu Darstellungszwecken zweizeilig angegeben)

    WICHTIG - Je nach Router-Software kann es sein, dass Sie die Update-URL MIT Domain- und Passwort-Angabe in der Software-Konfigurationsmaske eintragen müssen oder unter Umständen ohne diese Werte. Es kann auch sein, dass anstelle der konkreten Parameter Platzhalter eingetragen werden müssen, die dann vom Router selber besetzt werden. Bitte informieren Sie sich beim Hersteller des Routers dazu.

    Beispiel-URL MIT Angaben
    ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=sub.domain.tld&password=md5-verschluesseltes-passwort&offline=n&version=wget

    URL OHNE Angaben:
    ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=&password=md5-verschluesseltes-passwort&offline=n&version=wget

    Beispiel-URL URL MIT Platzhalter:

    ht*p://dyndns.kontent.com/ipchangenew.php?login=(username)&password=(password)&offline=n&version=wget
    Ersetzen Sie die Rundklammern wie ( und ) durch Spitzklammern.

    (die jeweilige URL ist einzeilig und ist nur zu Darstellungszwecken zweizeilig angegeben)

    Das Passwort, das in der Beispiel-URL MIT Angaben aufgeführt ist, wird von KONTENT aus verschlüsselt dargestellt und muss verschlüsselt verwendet werden. Dieses Passwort ist ebenfalls unter "Benutzer" unter "DynDNS" zu finden. Sowohl verschlüsselt als auch unverschlüsselt. Den DynDNS-Benutzernamen finden Sie ebenfalls auf dem selben Reiter.

    Wieso werden meine Webseiten trotz funktionierendem DynDNS auf meinem Computer nicht angezeigt ?

     

    Wieso werden meine Webseiten trotz funktionierendem DynDNS auf meinem Computer nicht angezeigt ?

    Evtl. unterstützt ihr Router keine (NAT-)Loopback-Funktion oder diese ist abgeschaltet/deaktiviert.
    Um die Serverdienste aus Ihrem Netz Zuhause heraus zu testen, in dem auch der (Web-)Server steht, wird die (NAT-)Loopback-Funktion des Routers benötigt. Diese Funktion sorgt dafür, dass Anfragen aus dem LAN (NAT) so interpretiert werden, als würden Sie aus dem Internet kommen.
    Beispiel:
    Der Zuhause eingerichtete Webserver soll getestet werden.
    - Sie geben die lokale IP (z.B. 192.168.1.99) im Browser ein und die Webseiten werden angezeigt.
    - Sie geben die mit dem Webserver verknüpfte Subdomain (z.B. via dynDNS) im Browser ein und es wird eine Fehlermeldung oder die Konfigurationsseite des Routers angezeigt.
    - Beim Aufruf der Subdomain auf Computern außerhalb ihres Zuhauses eingerichteten Netzes funktioniert wieder alles.

    In diesem Fall interpretiert der Router die Anfrage an die Subdomain als Anfrage aus dem lokalen Netz. Aktivieren Sie die Loopback-Funktion des Routers. Wenden Sie sich hierzu an den Hersteller des Routers. Wenn der verwendete Router kein Loopback unterstützt, können Sie zum Testen aus dem lokalen Netz heraus einen sogenannten WebProxy nutzen. Unter http://www.proxyliste.com/ sind einige freie Proxys aufgelistet. Rufen Sie eine der Seiten auf und geben Sie dort die zu testende Subdomain ein.

    Muss bei dynDNS nach einer bestimmten Zeit eine Aktualisierung der IP erfolgen?

     

    Muss bei dynDNS nach einer bestimmten Zeit eine Aktualisierung der IP erfolgen?

    Nein! Es gibt keine zeitliche Begrenzung innerhalb oder nach der eine Aktualisierung erfolgen muss. Eine einmal übermittelte IP kann von unserem System her quasi unendlich lang Gültigkeit haben.

    DynDNS-Client für Linux lokal dauerhaft ausführen.

     

    DynDNS-Client für Linux lokal dauerhaft ausführen.

    Sie müssen die Linux-Konsole öffnen und dort folgenden Code bzw. folgende Zeile ausführen:

    crontab -e

    Anschließend tragen Sie folgende Befehlszeile ein:

    @hourly /usr/bin/perl /pfad/zum/script

    Anstelle "/pfad/zum/script" müssen Sie dann den lokalen Pfad zum PERL-Script angeben, wie es auf dem Rechner/Server bei Ihnen abgelegt ist.

    Das müssen Sie dann abspeichern und schließen.

    Weitere Informationen zum Befehl Crontab erhalten Sie auf folgender Seite:

    http://www.linuxwiki.de/crontab

    DynDNS und IPv6 (AAAA) nicht möglich

     

    DynDNS und IPv6 (AAAA) nicht möglich

    bei der Modul-Funktion DynDNS ist die Verarbeitung von IPv6-Adressen leider technisch bei KONTENT noch nicht möglich.

    Unter DNS ließe sich ein AAAA IPV6 Record auf eine statische IP setzen.

    Informationen zu DNS

    Was ist DynDNS und wozu kann ich es nutzen?

     

    Was ist DynDNS und wozu kann ich es nutzen?

    über das DNSplus-Modul und der darin enthaltenen DynDNS-Funktion haben Sie die Möglichkeit Ihren Rechnern, die über DSL an das Internet angebunden sind, eine Domainadresse zuzuweisen. Dadurch machen Sie diese Rechner weltweit erreichbar. Und das Ganze funktioniert auch, wenn sich die IP-Adresse Ihrer DSL-Leitung in regelmäßigen Abständen ändert. Durch die DynDNS-Software, die auf der KONTENT-Homepage kostenfrei herunter zu laden ist, wird die Änderung der dynamischen IP-Adresse im System automatisch aktualisiert, so dass der entsprechend konfigurierte Rechner jederzeit erreichbar ist. Sie können somit einen Rechner, der bei Ihnen Zuhause oder in der Firma steht, als Webserver, Mailserver etc. konfigurieren und betreiben.
    Wildcard (*) ist nicht möglich. Sie müssen jede Subdomain, die per DynDNS verfügbar gemacht werden soll, einzeln anlegen.

    Was ist der Dienst DNS?

     

    Was ist der Dienst DNS?

    Der Dienst DNS ist prinzipiell nur für Anwender interessant, die einen eigenen Internet-Server betreiben. über die DNS-Einträge kann man die IP-Adresse dieses Servers, einer oder mehrerer Domainadressen zuweisen. Das ist besonders wichtig für kleine bis mittelgroße Internetprovider, welche auf ihren Servern mehrere Kunden verwalten.

    Wie konfiguriere ich den Typ DNS des DNSplus Moduls?

     

    Wie konfiguriere ich den Typ DNS des DNSplus Moduls?

    Die Konfiguration sämtlicher DNS-Einträge erfolgt bei KONTENT über die Subdomain-Verwaltung und das Anlegen von Subdomains. Auch dann, wenn Sie den Domainnamen an sich, also ohne Subdomain www etc. davor, konfigurieren möchten.

    WICHTIG! Wenn Sie den Domainnamen an sich, wie z.B. kontent-beispiel.de, anlegen und mit DNS-Records belegen wollen, ohne www oder sonstige Subdomain davor, MÜSSEN Sie den Subdomainnamen . (Punkt) anlegen. Bei anderen Providern muss das Zeichen @ für den entsprechenden Zweck verwendet werden, bei KONTENT das Zeichen . (Punkt). D.h., in dem Eingabefeld für den Subdomain-Namen muss lediglich das Zeichen . (Punkt) eingetragen werden und dann mit dem Prozess weiter voran gegangen werden.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
    Klicken Sie "Meine Domains" an.
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie in der Systemsteuerung den Menüpunkt "DNS plus" an und anschließend Subdomains". Sie befinden sich in der "Subdomain-Verwaltung".

    Geben Sie bei "Neue Subdomain" den Namen der Subdomain ein. Z.B. den Namen www. Sie müssen in diesem Eingabefeld NICHT zusätzlich den kompletten Domainnamen Ihrer Domain mit angeben.

    Wenn Sie nur die Domain an sich konfigurieren möchten, geben Sie in das Eingabefeld einen . (Punkt) ein.
    Wählen Sie anschließend aus dem Pull-Down-Menü "Typ:" die Option "DNS" aus und klicken auf "erstellen".

    In der folgenden Ansicht können Sie auswählen, welcher DNS-Record zu der zuvor angegebenen Subdomain in dem dann nachfolgenden Schritt konkret konfiguriert werden soll. Sie können zwischen A-, AAAA-, CNAME-, HINFO-, LOC-, MX-, NS-, RP-, SPF- SRV-und TXT-Record auswählen. Zudem können Sie den TTL-Wert festlegen. Klicken Sie auf "Weiter" und erledigen in der folgenden Ansicht die restlichen Einträge.

     

     

    A- AAAA- CNAME- HINFO- LOC- MX- NS- RP- SPF- TXT- SRV- Record Records A AAAA CNAME HINFO LOC MX NS RP SPF TXT SRV A-Eintrag AAAA-Eintrag CNAME-Eintrag HINFO-Eintrag LOC-Eintrag MX-Eintrag NS-Eintrag RP-Eintrag SPF-Eintrag TXT-Eintrag SRV-Eintrag A-Einträge AAAA-Einträge CNAME-Einträge HINFO-Einträge LOC-Einträge MX-Einträge NS-Einträge RP-Einträge SPF-Einträge TXT-Einträge SRV-Einträge A-Records AAAA-Records CNAME-Records HINFO-Records LOC-Records MX-Records NS-Records RP-Records SPF-Records TXT-Records SRV-Records A-Record AAAA-Record CNAME-Record HINFO-Record LOC-Record MX-Record NS-Record RP-Record SPF-Record TXT-Record SRV-Record DNS-Eintrag DNS-Einträge DNS-Records DNS-Record IPv4 IPv6 mailexchange mail-exchange mail exchange autoconfig autoconfiguriation office365 Microsoft Office 365 office365 _dmarc dmarc dmarc-record dkim

    Kann ich bei Kontent Nameserver-Einträge (ns-Einträge) ändern/vornehmen lassen?

     

    Kann ich bei Kontent Nameserver-Einträge (ns-Einträge) ändern/vornehmen lassen?

    Das Verändern der bei KONTENT eingetragenen Nameserver-Records bzw. das Austauschen und Eintragen anderer, fremder Nameserver zu einer bei KONTENT registrierten Domain ist nicht möglich. In Der Regel ist das jedoch nicht unbedingt notwendig. Nahezu alle DNS-Funktionen können mit anderen DNS-Record-Typen bei KONTENT konfiguriert werden. Fragen Sie deswegen bei Ihrem Anbieter, von dem Sie den Hinweis auf Änderung der Namedserver-Einträge haben, nach alternativen Angaben. Z.B. A-Record und/oder Cname-Record für die Erreichbarkeit von Webseiten, bzw. nach MX-Records, wenn es um Mail geht usw..

    Um grundsätzlich bei KONTENT zu einer Domain DNS-Einträge wie A-, Cname- oder MX-Records etc. anlegen zu können, benötigen Sie das Moduls DNSplus.
    Die Konfiguration der einzelnen DNS-Records erfolgt über das Anlegen von Subdomains.
    Beachten Sie zu beidem die folgenden FAQ-Hinweise:

    Modul DNSplus online bestellen:
    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/4074

    Wie konfiguriere ich den Dienst DNS?
    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/4003

    Wie lange dauert das Update der Einträge?

     

    Wie lange dauert das Update der Einträge?

    Die DNS Einträge werden zwar innerhalb von wenigen Stunden bei KONTENT geändert, allerdings werden diese Änderungen erst nach ca. 24 Stunden bei allen Nameservern gültig. Grund hierfür: Jeder DNS-Server speichert die Zonen für mehrere Stunden und bezieht erst nach Ablauf dieser Zeit die aktuellen Zonendaten von unseren Servern erneut.
    Wann die Einträge letztlich auch für Sie sichtbar aktiv werden, hängt von Ihrem Internetprovider ab.

    Wie viel Traffic fällt bei Subdomains an, die das DNSplus-Modul nutzen?

     

    Wie viel Traffic fällt bei Subdomains an, die das DNSplus-Modul nutzen?

    Wenn Sie Subdomains nur mit dem Dienst DNS und/oder DynDNS konfiguriert haben und keine Inhalte über die Kontent-Web- sowie -Mail-Server aufgerufen werden, fällt bei Kontent kein Traffic an.

    Muss ich eine Subdomain anlegen, um einen DNS-Eintrag setzen zu können?

     

    Muss ich eine Subdomain anlegen, um einen DNS-Eintrag setzen zu können?

    Sie müssen auf jeden Fall die Subdomainkonfiguration nutzen, um die DNS-Dienste Ihrer Domain zuzuweisen. Entweder Sie geben einen konkreten Subdomainamen an (z. B. www, mail, *, info etc.) oder definieren die Subdomain . (Punkt), um die Domain ohne konkrete Subdomain mit einem DNS-Dienst zu konfigurieren.
    Den DNS-NS-Eintrag können Sie NICHT mit dem Subdomainnamen . (Punkt) definieren.

    Kann ich einen Subdomain-Namen mehrfach für unterschiedliche IP-Adressen bzw. Hostnamen vergeben?

     

    Kann ich einen Subdomain-Namen mehrfach für unterschiedliche IP-Adressen bzw. Hostnamen vergeben?

    Bedingt ist das möglich.
    Bei dem DNS-A-Record kann ein Subdomainname für einen DNS-Dienst nur einmal vergeben vergeben werden. Ein Beispiel:

    Wenn Sie die Subdomain www.the-example-domain.com mit A-Record beispielsweise auf 127.0.0.1 delegieren und anlegen, können Sie KEINE zweite Subdomain www mit A-Record auf die gleiche oder eine andere IP definieren.

    Sie können jedoch gleiche Subdomainnamen mehrfach für verschiedene andere DNS-Dienste definieren. Wenn bereits eine Subdomain angelegt ist und Sie denselben Subdomainnamen erneut für einen anderen DNS-Dienst vergeben möchten, wird Ihnen von unserem System vorgegeben, welche Möglichkeiten Ihnen noch offen stehen.

    Was sind die DNS-Records?

     

    Was sind die DNS-Records?

    DNS-A-Record:

    Mit einem A Resource Record wird einem DNS-Namen eine IPv4-Adresse zugeordnet. Demnach kann beispielsweise der Subdomain www.the-example-domain.com die IP-Adresse 81.88.40.1 zugewiesen werden. Wird dann diese Subdomain im Internet aufgerufen, wird sich der Client (z.B. Browser) die Daten/Informationen/Inhalte von den unter dieser IP laufenden Servern holen.
    IPv4 steht für Internet Protocol Version 4. Mit dieser IP-Version sind sind maximal 4.294.967.296 eindeutige Adressen möglich.
    Ipv6 steht demnach für die sechste Version des Internet Protocol. Es wird auch als IPnG, als Internet Protocol Next Generation bezeichnet. Mit IPv6 sind 340.282.366.920.938.463.463.374.607.431.768.211.456 also ca. 340 Sextillionen eindeutige Adressen möglich.


    DNS-AAAA-Record:

    Mit einem AAAA Resource Record wird einem DNS-Namen eine IPv6-Adresse zugeordnet.
    Demnach kann beispielsweise der Subdomain www.the-example-domain.com die IP-Adresse 111.222.333.444.555.666.777.888 zugewiesen werden. Wird dann diese Subdomain im Internet aufgerufen, wird sich der Client die Daten/Informationen/Inhalte von den unter dieser IP laufenden Servern holen.

    DNS-CNAME-Record:

    Mit einem CNAME Eintrag (CNAME für eng. canonical name) wird zu einem vorhandenen DNS-Namen ein Alias-Name definiert. So könnte beispielweise die Subdomain www der Domain the-example-domain.com, also www.the-example-domain.com, mit dem Hostnameeintrag auf www.kontent-beispiel.com angelegt werden.
    CNAME-Einträge lassen sich nicht mit anderen Einträgen kombinieren. D.h., Sie können eine Subdomain nicht mehrmals mit unterschiedlichen Diensten belegen, wenn diese Subdomain bereits mit CNAME angelegt ist. Oder, wenn Subdomains bereits mit anderen DNS-Einträgen als CNAME angelegt sind, können Sie diese Subdomain nachträglich nicht mit CNAME anlegen.


    DNS-HINFO-Record:

    Mit dem HINFO-Eintrag (Host Information) können Sie Informationen zu dem
    Hostrechner hinterlegen. Das können Angaben wie beispielsweise Prozessortyp und Betriebssystem oder ähnliches sein. Diese Daten werden in normaler Textform hinterlegt.

    DNS-LOC-Record:

    Mit dem LOC-Eintrag (Location) können Sie einen Standort in Längen- und Breitengraden angeben.
    Als Standardangabe ist in der Eingabemaske in der Systemsteuerung zur Domain die Position des KONTENT-Rechenzentrums eingetragen.

    DNS-MX-Record:

    Der MX Eintrag oder Mail Exchange Eintrag einer Domain ist jener Eintrag (Resource Record) im Domain Name System, der sich ausschließlich auf den Dienst E-Mail (SMTP) bezieht. Wenn Sie unter Ihrer Domain einen eigenen Mailserver betreiben möchten, müssen Sie hinsichtlich der DNS-Konfiguration den MX-Eintrag definieren.
    Bei der Konfiguration dieses Eintrags sollte vermieden werden, eine IP-Adresse anzugeben. Der MX-Eintrag sollte möglichst immer auf einen Hostnamen verweisen. Beispielsweise mail.the-example-domain.com oder mx.the-example-domain.com.

    DNS-NS-Record:

    Mit einem NS-Eintrag (Name Server) legen Sie den autoritativen Nameserver für eine Domain oder Subdomain fest. Wenn Sie eine explizite Subdomain angeben (beispielsweise subdom.the-example-domain.com), wird der Eintrag nur für diese bestimmte Subdomain auf den angegebenen Server delegiert. Sie können natürlich verschiedene Subdomains mit einem NS-Eintrag definieren.
    Die NS-Records sind prinzipiell Querverweise auf andere Nameserver, die wiederum Abfragen zu Unter-Abschnitten oder zu der betreffenden Zone selbst beantworten.

    DNS-RP-Record:

    Mit einem RP-Eintrag (Responsible Person) können Sie eine für die Domain verantwortliche Person angeben. Es muss immer eine E-Mail-Adresse sowie ein Hostname (sub.the-example-domain.com) angegeben werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die E-Mail-Adresse keinen Punkt im Alias enthalten darf:

    peter.mustermann@kontent.com ist NICHT zulässig!

    petermustermann@kontent.com ist zulässig.

    Unter dem Hostnamen können mittels eines DNS-TXT-Eintrags weitere
    Informationen hinterlegt werden.

    DNS-SPF-Record:

    Ein SPF-Eintrag (Sender Policy Framework) dient der Verhinderung von
    E-Mail-Adress-Fälschung. Wenn ein SPF-Eintrag für eine Domain
    hinterlegt ist, kann der Empfänger einer Mail prüfen, ob der Absender berechtigt ist, unter dieser Domain E-Mails zu verschicken.

    Wenn Sie den SPF-Eintrag z.B. auf den Kontent-Mailserver zeigen lassen,
    prüft der Empfänger einer Mail mit der Absenderadresse Ihrer Domain
    (z.B. vor.nachname@the-example-domain.com), ob die E-Mail vom Kontent Mailserver kam.
    Ist das nicht der Fall, wird die E-Mail abgelehnt.

    Ein SPF-Eintrag kann dabei auf auf IP-Adressen oder Hostnamen verweisen.


    DNS-SRV-Record:

    Mit einem SRV-Record (Abkürzung für Service) kann mittels DNS-Eintrag definiert werden, welche IP-basierenden Dienste (Services) bezüglich des konfigurierten (Sub)Domainnamen unter welchem Hostnamen zu erreichen sind.
    Der DNS-SRV-Record wird häufig verwendet, um Services wie XMPP (Jabber), SIP oder LDAP etc. zu nutzen.

    DNS-TXT-Record:

    In einem DNS-TXT Eintrag können einfache Informationen in Textform
    hinterlegt werden. Z.B. Peter Mustermann Mustergasse 42 Tel 0815.

    Wofür steht TTL (Time-to-live)?

     

    Wofür steht TTL (Time-to-live)?

    Wenn bei einem Nameserver Ihre Domain abgefragt wird, so wird mit der TTL der Zeitraum festgelegt, wann er das nächste mal bei uns Änderungen abfragen soll. Je geringer die TTL desto früher wird die Aktualität des Eintrages bei uns geprüft. Lediglich wenn Sie oft die Einstellungen ändern, so ist eine geringere Angabe als der Standard (24h) notwendig.

    Andere Werte, als die von KONTENT vorgegebenen und auswählbaren, können nicht ermöglicht werden.

    Was bewirkt der Eintrag "Priorität" bei dem MX-Record-Typen?

     

    Was bewirkt der Eintrag "Priorität" bei dem MX-Record-Typen?

    Die Priorität definiert quasi, welcher Server "zu erst" angesteuert werden soll. Wurden für eine Domain zwei MX-Records angelegt, einer mir Priorität 10 und einer mit 20, so hat der Record mit Wert 10 die höhere Priorität und soll sozusagen als Erstes angesteuert werden, wenn E-Mails an diese Domain gesendet werden.

    Was bewirkt der Subdomain-Eintrag . (Punkt) bzw. * (Sternchen / wildcard)?

     

    Was bewirkt der Subdomain-Eintrag . (Punkt) bzw. * (Sternchen / wildcard)?

    [DNS-A]

    Subdomain (z.B. www.the-example-domain.com, test.the-example-domain.com) -> IP, wirkt sich auf die einzelnen Subdomains aus
    . (Punkt) -> IP: wirkt sich NUR auf die Domain aus (z.B. http://the-example-domain.com)
    * (Stern) -> IP: wirkt sich auf alle NICHT definierten Subdomains AUSSER . (Punkt) aus!

    WIRKUNG: IP wird in der Zone eingetragen, alle Dienste ( http, ftp etc.) greifen direkt auf diese IP zu.)

    [DNS-Cname]

    Subdomain -> HOSTNAME (z.B. test.the-example-domain.com) wirkt sich auf die einzelnen Subdomains aus .
    . (Punkt) -> HOSTNAME: NICHT ZULÄSSIG!
    * (Stern) -> HOSTNAME: NICHT ZULÄSSIG!

    WIRKUNG: HOSTNAME wird in der Zone eingetragen, alle Dienste ( http, ftp etc.) greifen direkt auf diesen Host zu.)

    [DNS-MX]

    Subdomain -> HOSTNAME_EINES_MAILSERVERS (z.B. mail.the-example-domain.com) oder IP (NICHT EMPFEHLENSWERT)
    . (Punkt) -> HOSTNAME_EINES_MAILSERVERS: wirkt sich auf nur auf die Domain aus.
    * (Stern) -> HOSTNAME_EINES_MAILSERVERS: wirkt sich auf alle NICHT definierten Subdomains AUSSER . aus!

    ACHTUNG: Ein MX-record auf eine IP KANN zu Fehlern führen, muss aber nicht => bei uns nicht konfigurierbar!
    BESSER: A-Record auf IP, MX auf diesen Host.

    WIRKUNG: Alle Mails an die angegebene Subdomain (test@SUB.the-example-domain.com) bzw. die Domain
    (nur bei . , also test@the-example-domain.com) werden an den angegebenen HOST geliefert.
    Hintergrund-Info: Es sind mehrere MX-Einträge für die gleiche SubDomain(oder .) möglich, dann wird bei Unerreichbarkeit des Servers der nächste angesprochen)

    Warum kann ich keinen MX-Eintrag auf eine IP setzen? Wie lässt es sich lösen?

     

    Warum kann ich keinen MX-Eintrag auf eine IP setzen? Wie lässt es sich lösen?

    Ein MX-Eintrag auf eine IP ist nicht RFC-konform und ist nicht zulässig bzw. kann beim E-Mail-Verkehr im Internet zu Problemen führen.
    Es gibt Mail-Service-Anbieter, die die MX-Konfiguration überprüfen und Mail-Übermittlung verweigern, wenn ein MX-Record auf eine IP zeigt und nicht auf Hostnamen.
    MX-Records sollten immer auf Hostnamen zeigen.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.
    Klicken Sie den Menüpunkt "DNS plus" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomains".

    Tragen Sie bei "Neue Subdomain" im Eingabefeld z.B. die Angabe mail-host ein. Wählen Sie darunter den "Typ" DNS aus und klicken auf "erstellen".
    Wählen Sie im Bereich "Record Typ" die Option "DNS-A (IPv4)" aus (Radio-Button anklicken) und klicken auf "Weiter".
    Tragen Sie im Bereich "DNS-A (IPv4)" Ihre IP ein und speichern Sie diese Angaben. Sie gelangen wieder in die Subdomain-Verwaltung.

    Sofern Sie mehrere IP-Adressen für den selben Zweck zur Verfügung haben, weil es ggf. noch einen Backup-Server unter einer zweiten IP gibt, dann legen Sie eine weitere Subdomain mit anderem Namen an.

    Um letzten Endes den Mail-Verkehr Ihrer Domain an sich auf die eigenen Server zu führen, verfahren Sie wie folgt beschrieben:

    Definieren Sie eine weitere Subdomain. Tragen Sie im Bereich "Neue Subdomain" einen . (Punkt) ein. Wählen Sie den "Typ" DNS aus und klicken auf "erstellen".
    Wählen Sie im Bereich "Record Typ" die Option "DNS-MX (Mail Exchange)" aus (Radio-Button anklicken) und klicken auf „Weiter“.
    Tragen Sie im Bereich "DNS-MX (Mail Exchange)" den Hostnamen ein, den Sie zuvor selber erstellt haben und speichern das ab.

    Wenn Sie mehrere Hostnamen erstellt haben, sollten Sie dem entsprechend mehrmals die Subdomain . (Punkt) anlegen

    Wichtiger Hinweis: Die Verbreitung von DNS-Records im Internet kann 24 bis 48 Stunden dauern, nachdem diese angelegt bzw. geändert und gespeichert wurden.

    Kann ein CNAME-Eintrag auf . (Punkt) gesetzt und/oder mit anderen Einträgen kombiniert werden?

     

    Kann ein CNAME-Eintrag auf . (Punkt) gesetzt und/oder mit anderen Einträgen kombiniert werden?

    CNAME-Einträge lassen sich nicht mit anderen Einträgen kombinieren. D.h., Sie können eine Subdomain nicht mehrmals mit unterschiedlichen Diensten belegen, wenn diese Subdomain bereits mit CNAME angelegt ist. Oder, wenn Subdomains bereits mit anderen DNS-Einträgen als CNAME angelegt sind, können Sie diese Subdomain nachträglich nicht mit CNAME anlegen.
    Dies ist eine generelle DNS-Einschränkung (rfc) und ist nicht auf unser System beschränkt.

    Da darüber hinaus für "." natürlich von unserem System die NS-Records automatisch eingerichtet und - wie gesagt - CNAME-Einträge nicht kombinierbar sind, ist eine zusätzliche Definition von CNAME-Einträgen für "." NICHT möglich.

    Kann ein MX-Record auf IP gesetzt werden?

     

    Kann ein MX-Record auf IP gesetzt werden?

    Ein MX-Eintrag auf eine IP ist nicht RFC-konform und funktioniert nicht.
    Bitte definieren Sie einen DNS-A-Eintrag für eine Subdomain wie mail.the-example-domain.com auf Ihre IP und einen DNS-MX-Eintrag auf diese Subdomain. Dies ist die übliche Vorgehensweise.

    Kann ein mx-backup eingerichtet werden?

     

    Kann ein mx-backup eingerichtet werden?

    Sie können mittels unseres DNS-Moduls mehrere globale MX Einträge für Ihre Domain setzen und somit auch einen Backup-Server definieren.
    Sollten alle so definierten Mail-Server einmal ausfallen, so gingen Ihre Mails in der Regel aber auch bei nur einem definierten Mailsserver nicht verloren. Der an Ihren Mailserver ausliefernde Mailserver wird standardmäßig noch 4 Tage lang versuchen die Mails auszuliefern, so dass ein kurzzeitiger Ausfall nicht zwangsläufig auch zu einem Verlust der Mails führt.
    Wenn Sie mittels DNS-MX-Einträgen eigene Mail-Server verwenden, bietet Ihnen Kontent KEINE Backup-MX-Server über die Kontent-Mail-Server an.

    Wie kann ich meine Domain mit MobileMe verbinden?

     

    Wie kann ich meine Domain mit MobileMe verbinden?

    Sie benötigen zu diesem Zweck das Modul DNSplus. Im Rahmen des DNSplus-Moduls können Sie dann einen CNAME-Record definieren, der quasi Ihre Domain mit Ihrem MobileMe Account verbindet.
    Die Daten, die Sie bei der Konfiguration des CNAME-Eintrags angeben müssen, sollten Sie vom MobileMe-Dienstanbieter zur Verfügung gestellt bekommen.

    Was ist beim Anlegen eines SRV-Records in Sachen autodiscover bzw. autoconfig zu beachten?

     

    Was ist beim Anlegen eines SRV-Records in Sachen autodiscover bzw. autoconfig zu beachten?

    Wenn Sie z.B. einen SRV-Record in Sachen autodiscover bzw. autoconfig anlegen möchten, der im Endeffekt wie _autodiscover._tcp.the-example-domain.com angelegt sein soll, dürfen Sie NICHT die Subdomain mit Namen _autodiscover._tcp definieren.

    Sie müssen die Subdomain mit Namen . (Punkt) anlegen und im fortlaufenden Prozess des Konfigurierens die entsprechenden Werte und Angaben eintragen.

    Der Prefix "_autodiscover._tcp" wird vom System automatisch vergeben, wenn in die entsprechenden Felder in der Maske die richtigen Werte eingetragen werden. Also "autodiscover" bei "Service" und "TCP" bei "Protokoll" etc..

    Ist es möglich, bei Kontent SPF Records für IPV6 Adressen einzurichten?

     

    Ist es möglich, bei Kontent SPF Records für IPV6 Adressen einzurichten?

    Ja, das ist möglich.

    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "DNS plus" an. Wählen Sie anschließend die Option "Subdomain".

    Geben Sie im Bereich "Neue Subdomain" den gewünschten Namen der Subdomain ein und wählen bei "Typ:"DNS aus und bestätigen Sie die Angaben

    Wählen Sie im nächsten Schritt als Record Typ "DNS-SPF (Sender Policy Framework)" aus und klicken auf "Weiter".

    In der dann folgenden Ansicht klicken Sie direkt auf "zum Experten-Modus". Nun können Sie im Textfeld den SPF Record eintragen.

    Beispiel:

    v=spf1 +ip6:***ipV6-Adresse***

    (***ipV6-Adresse*** ist hier die/Ihre IPV6 Adresse. Das + vor ip6 steht für "Pass / autorisiert / erlauben". Weitere Informationen in diesem Zusammenhang können Sie auf der Seite http://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Policy_Framework erhalten.)

    Klicken Sie abschließend noch auf "Speichern" und nach einigen Minuten ist die Einrichtung abgeschlossen.

    DynDNS-Client für Linux lokal dauerhaft ausführen.

     

    DynDNS-Client für Linux lokal dauerhaft ausführen.

    Sie müssen die Linux-Konsole öffnen und dort folgenden Code bzw. folgende Zeile ausführen:

    crontab -e

    Anschließend tragen Sie folgende Befehlszeile ein:

    @hourly /usr/bin/perl /pfad/zum/script

    Anstelle "/pfad/zum/script" müssen Sie dann den lokalen Pfad zum PERL-Script angeben, wie es auf dem Rechner/Server bei Ihnen abgelegt ist.

    Das müssen Sie dann abspeichern und schließen.

    Weitere Informationen zum Befehl Crontab erhalten Sie auf folgender Seite:

    http://www.linuxwiki.de/crontab

    Ich möchte Microsoft Office 365 mit meiner Domain verwenden. Was ist zu tun?

     

    Ich möchte Microsoft Office 365 mit meiner Domain verwenden. Was ist zu tun?

    Damit Sie mit Ihrer bei KONTENT registrierten Domain den Dienst Microsoft Office 365 nutzen können, müssen Sie mit Ihrer Domain DNS-Records definieren. Dazu benötigen Sie das Modul DNSplus. Sollte Ihnen DNSplus noch nicht zu Verfügung stehen, müssen Sie es im Kunden-Bereich nachbestellen.

    Bei KONTENT führen Sie die Konfiguration der notwendigen DNS-Records über die Subdomain-Verwaltung durch.
    Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein und klicken auf "Meine Domains".
    Wählen Sie die betreffende Domain aus.

    Klicken Sie den Menüpunkt "DNS plus" und anschließend "Subdomains"an. Sie befinden sich in der Subdomain-Verwaltung.

    Um von Microsoft/Ofice365 die einzelnen Daten und Parameter angezeigt bekommen, dürfen Sie im Microsoft/Ofice365-User-Bereich nicht die Option für die automatische Einrichtung verwenden, sondern ein anders benannte Option.
    Der Anleitung von Outlook 365 gemäß (siehe unten), müssen Sie verschiedene DNS-Records für unterschiedliche Subdomains anlegen. Beispielsweise eine Subdomain mit Namen @ als TXT-Record. Was in den Anleitungen von Outlook/Microsoft dort als Hostname oder Host bezeichnet wird, entspricht bei KONTENT der Bezeichnung Subdomain. Also das, was durch einen Punkt getrennt vor dem Domainnamen steht.
    So gibt es bei Microsoft z.B. die Angabe "Hostname: @". Bei KONTENT ist in diesem Zusammenhang das Zeichen @ für diesen Zweck nicht zulässig. Das Zeichen @ in der Beschreibung von Microsoft entspricht bei KONTENT dem Zeichen . (Punkt). D.h., für diese Fälle tragen Sie in der Subdomain-Verwaltung oben, bei "Neue Subdomain" nur einen . (Punkt) ein. Bei "Typ" wählen Sie die Option "DNS" aus und klicken rechts auf "erstellen".
    Wählen Sie in der folgenden Ansicht bei "Record Typ:" den gewünschten Typ aus. Für den TXT-Record wäre das "DNS-TXT (Text)". Bei Bedarf können Sie noch den TTL-Wert verändern (Minimum 4 h) und klicken anschließend rechts auf den grünen Haken.
    In der folgenden Ansicht können Sie dann noch weitere, für diesen Record-Typ zugehörige Einträge definieren und abschließend durch Anklicken des grünen Hakens speichern.

    Die eben beschriebene Vorgehensweise durchlaufen Sie für alle DNS-Records (Subdomains), die Sie gemäß Outlook 365 zu Ihrer Domain anlegen sollen.

    Sofern Sie SRV-Records anlegen sollen, beachten Sie bitte die folgende KONTENT-FAQ bzgl. Office 365 und SRV-Records:
    https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/4023

    WICHTIG - Es kann u.U. bis zu 24 Stunden dauern, bis der jeweilige DNS-Record nach dem Speichern bei KONTENT im Internet weltweit bekannt und somit wirksam ist. Bitte berücksichtigen diesen Sachverhalt bei Ihren Tests, wenn Sie Ihre Outlook 365 Konfiguration lokal testen.

    Was seitens Office 365 zu beachten ist, können Sie der folgenden Internetseite entnehmen:



    SRV-Record für Office/Outlook 365 bei KONTENT definieren.

     

    SRV-Record für Office/Outlook 365 bei KONTENT definieren.

    SRV-Record für Office/Outlook 365 bei KONTENT definieren.

    Wenn in den Informationen von Microsoft die Angabe "ihr-domainname.de (Name)" aufgeführt ist, bedeutet das bei KONTENT, dass Sie in der Subdomain-Verwaltung der betreffenden Domain eine Subdomain mit Namen. (Punkt) anlegen müssen, mit Typ "DNS" und Record-Typ "DNS-SRV".
    Den SRV-Record müssen Sie dann entsprechend der folgenden Angaben definieren:

    MICROSOFTKONTENT
    _sip (Dienst)Service: sip

    Geben Sie sip OHNE _ (Unterstrich/Tiefstrich) ein.

    _tls (Protokoll)Protokoll: TLS
    443 (Port)Port: 443
    1 (Stärke)Gewichtung: 1
    100 (Priorität)Priorität: 100
    1 Stunde (Gültigkeitsdauer)Time-to-live (TTL): 4

    Wählen Sie den Wert 4. Der Wert 1 Stunde steht bei KONTENT nicht zur Verfügung, was jedoch kein Problem bereitet.

    sipdir.online.lync.com (Ziel)Host: sipdir.online.lync.com


    MICROSOFTKONTENT
    _sipfederationtls (Dienst)Service: sipfederationtls

    Geben Sie sipfederationtls OHNE _ (Unterstrich/Tiefstrich) ein.

    _tcp (Protokoll)Protokoll: TCP
    5061 (Port)Port: 5061
    1 (Stärke)Gewichtung: 1
    100 (Priorität)Priorität: 100
    1 Stunde (Gültigkeitsdauer)Time-to-live (TTL): 4

    Wählen Sie den Wert 4. Der Wert 1 Stunde steht bei KONTENT nicht zur Verfügung, was jedoch kein Problem bereitet.

    sipfed.online.lync.com (Ziel)Host: sipfed.online.lync.com

    DKIM / Domainkeys / DMARC

     

    DKIM / Domainkeys / DMARC

    DKIM / Domainkey / DMARC

    Ein DKIM / Domainkey oder auch DMARC Eintrag kann beim TXT-Record angelegt werden, der mit dem Modul DNSplus (DNS) erstellt werden kann.
    Sollte in der Zeichenkette, die der Kunde im Eingabefeld des TXT-Records einträgt, ein * (Stern) enthalten sein, könnte dies zu Problemen führen.
    In dem Fall soll anstatt des Sterns ein Punkt eintragen und anschließend KONTENT darüber informiert werden. In der Mitteilung an KONTENT muss angegeben werden, an welcher Stelle der Stern einzutragen ist, so dass manuell im Backend der Stern nachtragen werden kann.

    Im Fall des DMARC Eintrags sollte bei KONTENT zu der Domain die SUBdomain _dmarc erstellt werden. Mit Record-Typ TXT-Record.Weiterführende Informationen erhalten Sie auf folgenden Internetseiten:

    Einrichtung von DNS-Einträgen bei KONTENT:
    https://helpcenter.kontent.com/kontent-technik#faq_4003

    DKIM
    https://de.wikipedia.org/wiki/DomainKeys
    https://en.wikipedia.org/wiki/DomainKeys_Identified_Mail
    http://www.dkim.org/

    DMARC
    https://de.wikipedia.org/wiki/DMARC
    https://dmarc.org/

    WIX.com / JIMDO - NS-Records nicht möglich, statt dessen A- und/oder Cname-Records

     

    WIX.com / JIMDO - NS-Records nicht möglich, statt dessen A- und/oder Cname-Records

    um mit einer bei KONTENT registrierten Domain eine DNS-Verknüpfung zu WIX.com-/Jimdo-Inhalten u. ä. herstellen zu können, muss bei der betreffenden bei KONTENT registrierten Domain das Modul DNSplus zur Verfügung stehen. Ist das derzeit NICHT der Fall, muss das Modul DNSplus noch nachbestellt werden (1,10 EUR pro Monat).
    Damit würde das Modul Webhosting derselben Domain ggf. überflüssig, sofern Sie den Speicherplatz des Webhosting nicht noch anderweitig nutzen.
    Wenn Sie schließlich Webhosting nicht mehr benötigen, können Sie das Modul Webhosting später zur sofortigen Löschung online kündigen (siehe unten), wodurch Sie letzten Endes ein Guthaben erhalten.
    Wie Sie das Modul DNSplus nachträglich bestellen können, wird ebenfalls unten beschrieben.

    Zur DNS-Konfiguration bzgl. WIX.com bzw. JIMDO

    Bei KONTENT können Sie NICHT die NameServer-Records (NS-Records) von WIX.com oder JIMDO eintragen lassen (z.B. NS1.WIX.COM und NS2.WIX.COM oder ns.jimdo.com etc.). Das Eintragen von NS-Records ist jedoch auchnicht absolut notwendig.
    Statt der NS-Records können Sie bei KONTENT A-Records oder Cname-Records von WIX.com eintragen lassen. Diese bewerkstelligen im Endeffekt dasselbe: Dass die Webseite, die Sie bei WIX.com erstellt haben, unter Ihrem bei KONTENT registrierten Domainnamen angezeigt wird.
    Sie müssen bei WIX.com mitteilen, dass das Ändern der NS- bzw. NameServer-Records nicht möglich ist, stattdessen Daten für A- und/oder Cname-Records benötigt werden.

    Bei KONTENT müssen Sie dann in der Subdomain-Verwaltung die Subdomain . (Punkt) sowie www gemäß der Anleitung anlegen, die unter nachfolgender Web-Adresse aufgerufen werden kann.
    Die Subdomain . (Punkt) mit A-Record, zu dem die IP-Adresse von WIX eingetragen werden muss, und die Subdomain www mit Cname, zu dem ein Host- bzw. Servername eingetragen werden muss. Beide Angaben - IP-Adresse und Hostname bzw. Servername - erhalten Sie von WIX. In der Regel können Sie die Daten in Ihrem Account bei WIX abrufen :

    Wie konfiguriere ich den Dienst DNS?


    DNSplus-Modul nachträglich hinzu bestellen

    Wie kann ich ein Modul kündigen?

    Kunde betreibt eigenen Mailserver / SPF-Record für KONTENT-IPs definieren

     

    Kunde betreibt eigenen Mailserver / SPF-Record für KONTENT-IPs definieren

    Wenn KONTENT-Kunden mit dem Modul DNSplus einen eigenen Mailserver betreiben und E-Mails mit der zugehörigen Domain über den Standard-SMTP-Login (Mail-Relay) von KONTENT versenden, dann kann es sein, dass mache Empfangsserver die Mail-Annahme verweigern, weil kein SPF-Record zu finden ist.
    Ein SPF-Record kann mit dem Modul DNSplus definiert werden und sollte folgende Zeile beinhalten:

    v=spf1 mx a:MX.HOSTNAME.TLD ip4:81.88.40.0/24 -all

    Erklärung dazu: Die Angabe "81.88.40.0/24" deckt das gesamte KONTENT-Netz von 81.88.40 ab. D.h., jeder Server von KONTENT, der für die Domain des Kunden E-Mails bei einem anderen Server anliefert, ist als dafür berechtigter Server vom Domaininhaber bestimmt worden.
    Die Angabe MX.HOSTNAME.TLD steht für den Hostnamen, der bei KONTENT als zuständiger MX-Hostname für die Domain eingetragen ist und muss dem entsprechend ersetzt werden.

    Was ist SPF (Sender Policy Framework)?

     

    Was ist SPF (Sender Policy Framework)?

    Ganz kurz zusammengefasst, soll SPF (Sender Policy Framework) das Spam-Aufkommen reduzieren. Diese Erklärung ist jedoch viel zu kurz gegriffen.
    SPF unterbindet nicht unbedingt den ursprünglichen Spamversand als solchen, sondern verhindert vielmehr zum Teil den Erhalt von Spam-E-Mails auf Empfängerseite.

    SPF ist eine Methodik, die im Internet bzw. DNS (Domain Name System) kenntlich macht, welche Server (IP-Adressen der Server) berechtigt sind E-Mails bei E-Mail-Empfänger-Systemen (Posteingangsserver) an- und einzuliefern.
    Im Umkehrschluss gelten bei einem vorhandenen, aktiven SPF-Eintrag alle Server, die nicht im SPF eingetragen sind, als nicht für die E-Mail-Zustellung autorisiert.
    Damit diese Methodik zu 100% wirksam ist, muss nicht nur im DNS ein SPF-Record publik sein, sondern das jeweilige E-Mail-Empfänger-System muss eine solche SPF-Überprüfung durchführen und richtig verarbeiten.
    Mit dieser Methode soll u.a. Spoofing reduziert werden.

    Wenn bei KONTENT eine Domain registriert ist, können zu dieser Domain mittels des Moduls/Produkts DNSplus SPF-Records angelegt werden. Wie Sie dieses Modul aktivieren, wird hier erklärt.

    Hinweis: Ein SPF-Eintrag ist derzeit nicht zwingend erforderlich, es kann jedoch sein, dass vereinzelt E-Mail-Empfänger-Systeme (Posteingangsserver) bei fehlendem SPF-Eintrag die Annahme verweigern.

    Sofern der E-Mail-Versand einer bei KONTENT registrierten Domain über die KONTENT-Mailserver erfolgt, was bei Verwendungen der Module/Produkte E-Mail (Postfächer) und/oder Mail-Weiterleitung der Fall ist, müssen die KONTENT-Angaben eingetragen werden (siehe unten SPF-Records für KONTENT-Mailserver).
    Ist die Domain bei KONTENT registriert, aber der effektive E-Mail-Versand erfolgt NICHT über die KONTENT-Mailserver, sondern über externe Mailserver, müssen die Angaben des externen Mailservers bei KONTENT eingetragen werden. Welche Angaben das sind, muss beim zuständigen Dienstleister/Administrator des externen Mailserver-Systems erfragt werden. Dazu kann KONTENT keine Aussage treffen.

    Angaben für KONTENT-Mailserver:

    E-Mails vom Empfänger-System ablehnen, wenn keine Übereinstimmung erfolgt (fail):
    v=spf1 mx mx:smtp-out002.kontent.com mx:smtp-out003.kontent.com ip4:81.88.40.0/24 -all

    E-Mails beim Empfänger-System annehmen und als SPAM markieren, wenn keine Übereinstimmung erfolgt (soft fail):
    v=spf1 mx mx:smtp-out002.kontent.com mx:smtp-out003.kontent.com ip4:81.88.40.0/24 ~all

    SPF-Record zu einer Domain bei KONTENT einrichten:

  • Loggen Sie sich auf www.kontent.com ein.
  • Klicken Sie "Meine Domains" an.
  • Wählen Sie die betreffende Domain aus.
  • Klicken Sie den Menüpunkt "DNS plus" an und anschließend Subdomains". Sie befinden sich in der "Subdomain-Verwaltung".
  • Geben Sie bei "Neue Subdomain" einen . (Punkt) ein. Nichts weiter. Nur einen Punkt.
  • Wählen Sie den Typ "DNS" aus, sofern dieser Typ nicht bereits vorausgewählt ist.
  • Klicken Sie auf "erstellen".
  • Wählen Sie den Punkt (Radiobutton) "SPF (Sender Policy Framework)" aus.
  • Klicken Sie auf "Weiter".
  • Konfigurieren Sie im Bereich "DNS-SPF" den SPF-Record. Für die KONTENT-Server tragen Sie eine der oben angegebenen Zeichenketten in das Eingabefeld "Eintrag" ein.
  • Speichern Sie die Konfiguration ab.

    Nach spätestens 24 Stunden ist die SPF-Konfiguration weltweit verteilt.

    Weiterführende Links:

    openspf.org

    spf-record.de

    de.wikipedia.org/wiki/Sender_Policy_Framework


  • Webapps

    Web 2.0 - Web-Applikationen

    Was sind die Web 2.0 - Web-Applikationen?

     

    Was sind die Web 2.0 - Web-Applikationen?

    bei den Web 2.0 - Web-Applikationen handelt es sich um OpenSourceScripte, wie JOOMLA, WORDPRESS, OWNCLOUD, TYPO3, MAGENTO, DRUPAL usw., die im Rahmen des Webhosting-Moduls mittels Installationsroutine installiert werden können.

    Diese Scripte sind sinngemäß Programme, die im Webspace Ihrer Domain installiert werden und dann beim Aufruf der zugehörigen Internetadresse ausgeführt und angezeigt werden.
    Das können Shop-Systeme für einen Onlineshop sein, Gästebücher, Foren, Weblogs, ContentManagementSysteme (CMS) usw.

    OpenSource bedeutet, dass diesen Scripten ein offener Quellecode zugrunde liegt, der prinzipiell von Programmieren zur Weiterentwicklung zur Verfügung gestellt wird. In der Regel sind die Scripte, unter der GPL verfügbar.

    Welche Web-Apps im Rahmen des Webhostingmoduls derzeit zur Verfügung stehen, können Sie unter

    "KONTENT Web-Apps" einsehen.

    Weitere Informationen zum Thema Open Source finden Sie hier.

    Wie kann ich eine Web-Applikation (WEB-App) installieren?

     

    Wie kann ich eine Web-Applikation (WEB-App) installieren?

    Loggen Sie sich mit der zur Domain zugehörigen Kundennummer ein. NICHT mit dem Domainnamen ein.
    Klicken Sie auf "Meine Domains".
    Wählen Sie anschließend die betreffende Domain aus.
    Wählen Sie im Bereich "Webhosting" die Option "Web-Apps" aus und fahren dann weiter fort.



    Auf der folgenden Seite wählen Sie zunächst eine Kategorie (1.) wie z.B. Blog aus und dann die zu installierenden App (2.), wie beispielsweise WORDPRESS. Daraufhin klicken Sie auf den Installieren-Button, um die Installation zu starten (3.).


    Nun führen Sie die Installation weiter fort. Sie haben die die Auswahl zwischen "Standardinstallation" und "Benutzerdefinierte Installation".Führen Sie die Installation schrittweise zu Ende. 

    Nach Abschluss des Installationsprozesses wird eine neue Subdomain angelegt. Dieser Prozess kann bis zu 45 Minuten dauern. Der Prozess des Anlegens der Subdomain darf nicht unterbrochen werden. Nach Abschluss der Installationsprozedur wird eine E-Mail über die erfolgreiche Installation zugestellt.

     

    Kann TYPO3 auf den KONTENT-Servern installiert werden?

     

    Kann TYPO3 auf den KONTENT-Servern installiert werden?

    Grundsätzlich kann Typo3 bei KONTENT auf den Servern installiert werden! Allerdings NICHT mit Symlinks.

    Wir empfehlen Ihnen die automatisierte Installation über den sog. KONTENT-Web-App-Installer. Diese Option ist ist Modul-Umfang des Webhosting-Moduls inbegriffen ist. Mit wenigen Mausklicks können Sie dann Typo3 installieren lassen.

    Sie können Typo3 jedoch auch selber installieren, jedoch wie erwähnt ohne Symlinks.