Interner Serverfehler (500)

Zu der Fehlermeldung Interner Serverfehler (500) kommt es in 95% der Fälle aufgrund von nicht zulässigen Code in einer .htaccess-Datei (überwiegende Ursache) oder aufgrund von unzulässigen Verzeichnis- bzw. Dateirechten. Ein weiterer Grund kann darin bestehen, dass kein Speicherplatz mehr auf dem Webserver frei ist, die Anwendung jedoch im laufenden Betrieb ein Minimum an freien Server-Speicher benötigt, um funktionieren zu können.. Bitte beachten Sie dazu die folgenden Hinweise.

1.) Nicht zulässiger Code in .htaccess

Viele Webanwendungen wie CMS (z.B. JOOMLA), Blogs, Shopsysteme etc. verwenden .htaccess-Dateien. Mit .htaccess-Code können verschiedene Server-Bedingungen verändert werden, wenn der Service-Provider (in dem Fall KONTENT) das zulässt.
Bei KONTENT gibt es in Bezug auf .htaccess nur wenige Beschränkungen. Eine Beschränkung liegt darin, dass sämtliche Options-Befehle NICHT verwendet werden dürfen. Aus Sicherheitsgründen.
Ist in einer aktiven .htaccess-Datei, die im Subdomainverzeichnis subdomain/htdocs (z.B.www/htdocs) direkt oder auch anderen Verzeichnisebenen (z.B.www/htdocs/uvz/...)liegt, ein solcher Options-Befehl aktiv, kommt es bei Aufruf der Internetadresse zu ein „Serverfehler 500“. In einem solchen Fall muss die entsprechende Codezeile aus der .htaccess-Datei entfernt oder zumindest die Codezeile auskommentiert werden, indem am Anfang jeder Options-Befehlszeile das Zeichen # gesetzt wird.
Häufig sind folgende Befehlszeilen in .htaccess seitens der Hersteller einprogrammiert:

Options -Indexes
Options +FollowSymLinks
usw.

2.) Verzeichnisrechte

Die unterschiedlichen Dateitypen und auch Verzeichnisse können nicht willkürlich mit jedem Recht ausgestattet werden. Es gibt diverse, serverseitige Einschränkungen, die der Serversicherheit dienen.

Diese Datei- und Verzeichnisrechte werden NICHT vom KONTENT-System geändert.

Veränderungen können QUASI nur dadurch zustande kommen, dass beim Dateiupload z.B. mit einem FTP-Programm oder dem Dateimanager die Rechte verändert wurden. Oder wenn bei einem bereits im Webhosting installierten Script (Web Applikation) ein Update durchgeführt wurde etc. 

Beachten Sie in dem Kontext folgende Hinweise und überprüfen Sie die Inhalte Ihrer Webpräsenz dahingehend und korrigieren die Rechte nötigenfalls. 

Die Dateirechte-Einstellung (Verzeichnisrecht) 777 ist nicht zulässig. Bei unserer Serverkonfiguration GIBT ES KEINE Scripte, die mit den Dateirechten 775 (CGI) bzw. 664 (PHP) nicht ausführbar sind.
Der Webserver ist Mitglied der Gruppe und hat damit immer Lese-, Schreib- und Ausführungsrechte.
Verzeichnisse erhalten die Rechte 775 und in diesen können daher ebenfalls immer Dateien ausgelesen bzw. erstellt/geändert werden.

Wenn Sie CGI-Scripten die Dateirechte 777 zuweisen, lehnen unsere Webserver aus Sicherheitsgründen die Ausführung mit der Fehlermeldung ab.

3. Webspeicherplatz überfüllt

Sie können im Login-Bereich auf www.kontent.com überprüfen, ob der Webhosting-Speicherplatz maximal befüllt ist:

- wählen Sie die betreffende Domain aus
- unter "Webhosting" klicken Sie auf "Übersicht"
- vergleichen Sie bei "Webhosting" die Werte von "Zuordnung Web" und "Belegt"

Wenn der Speicherplatz maximal belegt oder überfüllt ist, müssen entweder Webinhalte gelöscht oder mehr Speicherplatz hinzu bestellt werden.

Speicherplatz vergrößern: https://helpcenter.kontent.com/faqs/faq/4054