Nach WORDPRESS oder JOOMLA Plugin Installation/Update funktioniert die Webseite nicht mehr

Wenn nach der Installationen oder des Updates eines Wordpress' oder JOOMLAs bzw. deren Plugins (Module/Addons/Komponenten/Templates) die Webseite nicht mehr funktioniert (z.B. weiße Seite oder HTTP ERROR 500) und/oder nicht mehr der Login ins das Wordpress oder Joomla möglich ist, dann ist die Ursache wahrscheinlich in einer Inkompatibilität der PHP-Version zu sehen. Soll heißen, das Plugin benötigt wahrscheinlich eine höhere PHP-Version, als bei der Subdomain bei KONTENT derzeit eingestellt ist.
Daher sollte zunächst und als Erstes die PHP-Version der Subdomain aktualisiert werden und nach dem Speichern nach 30 Minuten der Webseiten-Aufruf erneut getestet werden (siehe FAQ hier). Sofern nach 30 Minuten das Problem weiterhin auftritt, liegt wahrscheinlich eine andere Ursache in der Programmierung des Plugins vor (dass sollte vom Web-Administrator, der die Wordpress-Anwendung maßgeblich betreut, geprüft werden).
Sie sollten dann per FTP-Zugriff das oder die Plugin(s) auf dem Webserver deaktivieren, damit die Webseite bzw. der Zugriff auf das Dashboard wieder funktioniert. Gehen Sie dazu wie folgt beschrieben vor.

Verbinden Sie sich mit einem FTP-Programm zum KONTENT-Webserver. Nach dem Herstellen der FTP-Verbindung wechseln Sie in das Subdomain-Verzeichnis, in dem Wordpress oder Joomla installiert ist. Wenn Wordpress oder Joomla direkt unter Ihrer Domain mit und ohne www erreichbar ist, dann wechseln Sie in das Verzeichnis www/htdocs. Sollte die Anwendung in einem anderen Verzeichnis installiert sein, z.B. test oder dev oder ähnlich, wechseln Sie zu dieser Subdomain in das Verzeichnis htdcos.

Zu Wordpress:
Gehen Sie tiefer in die Verzeichnisebene zum Pfad wp-content/plugins.
Darin ist zu jedem Wordpress-Plugin ein Verzeichnis angelegt, das (so ähnlich) benannt ist, wie das Plugin selbst.
Nun benennen Sie den Verzeichnisnamen schlichtweg um. Mit der Umbenennung ist das Plugin unwirksam gemacht.

Zu Joomla:
In den Verzeichnisebenen...
/components/
/modules/
/plugins/
... sind entsprechende Elemente enthalten. In Form von Unterverzeichnissen. Benennen Sie das entsprechende Unterverzeichnis um, woraufhin das Element unwirksam wird, sofern es in Joomla aktiv und veröffentlicht war.

Testen Sie den Webseiten-Aufruf.
Sofern mehrere Plugins installiert oder aktualisiert wurden, deaktivieren Sie nach und nach jedes einzelne Plugin.